Jeanne C. Stein - Gesetz der Nacht

  • Buchdetails

    Titel: Gesetz der Nacht


    Band 6 der

    Verlag: Knaur Taschenbuchverlag

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 368

    ISBN: 9783426409763

    Termin: Juli 2011

  • Bewertung

    4.1 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

    81,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Gesetz der Nacht"

    Für die Vampirin Anna Strong wird es nicht nur immer schwieriger, ihren Blutdurst unter Kontrolle zu halten - nun erwacht eine neue Gabe in ihr: Plötzlich ist sie in der Lage, das Böse in Menschen und Unsterblichen zu spüren. Aber was hat das zu bedeuten? Ist dies der letzte Beweis dafür, dass sie tatsächlich die Auserwählte ist, auf deren Ankunft die mächtigen Vampire seit langer Zeit warten? Wenn dem so ist, dann werden sie mit aller Macht versuchen, Anna auf ihre Seite zu ziehen - oder sie vernichten. »Anna ist eine wunderbare Figur!« Charlaine Harris
    Weiterlesen
  • Kaufen

  • Aktion

Anzeige

  • Zitat

    Kurzbeschreibung:
    Für die Vampirin Anna Strong wird es nicht nur immer schwieriger, ihren Blutdurst unter Kontrolle zu halten ? nun erwacht eine neue Gabe in ihr: Plötzlich ist sie in der Lage, das Böse in Menschen und Unsterblichen zu spüren. Aber was hat das zu bedeuten? Ist dies der letzte Beweis dafür, dass sie tatsächlich die Auserwählte ist, auf deren Ankunft die mächtigen Vampire seit langer Zeit warten? Wenn dem so ist, dann werden sie mit aller Macht versuchen, Anna auf ihre Seite zu ziehen - oder sie vernichten.


    Leider kenne ich die ersten fünf Teile nicht, so kann ich dazu leider nichts sagen. Dennoch fand ich es nicht schwer mich in das Buch einzufinden. Da die Autorin einen recht lockeren Schreibstil an den Tag legt. Diese Geschichte wird in der ich Form erzählt. Hier bei wird auf umständliche Schauplatzbeschreibungen gänzlich verzichtet. Auf den ersten Seiten geht es viel um Mode, Sex und die Liebe von Anna zu dem Unterwäschemodel Lance Turner. In diesen Band wie gesagt, gibt es jede Menge Vampirsex. Anna und Lance können kaum an was anderes denken. Ich bin ganz froh, das die Autorin in diesen Punkt nur vage Andeutungen macht, so, das der Leser weiß was passiert. Ohne nähere und detaillierte Angaben zu machen. Bei der Aufzählung der 13 Vampirstämme hat die Autorin Europa vergessen und nur die 12 anderen Stämme aufgezählt. Nun da mir die Autorin unbekannt ist, und ich auch nicht die anderen Bücher kenne. Fand ich die Madagaskarplan-Nummer jedenfalls recht eigenartig.


    Zitat

    Madagaskar-Plan
    Der so genannte Madagaskarplan (auch Madagaskar-Plan) war eine vom nationalsozialistischen Regime Deutschlands zu Beginn des Zweiten Weltkriegs kurzzeitig verfolgte Erwägung, vier Millionen europäische Juden auf die vor der Ostküste Afrikas gelegene Insel Madagaskar, damals eine französische Kolonie, zu vertreiben.


    Der antisemitische Plan wurde nach der Niederlage Frankreichs im Juni 1940 im Reichssicherheitshauptamt und im Auswärtigen Amt des Deutschen Reiches ausgearbeitet. Er wurde allerdings nie umgesetzt – beispielsweise mit der Begründung des anhaltenden Seekriegs gegen Großbritannien. So endeten die Arbeiten am Madagaskarplan noch im selben Jahr 1940. Stattdessen wurde ein Großteil der europäischen Juden im Holocaust ermordet.
    Quelle: wikipedia.org


    Und beim Lesen entstand bei mir das Gefühl, die Autorin mag Europa nicht. Vielleicht ist es in den anderen Bänden anders, ich weiß es nicht.


    Ich jedenfalls fand das Buch ganz gut, Punkte Abzug gibt es von mir wegen dem ganzen Sex. Mir war das etwas zu viel des Guten. Über die Politischen an sichten möchte ich nicht urteilen. Da ich die Meinung der Autorin nicht kenne. Mir ist es lediglich auf gefallen. Ansonsten ist das Buch spannend geschrieben, leicht zu Verstehen. Auch für Leser ohne die ersten Bände von ihr.


    Liebe Grüße DespinaHH

  • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
    (Erstveröffentlichung der Rezension am 11.08.2011 auf lovelybooks und Lies&Lausch)


    Leserunden sind etwas ganz Feines. In den vergangenen Monden habe ich bereits an Einigen teilgenommen und der Austausch mit anderen Lesern beim zeitgleichen Schmökern gefällt mir noch immer richtig gut.


    Bei „Gesetz der Nacht“ versprachen mir das Cover und die im Vorfeld zu der Leserunde veröffentlichte Kurzbeschreibung:


    „Für die Vampirin Anna Strong wird es nicht nur immer schwieriger, ihren Blutdurst unter Kontrolle zu halten - nun erwacht eine neue Gabe in ihr: Plötzlich ist sie in der Lage, das Böse in Menschen und Unsterblichen zu spüren. Aber was hat das zu bedeuten? Ist dies der letzte Beweis dafür, dass sie tatsächlich die Auserwählte ist, auf deren Ankunft die mächtigen Vampire seit langer Zeit warten? Wenn dem so ist, dann werden sie mit aller Macht versuchen, Anna auf ihre Seite zu ziehen - oder sie vernichten...“


    kurzweilige Unterhaltung und das Abtauchen in eine ganz andere Welt. Eine ähnliche Welt, wie ich sie von anderen Büchern des Genres kenne, die ich immer mal wieder ganz gern lese, die aber überhaupt nichts mit meiner Realität zu tun hat und in die ich beim Lesen einfach abtauchen kann, um danach entspannt meinen Alltag weiter zu bewältigen.


