R.J.Anderson - Bryony. Rebellin unter Feen

Anzeige

  • Eine Fee, die einen verzaubert....


    Bryony - Rebellin unter Feen von R.J.Anderson


    Inhalt:
    Tief im Inneren der großen Eiche liegt das Königreich von Amaryllis, der Rückzugsort der letzten Feen. Seit sie vor langer Zeit ihre magischen Kräfte verloren haben, meiden sie die Außenwelt, vor allem den Kontakt zu Menschen. Doch das hat seinen Preis: Die Feen werden träge und selbstgefällig, ihr Volk droht auszusterben.
    Einzig die tapferekleine Bryony will sich mit ihrem Schicksal nicht abfinden und die Wahrheit über die verlorene Feenkraft herausfinden. Schon als Kind hat sie alle Warnungen ignoriert und die Eiche verlassen. Jetzt, als ausgebildete Jägerin, wagt sie erneut den Flug ins Freie. Doch so mutig und geschickt Bryony ist, im Kampf gegen die Tierwelt muss sie unterliegen. Nur ein Mensch kann sie und vielleicht die Feenwelt noch retten:Paul. Aber kann Bryony ihm trauen?


    Meine Meinung:
    Ich habe dieses Buch ja bei einem Gewinnspiel gewonnen, und da ich so gar kein Fantasy-Fan bin, bin ich umso froher, das ich es gewonnen hatte, denn sonst wäre mir eines der schönsten Bücher entgangen....spätestens nach diesem Buch bin ich auch in die Welt des Fantasys eingetreten;-)
    Das Buch hat mich direkt von der ersten Seite an so gefesselt und in den Bann der kleinen Fee gezogen, das ich mir fast wieder wie ein Kind vorkam...ich konnte mich richtig fallen lassen und alles um mich herum vergessen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und leicht zu verstehen...und es kommt gleich zu Begin so eine Spannung auf, die einen nicht mehr los lässt. Einzig das Ende ging mir ein wenig zu schnell..hätte gern noch mehr darüber erfahren, wie es Bryony an der Seite von Paul ergeht....aber vielleicht gibt es dazu ja eine Fortsetzung...irgendwann;-)
    Alles in Allem kann ich jedem der gern ein wenig Romantik, Zauberhafte Feen und ein Buch zum Träumen lesen möchte, dieses Buch sehr empfehlen.

    1. (Ø)

      Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG


  • Bryony ist das jüngste Feenkind des Königreiches Amaryllis. Anders als die anderen Feen möchte sie sich mit der herrschenden Situation nicht abgeben. Ihre Neugier ist groß und vor allem will sie etwas über die Menschen wissen, zu denen der Kontakt schon seit Jahrhunderten verboten ist. Als sie zur Jägerin ausgebildet wird, sieht sie ihre Chance gekommen. So lernt sie Paul kennen, dem sie schon als Kind mal begegnet war. Paul, der kurz vorher einen schweren Unfall hatte und nun nicht mehr gehen kann, entdeckt das Leben neu für sich. Sie freunden sich an und beginnen von einander zu lernen. Doch je mehr Zeit Bryony mit Paul verbringt, desto größer wird die Frage, weshalb der Kontakt zu den Menschen eigentlich verboten ist. Gemeinsam mit anderen Feen, die ebenfalls neugierig geworden sind, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Was passierte bei der großen Spaltung? Warum verloren die Feen ihre Kraft? Zusammen mit Paul begibt sie sich auf die Suche. Doch mit der Zeit reicht Paul die Freundschaft nicht mehr aus, denn sein Herz empfindet Liebe für Bryony. Bryony hingegen weiß nicht, was sie empfindet, schließlich haben Feen doch keine Gefühle wie Freundschaft und Liebe, es gibt nur den Handel, oder?


    Eine wunderbare Geschichte voller Magie und Gefühle. Bryony ist sicherlich ein Buch, dass nicht nur die jüngeren Lesen in seinen Bann zieht. Seite um Seite wird man in die Welt innerhalb der Eiche eingeführt und lernt deren Bewohner kennen. Gemeinsam mit Bryony entdeckt man die Neugier nach der Außenwelt und den Menschen. Bryony ist bewundernswerter Weise in der Geschichte immer weiter über sich hinausgewachsen und hat sich allen Schwierigkeiten gestellt. Obwohl ihr immer wieder Steine in den Weg gelegt wurden hat sie die Zähne zusammen gebissen und ist weiter ihrem Weg gefolgt.
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt den Leser schnell vorankommen. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und können einen immer wieder überraschen. Die Recherchen über das Leben im Rollstuhl, die hier sehr gut eingebaut wurden, lassen den Leser Pauls Schmerz nachempfinden, ebenso wie seine Verzweiflung und Verschlossenheit. Überhaupt ist das Gefühlsleben der Charaktere sehr gut herausgearbeitet.
    Die Autorin lässt uns die Welt aus dem Blickwinkel Bryonys erleben und zeigt so, dass Sachen, die für uns total selbstverständlich sind, auch mal anders betrachtet werden sollten. Die Geschichte selbst ist spannend und mitreisend verfasst worden. Ich freue mich schon auf das zweite Buch zu den Feen aus Amaryllis.
    Es gibt nur einen winzigen Kritikpunkt: Das Buch heißt ja "Bryony Rebellin unter Feen", aber im Laufe der Geschichte ändert sich der Name, aus Bryony wird Klinge. Vielleicht hätte man den Titel etwas anders wählen können, aber der Geschichte steht es keinesfalls im Weg.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige