John Niven - Gott Bewahre

Affiliate-/Werbelink

Gott bewahre

3.9|50)

Verlag: Heyne Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783453676336

Termin: November 2012

Anzeige

  • Amazon Kurzbeschreibung:


    Hochmoralisch und explizit zugleich


    »Da kommt Gott – tut so, als wärt ihr beschäftigt.« Denn Gott ist stinksauer. Nachdem Er sich im Himmel eine einwöchige Auszeit für einen Angelurlaub gegönnt hat, kehrt Er nach etwa vierhundertfünfzig Jahren (ein Tag im Himmel entspricht siebenundfünfzig Erdenjahren) wieder zurück an Seinen Schreibtisch und muss mit ansehen, wie die Erde in der Zwischenzeit den Bach runtergegangen ist. Umweltsünden, Kriege, moralischer Verfall, kirchliche Hassprediger, skrupellose Kommerzialisierung – die Menschen sind auf dem besten Weg, sich selbst zu zerstören. Und so bleibt Gott nichts anderes übrig, als Seinen Sohn Jesus Christus, dem es im Himmel blendend geht und der mit Jimi Hendrix Gitarre spielt und Joints raucht, wieder auf die Erde zu schicken, um Gutes zu tun und das einzig wahre Gebot SEID LIEB zu predigen. Widerwillig landet Jesus in New York und versucht, zunächst erfolglos, als Sänger und Gitarrist in einer Rockband Gehör zu finden. Derweil schart er seine ersten Jünger um sich – Drogenabhängige, Gescheiterte, Obdachlose, denen er zu helfen versucht. Als seine Mission, die Massen zu erreichen, zu scheitern droht, greift er zum letzten Mittel: Er nimmt an einer Castingshow teil. Damit beginnt eine denkwürdige Odyssee quer durch Amerika.


    Eigene Inhaltsangabe:


    Gott macht selten Urlaub. Irgendwann während der Renaissance war es mal wieder so weit und der Schöpfer ging eine Woche Angeln. Dumm nur, dass ein Tag im Himmel ziemlich genau 56 Jahre unserer Zeit entspricht... Nach Gottes Rückkehr erhält dieser darüber Informationen, was sich in den letzten Jahrhunderten auf seiner Erde getan hat - und fällt anschließend 'vom Glauben ab'. Er sieht nur eine Möglichkeit, den Menschen sein einziges Gebot ("Seid lieb!") näherzubringen: Sein kiffender und Indie-Musik süchtiger Sohn Jesus muss noch einmal auf die Erde, um die Botschaft des Herrn zu verkünden.Als JC ankommt, hat er es nicht leicht. Er hängt ohne Geld und ohne Job in New York fest. Nach und nach freundet er sich mit einem Haufen gescheiterter Existenzen an. Sehr bald erkennt die kleine schräge Gruppe, dass sie mit der von ihnen gegründeten Band nicht weiterkommen. Jesus muss über seinen Schatten springen. Er meldet sich bei einer Casting-Show an, damit er eine Menge Menschen mit seiner Botschaft erreicht und nebenbei noch einen Haufen Geld verdienen kann...


    Eigene Meinung:


    Das Buch, welches von dem wunderbar direkt, zynisch und bitterböse schreibenden Autor John Niven verfasst wurde, hat zu Recht für einige Kontroversen gesorgt, denn schließlich nimmt Niven hier die Religionen dieser Welt nicht nur auf die Schippe, er hinterfragt sie auch noch.
    Anders als in seinen beiden vorherigen Büchern "Coma" und "Kill Your Friends" steckt in "Gott Bewahre" die unmissverständliche Botschaft, dass wir Menschen einfach nicht lieb genug zueinander sind und vor allem, dass Kirchen sinnlos sind. Insbesondere die katholische Kirche bekommt ihr Fett weg.

    Daher sollten gläubige Menschen dieses Buch nicht unbedingt lesen, zumindest dann nicht, wenn die Bibel zum festen Bestandteil ihres Lebens geworden ist. Alle, die jedoch die Religion hinterfragen und über dieses Thema auch mal ausgiebig lachen können, werden "Gott Bewahre" lieben.

