Bettina Belitz - Scherbenmond

Anzeige

  • Unzählige Male ließ ich mir den Titel des Buches auf der Zunge zergehen – Scherbenmond. Das sollte also der heißersehnte Nachfolger von Splitterherz sein, den ich hier in meinen Händen hielt. Ganz klar, das Cover ist genau so wunderschön, wie das des Vorgängers, und da dieser mich vollkommen umgehauen hatte, waren meine Erwartungen natürlich auch dementsprechend hoch.


    Die Autorin
    Bettina Belitz, Jahrgang 1973, studierte Geschichte, Literatur- und Medienwissenschaft. Im Anschluss an ihr Studium arbeitete sie als Redakteurin und freie Journalistin. Heute lebt sie mit ihrer kleinen Familie im schönen Westerwald und schreibt dort zurzeit unter anderem an der Fortsetzung zu Splitterherz und Scherbenmond.



    Kurzbeschreibung
    Ellie, die immer noch an der Trennung von Colin, zu knabbern hat, fährt auf Anweisung ihres Vaters nach Hamburg zu ihrem Bruder um diesen zurück nach Hause zu holen. Doch Ellie merkt schnell, dass dies eine unmögliche Aufgabe zu sein scheint. Was ist überhaupt mit ihrem Bruder passiert? Warum führt er sein Medizinstudium nicht fort? Und wer ist überhaupt dieser übelgelaunte, herumkommandierende und ständig gestresste Typ, der die ganze Zeit um Paul herum scharwenzelt und Ellie komplett ignoriert? Eins ist ihr jedenfalls sofort klar: mit Paul stimmt irgendetwas nicht und sie muss wissen, was los ist.



    Rezension
    Scherbenmond ist derzeit eine der von mir am sehnsüchtigsten erwarteten Neuerscheinung. Gespannt hab ich gelesen und habe währenddessen so ziemlich alles an Gefühlen erlebt, die es gibt. Ich war gebannt vor Spannung, habe gelacht, mich gelangweilt, ein paar Tränchen verdrückt, habe mich mit Ellie gefürchtet und war stellenweise richtig genervt und wütend. Insgesamt also eine bunte Mischung.


    Nachdem ich von Splitterherz so begeistert war, musste es natürlich genau so spektakulär weitergehen - doch scheinbar hatte ich mir da einfach zu viel erhofft, denn eine Steigerung zum Vorgänger gibt es nicht. Stattdessen dümpelt die Handlung stellenweise ganz schön vor sich hin, dieser Sog, der mich im ersten Teil noch mitgerissen hatte, den gab es hier einfach nicht. Ich hätte das Buch jederzeit beiseite legen oder tagelang eine Lesepause einlegen können, ohne dass es mich gestört hätte. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich wollte doch einen Pageturner.


    Der Schreibstil von Bettina Belitz ist recht locker, sodass es sich natürlich auch sehr flüssig lesen lässt, anderes ist man von ihr ja glücklicherweise nicht gewohnt. Die Handlung ist teilweise gerade für die Zielgruppe Teenager sehr ansprechend. Denn schließlich geht es hier auch um die üblichen Probleme der Jugendlichen: Freundschaft, Drogen, Sex(ualität). So direkt hat mich das persönlich alles aber leider nicht unbedingt angesprochen. Glücklicherweise ist es jedoch nicht sonderlich fatal, wenn man bereits einige Einzelheiten aus Splitterherz vergessen hat. Denn die Autorin greift die wichtigsten Details im Laufe des Buches erneut kurz auf.


