Bücherwichteln im BücherTreff

Heike Wanner - Für immer und eh nicht

Für immer und eh nicht

4.3 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783548283166

Termin: Juni 2011

Anzeige

  • Eigene Inhaltsangabe:
    Wir befinden uns in einer himmlischen Konferenz an einem Freitagmorgen. Ja genau wir befinden uns im Himmel. Jesus, Maria, Gabriel, Petrus sowie Adam und Eva sind anwesend. Sie besprechen die momentane Lage und auf einmal kommt es zu einem Streit zwischen Adam und Eva. Eva ist davon überzeugt, dass es dein einen Traummann für die Frau gibt, doch Adam sieht das nicht so. Und so kommt es das die beiden eine Wette eingehen und einen arbeitslosen Schutzengel auf die Erde schicken um die Auserwählte Theresa Neumann zu ihrem Glück verhelfen soll. Theresa befindet sich grade auf dem Weg nach Kapstadt um dort ihre Freundin Hanna zu besuchen. Doch schnell wird ihr klar, das durch den attraktiven Raphael (der Besuch im Nebenhaus), der Urlaub nicht so geplant vergehen wird. Schnell verliebt sich Theresa in Raphael und in Wiesbaden treffen sich die beiden wieder und ihr wird schnell klar, das ist ihr Traummann, kaum zu glauben, dass all ihre Wünsche und Träume um ihren Traummann in Erfüllung gehen. Doch schon bald merkt sie das irgendetwas nicht stimmt. Ist der perfekte Traummann wirklich das was einen glücklich macht. Ohne jeden Fehler, jemand der ihr alles von den Augen ablesen kann? Und dann ist da plötzlich auch noch….???


    Meine Meinung:
    Von Anfang an hat mich dieses Buch gefesselt. Es war leicht zu lesen und leider auch sehr schnell durchgelesen, hätte noch stundenlang weiterlesen können von Theresa und Raphael und allen anderen. Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen. Zwei Goldfische die von einem Hacken abhängig sind, was aus denen geschehen soll.
    Die Geschichte war einfach himmlisch, die Personen sind einem sehr schnell ans Herz gewachsen und man konnte einfach nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Auch die Wandlung der Geschichte war einfach klasse. Besonders witzig fand ich auch die wöchentlichen Protokolle, und auch die himmlischen SMS Nachrichten von Gabriel und Eva.
    Auch der Vergleich Barbie, Ken und Ernie hat mir sehr gefallen und ich muss auch feststellen, lieber ein Mann mit Ecken und Kanten, anstatt einen der alles von den Augen ablesen kann. Ein Traummann soll schließlich auch ein Traummann bleiben!


    Vergebe diesem Buch volle :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: mein bisheriges Juni Highlight! :love:

  • Beim neuesten Roman der Autorin Heike Wanner handelt es sich in Wahrheit um ein geheimes und spannendes Projekt, geleitet von der Geschäftsführung des himmlischen Unternehmens - Jesus, Petrus, Gabriel, Maria, Eva und Adam. Der Name des göttlichen Projektes? "Engel für Single". Worum es in dem Projekt geht? Nun, das wohl berühmteste und älteste Ehepaar der Welt wettet gegeneinander. Eva behauptet, dass wenn ein Mann alle erträumten Eigenschaften hat, die eine Frau sich wünscht, so wird diese Frau für immer mit diesem Traummann glücklich sein. Adam wettet als Mann natürlich dagegen und behauptet, perfekte Männer gibt es nicht. Das Projekt soll nun beweisen wer Recht hat....


    Auserkoren für dieses Projekt wird die 38-jähringe Singlefrau Theresa aus Wiesbaden, die genau in dem Moment, als die Entscheidung für sie als Versuchsperson fällt, im Flugzeug nach Afrika sitzt und von ihrem Traummann träumt. Theresas Traummann ist adelig, besitzt ein Schloss mit einem Reitgut und reitet mit ihr in den Sonnenuntergang. Romantik pur. Und so wird der Schutzengel Raphael in neuer Mission auf die Erde geschickt. Als Raphael von Hohenberg soll er nun als Theresas Traummann ihr Herz erobern und beweisen, dass Frau mit ihrem perfekten Mann auch glücklich sein kann.


