Boris Pfeiffer - Das Schiff aus Stein

  • Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 oder Band 2 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Die Knochen der Götter" oder "Die Stunde des Raben" noch nicht gelesen haben, und somit mit dem Geheimnis der Akademie der Abenteuer noch nicht vertraut sind, Spoiler vorhanden sein.


    Die Frischling Rufus, No und Filine scheinen ein glückliches Händchen zu haben, denn erneut schaffen sie es, eine Flut auszulösen. Diese führt sie ins antike Phönizien, wo die drei einen Entführungsfall beobachten müssen. Alles scheint sich nur noch um Reichtum zu drehen, denn sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart sehen sich sich kriminellen Machenschaften gegenüber, in denen es um Gold, Diebstahl und Macht geht. Ob die drei ihre Flut wohl erfolgreich beenden und aufklären können, wer das wertvolle Artefakt gestohlen hat?


    "Das Schiff aus Stein" ist der dritte Band der Kinderserie "Die Akademie der Abenteuer" aus der Feder des deutschen Autors Boris Pfeiffer. Nachdem die drei Protagonisten Rufus, No und Fili im ersten Band im alten Ägypten landeten und sie das zweite Abenteuer mitten in eine Schlacht der Kelten führte, verschlägt es sie nun ins antike Phönizien. Der Autor präsentiert nicht nur ein neues Abenteuer, das durch eins der Fragmente ausgelöst wurde, sondern er gibt weitere Geheminisse der Akademie preis. So erfährt der Leser zum ersten Mal etwas über die so genannten Wasserfluten und muss erkennen, dass es scheinbar auch in der Akademie Verräter gibt, die für Reichtum und Macht selbst vor hinterhältigen Intrigen nicht zurück schrecken.


    Zitat

    "Die Geschichte dieser Flut [...] zeigt uns, dass der menschliche Erfindergeist nicht nur in der Lage ist, seine Ideen zu verwirklichen, sondern auch die Ideen, die ihm von anderen noch unklar und unsicher überreicht werden, weiterzuformen, zu veredeln und zu vollenden." (Seite 244)


    Im dritten Band geht Boris Pfeiffer nur noch kurz auf die Grundlagen der "Akademie des leibhaftigen Studiums vergangener Zeiten", wie die "Akademie der Abenteuer" eigentlich heißt, ein. Um zu verstehen, warum jeder Schüler ein Fragment eines altes Artefaktes besitzt, wie sie es schaffen in den so genannten historischen Fluten die Geschichte zu ihrem Fragment zu entdecken und um alle Zusammenhänge zu verstehen, kann ich nur empfehlen mit dem ersten Roman der Serie zu beginnen, denn in diesem nimmt sich der Autor genügend Zeit, um Schritt für Schritt die Geheimnisse der Akademie zu erklären. Des Weiteren wurde dieses Mal auf Inhalte aus dem zweiten Band aufgebaut, von daher wäre ein Lesen in der richtigen Reihenfolge sicherlich hilfreich.


    "Das Schiff aus Stein" zeigt erneut, wie gut es gelingen kann der Zielgruppe (Kinder im Alter von 10-12 Jahren) auf unterhaltsame Art und Weise Geschichte zu vermitteln. Der Schreibstil ermöglicht ein flüssiges Lesen und durch die bildhafte Sprache kann der Leser in die Akademie und die Vergangenheit problemlos eintauchen. Ich bin überzeugt, dass sich viele Kinder beim Lesen wünschen werden, dass sie selbst auf diese Schule gehen würden, denn spannender und authentischer kann Geschichte einfach nicht gelehrt werden.


    Neben spannenden Informationen wie z.B. über die Anfänge der Glasbläserei vermittelt der Roman zusätzlich wichtige soziale Werte. Den Charakteren wird klar, dass sie im Zusammenhalt ihrer Gruppe viel mehr erreichen können und dass man nicht zu gutgläubig sein darf, denn nicht jeder meint es gut mit einem. Solche Impulse finde ich in Kinderbüchern immer sehr wichtig und diese werden hier spielerisch mit eingebaut.


    Auch beim dritten Band möchte ich ein paar Worte über die Ausstattung des Buches verlieren. Es ist als Hardcover mit Lesebändchen erschienen, was mir immer sehr gut gefällt. Des Weiteren ist der Titel auf dem Cover besonders geprägt, so dass er sich erfühlen lässt, und der Buchrücken ist sehr schick und übersichtlich gestaltet und zwar im gleichen Design wie Band 1 und 2, so dass die Serie ein Highlight im Bücherregal darstellt.


    Der vierte Band soll in 2012 folgen und ich freue mich schon sehr darauf, da ich die Serie wirklich sehr mag und für Kinder absolut empfehlenswert finde.



    Homepage zur Buchserie:


    Fazit:
    Ich liebe die Welt der Akademie der Abenteuer, die Fantasie des Autors, die Protagonisten und ihre Abenteuer. Die Serie fesselt mich jedes Mal aufs neue und ist somit nicht nur ideal für Kinder, sondern kann genauso gut Erwachsene begeistern. 5/5 Sterne.


