James Becker - Gottesfluch/ The Moses Stone

Gottesfluch

3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Band 2 der

Verlag: Blanvalet

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783442376094

Termin: August 2011

  • Amazon Kurzbeschreibung:


    Ein antiker Code, ein dunkles Geheimnis und die tödliche Suche nach der Wahrheit...


    In Marokko ersteht ein englisches Ehepaar eine Tafel mit uralten Schriftzeichen. Tags darauf sind die beiden tot, die Tafel ist verschwunden. Detective Chris Bronson wird aus England hinzugezogen. Der erste Anschein eines tragischen Unfalls verflüchtigt sich schlagartig, als auf Chris ein Anschlag verübt wird. Er weiß: Der Schlüssel zu dem Fall liegt in der verschwundenen Schrifttafel. Und um die zu finden, braucht er die Hilfe seiner Exfrau, der Archäologin Angela Lewis.


    Eigene Inhaltsangabe:


    Eigentlich wollten die O'Connors nur einen geruhsamen Urlaub in Marokko verbringen. Doch abgesehen von der Tatsache, dass Ralph O'Connor absolut keine Freude an diesem Land hat und am liebsten wie immer in Spanien wäre, gerät der Urlaub amtlich aus den Fugen.
    Ausgerechnet am vorletzten Tag ihres Aufenthalts beobachtet das englische Ehepaar einen großen Streit, bei dem mehrere Einheimische beteiligt sind. Offensichtlich verfolgt eine große Gruppe einen Mann, der auf seiner Flucht eine anscheinend unbedeutende Tonscherbe verliert. Mit dem festen Vorsatz, sie dem Mann am nächsten Tag zurückzugeben, nimmt Margaret O'Connor diese an sich.
    Doch am folgenden Tag ist der Mann nicht an seinem Marktstand. Stattdessen entdeckt Margaret auf dem Rückweg zum Hotel dessen Leiche. Die O'Connors haben nicht viel Zeit, sich über diesen Umstand zu wundern, denn sie fallen auf dem Weg zum Flughafen einem tödlichen Anschlag zum Opfer.
    Der englische Polizist Chris Bronson wird eingeschaltet, um den Tod des Ehepaares zu untersuchen. Im Rahmen seiner Ermittlungen stellt er schnell fest, dass Mächtige und Skrupellose hinter der Tonscherbe her sind. Diese gehen über Leichen, um die Scherbe zu besitzen...


    Eigene Meinung:


    Das Buch ist ein von der ersten bis zur letzten Seite extrem spannender Thriller, der die Suche nach bedeutenden Reliquien behandelt. Es gibt sicherlich genug Bücher, die sich mit diesem Thema beschäftigen, aber wenige sind so spannend wie das von Autor James Becker. Er versteht es hervorragend, den Leser von Anfang an in seinen Bann zu ziehen. Dadurch legt man "Gottesfluch" so schnell nicht weg.


    Ich habe das Buch umgehend durchlesen müssen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es denn ausgeht. Wie bei vielen anderen Thrillern stellt man beim Lesen unwillkürlich eigene Theorien über das Ende auf, die aber durch die vielen Wendungen oftmals im Keim erstickt werden.


    "Gottesfluch" kann wahrhaft begeistern, daher verdient es 10 Punkte und kann jedem Thriller-Fan ans Herz gelegt werden.


    (Diese Rezension wurde von mir selbst für das Webzine NecroWeb.de verfasst.)

    “Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen.” – Homer Simpson

  • @ Hypnotoad


    Geht das Buch etwas in die Richtung der Dan Brown-Romane?

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Zitat

    Bitte könntest du bei deinen Rezensionen auch immer den Originaltitel angeben, wir haben viele Englischleser hier die freuen sich sehr darüber.

    Wusste ich nicht, tut mir aber leid :-) Werd ich zukünftig berücksichtigen :-)



    Zitat

    Geht das Buch etwas in die Richtung der Dan Brown-Romane?

    Ja grob würd ich sagen. Es gibt deutlich weniger Rätsel, aber einen hohen Anteil an geschichtlichen und Religiösen Fakten. Der Actionanteil ist ähnlich :-)

    “Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen.” – Homer Simpson