    Wer von den himmlischen Gestalten abgeschreckt ist, braucht sich keine Sorgen zu machen - es ist nicht permanent die Rede von ihnen, nur zu Anfang. Ansonsten ist die restliche Handlung eine flocker-leichte Geschichte, wie sich Theresa und Raphael kennenlernen. Eine tolle Friede-Freude-Eierkuchen-Geschichte also für zwischendurch.


    Als Sommerlektüre oder für den Urlaub meiner Meinung nach perfekt geeignet. Liest sich wunderbar leicht und flüssig und das Cover erinnert mit seinen frischen Farebn doch irgendwie an Strand und Meer - wer also noch auf der Suche nach entspannender Lektüre für den Urlaub - auch wenn es nur Balkonien ist... - ist: greift zu!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Zum Inhalt:

    Beim wöchentlichen Meeting zwischen Jesus, Gabriel, Petrus, Adam, Eva und Maria kommt es mal wieder zu einem Streit zwischen Adam und Eva: Eva ist im Gegensatz zu ihrem Gatten der festen Überzeugung, dass eine Frau mit einem Mann glücklich sein kann, wenn dieser nur die richtigen Eigenschaften besitzt. Kurzerhand kommt es zu einer entsprechenden „himmlischen Wette“. Als Versuchsperson wird die 38-jährige Apothekerin Theresa Neumann ausgewählt, die ziemlich konkrete Vorstellungen von ihrem Traummann hat. Ein arbeitsloser Schutzengel – Raphael – wird diesem Maßstab entsprechend „geformt“ und zu ihr auf die Erde geschickt und tatsächlich, Raphael liest Theresa (wenn auch mit gelegentlicher Hilfestellung von Eva und Gabriel per SMS) einfach jeden Wunsch von den Augen ab. Er kommt ihr einfach perfekt vor und schnell glaubt Theresa, sich in ihn verliebt zu haben. Aber macht perfekt nun auch wirklich glücklich?


    Eigene Meinung:

    Normalerweise kriegt die Protagonistin eines solchen Romans ihren Traummann ja erst am Schluss. Dieses vermeintliche „Happy End“ bereits an den Anfang zu stellen und die Geschichte darauf aufzubauen, habe ich als eine sehr erfrischende Idee empfunden, die – ebenso wie der köstliche „himmlische Aufhänger“ – meiner Meinung nach auch gut umgesetzt wurde.

    Haupt- und Nebencharaktere sind einfach nur liebenswert dargestellt, so dass es wirklich Spaß macht, ihr Schicksal zu verfolgen. Insbesondere gelingt es der Autorin gut, das irdische Umfeld von Theresa wunderschön menschlich auszuschmücken, was den Kontrast zu Raphael ideal betont.

    Zum Schreibstil kann ich sagen, dass ich ihn als locker und angenehm, besonders aber als sehr humorvoll empfunden habe, ohne dass er dabei ins total Alberne abdriftet. Neben zahlreichem Schmunzeln hat es der Roman geschafft, mich einige Male richtig auflachen zu lassen. Ich habe mich von der ersten bis zur letzten Seite einfach herrlich unterhalten gefühlt.


    Mein Fazit:

    Auch wenn der Leser vielleicht relativ schnell zu ahnen beginnt, auf welches Ende die Geschichte hinausläuft, trügt dies das eigentliche Lesevergnügen nur minimal und ich kann dieses Buch als äußerst amüsante Lektüre nur wärmstens empfehlen.

    Daher von mir: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    :study: J. R. R. Tolkien - The Hobbit or There And Back Again


    “All that is gold does not glitter, not all those who wander are lost”
    (J.R.R. Tolkien, The Lord Of The Rings)