    [list=][*]Gebundene Ausgabe: 265 Seiten[*]Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre[*] :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Klappentext:
    Unglaublich! Den „Frischlingen“ Rufus, Fili und No gelingt es schon wieder, die geheimen Kräfte der Akademie der Abenteuer zu wecken und in die Vergangenheit einzutauchen. Diesmal landen sie im antiken Phönizien – mitten in einem Entführungsfall: Weshalb wird Amilcar, ein junger Glasmacher, von griechischen Piraten gekapert? Und ist sein Wissen wirklich Gold wert?
    Dass in der Zwischenzeit der Akademie ein wertvolles Artefakt gestohlen wird, dass ausgerechnet Rufus‘ Mutter ihre Finger dabei im Spiel zu haben scheint und dass er auch noch von Coralia beschattet wird, bringt Rufus ganz schön in Bedrängnis …

    Meine Meinung:

    Achtung, da es sich hier um den dritten Band der „Akademie der Abenteuer“ handelt, sind Spoiler aus den ersten beiden Bänden möglich!
    Ich empfehle die ersten beiden Bände vorher zu lesen, da der dritte Band auch Bezug auf die Vorgänger nimmt.
    Auch im dritten Teil wird es wieder spannend und abenteuerlich mit den drei großartigen Protagonisten aus der Akademie der Abenteuer. Der Klappentext verrät schon eine Menge, wenn nicht sogar den hauptsächlichen Verlauf und weist schon darauf hin, dass es im dritten Band eine Spur härter wird. Der Leser merkt, dass die drei an ihren Aufgaben wachsen, zeitweise auch mal ihre eigenen Geheimnisse haben und zwischendurch darf auch Neid oder Eifersucht dazwischen sein.
    Rufus hat es in diesem Band besonders schwer. Ihn plagen Gewissensbisse, weil er befürchtet das seine Mutter irgendwie mit Coralia im Bunde ist und der Akademie Schaden zufügt. Ein Artefakt wird gestohlen und Rufus fühlt sich mittlerweile von Coralia regelrecht verfolgt, womit er gar nicht mal so unrecht hat.
    Die Figuren sind sehr glaubwürdig mit ihren verschiedenen Charaktereigenschaften dargestellt. Ich hatte das Gefühl die Entwicklung der Protagonisten bewusst mitzuerleben. So sind die Zweifel von Rufus sehr gut nachvollziehbar.
    Zum Glück wird der Leser nicht nur in die dunklen Seiten des Buches entführt, sondern auch wieder in eine gewaltige Flut, die wieder so wunderbar beschrieben ist, dass ich das Gefühl hatte, mitten drin zu sein.
    Das Material, mit dem sich nun beschäftigt wird, ist Glas. Auch hier gibt es einige Informationen zu der Herstellung und der Verwendung des Materials, sodass ein gewisser Lerneffekt vielleicht zusätzlich vorhanden ist.
    Spannend ist es auf jeden fall, denn diesmal geht es nicht nur um die Fluten und Ihre Geschichten, sondern auch um Macht, Neid und Gier.
    Die Schüler müssen einander vertrauen und dennoch ist Rufus die meiste Zeit auf sich allein gestellt.
    Das verleiht dem Band eine etwas schwermütige und gedrückte Stimmung, wobei man das dem Autor zugutehalten sollte, denn was gibt es schöneres, als wenn ein Buch es schafft, die Atmosphäre zu übermitteln?
    Boris Pfeiffer versteht es also auch im dritten Band, mich als Leser völlig zu fesseln und sein Buch in einem Rutsch durchzulesen.
    Das Buch ist in 14 Kapiteln aufgeteilt und haben jeweils eine eigene Überschrift. Die 265 Seiten vergingen für mich wie im Flug.
    Der Schreibstil ist weiterhin sehr einfach und altersgerecht für Kinder und Jugendliche. Am Ende der Geschichte befinden sich noch Endnoten mit diversen Erklärungen.

    Fazit:

    Auch der dritte Band konnte mich mit der Akademie und ihren Schülern begeisterten. Man muss nicht kindlicher oder jugendlicher Leser sein, um sich in den Bann dieser Fluten ziehen zu lassen.
    Für mich war es ein wunderbares Abtauchen aus dem Alltag, in eine Welt, in der es weder Internet und Handy gibt. Unvorstellbar? Nein im Gegenteil, lest diese Geschichte und ihr werdet sehen, es geht auch anders:O)
    Von mir also eine ganz klare Buchempfehlung, denn Boris Pfeiffer macht Lust auf eine weitere Buchreihe im Regal und ich freue mich tierisch auf Band 4 der voraussichtlich im Herbst 2012 erscheinen soll.
    Boris Pfeiffer, 1964 geboren, und u.a auch Autor von „Das wilde Pack“ und „Die drei???“ ist, beginnt mit der „Akademie der Abenteuer“ eine neue Romanreihe. Bereits erschienen ist der zweite Band „Die Stunde des Raben“ und der dritte Band „das Schiff aus Stein“. (Quelle: Meyers, Die Akademie der Abenteuer 01)
    © Michaela Gutowsky
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Laß die Leute reden so bleib ich wenigstens im Gespräch :wink: