R.J. Anderson - Timothy Weggefährte der Feen

Anzeige

  • Kurzbeschreibung


    Das Feenvolk von Amaryllis ist vom Aussterben bedroht. Selbst Bryonys Freundschaft zu den Menschen konnte daran nichts ändern. Jetzt ist die junge Fee Linde die letzte Hoffnung. Gemeinsam mit dem Menschenjungen Timothy versucht sie, Kontakt aufzunehmen zu anderen Feenvölkern. Doch die zwei geraten in große Gefahr, sie werden von einer bösen Feenkaiserin verfolgt. In höchster Not gelingt es ihnen, nach Wales zu gelangen. Dort leben die Feen der alten Sagen, die Kinder des Rhys. Um sie zu finden müssen Linde und Timothy eine schwere Prüfung bestehen. Ein spannendes Fantasy-Abenteuer.


    Fazit


    Es sind nun vierzehn Jahre vergangen, seit aus Klinge ein Mensch wurde. Inzwischen heißt sie Peri und ist mit Paul verheiratet. In all den Jahren hat sie ihr Versprechen gehalten und die Eiche, sowie deren Bewohner, beschützt. Nun ist die Not wieder groß, Königin Amaryllis ist gestorben, zwar hat sie ihre macht vorher an zwei Feen weitergegeben, doch sie können die Eiche nicht mehr so schützen wie früher. Linde, der jüngsten unter den Feen, hat Amaryllis vor ihrem Tod eine wichtige Aufgabe hinterlassen; sie soll nach anderen Feen suchen und diese um Hilfe bitten. Ihre Chance sieht sie gekommen, als Pauls Cousin, der von der Schule suspendiert wurde, ins Haus kommt. Timothy fühlt sich ausgeschlossen und unerwünscht und läuft deshalb eines Nachts weg. Er weis nicht, dass Linde sich heimlich bei ihm versteckt hat und ist umso überraschter, als sie ihn vor den bösen Feen rettet. Von da an beginnt ihre gemeinsame Reise und Suche. Obwohl es viele Schwierigkeiten und Zweifel gibt, freunden sie sich an und erhalten ungeahnte Einblicke in die gegenseitige Welt. Um die Feen der Eichenwelt zu retten, riskieren beide ihr Leben, denn die Kaiserin der Feen ist hinter ihnen her. Einerseits möchte sie Timothys musikalische Gabe, andererseits will sie Linde bestrafen da diese sich mit den Menschen verbündet. Timothy und Linde müssen herausfinden wem sie trauen können und wer ihr Feind ist, denn nicht alle Feen sind unter der Herrschaft der Kaiserin glücklich ...


    Die Geschichte um Timothy und Linde ist voller Spannung und Gefühle. Es wird sehr schön an den ersten Band angeknüpft, auch wenn die Geschichte vierzehn Jahre später spielt. Dieses Mal steht Linde, Klinges ehemalige Ziehtochter, im Mittelpunkt. Obwohl sie das jüngste Mitglied der Eichenfeen ist, wird ihr eine gewaltige Aufgabe übertragen. Sie zweifelt daran ob sie sie erfüllen kann, doch um das Wohl der anderen Feen zu sichern, will sie sich nicht einfach aufgeben. Auch Pauls Cousin, Timothy, ist voller Zweifel. Seit einem Jahr besucht er ein Internat in England, doch er fühlt sich als Fremder. Niemand versteht was in ihm vorgeht. Sein bisheriges Leben hat in Uganda stattgefunden, er hat ein ganz anderes Leben geführt und sieht viele Dinge anders, als seine Mitschüler. Für sie ist er ein Außenseiter. Es war echt traurig zu lesen, wie Timothy mit dieser Ausgeschlossenheit und Einsamkeit umgehen musste. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es ein schlimmes Erlebnis ist. Es ist gemein jemanden auszuschließen, nur weil er aus einem anderen Land kommt und damit von einigen Dingen ein anderes Verständnis hat. Die Charaktere wurden von der Autorin lebendig gestaltet, ihre Gefühle und Handlungen sind nachvollziehbar. Ich finde, dass auch die Nebencharaktere wirklich gut herausgearbeitet sind. Natürlich kann nicht um jeden eine ausführliche Lebensgeschichte geschrieben werden, aber jeder hat seine erkennbaren Charakterzüge, die ihn einzigartig machen. Die Geschichte um Timothy und Linde ist voller Abenteuer, die sie immer wieder in Gefahr bringen. Im Laufe ihrer gemeinsamen Reise, lernen sie auf einander zu vertrauen und zu schätzen.


    Eine solche Geschichte zeigt auf, dass in jedem Menschen mehr steckt, als er sich selbst zutraut. Es gibt Momente, in denen er über sich hinaus wächst und seine verborgene Kraft entdeckt. Es ist immer schön Bücher mit solchen Botschaften zu lesen, weshalb ich es auf jeden Fall weiterempfehlen würde.


    Die Zielgruppe, die durch das Cover und die bunte Schrift angesprochen werden soll, gehört sicherlich zu den jüngeren, aber auch ältere Leser kommen hier auf den Geschmack. Lasst euch nicht von dem äußeren täuschen, denn dahinter verbirgt sich eine wundervolle Geschichte. Es ist alle Feenliebhaber herzlichst zu empfehlen.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige