Marion Henneberg - Das Amulett der Wölfin

Affiliate-Link

Das Amulett der Wölfin

3.5|3)

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 592

ISBN: 9783548282619

Termin: April 2011



  • Inhalt:


    Im Jahr 1134. Ein Mordkomplott in königsnahen Kreisen soll das Machtgefüge im Herzogtum Sachsen für immer verschieben. Die junge Grafentochter Adolana wird unfreiwillig zur Mitwisserin und verrät den Plan. Leider zu spät. Von nun an muss Adolana um ihr Leben bangen. Zwei Männer werden alles in ihrer Macht liegende tun, um sie zu schützen: Der eine ist Teil ihrer Vergangenheit, der andere wird zur großen Liebe ihres Lebens.


    Meine Meinung:


    Neugierig auf den Roman wurde ich, da der teilweise in Sachsen spielt. Noch dazu als Leserunde mit der Autorin – was will der Leser mehr. Bekommen habe ich einen wunderbar geschrieben und akribisch recherchierten Roman mit mehr oder weniger sympathischen Protagonistin, Spannung, Action und jede Menge Gefühl. Gleich zu Beginn des Buches wird mit buchstäblich in eine Schlacht hineingeworfen und lernt gleich den ersten wichtigen Protagonisten kennen. So wie es anfängt geht es Schlag auf Schlag weiter – es kommt nicht der Hauch von Langeweile auf oder das Gefühl, dass das Buch „hängt.


    Eine gefühlsmäßige Achterbahn hoch drei erwartet den Lesen im gesamten Buch und es kam echt alles vor was einen richtig guten Roman in meinen Augen ausmachen. Die Protagonisten sind sehr vielschichtig und nicht nur schwarz/weiß. Im Gegenteil: Es sind Figuren, die spalten - die man entweder mag oder verabscheut und die dennoch das gewisse etwas haben. Aber auch Figuren, bei denen man nicht weiß woran man ist und die einen dann doch wieder überraschen können. Von Kapitel zu Kapitel hat man das Gefühl das die Handlung, die Geschichte „dichter“ macht, die Atmosphäre erhöht und die Spannung noch mehr steigt. Die Gratwanderung zwischen realer und fiktiver Geschichte ist der Autorin sehr gut gelungen. Ein großer Pluspunkt ist für mich ist die Übersichtlichkeit der Handlungsstränge und die Beschreibungen der Figuren ... sehr authentisch so dass man sich auch gut in die Zeit hineinversetzen kann. Ein weiterer Pluspunkt in meinen Augen ist der Stammbaum am Anfang und die chronologische Auflistung der historischen Ereignisse am Ende. Die Einleitung der verschiedenen Abschnitte der Leserunde durch Fotos fand ich richtig gut – es war ein Highlight.


    Meine Wertung: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:



  • Meine Meinung


    Im Roman „Das Amulett der Wölfin“ erzählt Marion Henneberg die Geschichte der jungen Adolana, einer fiktiven Figur, die durch ihre Liebe zum geheimnisvollen Ritter Berengar zwischen die Fronten der Welfen und Staufer gerät. Eingebettet in die historisch bewegende Zeit zwischen 1133 und 1140 erlebt der Leser sowohl mittelalterliches Leben bei Hofe als auch Belagerungen, Schlachtszenen und viel Freundschaft und Liebe. Die wichtigste historisch verbürgte Person im Roman ist Richenza, die Ehefrau von Lothar III von Süpplingenburg, der jedes Mittel recht ist, wenn es um das Wohl ihrer Familie und den Erhalt ihres Geschlechts geht. Ebenso begegnet man eher am Rande vielen wichtigen Personen wie den Staufern Konrad III sowie Friedrich II aus dessen Ehe mit der Welfentochter Judith Friedrich Barbarossa hervorgeht. Der spielt aber in diesem Roman für einmal keine Rolle.


    Die Beschreibungen der Wohngebäude sowie der Landschaften sind sehr anschaulich, Liebesszenen sind vorwiegend dezent beschrieben, was ich sehr angenehm empfinde. Ich konnte mir die wichtigsten Personen gut vorstellen und ihre Handlungen meist nachvollziehen.

    Vom Sprachstil her hat mir das Buch ausgezeichnet gefallen. Die verschiedenen Handlungsstränge und Schauplätze sind immer klar voneinander abgesetzt.
    Da meine historischen Kenntnisse aus dieser Zeit jedoch etwas dürftig sind, hatte ich einige Mühe mit dem Verständnis. Vor allem in der ersten Hälfte war ich oft nicht sicher, wer jetzt zu wem gehört, weil unheimlich viele historische Fakten im Buch miteinander verwebt sind.


    Als Ergänzung befindet sich vorne im Buch eine Stammtafel mit den wichtigsten Welfen und Staufern und hinten eine chronologische Auflistung der historischen Ereignisse. Das war zwar hilfreich, allerdings hätte ich mir ein ausführlicheres Personenverzeichnis gewünscht, aus dem die Zugehörigkeit ersichtlich ist, sowie ob es sich um eine fiktive oder historische Figur handelt. Ebenfalls etwas vermisst hatte ich eine historische Karte.


    Für mich war das Buch recht anspruchsvoll, dennoch oder gerade deswegen, habe ich sehr viel davon profitiert. Durch meine unterstützenden Recherchen ist mir die Herkunft Friedrich Barbarossas nun nicht mehr schleierhaft und ich bin um eine herrliche Geschichte aus Baden-Württemberg reicher: Im nächsten Sommer werde ich bestimmt mal einen Ausflug nach Weinsberg machen und mir den Schauplatz der wunderbaren Geschichte um die Burg Weibertreu anzuschauen.


    Kein Buch für zwischendurch, dennoch für historisch interessierte Leser empfehlenswert.


    Ich verge :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude. Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht. Ich handelte und siehe, die Pflicht ist Freude!
    Rabindranath Tagore (1861-1941)


    Lha gyal lo - Free Tibet!

    Wir sind grüüüüüün!!!!

Anzeige