    Man erfährt nicht wirklich sehr viel mehr über die Personen, die man bereits kennt, stattdessen werden die neuen Charaktere auch nur recht oberflächlich angeschnitten. Ich hätte mir gewünscht, dass beispielsweise noch mehr Fakten über die Arbeit von Ellies Vater ans Licht gebracht werden, das hätte schließlich thematisch auch sehr gut gepasst. Doch auch hier gibt es nur vereinzelt ein paar wage Andeutungen, sonst nichts. Ein bisschen mehr Tiefgang hätten Ellie, Tillman & Co. sicherlich nicht geschadet. Auch wenn Tillmann eine tolle Rolle bekommen hat, manchmal hätte ihm ein wenig mehr Verstand trotzdem ganz gut getan. Auch hat mich Ellies Verhalten zum Ende hin sehr genervt. Bis zu einem gewissen Punkt konnte ich mich sehr gut in ihre Lage hineinversetzen, doch als es dann zum Showdown kam, fand ich es nur noch verwirrend und merkwürdig. Ihr Verhalten und ihre Eigenarten werden zwar zum Schluss noch erklärt, doch für mich ist das leider nicht genug. Ich hatte öfters das Verlang das Mädel bei den Schultern zu packen und sie wach zu rütteln um ihr dann zu sagen "Mensch Ellie, denk doch mal nach!".


    Dennoch beschreibt Bettina Belitz die verschiedenen Szenen absolut authentisch, sodass man als Leser keinerlei Probleme hat in die Geschichte hinein zu finden.


    Im Großen und Ganzen ist die Fortsetzung dennoch ganz gut gelungen, wenn eben auch nicht so grandios, wie Splitterherz. Allen Fans von Ellie und Colin rate ich, dieses Buch zu lesen. Wer vom ersten Teil schon nicht wirklich begeistert war, sollte auf diesen Band wohl lieber verzichten. Trotz allem freue ich mich schon sehr auf das große Finale mit Ellie, Colin und Tillmann. Ich hoffe, dass wir dann den großen Kampf zwischen Colin und Tessa erleben dürfen und Ellie endlich mehr über den Verbleib ihres Vaters in Erfahrung bringen kann.



    Fazit
    Scherbenmond liest sich im Ganzen recht nett und auch sehr flüssig am Stück, doch es macht eher den Eindruck eines leichten Unterhaltungsfilms mit zu knapp bemessenem Budget, in dem leider an den Spezialeffekten gespart wurde. Für begeisterte Anhänger des ersten Teils jedoch auf alle Fälle zu empfehlen!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: von 5

  • Wo gibt es denn "Scherbenmond" bereits zu kaufen? :-k Egal wo ich schaue (Amazon, Thalia) ist überall der 15.01 als Erscheinungsdatum angegeben. :wuetend: Ich möchte auch wissen wie es mit Ellie und Colin weitergeht. :lechz:

  • Wo gibt es denn "Scherbenmond" bereits zu kaufen? :-k

    Nirgends :wink:


    Aber manche hatte das Glück ein Vorableseexemplar bekommen/gewonnen zu haben ....

    "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
    »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
    "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier

  • Nachdem mich „Splitterherz“ als Buch nicht wirklich überzeugen konnte und erst das Hörbuch es schaffte, mich in den Bann von Ellie und Collin zu ziehen, stand ich dem zweiten Band etwas skeptisch gegenüber. Würde Ellie mich genau so nerven wie im ersten Band? Oder würde „Scherbenmond“ den Zauber, den das Hörbuch geschaffen hatte, erhalten können? Im Nachhinein hat sich meine Skepsis als völlig unbegründet erwiesen, denn „Scherbenmond“ ist völlig anders als „Splitterherz“. Mit Ellie ist auch die Geschichte älter und reifer geworden. Von der nervigen Penntüte ist nicht mehr viel übrig. Zwar ist sie immer noch impulsiv, störrisch und kann den Menschen um sich herum den letzten Nerv rauben. Aber man kann sich viel besser in sie hineinversetzen, sie wird endlich für den Leser greifbar. Szenen, in denen man sie am liebsten schütteln oder ihr die Dummheit aus dem Leib prügeln würde, sind viel viel seltener als in „Splitterherz“.