    Denn Lacher gibt es in diesem Buch mehr als genug. Immer wieder baut Niven einige Knaller ein, die eigentlich niemanden kalt lassen sollten.
    Es handelt sich allerdings nicht um eine reine Komödie, es steckt zudem eine Menge Drama in dem Werk.
    Ich liebe "Gott Bewahre" und habe es in Rekordzeit verschlungen, so dass ich es absolut empfehlen kann.

    (Diese Rezension wurde von mir selbst für das Magazin NecroWeb.de verfasst)

    “Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen.” – Homer Simpson

  • Danke für die Rezi. Habe das Buch zum Geburtstag bekommen, weil Jürgen von der Lippe es bei Harald Schmidt empfohlen hat. Bin schon sehr gespannt.

  • Ich habe das Buch auch schon ins Auge gefasst und werde es mir in den nächsten Tagen mal zulegen.
    Deine Rezi lässt mir sprichwörtlich das Wasser in den Augen zusammenlaufen ...


    Viele liebe Grüße
    Änita :winken:

    In jeder Minute, die du im Ärger verbringst, versäumst du 60 glückliche Sekunden deines Lebens. (Albert Einstein)

  • Danke für die lobenden Worte :-) Ich denke mal, ich werde spätestens morgen mal meine Rezis zu den anderen beiden Niven Büchern hier reinposten :-)

    “Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen.” – Homer Simpson

  • Hallo zusammen,


    weiß zufällig jemand ob, und wenn ja wann das Buch im Taschenbuch Format erscheinen soll?


    Vielen Dank im Voraus

    Mein Bücherjahr 2013
    Bücher :study: 4
    Seiten :study: : 1888


    Zur Zeit :study: :
    :lechz: Arno Strobel - Das Skript :lechz:

  • Daher sollten gläubige Menschen dieses Buch nicht unbedingt lesen, zumindest dann nicht, wenn die Bibel zum festen Bestandteil ihres Lebens geworden ist


    Vieleicht aber gerade dann, denn dieses Buch ist ein wahrer "Augenöffner", besonders was den häufig betriebenen Unfug unter dem Deckmantel der Religion betrifft. Der Autor hat sich hierfür ein Land ausgesucht, das sich dafür besonders gut eignet. Amerika, in dem es viele fundamentalistische christliche Gruppierungen gibt, die ihre verqueren Ansichten gerne damit entschuldigen, das stehe so in der Bibel. Natürlich gilt dies ebenso für viele falsche Auslegungen des Korans, aber Mohammed hat gerade keine Lust damit aufzuräumen, so dass Gott dann mal wieder Jesus auf die Erde schicken muss. Soweit die Ergebnisse einer himmlischen Konferenz, die den ersten Teil des Buches ausmacht.


    Die weiteren Teile sind eine Roadtour durch die USA, beginnend in New York, wo Jesus an einer Castingshow teilnimmt, weiter nach Los Angeles, wo die Show "American Popstar" dann stattfindet und schließlich gehts nach Texas, wo Jesus eine Art Kommune gründet. Aber wie vor gut 2000 Jahren schon einmal, steht sein dreiunddreißigster Geburtstag unter keinem guten Stern. Und das Schicksal nimmt seinen Lauf.


    Diese Geschichte kommt ziemlich schräg und respektlos daher und ist sicherlich für einige Kontroversen gut. Aber John Niven nimmt hierbei nicht nur die Scheinheiligkeit und Selbstgefälligkeit eines religiösen Fanatismus aufs Korn, er blickt ebenfalls hinter die Kulissen der so beliebten Casting-Shows. Und hier wird sich der Autor wohl besonders gut auskennen, da er mehrere Jahre als A&R-Manager einer Plattenfirma arbeitete, bevor er sich dem Schreiben widmete. Neben Romanen schreibt John Niven auch Drehbücher und ist als Journalist tätig. Er lebt in der Gegend von London.




