Ulla Hahn - Ein Mann im Haus

Anzeige

  • Buch der 1000 Bücher
    Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)


    Ein Mann im Haus
    OA 1991 Gattung Roman Epoche Gegenwart
    Der relativ kurze Erzähltext von Ulla Hahn lebt ganz von einer provozierend-obszönen Idee, die er mehr oder weniger ironisch durchspielt. Das Buch erregte dadurch nicht nur in literarischen Kreisen einiges Aufsehen, sondern wurde auch von der Boulevardpresse beachtet.
    Inhalt: Die Goldschmiedin Maria lebt in einer katholischen Kleinstadt im Rheinland und hat ein heimliches Verhältnis mit dem örtlichen Küster und Chorleiter. Der wiederum ist mit der gut situierten Erbin der Wurstfabrik verheiratet und will es auch bleiben. Darauf wird Maria aktiv: Sie lockt Hansegon, den »Küstermann«, in ihr gepflegtes Heim und legt dem bindungsscheuen Galan selbst geschmiedete Fesseln aus purem Gold, »innen mit weichem lila Samt gepolstert«, sowie einen soliden Knebel an. Hilflos und entblößt an die Bettpfosten gebunden, wird der bindungsunwillige Hansegon nun zum Objekt ihrer Begierden und ihrer Fürsorge. Er wird mit Sex und Sekt verwöhnt, erhält pürierte Bandnudeln mit Kalbssoße – diese werden ihm über ein selbst geschmiedetes Silberröhrchen verabreicht – sowie sorgfältige Waschungen und viel klassische Musik. »Sie hatte sich Küstermann verbunden, bis dass der Tod euch scheidet, anderes, mehr hatte sie nie gewollt.« Das Geschehen endet jedoch nicht tödlich, sondern lediglich mit einer saftigen Grippe. Nach einiger Zeit wird der Küster nackt auf den Rheinwiesen aufgegriffen.
    Aufbau: Der kurze Roman wirkt von Beginn an ambivalent, weil er ein provozierendes und obszönes Geschehen mit einer biederen Figurenpsychologie und einer konventionellen Erzählweise kombiniert. Gewiss dominieren die Sichtweise und die Empfindungen der weiblichen Hauptperson – aber sie ist keineswegs eine radikale Feministin, sondern eine verschmähte Geliebte, die gern Ehefrau wäre. Ist diese Fabel ernst zu nehmen, steht sie symbolisch für den Geschlechterkampf oder den Drang nach weiblicher Emanzipation? Oder macht sich die Autorin nicht nur über das männliche Opfer, sondern auch über diese gefühlige Domina – und zuletzt auch über ihre Leser – lustig? Das bleibt bis zum Schluss des Buchs unklar. Streng genommen ist diese satanische Idylle kein Roman, sondern eine groteske Novelle, die ihre Effekte aus der überraschenden Kombination von Kleinstadtmuff und schwarzer Romantik zieht.
    Wirkung: Aufgrund der Bekanntheit der Lyrikerin Hahn und des provokanten Themas wurde das Buch bei Erscheinen lebhaft diskutiert – auch außerhalb der literarischen Welt. Dabei spielte – etwa für die BILD-Zeitung – die im folgenden Jahr bekannt gewordene Beziehung der Autorin zu einem prominenten Politiker eine wesentliche Rolle. J. V. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert.
    Kurzbeschreibung
    Die Lyrikerin Ulla Hahn legt hier ihren ersten Roman vor. Sie erzählt die Geschichte von Maria, einer Frau, die jahrelang die Geliebt eines verheirateten Mannes gewesen ist und diese Rolle nun nicht mehr spielen will und kann. . . Aus der Liebe von einst ist längst Haß geworden.





    Meine Meinung:


    Ich habe lange gebraucht um in diese Erzählung hinein zu finden, aber eintauchen konnte ich nie. Mir sind alle Gefühle und Gedanken der Protagonisten dermaßen fremd, so dass ich lediglich als Zuschauer beobachten konnte.

  • Ich fand das Buch *geil*.