    Und auch die Beziehung zwischen Ellie und Collin ist eine andere. Zwar ist der Mahr immer noch irgendwie der Chef im Ring, aber Ellie biedert sich nicht mehr in grenzenloser Naivität an. Sie ist sich der Gefahr, die von Collin ausgeht, durchaus bewusst und geht völlig klar damit um. Endlich merkt man ihr die Intelligenz, mit der die Autorin sie ausgestattet hat, auch an!
    Auch Collin, mit dem ich im ersten Teil recht wenig anfangen konnte, ist nun viel greifbarer für mich, auch wenn ich ihn besonders zum Ende hin manchmal ziemlich erschreckend fand.
    Besonders gefallen hat mir, dass Ellies Bruder Paul eine so große Rolle in diesem Teil der Trilogie spielt. Auch die Italienerin Gianna fand ich sehr amüsant, ich hoffe, dass es im dritten Teil ein Wiedersehen mit den beiden gibt.


    „Scherbenmond“ ist sehr viel düsterer und verworrener als „Splitterherz“, was sich auch im Cover widerspiegelt. Statt in freundlichem Weiß ist es dieses Mal in dunklerem Grau gehalten, und dieses Dunkle, Düstere findet man auch in der Handlung wieder. Fröhliche Sequenzen gibt es nur wenige, die Stimmung ist überwiegend düster und irgendwie bedrohlich. Man bekommt das deutliche Gefühl, dass eine Gefahr auf Ellie und ihre Freunde zukommt, auch wenn sie noch nicht wirklich greifbar wird. Es bleibt also weiter spannend!


    An einigen Stellen habe ich die Handlung aber auch als sehr verwirrend empfunden, was besonders durch Ellies Träume, die nie als diese gekennzeichnet sind, ausgelöst wurde. Mehrfach war mir nicht klar, was wem da gerade passiert und nicht immer konnte ich das gerade Gelesene einordnen. Bis auf diese kleinen Ungereimtheiten hat mich „Scherbenmond“ aber völlig überzeugt. Von Bettina Belitz Schreibstil und von der Geschichte selbst. Ich freue mich auf den dritten Teil!

  • Zu erst einmal vorne weg: Scherbenmond bekommt bei mir genau wie Splitterherz :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:


    Die Geschichte um Ellie und Collin geht weiter. Ellie ist erwachsen geworden und diesen Unterschied merkt man den Büchern auch an. Ihre Sturheit hat sie allerdings nicht verloren. Ich fand es gut, dass Paul und auch Tillmann eine größere Rolle bekomen haben, gleichzeitig finde ich es auch schade, dass Collins kleiner wurde. (Ich weiß, ich kann nicht alles haben). Dabei haben mir doch, auch in Teil 1, die Collin-und-Ellie-Dialoge am besten gefallen. Diese hatten für mich etwas, dass ich nicht beschreiben kann.
    Der Schreibstil hat mir wie auch in Teil 1 gut gefallen. Es läst sich flüssig lesen. Allerdings hatte ich zum Teil auch Probleme, mir bildlich vorzustellen, was ich gerade gelesen hatte.
    Auf was ich gut hätte verzichten können,

    Das Ende fand ich besser als das von Splitterherz. Bei Spitterherz hatte ich das große Bedürfnis, sofort mit Scherbenmond anzufangen (ich musste zum Glück nur 7 Tage warten). Bei Scherbenmond fühle ich mich irgendwie beruhigter. Mehr wird jetzt aber nicht verraten.

  • Um ehrlich zu sein, gefiel mir „Splitterherz“ bei weitem nicht so gut wie den meisten. Zuerst hatte ich es mit 4 Sternen bewertet, doch im Nachhinein bereue ich das; ich hätte dem Buch jetzt nur 2 Sterne gegeben. Schon allein der Titel und das Cover gefallen mir viel besser, und selbst wenn ich nicht den dritten Teil nicht lese (worüber ich mir noch unsicher bin), bin ich schon gespannt auf den Titel und das Cover des finalen Buchs der Trilogie.