    Zitat


    Auf der Banderole des Buches steht:


    "Warum ein Roman über die Wiederkehr von Jesus Christus auf Erden ? Nun, in den letzten Jahren war ich wiederholt in den USA und musste mit Erstaunen fesststellen, wie weit sich das Land politisch nach rechts entwickelt hat. Nicht zuletzt war ich auch schockiert von der Tatsache, dass Jesus und Gott komplett vom rechten Flügel vereinnahmt werden: Gott gegen Schwule, Gott gegen Abtreibung etc. Dies ließ mich an etwas denken, was der große Bill Hicks einst gesagt hatte: dass sich Gott, falls er existierte, doch vor allem für Liebe und Toleranz einsetzten würde. Und nicht für Hass und Intoleranz." John Niven


    Fazit: Großartige Satire mit einigen Aussagen, die zum Nachdenken anregen. Gestört hat mich nur der ständige und übertriebene Gebrauch vieler A...., F..... und S...... - Wörter. Das wird auf die Dauer schon ziemlich nervig. Aber sonst hat mir der Roman sehr gut gefallen.
    Meine Bewertung: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    :study: Jeder Tag, an dem ich nicht lesen kann, ist für mich ein verlorener Tag!

  • Hallo zusammen,


    weiß zufällig jemand ob, und wenn ja wann das Buch im Taschenbuch Format erscheinen soll?


    Vielen Dank im Voraus


    Lt. amazon soll der Roman am 12. November 2012 als Taschenbuch erscheinen.

    1. Gott bewahre

      (Ø)

      Verlag: Heyne Verlag


    Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können. (Virginia Woolf)

  • Gerade habe ich das Buch beendet und bin total begeistert :applause:


    Jesus Christus sitzt gitarrespielend mit Jimi Hendrix im Himmel und fachsimpelt mit diesem bei einem Joint über Musik.
    Und dann kommt Gott vom Urlaub zurück und vorbei ist das entspannte Leben. Der heilige Vater ist nämlich in keiner Weise amüsiert darüber, wie sich die Dinge auf der Erde entwickelt haben. Bei diesen Christen war ihm von Anfang an klar, dass man die im Auge behalten muss, aber dass das Ganze so eskaliert, konnte nicht mal Gott ahnen. Dabei ist es gar nicht so schwer seinen Willen zu erfüllen, denn er hat nur eine einzige Regel, die es zu befolgen gilt: Seid lieb. Seit Moses in einem egozentrischen Schub daraus 10 Gebote gemacht hat, ist die klare Botschaft für die Menschen zwar nicht mehr so leicht ersichtlich, aber man könnte doch trotzdem erwarten, dass die meisten diese Botschaft rauslesen können.
    Aber nein. Stattdessen missbrauchen tausende verschiedene christliche Abspaltungen die Religion, um ihre eigenen Ansichten zum Teil mit Gewalt durchzusetzten. Dabei ist es Gott vollkommen egal, ob jemand an ihn glaubt oder nicht, welche Sexualität jemand hat oder was in der Bibel steht. Und die Jungs von Mohammed, mit dem er umgehend eine Telefonkonferenz hält, rasten ja auch gerade völlig aus. Wie soll er diesem Wahnsinn nur ein Ende bereiten?


    Gezeichnet wird ein Bild von Gott und dem Himmel, das gerade in Amerika bei so manchem sicher die Ohren schlackern lassen würde. Dabei bekommen Gott und seine Entourage einfach nur ein bisschen gesunden Menschenverstand eingehaucht.
    Die Message des Buches ist im Prinzip von Anfang an klar: Jeder kann so leben, wie er mag, solange er anderen Menschen damit nicht schadet. Kants Lehren also mit göttlicher Legitimation. Die Geschichte rechnet entsprechend mit allem ab, was nicht in dieses Konzept passt und gerade natürlich in Amerika, wo der größte Teil der Handlung spielt, gibt es da so einiges in großem Maßstab.


    Jesus kommt also zurück auf die Erde. Ein musikalischer Kurt-Cobain-Verschnitt, der sich wie früher schon um die Aussätzigen und Weggestoßenen kümmert. Was im New York des 21. Jahrhunderts bedeutet, er hilft Drogenjunkies, Obdachlosen und Alkoholikern. Zusammen mit seinerm Band und ein paar hilfsbedürftigen Menschen von der Straße hat der charismatische JC - so nennt er sich mittlerweise - einen Familienverband, in der jeder jedem hilft. Doch sein Ziel, vielen Menschen Gottes Botschaft mitzuteilen, ist trotzdem in weiter Ferne. Bei der größten Castingshow versucht er sein Glück und erhält Einblick in ein knallhartes, korruptes Business, das von den Egos der Chefs geleitet wird und in dem jede Kreativität erstickt wird, die nicht genug Geld ranbringt.


