Kathrin Lange - Die verbrannte Handschrift

Anzeige

  • Lange, Kathrin - Die verbrannte Handschrift

    Inhalt:
    Um 1000 n. Chr.: Im Kloster Hildesheim ist gerade eine unschätzbar wertvolle Abschrift der Bibel eingetroffen. Als Rona, die vierzehnjährige Tochter des Schmieds, den Novizen Nonno überredet, ihr die Handschrift zu zeigen, geht diese durch ihre Unachtsamkeit in Flammen auf. Ein Häuflein Asche ist alles, was von der Heiligen Schrift übrig geblieben ist. Und Ronas Vater würde sein Leben lang für den Bischof arbeiten müssen, ohne Aussicht, die Schuld jemals begleichen zu können. Aber Nonnos Mutter, Gräfin Ingerid, hat Mitleid. Sie schickt ihren Vertrauten Gunther in das ferne Italien, um eine neue Abschrift in Ravenna zu besorgen. Doch Rona und Nonno wollen nicht tatenlos abwarten. Heimlich laufen sie weg und schließen sich Gunther an. Wird es ihnen gelingen, die Handschrift zu beschaffen? (Amazon)

    Aufbau und Handlung:
    Rona ist 14 Jahre alt und lebt allein mit ihrem Vater, einem Schmied, am Rande von Hildesheim, da ihre Mutter im Kindbett starb. Rona ist neugierig und wissbegierig. Lesen, rechnen und schreiben - das will sie lernen und nicht ihr Leben hinter dem Herd verbringen.
    Die Ankunft einiger Zimmerleute, die das neue Kloster fertigstellen sollen, erregt ihre Aufmerksamkeit. Das Mädchen zieht es auf die Baustelle, wo sie die Fortschritte interessiert beobachtet. Genau dort rettet Nonno, der Novize und Sohn eines Grafen, ihr das Leben und so lernen die Beiden sich kennen. Rona würde alles dafür geben, die neu eingetroffene Bibel ein Mal aus der Nähe sehen zu können und so schleust Nonno sie in das schon fertiggestellte Scriptorium. In diesem Raum passiert es dann - den Beiden fällt eine Kerze um und das kostbare Schriftstück fängt Feuer.
    Zur Strafe soll der Schmied in lebenslange Leibeigenschaft kommen und nur der Großzügigkeit Nonnos Mutter, Gräfin Ingerid, ist es zu verdanken, dass dies nicht geschieht. Sie schickt ihren Vertrauten, Gunther, nach Italien, um ein neues Exemplar zu holen. Ravenna soll sein Ziel sein. Nonno und Rona lockt das Abenteuer und quält das schlechte Gewissen, weshalb sie sich kurzentschlossen dem Ritter anschließen.
    Die drei erleben Krankheit, Hunger und einen anstrengenden Alpenaufstieg. Sie begegnen dem König und erfahren die Standesunterschiede am eigenen Leib. Intrigen und Gefühle stellen die Reisegemeinschaft auf eine harte Probe. Als ob das nicht alles schon kompliziert genug wäre, verhält sich Nonno Rona plötzlich so distanziert. Was steckt dahinter?

    Eigene Meinung:
    "Die verbrannte Handschrift" ist ein kleines historisches Abenteuer. Der Text lässt sich leicht und flüssig lesen. Das Buch ist in 32 Kapitel eingeteilt, welches jeweils mit einem schön verzierten Buchstaben beginnt. Ich konnte mich sehr gut in Rona und ihre Gefühle hineinversetzen. Man lernt durch ihre Wünsche, Beziehungen und Gefühle die Gesetze des Mittelalters kennen und erlebt das Abenteuer der Beiden geradezu mit. Die zarte Verbindung zwischen ihr und Nonno, in Verbindung mit den Gefahren, machen das Buch lesenswert.


    Broschiert: 364 Seiten
    Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
    Bewertung: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Liebe Grüße,
    sonnenschein84 :flower:

    :study: Gesamt: 285 II 2011: 58 II SUB: 183
    Buchkauffrei seit 11. Oktober 11

Anzeige