    In „Splitterherz“ ging es erst einmal darum, die Atmosphäre aufzubauen, sodass es in „Scherbenmond“ wesentlich mehr Handlung gab. Dessen bin ich mir bewusst und verurteile „Splitterherz“ deshalb auch nicht, denn eigentlich hatte ich es gar nicht einmal so empfunden, als hätte es wenig Handlung gegeben. Mir geht es vor allem darum, dass ich mit den Personen allesamt erst einmal „warm werden“ musste, vor allem mit Colin und Ellie. Dass Ellie ständig schlecht gelaunt war und zwischenzeitlich sogar Hass auf Colin empfand, trug nicht gerade dazu bei, dass sie mir so richtig sympathisch wurde, auch wenn es später erklärt wurde. Trotzdem beginne ich mich ihr zu nähern und sie zu verstehen – das heißt aber noch lange nicht, dass ich mich mit ihr identifizieren kann, denn dazu ist sie mir (noch) zu anstrengend und unsympathisch. Sicher, sie ist eine kleine Rebellin, aber manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie sagen wollte, dass alle, die nicht so aufbegehrend wie sie sind, verschüchterte Mauerblümchen wären, die sich nichts trauen und ein passives Schattendasein fristen. Doch wie gesagt, immerhin war sie mir sympathischer als im ersten Teil. Dadurch, dass das Buch sich nicht mehr so stark darauf konzentriert, die Atmosphäre zu schildern, empfinde ich es auch nicht mehr als so erdrückend wie im ersten Teil, und Gott sei Dank fällt Ellie nicht mehr alle zwei Kapitel beim Gehen in einen komaähnlichen Schlaf. Wieder einmal spreche ich der Autorin ein großes Lob an ihre wundervoll authentischen Schilderungen der Natur aus. Dabei ist es bestimmt nützlich, dass sie selbst in einem Dorf im Westerwald lebt. Ellie verbirgt zwar einen Großteil des Buches in Hamburg, aber wenn sie im Westerwald ist., schafft die Autorin es beinahe, mich davon zu überzeugen, dass selbst Stadtmenschen sich in der Stadt eher verirren würden als im Wald. :lol:


    Ich bewerte das Buch mit :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .
    P.S. Ich fand es übrigens richtig lieb von Bettina Belitz, dass sie die Mädels von der "Splitterherz"-Leserunde in ihrer Danksagung erwähnt hat. :applause: Ich habe zwar nicht daran teilgenommen, aber ich finde diese Geste trotzdem toll.

    "Werter Herr, die Tatsache, dass ein Buch in einer öffentlichen Bibliothek zugänglich ist, tröstet mich keineswegs. Wäre es nicht der Gesetze wegen, ich würde sie stehlen. Wäre es nicht meiner Börse wegen, ich würde sie kaufen."
    --Harold Laski

  • Noch einmal vielen Dank für das Exemplar von "Scherbenmond", das ich auf Grund der Leserunde hier gewonnen habe. Und auch ein besonderer dank an Bettina Belitz, die das Buch so schön signiert hat und die "Splitterherz"-Leserunde vom letzten Jahr (bei der ich auch teilgenommen habe) in ihrer Danksagung erwähnt hat! :applause:


    Nun zum Buch an sich:
    Mir hat dieser zweite Teil auch wieder sehr gut gefallen. Vor allem da man durch die Leserunde mitbekommen hat, das wirklich so gut wie jeder Satz etwas bedeuetet und die Autorin sich sehr viele Gedanken zu ihren Protagonisten, deren Umfeld, Sprache usw. gemacht hat. Z. B. fährt jeder das für ihn geeignetste Auto :lol: Auch aktuelle Tatsachen werden in das Geschehen einbezogen (z. B. der Klau von Störtebeckers Schädel). Ich fand keinerlei Stellen verwirrend, nur habe ich mich manchmal natürlich gefragt, warum das jetzt so und so ist. Liegt mit Sicherheit auch daran, da die Lektüre des ersten Teils schon ein Jahr zurück liegt, und daher nicht mehr alle Infos abrufbereit waren. Einige Punkte werden wohl leider auch erst im dritten Teil geklärt.


