Melitta Breznik - Nordlicht

  • Buchdetails

    Titel: Nordlicht


    Verlag: btb Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 256

    ISBN: 9783442741403

    Termin: November 2010

  • Bewertung

    3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Nordlicht"

    Eine Begegnung auf den Lofoten Melitta Breznik zeichnet in ihrem ersten Roman die Lebensläufe zweier Frauen nach, die sich auf den Lofoten begegnen. Die eine ist Ärztin und hat ihre Ehe und ihren Beruf in einer psychiatrischen Klinik hinter sich gelassen. Die andere Frau hat eine schwierige Kindheit verbringen müssen. Sie wurde während des 2. Weltkriegs als Kind einer Norwegerin und eines deutschen Besatzungssoldaten geboren. Beide Frauen nähern sich einander an, reden über ihre Herkünfte und ihre Biographien, in denen Historisches und Privates eine jeweils unlösbare Verbindung eingegangen sind …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Der Arbeitsalltag im Krankenhaus, der immer mehr aus Zettelkram und Bürokratie besteht, erschöpft die Neurologin Anna, und aus ihrer Ehe mit ihrem um einiges älteren Mann ist die Luft raus. Und so beschließt die Ärztin, sich eine Auszeit zu nehmen. Zu ihrer inneren Stimmung passend fährt sie im Herbst auf die Lofoten, das fehlende Tageslicht entspricht ihrem Gemüt und sie hofft, dort die innere Ruhe wiederzufinden. Sie richtet sich in einer Hütte ein, lebt einsam und zurückgezogen, knüpft nur die wichtigsten Kontakte zur Bevölkerung. Bis Dezember verharrt sie dort und verbringt die Zeit mit Lesen und Schlafen, Nichtstun und Nachdenken. Ständiger Begleiter sind die Tagebuchaufzeichnungen ihres bereits verstorbenen Vaters, der während des 2. Weltkrieges in Norwegen stationiert war und stets befangen und nie offen über diese Zeit reden konnte. Mit zunehmendem Tageslicht hebt sich ihre Stimmung und steigt auch ihr Bedürfnis nach sozialen Kontakten, nach Menschen, nach Aufgaben. Am Nachbarhof lernt sie Giske kennen, die dort im Haus ihrer Mutter lebt. Auch sie hat eine gescheiterte Ehe hinter sich und blickt zudem auf eine sehr schwere Kindheit als ungeliebtes und von allen geächtetes „Deutschenbalg“ zurück.


    Die Ausgangssituation dieses Romans hat mich gleich angesprochen und finde ich die Charakterisierung der rastlosen, überlasteten Ärztin Anna, ihren inneren Beweggründen und äußeren Umständen in den ersten Kapiteln sehr gelungen. Die Entscheidung, alles hinter sich zu lassen, hat sie sich nicht leicht gemacht und findet sie offenbar in ihrem Domizil in Norwegen die innere Ruhe und Ausgewogenheit, die sie sucht. Die Stimmung des „Nordlichts“ wird wunderbar eingefangen und auf Annas Gemüt projiziert, anhand von Rückblenden wird aus ihrer Kindheit erzählt, dem schweigenden Vater, den unausgesprochenen Kriegsgräueln und die dadurch sehr belastete familiäre Situation.
    Doch mit dem Auftreten von Giske verliert der Roman an Stimmung und an Atmosphäre. Zu oft wird in der Vergangenheit gestöbert, zu oft wird die Vergangenheit verantwortlich für die Gegenwart gemacht, und ein sehr melancholischer Grundton nimmt überhand. Anna selber tritt im zweiten Teil des Buches in den Hintergrund, was ich sehr schade fand. Die Verknüpfung der beiden Frauenschicksale gelang meiner Meinung nach nicht, alles wirkt konstruiert und bemüht und das (sehr triviale) Ende setzt dieser Entwicklung leider noch das i-Tüpfelchen auf.


    Der Name Melitta Breznik war neu für mich, es war das Cover, das mich in der Bücherei sozusagen ansprang. Die Österreicherin Melitta Breznik ist 1961 geboren, studierte Medizin und hat seit dem Jahr Jahr 2004 eine Praxis als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie in der Schweizer Stadt Chur. Hier im Forum wurde sie einmal erwähnt, hier gibt es den Bericht einer Lesung zu "Nordlicht"

    1. (Ø)

      Verlag: Luchterhand Literaturverlag


    Herzliche Grüße
    Rosalita


    :study:
    Wenn das Schlachten vorbei ist - T.C. Boyle


    *Life is what happens to you while you are busy making other plans* (Henry Miller)

  • Danke für's Erinnern amn Melitta Breznik. Nach Deinem Bericht bin ich mir unklar: soll ich das Buch lesen, soll ich nicht, soll ich...?


    Da kann ich Dir leider keine direkte Empfehlung geben, @Jogl. Mir war einfach zuviel hineingepackt,in diesen Roman. Burnout, gescheiterte Ehe, Angst vor geistiger Umnachtung, Aussteigerthematik ergäben Stoff für einen Roman, doch im zweiten Teil kommen schwierige Kindheit, Kriegstrauma, Norwegens Rolle im 2. Weltkrieg, Vergangenheitsbewältigung, Andeutungen von sexuellen Missbrauch, Selbstfindung, Emanzipation noch dazu, zudem ein sehr weinerlicher, fast schon melodramatischer Grundton .... mir persönlich wars zuviel, Weniger ist manchmal halt doch mehr ....

    Herzliche Grüße
    Rosalita


    :study:
    Wenn das Schlachten vorbei ist - T.C. Boyle


    *Life is what happens to you while you are busy making other plans* (Henry Miller)

Anzeige