    Humorvoll, aber trotzdem mit einer latenten Melancholie behaftet schildert der Autor eine neue Leidensgeschichte von Jesus Christus. Auch wenn die Komikdichte sehr hoch ist, gibt es auch ernsthafte, reflektierende Passagen darüber, was alles so falsch läuft.
    Ein bisschen Punktabzug gibt es für den doch sehr vulgären Schreibstil. Ich glaube nicht, dass ich jemals ein Buch gelesen habe, in dem so viel über Arschficks geredet wurde. Man muss aber natürlich sagen, dass die Geschichte insgesamt ein bisschen überspitzt geschrieben ist und diese ordinäre Sprache einen großen Teil dazu beiträgt. Ein schamlos fluchender Gott hat schon was.


    Daher sollten gläubige Menschen dieses Buch nicht unbedingt lesen, zumindest dann nicht, wenn die Bibel zum festen Bestandteil ihres Lebens geworden ist. Alle, die jedoch die Religion hinterfragen und über dieses Thema auch mal ausgiebig lachen können, werden "Gott Bewahre" lieben.

    Eine befreundete Theologiestudentin hat mir dieses Buch empfohlen und feiert es total. Das zeigt vielleicht, dass es auch für gläubige Menschen eine gute Lektüre ist - zumindest, wie du schon geschrieben hast, solange sie in der Lage sind,sich und vor allem den Glauben, kritisch zu betrachten.


    Das Buch ist keine Hetze gegen das Christentum, gegen andere Religionen oder gegen Gott. Im Gegenteil. Es ist eine gesellschaftskritische Aufforderung, den wichtigsten Aspekt des Glaubes zu befolgen. Eben den Leitsatz: Seid lieb. Und zwar auch dann, wenn man nicht gläubig ist. Meiner Meinung nach ein großartiges Buch.

    Wenn wir uns nicht gelegentlich verirren, dann haben wir uns nicht genug bewegt.
    Florian Illies

    :flower:
    Mein Blog

  • Was wäre, wenn Jesus ein weiteres Mal von Gott zu uns Menschen gesandt werden würde? John Niven beantwortet genau diese Frage auf sehr humorvolle Art und Weise in seinem Roman "Gott bewahre". Gott ist darin sehr unzufrieden damit, was wir Menschen uns und unserem Planeten derzeit antun: Klimawandel, Hunger in der dritten Welt, Terrorismus, Christentum... Ja besonders die Christen mit ihren verqueren, völlig unlogischen Ansichten sind dem lieben Gott in diesem Roman ein Greuel. Also muss Jesus wieder runter und es richten. Auf der Erde versucht Jesus Christus, JC genannt, mit Hilfe von Junkies, Prostituierten, Containerern und anderen Außenseitern, die Welt zu verbessern und den Menschen das einzig wahre Gebot ans Herz zu legen: Seid lieb! Wie das ganze aus geht, ist mehr oder weniger abzusehen...


    Obwohl ich so manches in diesem Roman doch sehr überzogen fand (beispielsweise den zugedröhnten Vater im Himmel), muss ich doch sagen, dass das Buch mir gefallen hat. Nicht nur, dass vieles sehr witzig zu lesen ist. Darüber hinaus gibt es auch eine gute Portion Gesellschaftskritik. Mich hat das Buch sehr zum Nachdenken gebracht und wenn ich jetzt daran zurückdenke komme ich immer noch ins grübeln. Besonders weil ich glaube, dass der Autor den Jesus, wie er in der heutigen Zeit sein und handeln könnte, sehr gut getroffen hat. Wenn ich mir eine Jesusfigur in die Welt von heute denke, würde sie sich in meiner Vorstellung zwar nicht genau so, aber doch sehr ähnlich verhalten.


    Ein sehr unterhaltsames Buch, das unsere Gesellschaft und unsere Werte kritisch beleuchtet, ohne an irgendeiner Stelle anstrengend zu werden. Insgesamt Empfehlenswert!