  • Während der wöchentlichen himmlischen Konferenz kommt es zu einem Eklat zwischen Adam und Eva, als Petrus gerade auf die steigende Scheidungsrate eingeht. Sie behauptet, eine Frau würde ihr Leben lang mit einem Mann beisammen sein können, wenn er nur die richtigen Eigenschaften besäße. Adam wettet dagegen. Dies ist der Starschuss für das Projekt "Engel für Single", kurz "EfüSi", dem neben Adam und Eva, der Erzengel Gabriel, Petrus und Jesus' Mutter Maria angehören. Ein momentan arbeitsloser Schutzengel wird als Versuchsengel ausgewählt und bei der weiblichen Testperson einigt man sich schnell auf die 38-jährige Theresa Neumann, Single, aus Wiesbaden, doch gerade auf dem Weg nach Südafrika zu ihrer besten Freundin. Bereits am Flughafen treffen Versuchsengel und Versuchsperson aufeinander und sofort ist Theresa von Raphael hingerissen. Zufällig wohnt er auch in der Pension von Hannah, Theresas Freundin. Es scheint, als habe sie endlich ihren Traummann gefunden! Raphael sieht nicht nur gut aus, er ist außerdem Besitzer eines Schlosses in der Nähe von Wiesbaden und liest Theresa jeden - wirklich jeden - Wunsch von den Augen ab. Zurück in der Heimat versteht er sich auch noch hervorragend mit ihren Eltern. Theresa könnte sich kaum glücklicher schätzen - oder etwa doch nicht? Ist so viel Perfektion eines Menschen mit dem man den Rest seines Lebens verbringen möchte/sollte wirklich wünschenswert? Und dann wäre da auch noch Harald, ein Mann mit Ecken und Kanten...


    "Himmlisch witzig und höllisch gut - ein Roman zum Lachen und Verlieben!" - diesem Satz aus dem Klappentext kann ich nur zustimmen! Obwohl Liebes- und Frauenromane absolut nicht zu meinen bevorzugten Genre gehören, bescherte mir "Für immer und eh nicht" ein äußerst amüsantes Lesevergnügen. War ich anfangs noch skeptisch, muss ich jetzt sagen, dass mir die Idee mit dem "himmlischen" Projekt sehr gut gefällt. Es verleiht dem Buch den nötigen Charme!


    Heike Wanners Schreibstil ist zwar schlicht, aber humorvoll und man merkt, mit wie viel Herz sie schreibt. Die Protagonisten sind allesamt wirklich gut ausgearbeitet. Ich konnte mir von allen ein sehr schönes Bild machen. Neben der Apothekerin und dem Mathegenie Theresa Neumann, mochte ich Harald, den Freund und Kollegen ihres Bruders Sebastian, sehr gerne, der heimlich ist Theresa verliebt ist. Doch auch die Eltern, Familienangehörige und Freunde wirken sympathisch. Auch wenn Sebastian, ein ziemliches Ekel im Umgang mit Frauen sein kann. Jede Figur hat so ihre Stärken und Schwächen - außer natürlich Raphael, der Versuchsengel. Er wurde exakt auf den Mann abgestimmt, von dem Theresa träumt. Der Kontakt zwischen dem Engel und den Projekteilnehmern fand per SMS statt, was ich eine witzige Idee fand. Überhaupt gab es viel zu schmunzeln und zu lachen! Theresa tappt von einem Fettnäpfchen ins Nächste, vor allem auf den letzten fünfzig Seiten habe ich mich köstlich amüsiert. Natürlich kommt ein Liebesroman nicht ohne große Gefühle aus, doch Heike Wanner lockert die Stimmung immer wieder auf humorvolle Art und Weise auf, sodass eigentlich nie etwas wirklich kitschig rüberkommt.


    Die Autorin stellt sehr gut dar, wie das Leben mit einem wirklich perfekten Partner aussehen könnte und regt zum Nachdenken an. Mit wem soll man sich denn z. B. über die Farbe der Vorhänge streiten oder das fünfzigste Paar Schuhe, wenn der Mann immer dieselbe Meinung wie die Frau hat? Ein Traummann sollte eben ein Traummann bleiben!


    "Für immer und eh nicht" war für mich ein amüsanter, humorvoller Roman! Als leichte Urlaubslektüre oder für Zwischendurch einfach ideal!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Der Traummann?



    Den perfekten Mann, den Traummann schlechthin gibt es eh nicht, oder doch? So jedenfalls denkt Theresa und gibt sich ihren Träumen hin. Aber plötzlich steht er da: gutaussehend, reich. Ein Graf mit Schloss und Pferdestall. Und dazu auch noch verständnis- und rücksichtsvoll. Was will frau mehr? Nun, vielleicht Leidenschaft und ein paar liebenswerte Fehler, aber die hat ihr Engel – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht. Eine himmlische Wette um die Frage, ob frau mit dem perfekten Mann restlos glücklich ist. Und ständig haben Eva (ja, die von Adam und Eva) und Gabriel (genau, der Erzengel) ihre Finger im Spiel. Ist der Traummann nun „für immer“ oder doch für „eh nicht“?