    Gewisse Abschnitte allerdings habe ich nicht sehr intensiv gelesen, sondern überflogen (Ekelfaktor: Der arme Mann musste ja ab und zu mal "müssen", und auch diesen Vorgang, bzw. das Beseitigen des Malheurs und die speziellen Gerüche dabei schildert die Autorin mit Genuss).


    Ich glaube nicht, dass Ulla Hahn an einer Identifizierung mit der Protagonistin gelegen war. Mir kam die ironische Distanz sehr gelegen, und ich habe mich gut amüsiert. So ein bösartiger Humor gefällt mir. Er hat etwas von dem, den wir im allgemeinen "englisch" nennen.


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)




  • Gut das du das sagst, mein Mann sagt immer, den englischen Humor verstehst du nicht! Wird wohl stimmen :wink: Aber dieses Buch wird meinem Mann auch nicht gefallen, obwohl es englischer Humor ist :lol:

  • @ Heidi, wer war denn der Politiker, mit dem Ulla Hahn was hatte?


    - Ich will nur meine Allgemeinbildung vertiefen, nicht dass du auf die Idee kommst, ich sei neugierig. [-X


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • @ Heidi, "Küsteregon" klingt aber melodischer als "Bürgermeisterklaus". :loool:


    Jetzt müsste man mal forschen, ob KvD irgendwann eine Zeitlang spurlos und unerklärbar verschwunden war ...


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Eine Frau trennt sich von ihrem verheirateten Liebhaber, der sie über Jahre hinweg immer wieder damit hingehalten hat, seine Frau bald zu verlassen. Soweit nichts Außergewöhnliches, doch sie nimmt auf eine besondere Art und Weise Rache: Sie fesselt ihn (für ca. zwei Wochen ?) an ihr Bett und genießt es, dass er ihr völlig ausgeliefert ist. Für all die Demütigungen und Verletzungen, die er ihr in dieser Affäre zugefügt hat, rächt sie sich nun auf unterschiedliche Art und Weise. Einerseits kümmert sie sich liebevoll um sein körperliches Wohlergehen, wäscht ihn, kocht für ihn usw. macht ihm somit klar, wie schön sie es gemeinsam hätten haben können. Andererseits zerfetzt sie vor seinen Augen gemeinsame Erinnerungen, befriedigt sich an ihm ohne ihm 'Erlösung' zu verschaffen, sagt ihm all die Dinge die schon ewig an ihr nagen und und und. Mit jeder Rachemaßnahme schafft sie es, sich ein Stück von ihrem Geliebten zu lösen.
    Amüsantes Werk, manchen vielleicht zur Nachahmung empfohlen :-) ?

    :study: Das Eis von Laline Paul

    :study: Der Zauberberg von Thomas Mann
    :musik: QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling

  • Ich habe den Namen "Ulla Hahn" noch nie zuvor gehört. Zufällig stieß ich gerade vorhin im Forum "Lovely Books" auf den Hinweis, dass Ulla Hahn "die größte lebende deutschsprachige Dichterin" sei. Könnt Ihr mich bitte darüber aufklären, ob Ihr das auch so im Hinterkopf abgespeichert habt? Es sind noch - nach ihr !!! - zwei weitere Autoren angegeben: Elfriede Jelinek und Günter Grass... (Ja, die kenne ich.)

  • Die Schwiegermutter von Ulla Hahn ist die Schwester von Dietrich Bonhoeffer gewesen. Interessant.

  • Ulla Hahn war meines Wissens ein Schützling von Marcel Reich-Ranicki. Ihre Werke (auch Lyrik) wurden von ihm hochgelobt, was vermutlich zu diesem Ruf beigetragen hat.

    :study: Das Eis von Laline Paul

    :study: Der Zauberberg von Thomas Mann
    :musik: QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling

  • die größte lebende deutschsprachige Dichterin"


    Die größte lebende deutschsprachige Lyrikerin - ihre Gedichte wurden von M R-R protegiert, aber ihre Prosa hat er verrissen, vgl. hier.


    Die Lyrik kam zuerst, die Romane hat sie viel später geschrieben. Ihre Gedichte sind relativ einfach zu verstehen; manche erscheinen mir jedoch sehr plakativ.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



    Einmal editiert, zuletzt von Marie ()

Anzeige