Karen Marie Moning - Shadowfever

  • Klappentext:
    MacKayla Lane, die Jägerin der Schatten, wird selbst zur Gejagten. Wem kann sie noch trauen, wer ist Feind, wer Freund? Im Kampf gegen die dunklen Feenwesen und auf der Suche nach dem Sinsar Dubh gerät Mac in Gefahr. Am Ende muss sie eine Entscheidung treffen – und bestimmt damit nicht nur ihr eigenes Schicksal, sondern das der gesamten Menschheit. Wird sie die Welt zerstören ... oder retten?


    Meine Meinung:
    Das Buch, auf das ich so lange habe warten müssen, hat mich leider ziemlich enttäuscht zurückgelassen.


    Zum einen hab ich den Fehler gemacht zu denken, dass man den Band auch wenn er aus einer Reihe stammt, ohne Vorkenntnisse der anderen Bände lesen kann. Dem ist nicht so - der der es versucht versinkt irgendwie im Chaos der ganzen Geschichte.


    Der Schreibstil der Autorin ist war recht flüssig und lässt sich gut lesen, aber mit der Zeit ging Mac mir so richtig auf die Nerven. Erst die ewiglangen Triaden und das Hadern mit sich und der Welt wegen des Todes ihren Wegbegleiters, dann schaltet sie von jetzt auf gleich um und schüttelt ihre Trauer ab. Einfach so. Sehr unglaubwürdig.


    Das Buch war über Längen hinweg sehr langatmig und vorhersehbar, dann war es mal wieder kurzzeitig spannend.


    Schade, ich hatte mir mehr versprochen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Ullstein Taschenbuch


    "Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele"

  • Karen Marie Moning - Shadowfever


    Inhalt:
    Das Buch beginnt mit einem Text aus dem Sinsar Dubh-das Buch hinter dem MacKayla Lane, oder kurz Mac, Barrons, der Lord Master, V'Lane, die Sidhe-Seher und auch sämtliche anderen Personen her sind. Mac ist die einzige Person die das Buch mit ihren einzigartigen Fähigkeiten spüren kann. Deswegen will jeder sie "besitzen" und ihre Macht ausnutzen. Es beginnt damit, dass sie Barrons getötet hat und nun nicht mehr leben will, da sie endlich ihre Gefühle für ihn erkannt hat. Nach unendlicher Trauer beschließt sie zu kämpfen um das Sinsar Dubh aufzuspüren und alles was Geschehen ist rückgängig zu machen-auch wenn das heißt dass sie sich mit dem Bösen einlassen muss um diese Ziele zu erreichen-vorerst...


    Es ist der 5te Band einer Reihe und geht nahtlos nach dem Ende des 4.ten Bandes weiter. Mac ist die Hauptperson und sie beschreibt die Dinge aus ihrer Sicht. Deswegen weiß man auch nur die Dinge die sie weiß-die Geheimnisse die vor ihr verborgen werden bleiben auch dem Leser verborgen. Sie beschreibt alles in der Jetzt-Form. Manchmal erklärt sie aber auch Sachen von denen sie zu dem jetzigen Zeitpunkt noch nichts weiß-aber die sie in der Zukunft erfahren wird. Dadurch erhascht man kurze Einblicke in die Zukunft, wodurch die Spannung gesteigert wird, weil man eben nicht sofort erfährt wie sie zu diesen Erkenntnissen gekommen ist. Ab und zu übernimmt Dani, ein junges Mädchen das auch so ihre Geheimnisse hat, das Ruder-meistens wenn Mac aus diversen Gründen "verhindert" ist. Da sie jünger ist, erkennt man diese "Wechsel der Erzähler" an ihrem jugendlichen Sprachstil. Die Szenen in denen das Sinsar Dubh spricht sind immer dick geschrieben.


    Fazit:
    Da ich direkt vorher die vorigen vier Bände gelesen habe war mir natürlich alles ganz frisch in Erinnerung geblieben und ich musste mich nicht erst in die neue Welt einlesen. So sind auch alle Fäden am Ende zusammengekommen, ohne dass ich verwirrt war. Es ist wirklich empfehlenswert die ersten vier Bände vorher zu lesen ;)
    Alles in allem ein sehr gelungener Abschluss für diese Reihe-es hat mich die ganze Zeit immer mehr in seinen Bann gezogen - man möchte sich gar nicht von Mac verabschieden.


    Also ich habe diesem Buch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: gegeben, weil es mich sehr gefesselt hat O:-)

  • Shadowfever - Karen Marie Moning


    Inhalt



    Der Sidhe-Seherin MacKayla Lane, genannt Mac, ist es noch nicht gelungen, das geheimnisvolle Sinsar Dubh, ein Buch mit verschlüsselten Schriften, das die tödlichste alle Magien enthalten soll, zur Strecke zu bringen. Der Charakter des Buchs ist unvorstellbar böse und es ist ein Meister der Illusion. Auf seinem Weg durch die Stadt zieht es eine blutige Spur hinter sich her. Es hinterlässt Chaos, Entsetzen und tötet scheinbar wahllos. Nach einem schweren Verlust entscheidet sich Mac dafür, das Wissen des Buchs dafür zu nutzen, die Welt nach ihren Vorstellungen neu zu erschaffen. Dafür muss sie sich allerdings mit dem Feind verbrüdern. Doch nicht nur Mac macht Jagd auf das Buch. Denn die unvorstellbare Macht, die das Buch in sich trägt, weckt das Interesse von Freund und Feind. Schon bald weiß Mac nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann. Doch der alles entscheidende Kampf steht unmittelbar bevor. Wird Mac die Menschheit retten oder sie unwiderruflich ins Verderben stürzen?