    Allerdings erfolgte meine Anmeldung zu dieser Leserunde auch ein bisschen blauäugig. Ich informierte mich nämlich im Vorfeld nicht, ob es schon Bücher mit der Protagonistin gibt, sondern ging einfach von einer neuen Serie aus, weil in der Ankündigung nichts explizit dazu stand und ich Anna Strong bislang genauso wenig kannte, wie ihre Schöpferin Jeanne C. Stein.


    Als dann im Forum der Thread mit der „Auslosung zur Leserunde "Gesetz der Nacht" (Anna Strong 6)“ veröffentlicht wurde und ich sogar ein Freiexemplar gewonnen hatte, fiel ich kurzzeitig fast aus allen Wolken, dachte dann aber an ein anderes Buch aus dem Genre, welches ich kürzlich als Quereinsteiger las, freute mich und hoffte, dass ich „Gesetz der Nacht“ genauso mögen und verstehen könnte.


    Der Alltag der Anna Strong


    In einer Biker-Bar am Rand von Lakeside, im östlichen San Diego County, treffe ich die Vampirin zum ersten Mal. Sie ist dort als Kopfgeldjägerin mit ihrem Partner David, um einen Kautionsflüchtling hops zu nehmen. Doch irgendetwas stimmt nicht. Sie - eine Vampirin - schwitzt und hat Kopfschmerzen. Das letzte Mal, als sie sich so übel fühlte, war eine Hexe der Grund.


    Als sie kurze Zeit später feststellt, dass es diesmal ein Mensch ist, kommt sie schwer ins Grübeln...


    Locker fluffig lässt sich das in der Ich-Perspektive geschriebene Buch lesen. Die Autorin steigt voll ins Geschehen ein und ich als Leserin lerne situationsbezogen neben Anna die weiteren Protagonisten kennen. Dabei kann ich mir sowohl Diese, als auch ihre Umgebung, sehr bildhaft vorstellen. Innerhalb kürzester Zeit liegen all meine Sympathien bei Anna, die über die gesamte Handlung hinweg kaum zur Ruhe kommt und ein stetiges Wechselbad der Gefühle erleben muss.


    Auch die Vampire von Jeanne C. Stein weichen ein wenig von den Ur-Vampiren der Literatur ab. Sie vertragen Tageslicht und bewegen sich so im Normalfall ganz unerkannt unter Menschen.


    Anna Strong ist in meinen Augen eine Protogonistin, die zwar nicht ohne Fehl und Tadel ist, aber irgendwie jeden Fauxpas durch ihre ehrlich-guten Absichten wettmacht. Mit Lance scheint sie zum ersten Mal in ihrem Leben einen Mann gefunden zu haben, der auch ihr (zwar seit fast einem Jahr nicht mehr schlagendes) Herz erreicht. Ihre Geschäftspartnerschaft und Freundschaft zu David dagegen wird immer schwieriger, da er nicht weiß, dass sie inzwischen eine Vampirin ist und er auch keine Ahnung hat, dass neben Menschen überhaupt noch andere denkende, übernatürliche Wesen existieren. Neben Vampiren lerne ich als Leserin auch diverse Gestaltwandler kennen.


    Allerdings muss ich auch bald feststellen, dass ich in Sachen Anna Strong doch gewaltigen Nachholbedarf habe. Ich habe zwar zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass mir für das Verständnis der derzeitigen Handlung etwas fehlt, da immer mal wieder kurz auf die Geschehnisse in der Vergangenheit eingegangen wird. Das geschieht aber nie so ausführlich, dass ich mit dem Lesen des 6. Teiles schon alles über die taffe Vampirin und ihre bisherigen Erlebnisse weiß. Es wirft eher Fragen bei mir auf und macht mir Lust, Anna noch besser kennen zu lernen.


    Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass die Spannung sinkt. Mit aktionsreichen Gefahrensituationen, auflockernder Erotik, Liebe, Freundschaft, Hass und bösem Verrat hat mich das Buch, welches ich innerhalb von 24 Stunden (mit Pausen für Schlaf und Arbeit) ausgelesen hatte, permanent gefesselt und mich dazu verleitet, mir die gesamte Anna Strong Reihe zuzulegen.


    Band 1 (Verführung der Nacht) und 4 (Der Kuss der Vampirin) habe ich mir als preisgesenkte Mängelexemplare gestern schon bestellt. Band 2 (Lockruf des Blutes), 3 (Dunkle Küsse) und 5 (Blutrotes Verlangen) stehen zwar im Moment noch auf der Merkliste, aber so, wie ich mich kenne, wird das kein dauerhafter Zustand sein.


    Über die Autorin Jeanne C. Stein


    erfuhr ich im Buch und im Netz, dass sie in San Diego aufwuchs und jetzt mit ihrem Ehemann in Denver, Colorado, lebt. Sie gibt weiterhin den Newsletter für einen Bierimporteur heraus und hält sich mit Kickboxen fit. Im Netz präsentiert sie sich unter jeannestein.com.

    :study: Fünf Kopeken - Sarah Stricker


    Ein Tag ohne Lesen ist für mich ein Tag ohne Entspannung!

Anzeige