John Irving: Die imaginäre Freundin. Vom Ringen und Schreiben/The Imaginary Girlfriend

  • Buchdetails

    Titel: Die imaginäre Freundin


    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 192

    ISBN: 9783257601282

    Termin: Mai 2012

  • Bewertung

    3.7 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

    74,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die imaginäre Freundin"

    Von der Vorliebe für dicke Bücher und ihren verheerenden Folgen für den Schulbesuch, vom unwirtlichen Wien, von literarischen Wegbegleitern aller Art, von Irvings Frauen und Söhnen und immer wieder vom Ringen erzählt dieses amüsante, reich bebilderte Selbstportrait für alle Irving-Fans.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Wenn man zwei, drei oder mehrere Bücher von einem Autoren liest, erlebt man häufig so etwas wie einen Wiedererkennungseffekt. Bei John Irvings Büchern gibt es auch diesen Wiedererkennungseffekt. Bären, Wien oder Ringer sind ganz offensichtlich seine Lieblingsmotive, kaum ein Buch ohne sie. Lohnt es sich da überhaupt noch, seine Autobiografie zu lesen? Vor allem, wenn es im Untertitel heißt „Vom Ringen und Schreiben“? Ich glaube, es lohnt sich durchaus!


    Zum ersten Mal erzählt Irving wirklich ganz persönlich von seinen Erfahrungen und Erlebnissen, von seinen Träumen und Wünschen. Neu sind diese Offenbarungen gar nicht unbedingt, sie bestätigen vielmehr bestehende Vermutungen. Denn irgendwie haben ja alle seine Charaktere viel von ihm selbst. Wer „die imaginäre Freundin“ liest, bekommt schwarz auf weiß, was er schon wusste: John Irving bedient sich für seine Romane an Erlebnissen und Erfahrungen aus seinem Leben. Irving begründet dies mit fehlender Kreativität – weiß der Teufel, wie er auf die Idee kommt...


    Irvings Buch „Die imaginäre Freundin“ ist in jedem Fall mehr als eine Autobiografie. Es ist ein Selbstporträt, das der Amerikaner schrieb, während eine durch das Ringen verursachte Schulterverletzung ausheilte. Fünf Monate brauchte er, um auf 163 Seiten seine Memoiren zu schreiben. Nicht besonders viel für Irvings Verhältnisse. Aber genug, um von den Dingen in seinem Leben zu erzählen, die ihm wirklich wichtig sind: Vom Ringen und Schreiben. Er erzählt von seinen ersten Kämpfen auf der Ringermatte, von seinen ersten Versuchen an einem Roman und immer wieder von seinen Söhnen und seinen Gefühlen als Vater.


    „Die imaginäre Freundin“ ist kein Buch für Leser, die John Irving kritisch gegenüberstehen. Sie wird es genauso wenig überzeugen, wie diejenigen, die noch nie ein Werk von Irving in der Hand hatten. Es ist ein Buch für John-Irving-Fans, für Menschen, die seine Werke kennen und lieben. Für die ist dieses Buch eine richtig schöne Bereicherung.

    Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, ab heute glücklich zu sein (Voltaire)

  • Zuerst einmal, vielen Dank für deine Rezi. Als bekennnender John Irving Fan freut es mich,
    nun endlich auch eine Autobiografie dieses einzigartigen Autors lesen zu können.
    Das ausgerechnet Irving behauptet, über mangelnde Kreativität zu verfügen, ist wirklich erstaunlich,
    wenn nicht beinahe unmöglich. Wenn er die verrückten Ideen aus seinem Umfeld erhält, muss sein
    Leben wahrhaft erstaunlich sein. Natürlich ist seine Autobiografie nun auf meiner Wunschliste.
    Ich bin sehr gespannt mehr über sein Leben und Schreiben zu erfahren.


    lg taliesin :winken:

    Wir sind der Stoff aus dem die Träume sind und unser kleines Leben umfasst ein Schlaf.

    William Shakespeare


    :study:Thomas Glavinic - Das größere Wunder

    :study: Robert MacFarlane - Mountains Of The Mind (MLR)

    :study: Charles Dickens - Little Dorrit (MLR)

  • Es ist ein Buch für John-Irving-Fans, für Menschen, die seine Werke kennen und lieben. Für die ist dieses Buch eine richtig schöne Bereicherung.


    Dem kann ich mich voll und ganz anschliessen. Nun hab ich mein diesjähriges Wichtelbuch auch gelesen und bin wieder einmal in die Welt John Irvings eingetaucht. Es ist sehr interessant wie er ans schreiben herangeht und es gibt sehr viel über das Ringen und Ringer, wirklich sehr sehr viel :lol: Und jetzt freu ich mich auf den nächsten Roman von ihm, ich hab ja Gott sei Dank noch einige vor mir. :wink:

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

Anzeige