    Meine Meinung



    "Shadowfever" ist der fünfte und letzte Teil der Fever-Serie. Zum besseren Verständnis der umfangreichen Haupt- und Nebenhandlungen empfiehlt es sich, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Ohne diese Vorkenntnisse dürfte es schwer fallen dem verzweigten Handlungsverlauf zu folgen. Außerdem kann man so die Weiterentwicklung der einzelnen Charaktere besser nachvollziehen.


    Die Geschichte wird in der Ich-Form, aus der Sicht von Mac, erzählt. Auch in diesem Band gibt es Szenen, die ebenfalls ich der Ich-Perspektive, allerdings aus der Sicht der blutjungen Sidhe-Seherin Dani geschildert werden. Manchmal erkennt man deshalb nicht sofort, wer gerade den Part der Erzählerin übernimmt, doch nach wenigen Sätzen, weiß man, mit wem man es zu tun hat.


    Der fünfte Teil knüpft beinahe nahtlos an das Ende des vierten Teils an. Da dieser mit einem fiesen Cliffhanger endete, befindet man sich sofort wieder mitten im Geschehen und erfährt endlich, wie es weitergeht. Doch nach der Auflösung des Cliffhangers plätschert die Handlung zunächst etwas vor sich hin. Es kommt keine echte Spannung auf und auf den ersten 200 Seiten verliert sich Mac in Rückblicken und gibt sich ganz ihrer Wut und ihrer tiefen Trauer hin. Man nimmt ihr diese Gefühle auch ab, doch einige Seiten weniger, hätten einen spannenderen Handlungsverlauf sicher gefördert. Wenn man den etwas langatmig wirkenden Einstieg allerdings überwunden hat, wird man mit einer deutlich spannenderen Handlung belohnt. Durch eine überraschende Wendung findet Mac nicht nur zu ihrer alten Form zurück, sondern wächst deutlich über sich hinaus. Mac ist entschlossener und kann auch ihre Fähigkeiten besser einsetzen. Das Regenbogenmädchen der ersten Bände hat sich weiterentwickelt und ist zu einer ernstzunehmenden Gegnerin geworden.


    Im Finalband muss Mac sich mit ihrer Herkunft auseinandersetzen. Doch das fällt ihr gar nicht so leicht, da es immer neue Hinweise gibt, die sie erschüttern. Es kommt zu einigen Überraschungen. Doch nicht nur Mac entwickelt sich weiter. Es wird immer schwieriger Freund und Feind voneinander zu unterscheiden. In diesem letzten Band gibt es endlich Antworten auf Fragen, die sich bereits durch die gesamte Reihe ziehen. Gut gehütete Geheimnisse werden endlich aufgedeckt und gemeinsam mit Mac wird man einige Enttäuschungen erleben.


    Obwohl der Anfang etwas schleppend war, vergebe ich dennoch fünf begeisterte Bewertungssternchen. Denn Karen Marie Moning ist es mal wieder gelungen mich in den Bann der Erzählung zu ziehen und mich durch unerwartete Wendungen zu überraschen.



    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Ich kann mich den vorhergegangenen Meinungen nur anschließen! Auch von mir bekommt der finale Teil der Fever-Reihe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne!



    Nach einem wirklich unglaublich fiesen Cliffhanger in Teil 4 geht der letzte Teil genauso spannend weiter, wie der vorherige aufgehört hat.
    Auch dieses Mal kann man sich gut in Mac und ihre Gefühlswelt hinein versetzen, man empfindet Trauer aber auch Freude. Für mich war es ein sehr berührendes Buch, gerade weil ich die Protagonisten schon eine ganze Weile begleitet habe. Ebenfalls positiv zu vermerken ist, die Entwicklung von MacKayla, auch in Shadowfever wird ihre Entwicklung im Vergleich zum ersten Teil sehr gut deutlich und ist in sich stimmig.