    Habe ich "Splitterherz" noch die volle Punktzahl gegeben, ziehe ich hier einen Stern ab und vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternen. Erst empfand ich diesen Teil als rasanter, spannender, doch dann ging ihm im Mittelteil etwas die Luft aus. Die Zeit in Hamburg fand ich manchmal etwas fad, es war evtl. einfach zu wenig Ellie und Colin :wink: Der Schluss jedoch konnte mich wieder voll mitreißen, war teilweise auch wirklich eklig und daher ganz und gar kein Jugendbuch mehr! Auch wenn Ellie in diesem Teil ab und an ziemlich genervt hat, ist ihr Verhalten doch verständlich und zum Glück ist sie nicht auf den Mund gefallen, "Prost Neujahr" :lol:


    Zum Ende:

    <--- The Power of books!


    :study: Laura Labas - Ein Käfig aus Rache und Blut

  • Schon lange habe ich mich auf die Fortsetzung von „Splitterherz“ gefreut, allerdings stand ich dem allen auch ein wenig skeptisch gegenüber.
    Splitterherz war eine ganz wunderbare, rührende Geschichte, ich muss zugeben ich hatte ein wenig Angst dass die Autorin es nicht schaffen wird die hohe Messlatte weiterzuführen bzw. noch zu steigern. Aber ich muss sagen, Bettina Belitz hat es geschafft noch eins drauf zu legen und somit eine ganz wunderbare, herzergreifende, spannende Geschichte zu schreiben.
    Auch der Name, das Cover, die Aufmachung all das ist wieder genauso wunderschön gestaltet worden wie man es vom Vorgänger gewöhnt war.


    Der Sommer ist vorbei, Ellie hat ihr Abitur in der Tasche, aber die Gedanken und Gefühlte sind noch immer bei Colin.
    Als plötzlich auch noch ihr Vater verschwindet überschlagen sich die Ereignisse und sie macht sich auf den Weg nach Hamburg zu ihrem „verschollenen“ Bruder Paul. Doch auch dort erwartet Ellie wieder einige Geheimnise, Hindernisse, Schwierigkeiten mit denen sie versucht fertig zu werden.


    Dieses Buch ist „erwachsener“ als Splitterherz, genauso wie Ellie erwachsener und reifer geworden ist. Man merkt es auch an den verschiedenen Themen die „angeschnitten“ werden, es wird einem schnell klar das man es hier nicht „nur“ mit einem Kinder/Jugendroman zu tun hat.


    Das Buch gewinnt rasant an Spannung, es hat einige Lacher drin, aber auch ernste, traurige, gefühlvolle Szenen dabei.
    Man leidet, lacht und liebt mit den Protagonisten von der ersten bis zur letzten Seite mit und ist somit auch von anfangan den Charme des Buches verfallen.


    Das Ende, ich war froh das dass Ende relativ zufriedenstellend verläuft, es ist keine „in der Luft hängende“ Szenen, es lasst Raum und Platz für Spekulationen, das ja.
    Es bleiben viele Fragen offen und man hibbelt einfach das nächste Jahr entgegen und hofft auf alle die Fragen eine Antwort zu bekommen und ganz besonders wie es weitergehen/ausgehen wird mit all den liebgewonnenen Charakteren.


    Man kann gespannt sein wie es weitergehen wird! Und ob Bettina es noch mal schaffen wird eins drauf zu setzen :wink:


    Zum Schluss natürlich noch ein ganz besonders Dankeschön an den Büchertreff, die es überhaupt erst möglich gemacht haben diese wunderschöne LR auf die Beine zu stellen. Und natürlich hat es mich ganz besonders gefreut dass ich ein Exemplar gewonnen habe. :friends:


    An Bettina, Ihre wunderschöne Widmung und natürlich das Sie diese Leserunde mit uns gemacht hat. Uns noch mehr Hintergrundwissen mitgegeben hat und jede unserer Fragen beantwortet hat. Es war einfach wunderbar zusammen zu „lesen“. :friends:


    Und dann natürlich noch der gesamten Leserundegruppe es hat wahnsinnig Spaß gemacht! :friends:

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.

