Arthur Phillips - Angelica

Anzeige

  • ANGELICA von Arthur Phillips schlummerte einige Zeit in einem meiner "Lies-mich-Regale" und als ich es dann endlich von dort auf meinen Nachttisch bugsiert hatte.. ..blieb es da auch nicht allzu lang: Es war nämlich unsagbar faszinierend!


    Das viktorianische London. Constance Barton hat nach mehreren Fehlgeburten endlich einer Tochter das Leben geschenkt: Angelica. Constances Gesundheit hat dermaßen gelitten, dass die Ärzte ihr von jeder weiteren Schwangerschaft abraten, da das ihren sicheren Tod bedeuten könne.
    Als Angelica vier Jahre alt ist, quartiert ihr Vater - Constances Ehemann Joseph – sie aus dem elterlichen Schlafzimmer aus und fordert seine ehelichen Rechte bei Constance ein. Damit im Zusammenhang zu stehen scheint eine Reihe unheimlicher Ereignisse – von unerklärlichen Rissen in Möbelstücken bis zu einem blauschimmernden Geist, den Constance dabei beobachtet wie er Angelica heimsucht. Kann die herbeigerufene Anne Montague, die sich in okkulten Fragen auskennt, helfen? Hat Joseph etwas mit den Geschehnissen zu tun? Ist Missbrauch im Spiel? Oder verliert Constance langsam den Verstand?


    Um es gleich vorweg zu sagen: In diesem Buch stehen komplett sinnlose Sätze, wie z.B. die Antwort auf den Satz "Ich frage mich ob ich wahnsinnig bin.":


    "Reden Sie wirres Zeug mit Katzen, die auf Fenstersimsen hocken?"


    - Also, wirklich! Ich habe das mit meinen Katzen diskutiert - und die fanden das auch albern.


    Es ist möglich, dass Ihr währen der Lektüre zu überlegen beginnt, ob Ihr nicht auch nachts die Spiegel verhängen solltet. Als sehr effektvoll hat sich übrigens ein kurzer Wackelkontakt in meinem Lichtschalter im richtigen Moment erwiesen - und dass zur selben Zeit der Wind ums Haus heulte..


    Auf jeden Fall interessant ist die Theorie, dass alle Frauen latent wahnsinnig sind - und nur durch einen Mann der Ausbruch dieses weiblichen Wahnsinns eingedämmt werden kann:


    "Folglich hatten alle Witwen und alte Jungfern auf der ganzen Welt Marotten. Niemand verhinderte, dass ihre Schrulligkeit gnadenlos überall einsickerte." So, so.. Sieh an.. :uups:


    Und wusstet Ihr Folgendes?:


    "Für jeden Mann, selbst einen verheirateten Mann in geheimen Einverständnis mit seiner Frau, ist eine übermäßige Entleerung von Samenflüssigkeit normalerweise tödlich." :shock:


    Tja, meine Damen: Seid Ihr Euch Eurer Verantwortung bewusst? Ich bitte Euch, das in Zukunft zu bedenken, wenn Ihr wieder wolllüstig über so ein armes Kerlchen herfallt!!


    Schön ist auch der Vergleich eines Psychiaters, der befand, dass menstruierende Frauen im Endeffekt eine starke Ähnlichkeit mit Werwölfen aufweisen – und genauso abhängig vom Mond sind. :vampire:


    Das Buch wimmelt nur so von - im wahrsten Sinne des Wortes viktorianischem Sexismus und Rassismus. Sehr spannend fand ich, dass man die Geschichte erst aus der Sicht Constances, dann Annes, anschließend Josephs liest und ganz zum Schluß Angelicas Sicht auf die Dinge erfährt. Das Ganze ist konzipiert wie ein Bericht an einen Arzt - wer da berichtet erfährt man allerdings erst ziemlich spät - und Ihr dürft am Ende auch nicht erwarten, dass Euch die Lösung auf einem silbernen (oder sonst-wie-gearteten) Tablett serviert wird. Vieles wird hier impliziert und sieht im nächsten Moment schon ganz anders aus - was mir an dem Buch auch besonders gefiel.



    • Sexappeal: Im Endeffekt dreht sich hier fast alles - wenn auch in einer naturgemäß sehr verhüllten Art - um Sex und die viktorianische Sichtweise darauf.


    Zusammenfassend lässt sich vielleicht sagen, dass das Buch nur stellenweise gruselig ist, dafür aber auch sehr tragisch - ohne allerdings dass Ihr Taschentücher in Griffnäher bereit halten solltet - und dass vielleicht auch in unseren Leben mit mehr Offenheit einiges verhindert werden kann.