    Der Prolog hat mich nicht sonderlich vom Hocker gerissen, aber der Rest hat mir gut gefallen. Allein durch die Beschreibung des Traummannes wird schon auf köstlichste Weise ein Klischee bedient, genauso wie bei der verliebten Steffi, die sich durch nichts von ihrem eigenen Traummann abbringen lässt. Ein weiterer sehr schöner Aspekt sind die Andeutungen, die Theresas Engel-Traummann immer wieder fallen lässt und die zwar für den Leser klar, für Theresa aber ein Rätsel oder eben ein verschrobener Humor sind. Auch die Sprache passt gut zum behandelten Thema: locker und humorvoll fließt der Text dahin, was „Für immer und eh nicht“ zu einer perfekten Sommerurlaubslektüre macht. Ich selbst habe an einigen Stellen laut gelacht und kann das Buch ohne Bedenken weiterempfehlen.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Bücher lesen
    heißt wandern gehen
    in ferne Welten,
    aus den Stuben,
    über die Sterne.
    Jean Paul


    Books are a uniquely portable magic. - Stephen King

  • Inhalt:
    Theresa trifft endlich auf ihren Traummann und hat somit allen Grund glücklich zu sein. Dass sie es mit ihm dann doch nicht wird und stattdessen wieder alles anders kommt liegt natürlich auf der Hand. Mit ihrem angeblichen Traummann hat es so einiges auf sich....

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil ist wunderbar leicht und macht das lesen zum Vergnügen. Sehr schön sind auch die Charaktere. Sie sind alle sehr schön beschrieben und sympathisch, sogar die Nebencharaktere wurden sehr liebevoll herausgearbeitet. Sehr witzig fand ich hier besonders den Unterschied und damit Interessenkonflikt zwischen Gabriel und Eva, was nicht selten zu Verwirrung führt. Oder auch Theresas Eltern, die ihr das ein oder andere Problem bereiten.
    Die Geschichte selbst ist sehr witzig, auch wenn das zur Mitte hin ein klein wenig abgeflacht ist, was aber nicht weiter schlimm ist. Auch konnte ich nach dem ersten Drittel schon ahnen, wohin sich die Geschichte letztlich entwickeln wird, aber auch das ist bei einem leichten Sommerbuch nicht verwerflich. Dennoch waren sehr viele Lacher dabei, zum Beispiel die ständigen Unterbrechungen durch SMS. Das Ende schließlich ist sehr schön und passt gut dazu.

    Fazit:

    Alles in allem ein herrlich leichter Roman für den Sommer, der nichts zu wünschen übrig lässt. Man kann träumen und ganz darin abtauchen. Die Handlung ist schon sehr ungewöhnlich und hält mehr als einen Lacher bereit. Dies alles wird durch den angenehmen Schreibstil und die symphatischen Charaktere noch unterstrichen. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    Viele Grüße
    Aventurin


    :study:Rebecca Gablé - Hiobs Brüder


    SuB: 92 / Gelesen 2016: 7

  • Die Idee, die hinter diesem Roman steckt gefällt mir sehr: Der Himmel leitet das irdische Geschehen. Die Geschichte fängt auch recht lustig an: der himmlische Prolog, die Woche Urlaub in Afrika. Seit Theresa allerdings wieder in Deutschland ist, ging mir Raphael auf die Nerven. Da war mir sogar ihr nerviger Bruder Sebastian sympathischer. Dementsprechend gefällt mir das Ende sehr gut, nur den Epilog fand ich nicht so ganz geglückt.


    Für immer und eh nicht lässt sich sehr leicht lesen. Was das Cover ausdrücken soll, ist mir allerdings nicht so ganz klar. Den Titel des Buchs passt wie die Faust auf´s Auge.


    Die Situationen, in denen er per SMS Weisungen und Hinweise bekommt sind schon komisch, aber betrachtet man im Nachhinein, was in den ganzen Nachrichten stand, kann man gar nicht mehr aufhören zu lachen.


    FAZIT: Mir hat das Buch gut gefallen. Wer für zwischendurch einmal ein Gute-Laune-Buch braucht, ist hier richtig. Ich vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

Anzeige