  • Auch ich habe die Fortsetzung von Splitterhert sehnsüchtig erwartet und hätte auch gerne an der Lesrunde teilgenommen, aber leider kam mein Exemplar zu spät an und ich hab die Beiträge der andern nur noch verfolgt. Ich finde es auch sehr nett, dass die Autorin die letzte Leserunde in der Danksagung erwähnt hat (auch wenn ich nicht dabei war).


    Leider fand ich, im Gegensatz zu den meisten anderen, den zweiten Teil schwächer als den ersten. Eigentlich hat mir die Story sehr gut gefallen, aber die Charaktere Colin und Ellie gingen mir tierisch auf die Nerven, sodass das überwiegende Gefühl beim Lesen "Genervtsein" war und am Ende war ich deshalb fast froh, dass Buch fertiggelesen zu haben, damit ich Ellies Launen nicht mehr ertragen muss.



    Freue mich trotzdem auf den dritten Teil und hoffe, dass Ellie bis dahin erwachsener geworden ist. Vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: für eine gelungene Fortsetzung.

  • Scherbenmond hat mich überrascht - und zwar positiv! Zwar hatte ich nach dem gelungenen Auftakt mit Splitterherz keinen Zweifel, dass Bettina Belitz diese Geschichte mitreißend fortführt, aber Scherbenmond wurde frecher und dramatischer als erwartet. Die Protagonistin Ellie hat richtig Biss bekommen. Es ist nichts mehr übrig von der dauermüden Jugendlichen. Mutig, oft wütend und auf jeden Fall über sich hinauswachsend meistert sie die Schwierigkeiten, die ihr einiges abverlangen. Sie hat zu sich selbst gefunden und ist richtig authentisch geworden. Wie schon im 1. Teil kommt der Leser auch in den Genuss zahlreicher witziger Kommentare (ich liebe sie!).


    Fazit: Ein Buch, das nicht leicht aus der Hand zu legen ist! :study:


    Vielen Dank an Bettina Belitz, die in der Leserunde Rede und Antwort gestanden hat und mit viel Insiderwissen den Lesern an ihren Gedanken hat teilhaben lassen. Auch wenn ich mein Buch leider erst zu spät vom Händler geliefert bekommen habe, um meinen Senf in der Leserunde dazugeben zu können ohne alles Gesagte schon zu wiederholen, habe ich die Leserunde verfolgt. Eine Empfehlung auch an jene Leser, die das Buch erst jetzt oder später zur Hand nehmen. Bettina Belitz´ Beiträge und natürlich auch die der anderen Leserundenteilnehmer sind das Sahnehäubchen zum Buch.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Ich gehöre wohl auch zu denen die Scherbenmond nicht so toll fanden. Eigentlich ist man am Ende genauso weit wie man vorher war... :roll:


  • Leider fand ich, im Gegensatz zu den meisten anderen, den zweiten Teil schwächer als den ersten. Eigentlich hat mir die Story sehr gut gefallen, aber die Charaktere Colin und Ellie gingen mir tierisch auf die Nerven, ....


    Ich schließe mich dem an, anders kann ich es nicht ausdrücken :wink: Ich war auch froh, als ich das Buch endlich durchgelesen hatte, aber im Gegensatz zu dYna gingen mit Ellies "Gefühlsschwankungen" nicht so sehr auf die Nerven, eher das hin und her ob sie Colin nun liebt oder nicht. Und so wie es in der Geschichte (für mich) rüberkam, war zwischen den beiden nichts, was ich als Liebe bezeichnen würde.