  • Das klnigt alles sehr interessant und außergewöhnlich. Es driftet aber nicht in die Bereiche "Übernatürliches" oder sogar "Fantasy" ab?
    Mit blauschimmernden und anderen Geistern kann ich nämlich nicht viel anfangen. :wink:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Es driftet aber nicht in die Bereiche "Übernatürliches" oder sogar "Fantasy" ab?


    Hm.. na ja.. Ich würde das Buch nicht in ein Fantasyregal stellen, wenn ich es einordnen müsste - :-k meiner Meinung nach ist es eher im Bereich Viktorianisches (Familien-)Drama einzuordnen. (falls es den Bereich so gibt..) :scratch: Ich fürchte auch, dass Leser, die sich eine Gespenstergeschichte erhoffen, arg enttäuscht werden.


  • meiner Meinung nach ist es eher im Bereich Viktorianisches (Familien-)Drama einzuordnen. (falls es den Bereich so gibt..) :scratch:

    Dann könnte es durchaus etwas für mich sein.
    Mit Gespenstergeschichten habe ich es nicht so, wenn man mal vom Geist von Canterville absieht, der ein alter Freund von mir ist.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Das Buch klingt irgendwie interessant. Ein wenig wie "Der Apotheker von Clare Clark in dem auch sehr skurrilen Ideen der Wissenschaft im 17. Jhd. erörtert werden. Merkwürdige Zeit damals. Wie kommt man nur auf die Idee das schwangere Frauen, die großem Stress ausgesetzt sind Affenbabys zur Welt bringen???? ?( Aber da mir der Apotheker sehr gut gefallen hat, würde ich meinen das dieses Buch definitiv auch auf meine Wunschliste gehört. :wink:

    Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war
    -Bertholt Brecht-


    Gelesene Bücher 2012:2
    Gelesene Seiten: 798
    SUB-Stand: 328
    :pale:
    :study:
    Birgit Fiolka - Blutschwestern. Die Legende von Engil
    :study: Nina Blazon - Zweilicht

  • Wie kommt man nur auf die Idee das schwangere Frauen, die großem Stress ausgesetzt sind Affenbabys zur Welt bringen????


    *hihi* Oh mensch, da werd ich besser nie schwanger.. Obwohl.. Affen sind ja auch süß.. :loool: :loool:


    "Der Apotheker" kenne ich zwar noch nicht - aber das klingt doch sehr spannend.. Ich schau mich mal danach um..



    @ Enigma: DIESER Geist ist auch ein Freund von mir.. :wink: :loool:

  • Oh, das klingt auch wieder sehr interessant und wandert auf die WL. :-,
    Allein das Cover ist einen Kauf schon wert. :cheers:

    Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen.


    [align=center]Oliver Jobes

  • Allein das Cover ist einen Kauf schon wert.


    *hihi* ja, das hat mich auch magisch angezogen.. Bin ja sehr anfällig für Caver.. :wink:

  • Meine Meinung:


    Eine kleine Verkäuferin heiratet einen Mann aus besseren Kreisen, bekommt nach ein paar Fehlgeburten dann endlich eine Tochter, die jetzt 4 Jahre alt wird. Und irgendwie läuft das ganze Leben aus dem Ruder.


    Der Autor beschreibt hier einen Lebensabschnitt der englischen Familie Barton in der viktorianischen Zeit. Eingeteilt hat er diese Geschichte in 4 Gruppen, oder 4 Akte, wie eine Bühnendarbietung.


    Der 1. Akt schildert die Geschichte von Constance Barton, ihre Wahrnehmung der Ereignisse, als ihre Tochter Angelica aus dem elterlichen Schlafzimmer verbannt wird.
    Im 2. Akt findet die Geschichte von Anne Montague Gehör, eine frühere Schauspielerin, die sich jetzt als beratende Spiritistin sieht.
    Der 3. Akt umfasst die Geschehnisse aus der Sicht von Joseph Barton, der Hausherr und Vater von Angelica.
    Der 4. bzw. Schluß-Akt ist Angelica gewidmet. Ihre Sichtweise bringt Licht in das Dunkel dieses Buches.


    Ich hatte teilweise große Probleme mit dem Schreibstil des Autors, der meines Erachtens ziemlich eigen, aber wahrscheinlich der damaligen Zeit angepasst ist.
    Und auch die blumige Sprache war gewöhnungsbedürftig und manchmal zu viel des Guten.


    Die Thematik selber ist natürlich sehr bewegend und sicher auch in der heutigen Zeit.


    Also ein Buch mit faszinierendem Inhalt, aber nicht so einfach zu lesen.

    Ohne ein Wort :study: Linwood Barclay
    Mein SuB: 30

    Meine Bücher 2013: 56
    Seiten: 26.603

Anzeige