Jeffery Deaver – 007 Carte Blanche

  • Buchdetails

    Titel: Carte Blanche


    Band 42 der

    Verlag: Blanvalet

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 544

    ISBN: 9783442378593

    Termin: Dezember 2013

  • Bewertung

    3.6 von 5 Sternen bei 13 Bewertungen

    72,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Carte Blanche"

    Ein unschlagbares Erfolgsgespann: Jeffery Deaver schickt Agent 007 auf eine explosive Mission! James Bond genießt einen romantischen Abend mit einer hinreißend schönen Frau. Da erreicht ihn ein dringender Alarm: Ein Lauschposten hat eine verschlüsselte Botschaft abgefangen, die einen kurz bevorstehenden Anschlag ankündigt. Es wird mit Tausenden von Todesopfern gerechnet. Britische Sicherheitsinteressen sind unmittelbar betroffen. Die höchsten Regierungsstellen wissen, dass nur noch James Bond die drohende Katastrophe abwenden kann. Doch will er diese Mission erfüllen, darf er sich an keine Regel halten. Und so erhält 007 Carte Blanche.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Klappentext:


    Frisch aus Afghanistan wird James Bond in eine neue Abteilung rekrutiert. Erdacht in der Welt nach 9/11 operiert diese unabhängig von 5, 6 und dem MoD und ihre Existenz ist immer verleugbar. Ihr Ziel: Das Königreich schützen mit allen notwendigen Mitteln.


    Ein Nachtaktionsalarm reißt Bond von einem Abendessen mit eienr schönen Frau. GCHQ hat ein elektronisches Flüstern entschlüsselt über einen Angriff, der für später in der Woche geplant ist: angenommene Opferzahlen in the Tausenden und britische Interessen negativ betroffen.


    Und 007 bekommt carte blanche um zu tun, was auch immer notwendig ist um seine Mission zu erfüllen.


    Eigene Beurteilung:


    Anlässlich der Verleihung des Ian Fleming Steel Dagger Awards wurde Jefferey Deaver gefragt, ob er nicht Interesse daran habe, einen eigenen Kames-Bond-Roman zu schreiben. Da diese Figur sein Leben und Schreiben von Anfang an begleitet hatte, stimmte er freudig zu und das Ergebnis seiner Bemühungen liegt nun vor uns.

    Während Ian Fleming seine eigenen Erfahrungen in der Arbeit des Marinenachrichtendienstes Großbritanniens im Zweiten Weltkrieg einbringen konnte, stützt sich Deaver dabei auf weitergehende Erfahrungen aus der Literatur und Recherche und er lässt Bond in unserer Zeit mit ihren deutlich anderen technischen Möglichkeiten auftreten.

    Ganz zu Beginn verhindert der 00-Agent einen Anschlag auf einen Frachtzug in Serbien, wobei ein Attentäter, der Lokführer und ein serbischer Geheimdienstmitarbeiter ums Leben kommen. Im Nachhinein erscheint der Anschlag nicht sonderlich sinnvoll und weil Bond für den Tod des serbischen Agenten zur Rechenschaft gezogen werden soll wird er schnellstmöglich nach London zurück beordert.

    Dort angekommen muss er sich mit dem Inlandsgeheimdienst koordinieren, da die Abhörabteilungen von einem Anschlag gehört haben, der angeblich auf Britischen Boden stattfinden soll und bei dem anfangs Tausende ums Leben kommen sollen. Mit nur eingeschränkten Befugnissen und ohne gültigen Waffenschein muss James nun in seinem Heimatland ermitteln und Menschen verfolgen, die sich nicht so große Hemmungen im Waffengebrauch auferlegen. Drahtzieher hinter all den seltsamen Ereignissen scheint ein Recyclingkönig namens Severan Hydt zu sein, der im Verlaufe seiner Vorstellung einige sehr ungewöhnliche Vorlieben offenbart. Ihm zur Seite steht ein Ire namens Niall Dunne, der ein hervorragender Techniker und Planer ist und den Bond von dem Zwischenfall in Serbien wieder erkennt.