    1. Gott bewahre

      (Ø)

      Verlag: Heyne Verlag


  • Hab gerade gesehen, dass es das Thema schon gibt. Sorry!

  • Zur Geschichte:
    Da macht man ein paar Tage Urlaub und schon geht alles den Bach runter. So, oder so ähnlich hat dann wohl Gott gedacht als er von seinem 10 tägigen Angelurlaub wieder zurück kam und feststellen musste, dass die Erde ziemlich im A**** ist. Als "der Chef" sich zum Angeln verabschiedete brach gerade die Renaissance an und die Welt schien völlig in Ordnung mit all der Pracht und den Künsten, die sich entwickelten, doch nun, 10 Himmeltage und einiges über 460 Erdenjahren später, sieht das ganze nicht mehr so rosig aus. Gott ist wahrlich versucht "das ganze durchs Klo runterzuspülen und von vorn anzufangen", doch dann kommt ihm eine Idee, immerhin hat das vor gut 2000 Jahren ja schon mal funktioniert.


    Das Buch teilt sich in 6 Teile auf, die eigentliche Haupthandlung findet in Teil 2-5 statt.
    Es beginnt alles im Himmel. Gott kommt gerade von seinem kleinen Urlaub wieder und muss feststellen wie kaputt die Erde ist. Der Leser bekommt gleich mal einen schönen Einblick in die Geschehnisse im Himmel und man braucht schon eine ganze Weile bis man sich an diese Ansicht gewöhnt hat. Immerhin hat man ja doch irgendwie eine gewisse Vorstellung (welche uns ja von verschiedenen Richtungen aus eingebläut wird) vom Himmel und diese hier im Buch ist mal eine ganz andere Sicht der Dinge. Ich muss sogar sagen, eine Sicht die mir sehr zugesagt hat.
    Die Geschehnisse im Himmel sind verdammt humorvoll und natürlich in Szene gesetzt. In einigen anderen Rezensionen zu diesem Buch wurde die obszöne Ausdrucksweise bemängelt. Ich musste mich zwar zu Beginn auch erst etwas daran gewöhnen, aber mal ehrlich, es macht die ganze Sache erst sympathisch und glaubwürdig.
    Ab dem 2.Teil wird dann die Geschichte ins Rollen gebracht, leider leidet der Humor unter der Geschichte und so verblasst sehr viel von dem herzlichen Spaß der noch im Himmel herrschte, wobei es natürlich immer wieder mal einige Schmunzler gibt. Die Geschichte entwickelt sich langsam und arbeitet stetig auf ein Ende zu, welches zwar irgendwie absehbar ist, aber dann eben doch nicht so ganz. … Es ist wirklich schwierig sich dazu zu äußern ohne wirklich die Geschichte zu spoilern. …
    In Teil 5 läuft die Geschichte dann auf ein eindrucksvolle Ende zu und man leidet wirklich mit einigen Figuren der Handlung mit. Ich muss selbst zugeben, dass mir dabei das Herz schwer wurde.
    Mit Teil 6 wird dann wieder etwas an der Spaßschraube gedreht und das Buch verliert wieder etwas von seiner Ernsthaftigkeit, was der Geschichte aber in kleinster Weise schadet. Eher im Gegenteil, so hat man am Ende dann doch ein sehr gutes Gefühl und dennoch bleibt die Geschichte im Kopf und man beginnt sich seine Gedanken zu machen


    Der Autor schafft es doch tatsächlich eine Bibelgeschichte in unsere moderne Zeit zu transportieren und ganz nebenbei stellt er auch noch die Religionen und unsere Gesellschaft an den Pranger. Verpackt wird das Ganze in eine recht humorvolle Erzählweise, wobei das Dramatische und das Tragische nicht auf der Strecke bleiben. Diese Geschichte zeigt umgeschönt das Böse in uns auf, die Ignoranz, die Intoleranz, die Lügen und die Dummheit aber auch das Schöne, das Verständnis, das Vergeben, das Füreinander. Sie zeigt auf ,dass eben doch noch nicht alles verloren ist.


