Gini Koch - Aliens in Armani

  • Klappentext:
    Bisher war das Leben der Marketingmanagerin Kitty langweilig. Doch das war, bevor sie auf Aliens traf, die vorzugsweise teure Anzüge tragen und dabei noch außerirdisch gut aussehen. Zusammen mit dem attraktiven Jeff Martini kämpft sie gegen einen außerirdischen Superparasiten, der die Menschheit auslöschen will - und Kitty kommt dabei nicht nur dem Feind gefährlich nahe...


    Meine Meinung:
    Diese Buch stehlt ien Verbindung zwischen Frauenroman und Science-Fiction dar. Wir haben eine Heldin, die ihren eigenen Kopf hat und durchaus ansprechende Aliens, die auf die Erde gekommen sind um die Menschheit vor parasitären Aliens zu schützen.
    Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Kitty erzählt und man kann ihre Gedankengänge gut nachvollziehen.
    Die einzelnen Personen sind gut gezeichnet und auch die Handlung ist gut durchdacht. Mir sind während des Lesens keine Ungereimheiten aufgefallen.
    Der Schreibsteil lässt sich flüssig lesen und das Buch hat auch seine witzigen Momente. Es ist kein typischer Science-Fiction Roman in dem mit futuristischen Geräten hantiert wird oder ständig irgentwelche Raumschlachten ausgefochten werden müssen. Die Aliens in diesem Buch sind eben auch nur Menschen, die versuchen auf der Erde zurecht zu kommen und zu überleben.


    Fazit: Ein unterhaltsamener Roman mit Witz, Action und natürlich darf auch die Liebe nicht fehlen. "Aliens in Armani" ist wohl eher etwas für Frauen, was aber niemanden vom Lesen abhalten sollte. Von mir bekommt das Buch :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: Sterne.

    "Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele"

  • Das macht mich ja wirklich neugierig. Hört sich lustig an und ist mal was anderes. Danke für die Rezi, das schau ich mir auf jeden Fall genauer an


    grüße

    Ein Wort, ein Buch, ein Autor sind nichts als einzelne Wassertropfen.
    Alle zusammen ergeben den Strom, der alles hinwegreisst und den keine Kraft zurückfliessen lassen kann.


    -Adalbert de Chamisso-

  • Kitty gerät in einen Autounfall- der sich als Attentat herausstellt. Sie wird von dem hinreißenden Jeff Martini und seinen Kollegen gerettet: keine Geheimagenten, wie anfangs gedacht, sondern Außerirdische- wenn auch Geheimagenten-Aliens. Kitty verknallt sich Hals über Kopf in den charmanten Jeff und hilft ihm bei seinen Ermittlungen gegen ein außerirdisches Überwesen. Dabei wächst sie nicht nur über sich selbst heraus, sondern muss auch feststellen, dass auch andere wie zum Beispiel ihre Eltern nicht ganz sind was sie zu sein schienen...


    Aliens in Armani ist ein flottes, freches Buch mit einer sehr selbstbewussten weiblichen Heldin. Der Roman nicht sich selbst nicht ernst und hat jede Menge skurrile Actionszenen. Im Filmjargon wäre es wohl eher ein sogenannter B-Movie mit einem Alien- Bond und einem weiblichen MacGuyver, trotzdem hat er einiges zu bieten, nämlich lustige Unterhaltung. Man sollte allerdings keine Ansprüche stellen. Vieles hält keinen näheren Überlegungen stand, zum Beispiel dass eine einfache Angestellte wie Kitty alles kann, alles weiß und innerhalb weniger Tage löst, was die hyperintelligenten, wahnsinnig attraktiven Aliens mit ihrem ganzen technischen Schnickschnack in Jahrzehnten nicht hinbekommen haben. Jeff hat natürlich auch eine große Schwäche und ein überaus verwundbares Herz, also wird diese Seite auch gleich bedient. Ihre Familiengeschichte ist milde ausgedrückt maßlos übertrieben. Wenn man diese Aspekte allerdings ignorieren kann, ist der Roman ganz lustig und man lernt auch noch etwas: wenn man Aliens bekämpfen will, sollte man immer Haarspray dabei haben ;). Ich gebe 3,5 von 5 Sternen.