    Behindert durch zwischendienstliche Querelen und die große Gerissenheit Dunnes findet James in England beinahe zweimal den Tod, bevor seine Zielpersonen das Land selber in Richtung Dubai verlassen. Nun ist der 00-Agent wieder in seinem Element, denn außerhalb der britischen Inseln hat er wieder carte blanche und kann tun, was notwendig ist, wenn es notwendig ist um Schaden vom Mutterland abzulenken.

    Von Recyclingstellen in der arabischen Wüste geht es dann weiter nach Südafrika, während James seinem Ziel immer näher kommt – wenn er auch noch nicht weiß, was denn eigentlich genau die Absicht seines Zieles ist, da die bisher abgefangenen Botschaften ziemlich uneindeutig gewesen sind – bis auf den Gefahrenaspekt. Er muss also mit seinen Zielpersonen auf Tuchfühlung gehen um herauszubekommen, worum es überhaupt geht, um zu wissen, was er denn überhaupt verhindern muss.

    Natürlich gibt es auch neue technische Spielereien, schnelle Autos, schöne Frauen, Kämpfe, Verfolgungen und all das, was man von einer Bond-Geschichte erwarten darf. Außerdem wird eine neue Einstiegsgeschichte für den Bond eines neuen Jahrhunderts geschaffen, mit ein wenig familiärem Hintergrund und einem Rätsel, das damit zusammenhängt.

    Ein sehr unterhaltsamer und spannender Spionageroman mit einem gewissen lakonischen Witz, wie man ihn von den neuen Bond-Filmen auch wieder gewohnt ist. Die politischen und geheimdienstlichen Verknüpfungen sind ziemlich komplex gestaltet und man sieht schön die Unterschiede zwischen polizeilicher und Geheimdienstarbeit, die neben Diskussionen auch zu einigen philosophischen Überlegungen des Helden führen. Alles in Allem sehr unterhaltsam. Es bleibt zu hoffen, dass Herr Deaver noch ein wenig mehr in Herrn Flemings Fußstapfen rumläuft.


    Ach ja, leider entspricht das Cover nicht der amazon-Abbildung.

  • Auf der Suche nach einem Jeffery Deaver-Buch, das ich noch nicht kenne, bin ich eher zufällig auf Carte Blanche gestoßen, ein "James Bond" Roman stand da nebenbei und mein Interesse war geweckt. Ist es wirklich James Bond oder geht es um einen Titelhelden mit gleichem Namen?
    Nein, es geht definitiv um James Bond und dem MI6 und M und Moneypenny :wink:


    Der Einstieg in das Buch - nach einem sehr guten Einstieg (Sonntag - Die rote Donau) war äußerst zäh. Gequält von unzähligen politischen und "innerpolitischen" Abkürzungen und einem arrogant und angeberisch gegenüber Frauen wirkenden James Bond war ich kurz davor das Buch wieder wegzulegen. Durch die letzten James Bond Verfilmungen mit Daniel Craig hatte ich nun auch (leider) im Buch Daniel Craig vor Augen, was auch nicht grad sehr einfach war, das auszublenden.


    Doch zum Glück habe ich weitergelesen, denn sobald James Bond England wieder verlässt, ist das Buch reinstes Nervenfutter! James Bond der von einem Ort zum nächsten reist, sich immer wieder behauptet oder aus Fallen herauswindet, kombiniert und ermittelt - einfach grandios geschrieben. Ähnlich wie in anderen Büchern von Jeffery Deaver ist James Bond hier dem Leser oft einen kleinen Schritt voraus, aber das bringt oft noch mehr Spannung (ahnt er die Falle? umgeht er sie? etc).


    Alles in allem vergebe ich 4,5 Sterne - grad für die gefühlten 100.000 Abkürzungen und dem politischen Bereichs-Hick-Hack am Anfang ziehe ich ein halbes Sternchen ab.


    Ich hoffe wirklich von Herzen, dass Jeffery Deaver nochmals von Ian Flemmings Erben gebeten wird, einen James Bond Thriller/Roman zu schreiben! Potential ist auf jeden Fall da - man denke nur an die im Buch einfließende Geschichte rund um "Steel Cartridges" und James' Familie :shock:

    Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
    Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.
    (unbekannt)