    Wenn die Geschichte zu Beginn auch etwas komödienhaft daherkommt, so entwickelt sich das ganze zu einer wunderbaren Geschichte, die den Leser zum Nachdenken anregt und vielleicht verinnerlicht sich der eine oder andere sogar die wahre Aussage Gottes und das Leben auf Erden wird vielleicht doch etwas besser. Das hört sich zwar etwas kitschig an aber es ist eben einfach so.


    Mir hat dieses Buch wirklich sehr gut gefallen. Ich war zwar etwas schockiert über den Humoreinbruch ab Teil 2, auch hatten die Hauptteile etwas ihre Längen, aber all das kommt der Geschichte zum Ende von Teil 5 zugute, da man eben mit den Figuren zum Teil verbunden ist und so wirklich mitfühlen kann, nicht mit allen Figuren, aber mir waren da einige wirklich sympathische "Kerlchen" schon ans Herz gewachsen. Zu Beginn des Buches wollte ich gleich die 5 Sterne Karte zücken, da ich mich im Himmel wirklich himmlisch amüsiert habe, aber dann kam leider die stellenweise umspektakuläre Haupthandlung. Das Ende wiederum hat alles wieder rausgerissen und wenn man das Buch als ganzes betrachtet ist es eine tolle Geschichte, an der man nichts verändern sollte. Aus diesem Grund habe ich mich dann auch für meine Bewertung entschieden.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: Sterne

    "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
    »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
    "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier

  • Kaum hat Gott sich im Himmel eine kleine Auszeit gegönnt und seinem Sohn Jesus Christus die Geschäftsführung überlassen, schon herrscht auf Erden das nackte Chaos. Bürgerkriege, Umweltsünden, Armut, Hassprediger, tödliche Krankheiten, moralischer Verfall und gnadenloser Kommerz, so weit das Auge reicht. Was wurde aus der Menschenliebe und dem einzig wahren Gebot: »SEID LIEB«? Gott denkt nach und findet nur eine Lösung – sein Sohn Jesus muss erneut auf die Erde zurückkehren, um Gutes zu tun. Doch werden die Menschen auf JC hören?...(Klappentext)


    ✞✞✞✞✞


    ">>Aber....aber, das sind Tiere da unten. Sie werden den Jungen in Stücke reißen.
    Beim letzten Mal war es ja schon schlimm genug. Aber heutzutage?
    Dagegen werden die Römer Sozialarbeiter aussehen<<"
    (S. 69)


    Stellt Euch vor, um Gott und den Himmel ist es ganz anders bestellt als wir bisher dachten, bzw. als uns weis gemacht wurde. Gott ist ein alter Hippie, trinkt gerne Scotch und raucht auch gerne mal einen Joint. Die 10 Gebote sind einzig alleine auf dem Mist von Moses gewachsen, da er mal wieder übertreiben musste und Gott hält von dem ganzen Religionsmist so gar nichts. Gott liebt alle Menschen, egal welcher Farbe oder sexueller Orientierung.

    Tja, wenn er gewusst hätte wie sich die Menschheit entwickelt, hätte er wohl keinen Urlaub genommen, um angeln zu gehen und schon gar nicht hätte er alles in die Hände von Jesus gelegt. Dieser zupft lieber mit Jimi Hendrix auf der Gitarre herum und zieht sich dabei einen Joint nach dem anderen rein. Kein Wunder, ist er seit der Sache mit den Römern nicht allzu gut auf die Menschen zu sprechen.

    Als Gott 2010 vom Urlaub zurück kommt, trifft ihn fast der Schlag. Was wurde nur aus seiner Welt? Religionskriege, Intoleranz wohin man nur blickt und dieses Fernsehen und die Sucht nach Fame...grauenhaft! Am besten wäre es einen Meteoriten auf diesen Misthaufen von Erde zu werfen und nochmals von vorne anzufangen. Doch Jesus ein weiteres Mal auf die Erde zu schicken, um die Menschen zur Vernunft zu bringen scheint dann doch eine bessere Idee zu sein. Und schwups...wandelt Jesus wieder auf der Erde und versucht Gutes zu verkünden. Als Gitarrist und Sänger einer Indie-Rockband geht das am besten und zwar bei einer so vertrottelten Castingshow, der Millionen von Menschen gebannt folgen.

