Jan Zweyer - Persilschein

  • Buchdetails

    Titel: Persilschein


    Band 3 der

    Verlag: Grafit Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 320

    ISBN: 9783894256159

    Termin: Oktober 2011

  • Bewertung

    4.7 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Persilschein"

    Deutschland 1950: In einem Hinterhof wird ein Mann mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Peter Goldstein, der die Ermittlungen in dem Mordfall übernimmt, trifft schnell auf ein Problem: Der Tote hat zwei Identitäten. Als Uwe Schmidt bewohnte er eine Mansardenzimmer, das offensichtlich durchsucht wurde. Trotzdem findet sich etwas Interessantes – der Hinweis auf ein Schließfach. Die Wohnung, die der Tote als Knut Lahmer angemietet hatte, ist unangetastet geblieben. Dort entdeckt Goldstein ein Soldbuch, das verrät, dass Lahmer Angehöriger der Geheimen Feldpolizei war, und eine Pistole. Durch Zufall kann der Mörder trotz dieser Merkwürdigkeiten überraschend schnell ausfindig gemacht werden – allerdings ist er tot. Schnell wird der Fall als Selbstmord abgetan, doch Goldstein findet einen Hinweis, dass der Mann sich die Waffe nicht selbst an den Schädel gesetzt hat. Heimlich stellt er weiter Nachforschungen an und stößt auf einen bekannten Namen: Was hat Wieland Trasse, Nazimitläufer und Kriegsgewinnler, der sich erst vor Kurzem mihilfe eines Persilscheins reingewaschen hat, mit der Geschichte zu tun?
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Klappentext:


    Ein Toter mit zwei Identitäten -
    Peter Goldstein ermittelt im
    Nachkriegsdeutschland


    Deutschland 1950: In einem Hinterhof wird ein Mann mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden. Peter Goldstein übernimmt die Ermittlungen und staunt nicht schlecht - der Tote führte ein Doppelleben. Als der Kommissar die jeweiligen Wohnungen durchsucht, findet er neben einer Pistole auch ein Soldbuch, das den Besitzer als Mitglied der Geheimen Feldpolizei ausweist.


    Schon bald gibt es einen Tatverdächtigen, der jedoch fliehen kann. Wenig später ist er tot, augenscheinlich hat er Selbstmord begangen. Als dann auch noch ein wichtiger Zeuge angeschossen wird, zeigt sich das ganze Ausmaß des Falls: Jemand scheint gest entschlossen, alle Mitwisser zu beseitigen. Goldstein fragt sich, wem er noch trauen kann....

    Eigene Beurteilung:


    Kommissar Peter Goldstein, der seine ganz persönliche Leiche im Keller hat nach den Ereignissen in Goldfasan, wird über einen Mordfall in einige Persilscheinbeschaffungen hineingezogen, die über das einfache Alibi-Geben hinaus gehen. Denn es gibt Kräfte, die ein Interesse daran haben, Altnazis mit wichtigen Informationen und Kenntnissen vor der Haft zu schützen - und diese Kräfte finden sich nicht nur in Deutschland.


    Wieder einmal eine sehr gelungene Zeitdarstellung, die in ihrem Abschluss leider moralisch erschreckend realistisch erscheint. Lesenswert und neugierig machend auf weiterführende Informationen.

  • Jan Zweyer: Persilschein; grafit-Verlag Dortmund 2011; 319 Seiten; I

    SBN: 978-3-89425-615-9




    Im Deutschland des Jahres 1950 wird in einem Hinterhof ein Mann mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Bei seinen Ermittlungen kommt Polizeihauptkommissar Peter Goldstein ins Grübeln - der Tote führte nämlich ein Doppelleben.


    Die weitere Geschichte entwickelt sich sehr rasant.




    Dies hier ist der dritte und somit letzte Teil der Trilogie im Peter Goldstein.






    Das Buch ist insbesondere zum Ende hin sehr gut zu lesen.

    Hier wird die Entwicklung eines Menschen in seiner beruflichen Position aufgezeigt und das in drei Jahrzehnten mit drei verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Systemen.



Anzeige