    Besonders gut gefallen hat mir, dass Shadowfever viele unerwartete Wendungen aufweist und überhaupt nicht vorhersehbar ist. Die Story wirkte dabei aber keineswegs unglaubwürdig, sondern gut durchdacht. Außerdem werden die noch übrig gebliebenen Fragen aufgedeckt, sodass man als Leser endlich alle Antworten kennt! :thumleft:


    Für mich ein überaus durchaus gelungenes Buch, ein perfekter letzter Teil einer durchgehend guten Reihe, der seinen Vorgängern in nichts nachsteht! :applause:

    :bewertung1von5: 2015: 37 | SuB: 151
    :bewertung1von5: 2016: 9 | SuB: 96



    :study: Frank Cottrell Boyce - Millionen



    "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig." :loool:

  • Inhaltsangabe:


    MacKayla Lane hat ihren Beschützer Barrons umgebracht. Die Trauer ist groß, die Wut auf sich selbst und die verdammten Feenwesen wächst von Minute zu Minute. Durch den monatelangen Kampf gegen alle möglichen Wesen ist sie gestählt und sie entwickelt neue ungeahnte Fähigkeiten.

    Darroc, der vermeintliche Mörder ihrer Schwester und von allen allgemein der Lord Master genannt, lässt sich ebenfalls von ihr verwirren und gemeinsam gehen sie zur Weißen Villa, um aus der Spiegelwelt wieder hinauszukommen.


    In der Weißen Villa haben der König, die Königin und die Konkubine einst gelebt. Es ist ein Palast mit tausenden Fluren und abertausenden Zimmern und Fenstern. Mac spürt sofort: sie war dort schon oft. Aber warum? Wieso kann sie sich an die Gemächer des Königs erinnern? Welche Verbindung hat sie zu diesem schier endlosen Haus?


    In ihr schlummern Geheimnisse, die kaum ein Feenwesen oder Mensch ahnt. Und sie selbst weiß lange Zeit auch nicht, wer sie wirklich ist. Nur eines weiß sie ganz gewiss: Das mächtigste Buch ist auf der Suche nach ihr und will alle beseitigen, die Mac wichtig sind. Es wird höchste Zeit, dem Einhalt zu gebieten.


    Mein Fazit:


    Ich dachte, mit diesem Buch käme ich endlich zum Ende der Serie. Gestern stellte ich entsetzt fest, es gibt noch fünf weitere Bände *seufz* Allerdings sind diese noch nicht übersetzt, es ist also fraglich, ob und wann sie auf Deutsch erscheinen.


    Nun, in diesem Band geht es hoch her und ein Verwirrspiel sondergleichen. Ich glaubte manchmal, dass die Autorin selbst auch ein bisschen durcheinander kam. Mac ist in der Spiegelwelt und bringt Barrons, ihren geliebten Barrons, mit dem mächtigen Speer um. Ihre Trauer und das Entsetzen sind groß. Sie ergießt sich in Tiraden, versucht ihre Gefühle irgendwie zu bändigen und kann kaum geradeaus denken. Da kommt Darroc, ein in Mensch gewordenes fürchterliches Feenwesen, ein Prinz mit viel Energie und Macht, dem ihre Schwester verfallen war, ehe sie ermordet wurde. Zum Schein lässt sie sich auf ihn ein, um aus der Spiegelwelt herauszufinden! Und kaum ist sie in der Weißen Villa, geht das Rätselraten weiter, wer oder was Mac eigentlich wirklich ist. Denn eines steht fest: Sie ist nicht nur eine Sidhe-Seherin. In ihr ist mehr!


    Ja, es geht heiß her. Sex spielt auch hier eine große Rolle, aber eher verbaler Natur. Einige Feenwesen und andere Geschöpfe finden Mac nach wie vor attraktiv und buhlen um ihre Gunst. Das steigert sich mitunter in knurrende Rededuelle untereinander. Die Gruppen untereinander sind sich natürlich auch nicht grün und sprechen den anderen alles ab. Es ist köstlich, wie die Autorin die ganzen Charaktere und Figuren zur Geltung bringt.


    Wie schon erwähnt, es war verwirrend. Die Autorin hat dann auch noch kleine Erklärungen zum besseren Verständnis eingefügt. Aber ich empfehle dringend, die Bände in der Reihenfolge zu lesen. Ansonsten wirft man das Buch genervt in die Ecke. Es ist in der Tat sehr erstaunlich, dass die ganze magische Welt für mich keine Logik-Fehler enthielt, ich fand zumindest keine. Aber was ist bei Magie schon logisch?


    Auch wenn ich es durchaus interessant finde, von so einer testosterongeschwängerten Atmosphäre zu lesen, aber es war hier manchmal schon etwas viel, aber ansonsten recht spannend und ergreifend. Daher gibt es von mir auch vier Sterne!

    1. (Ø)

      Verlag: Ullstein Taschenbuch


    LG, Elke :wink:

    • in 2017 gelesen: 84 Bücher/ 34.387 Seiten/ 20 Hörbücher/ 10.930 Minuten gehört
    • in 2018 gelesen: 50 Bücher/ 19.282 Seiten/ 13 Hörbücher/ 7.651 Minuten gehört
    • in 2019 gelesen: 52 Bücher/ 24.031 Seiten/ 19 Hörbücher/ 11.258 Minuten gehört
    • in 2020 gelesen: 18 Bücher/ 7.602 Seiten/ 8 Hörbücher/ 5.408 Minuten/ SuB: 91 Bücher :-,

    Bücher suchen ein neues Zuhause!