    Seid bereit für die wahre Geschichte und höret auf den Propheten, der ein weiteres Mal seine Jünger um sich schart.


    ">>Ich sag Ihnen mal was<<, fährt die Frau entrüstet fort.
    ICH SAG IHNEN MAL WAS ist in der Regel ein ziemlich guter Indikator dafür, dass man kurz davor steht,
    sich einen Haufen Blödsinn anhören zu müssen.
    >>Ich bete jeden Morgen und jeden Abend zu unserem Herr....<<
    >>Wissen Sie was Lady?<<, seufzt Jesus,
    >>Sie können auch jeden Abend einen Hund als Superman verkleiden.
    Der kleine Scheißer wird trotzdem nicht herumfliegen und die Welt retten.<<"
    (S. 188)

    Das Buch ist in 6 Themen-Kapitel unterteilt. Man beginnt im Himmel, blickt dabei hinter die Kulissen und was Gott von all dem hält, dann begleitet man Jesus auf Erden, lernt ihn dabei näher kennen und begibt sich mit ihm und seinen Freunden auf einen abgefahrenen Roadtrip und schließlich in die Welt der Castinshows.

    Hierbei treffen John Niven-Leser auf einen bekannten Protagonisten. Wer sonst könnte der macht- und geldgeile Boss der Castingshow sein als Steven Stelfox? Diesen kennen manche bereits aus "Kill your friends". Er ist natürlich immer noch der Arsch wie wir ihn kennen und jetzt stellt Euch vor er trifft auf Jesus.


    "Die beiden Männer reichen sich die Hände - Stelfox' Griff ist kalt, unmenschlich, und sehen sich einen Moment lang an:
    Stelfox blickt in Augen, blau wie Kornblumen, die auf dem Pazifik treiben.
    Jesus dagegen blickt in Augen, die schwarz sind wie das All, bodenlose Löcher des Nichts,
    Fledermäuse kreisen in den Brunnen der Pupillen, stürzen in das Vakuum der Seele.
    Ein kalter Schauer läuft Jesus über den Rücken. Auch Stelfox empfindet etwas Ungewohntes [...]
    Er spürt die Gegenwart eines Widersachers.
    (S. 221)

    Im nächsten Teil begeben wir uns mit Jesus in das weite flache Land Texas, wo sie Land und eine Ranch kaufen, um als Selbstversorger zu leben und die Welt zumindest dort etwas besser zu machen. Irgendwo muss man ja anfangen. Das so eine Hippie-Kommune im streng konservativen Amerika nicht gern gesehen ist, muss ich wohl nicht erwähnen. Wieder hat Jesus zu kämpfen, wieder läuft alles aus dem Ruder und es droht sich alles zu wiederholen.

    John Niven hat mit diesem Buch wieder eine total abgefahrene Story kreiert. Die Werke dieses Autors beinhalten immer Gesellschaftskritik und Milieustudie in einem, doch hier hat er die ganze Menschheit im Visier. Diese kommt hier nicht allzu gut weg. Tja, und recht hat er. Doch wer sonst als Niven kann einem während des Lesens zum Lachen und gleichzeitig zum Nachdenken bringen? Ja, es ist sowohl beklemmend und auch traurig uns Menschen einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Es ist aber auch absolut zum Schreien komisch.


    Diese Story enthält so viel Witz und noch viel mehr nackte Wahrheit und einmal mehr wird einem klar, dass ein Meteorit nicht unbedingt die schlechteste Idee wäre.

    Der Roman könnte auch als 2. Teil der Stelfox-Reihe gelten, kann jedoch durchaus eigenständig gelesen werden.


    Fazit:

    Hier liegt wieder ein Niven vor mir, der mich begeistert, aber auch nachdenklich zurück lässt. Kein anderer Autor schafft es Humor, skurrile Figuren und die bittere Wahrheit an den Leser zu bringen wie er. Derb, direkt und doch mit einer Sprachgewalt die einem mitreißt, zum Nachdenken anregt und noch lange nachhallt.

    Schottische Literatur vom Feinsten! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    © Pink Anemone (inkl. Leseprobe, John Niven über das Buch, passendem Sound und Autoren-Info)

Anzeige