Tor Farovik - In Buddhas Gärten

In Buddhas Gärten: Eine Reise nach Vietn...

0 Bewertungen

Verlag: Frederking & Thaler

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783894058715

Termin: Januar 2009

Anzeige

  • Orig.: BUDDHAS BARN - aus dem Norwegischen von Knut Krüger


    National Geographic im MALIK Verlag


    2. Auflage 2009, 512 Seiten + 4 Doppelseiten Farbfotos




    Inhalt:


    Die Reise beginnt im quirligen Hanoi und endet im sagenumwobenen Mandalay, tief in Birma. Dazwischen durchstreift Tor Farovik das unberührte Kambodscha und stattet der dienstältesten Monarchie der Welt, Thailand, einen Besuch ab – wachen Blicks spaziert er durch Buddhas Gärten, stöbert in deren Geschichte und erlebt Anekdoten, die jedes Land zu einem besonderen machen.


    Wussten Sie, dass man in Hanoi an Neujahr die Feuerwerksgeräusche von CD abspielt? Tor Farovik erlebt es hautnah mit, als er zu Gast bei einem umtriebigen Professor das eher unheilvolle Jahr des Affen verabschiedet. Wie unheilvoll, das bekommt die 89-jährige Madame Noi zu spüren. Ihr kleines
    Familienhotel, das sie seit der französischen Kolonialzeit betrieb, soll abgerissen werden. Es sei üble Nachrede, meint der Schwiegersohn,
    dass Madame auch zur Ho-Chi-Minh-Zeit nur französisch sprechende Gäste bedient hätte. In Kambodscha, das im Vergleich zu Vietnam fast
    menschenleer wirkt, spürt Farovik den Bruder des Diktators Pol Pot auf und macht Prinzessin Bopha seine Aufwartung, bevor er in Thailand der
    blühenden Wirtschaft versteckter Mohnfelder im Goldenen Dreieck nachgeht und sich die vermutlich größte Samenbank der Welt im
    Elefantenkrankenhaus von Lampang zeigen lässt. Eher gespenstische Stimmung herrscht in Birma. Dort wird im Dunst des Dschungels eine
    moderne Metropole hochgezogen, die bald die eigentliche Hauptstadt Rangun ersetzen soll. Wie kein anderer versteht es der norwegische
    Reisejournalist Farovik, historische Hintergründe mit den Geschichten der Menschen, die er vor Ort kennenlernt, zu verknüpfen. Sein enormer
    Wissensfundus fließt schier beiläufig in einen Reisebericht ein, der vor Erzählfreude nur so strotzt. So prophezeit ihm abschließend eine
    birmanische Wahrsagerin, dass er mit 98 Jahren aus der Rikscha fallen und sterben werde. Auf die Frage »Wo?« antwortet sie: »In Ihrem
    Heimatland.« Dass es in Norwegen in 40 Jahren Rikschas geben wird, ist eine der vielen überraschenden Erkenntnisse dieses Buches .[Verlagstext]


    Duch 4 südostasiatische Länder - Vietnam, Kambodscha, Thailand und Myanmar/Burma - anfangs des 21. Jahrhunderts, geht die Reise des
    Norwegischen Journalisten und Historikers. Die Tour folgt keinem übergeordneten Plan, keinem Muster. Es wurden weder bemüht
    exotisch-unbekannte Orte angelaufen noch werden typische touristische Ziele ausgespart. Es ist eine Reise, wie man sie sich während einer
    vierteljährlichen Auszeit vorstellen könnte, so man weder reiner Backpacker noch Luxustourist ist.



    Farovik lässt sich treiben und folgt seiner Neugier. Er trifft dabei auf viele Einheimische, lauscht ihren Geschichten und läßt sich nicht
    selten davon zu weiteren Zielen inspirieren. So entsteht eine flüssige und abwechslungsreiche Fahrt durch diesen spannenden Winkel der Erde,
    gespickt mit Geschichten und Anekdoten und stets eingebettet in den historischen Kontext.
    [Blockierte Grafik: http://www.abload.de/img/p1070747ur4q.jpg
    eigene Meinung:


    Da ich in den letzten Jahren recht intensiv Südostasien und dabei 3 der 4 vorgestellten Länder bereist habe, lese ich natürlich ungemein gerne Berichte über diese wundervolle Region. Leider setzt damit der altvertraute Mechanismus ein, dass ein zunehmendes Mehr an Wissen auch ein deutliches Weniger an Überraschung bereit hält, mit anderen Worten: es fällt schwer, noch begeistert zu werden.


    Dem Norweger Tor Farovik, immerhin Historiker, Journalist und mehrfacher Reisebuchschreiber, geht das offenbar ähnlich, so dass er gar
    nicht erst den Versuch unternimmt, die x-te abgenudelte Abenteuer- Erweckungs- oder Spaßreise zu unternehmen, sondern beschließt, sich den
    Ländern durch Gesprächen mit Einheimischen zu nähern, mit ihren Geschichten und Erfahrungen. Und diese Erfahrungen sind in Vietnam
    überschattet vom Krieg, in Kambodscha getränkt von den Greueltaten der Khmer Rouge und in Thailand beseelt vom Raubbau an der Natur. Es sind
    oft eindrückliche, nachdenklich machende Geschichten, die Farovik erfährt, aber daraus wurde dennoch kein trauriger Betroffenheitsbericht. Ich verstehe nicht, wie der kluge Erzähler Farovik, das hinbekommt, aber mindestens Hoffnung schwebt über allem.


    Besonders gespannt war ich auf den letzten Teil seiner Reise: Myanmar bzw. Burma, wie das Land in der englischsprachigen Welt immer noch
    genannt wird, denn erst bis vor einem Monat habe ich es bereist. Hier findet Farovik keine bereitwilligen und offenen Erzähler, zu sehr herrscht die Angst vor der Militärjunta, die das Land und seine Menschen unterdrückt. So bleibt es bei Beschreibungen von Rangoon (jetzt Yangon), einer Fußfahrt
    entlang des Irrawaddy nach Bangan, der Ebene der tausend Pagoden:
    [Blockierte Grafik: http://www.abload.de/img/p10802237il6.jpg]


    Am Ende nimmt Farovik in Mingun, eine Schiffsstunde entfernt von Mandalay, an einem Ordinationsritual junger Mönche beim Eintritt ins Kloster teil und endet folgerichtig:
    "Entlaßt den Kandidaten aus seinem Zustand der Sünde und
    Unvollkommenheit und nehmt ihn als ordinierten Mönch in eure
    Gemeinschaft aus."


    Ein ganz wundersames, weil unprätentiöses und kluges Buch. Gerade wem Politik zu trocken, Geschichte zu Realitätsfern und Reiseberichte zu
    langweilig sind, wird hier seine Freude haben, denn all das und noch viel mehr weiß der Autor in unaufgeregtem aber enorm wissenswerten Ton
    interessant darzustellen. Deshalb: ein prima Reisebegleiter in diese Länder, aber auch eine großartige Möglichkeit, sich vom eigenen
    Lesesessel aus in diese fernen Länder hineinzuträumen. Empfehlung!


    ** khop khun **


    [Fotos: Myanmar 03/2011/privat]

    Es gibt keine grössere Einsamkeit als die des Samurai. Es sei denn die des Tigers im Dschungel

Anzeige