    Anfangs fand ich es ganz unterhaltsam, aber vom Hocker gerissen hatte es mich nicht. Ab der Mitte gewann es dann endlich mal an Tempo und zum Schluss wurde es dann auch richtig spannend. Aber wie gesagt, erst ab der Hälfte, sodass ich mich teilweise schon durchquälen musste.


    Alles in allem vergebe ich aber :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

    :study: Ein Buch ist ein Freund, der deine Fähigkeiten aufdeckt, es ist ein Licht in der Finsternis und ein Vergnügen in der Einsamkeit; es gibt, und nimmt nicht.
    Mosche Ibn Esra

  • Inhalt laut Klappentext:



    Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen.
    Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum.


    Meine Meinung:
    Zunächst einmal wirkt der Prolog auf mich sehr, sehr geheimnisvoll. Er klingt düsterer und dunkler als der von Splitterherz, und ich bin ehrlich: Ich weiß bis jetzt noch nicht, welchem der Charaktere ich ihn zuordnen soll.
    Direkt auf den ersten 30 Seiten wird durch den Brief von Ellies Vater der Grundstein für eine sehr interessante Handlung gelegt, und man wird als Leser neugierig auf das, was noch kommen mag und was Elli wohl anstellen mag, um ihren Vater wiederzufinden. Leo Sturm gibt Ellie in besagtem Brief die Anweisung, nach Hamburg zu fahren und ihren Bruder zurückzuholen, und außerdem schreibt er noch, dass sich der Schlüssel zum Safe, in dem Ellie hofft, eine Menge Antworten zu finden, in Pauls Mauern befindet. Nachdem Ellie dann auch noch die dubiose Zusage zu einer Putzstelle in einem Hamburger Krankenhaus per Post erhält, steht der Entschluss zu ihrer Reise nach Hamburg fest.
    Doch damit kommt sie der Lösung ihrer Probleme kein Stück näher. Paul ist verändert, dauermüde und scheint ernsthaft krank zu sein. Und auch Ellie kommt in Hamburg nicht wirklich zur Ruhe, sie hat schreckliche Albträume, die sehr eindrucksvoll und atmosphärisch beschrieben werden und oft viele offene Fragen beim Leser zurücklassen. Vor allem, wenn Ellie dabei fragwürdige Dinge anstellt und beispielsweise aus dem Fenster
    fällt. Da fragt man sich schonmal, ob Ellie wirklich verrückt wird, wie Paul vermutet. Allerdings ist sie aktiver und entschlossener als im ersten Band, was mir persönlich sehr gut gefällt. Da kann man auch als Leser gut ihre Zickereien wegstecken, weil sie in Ellies momentaner Lage durchaus nachvollziehbar sind.

    Zur Unterstützung kommt schließlich auch Tillmann nach Hamburg, denn Paul ist so gar nicht dazu zu bewegen, wieder nach Hause zu fahren, und dabei schwebt er in größerer Gefahr, als er sich vorstellen kann. Mich hat das Wiedersehen mit Tillmann sehr gefreut, denn auch er hat sich durch die Begegnung mit Tessa weiterentwickelt und diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen. Außerdem kommt noch ein neuer, sehr sympathischer Charakter hinzu: die Italienerin Gianna, in die Ellie große Hoffnungen setzt, um Paul klar zu machen, dass er eigentlich gar nicht schwul ist. Gianna ist erfrischend, herzlich und herrlich komisch, und sie war für mich ein echtes Highlight in Scherbenmond!


    Wie es mit der Handlung weitergeht, möchte ich gar nicht sagen, das kann jeder selbst rausfinden. Hervorheben möchte ich aber nochmal die vielen Kleinigkeiten, die Scherbenmond für mich so einzigartig und nochmal um Längen besser gemacht haben als Splitterherz:

    • Die Charaktere erhalten viel mehr Tiefgang und entwickeln sich sehr interessant.
    • Es wird deutlich, dass Scherbenmond nicht unbedingt ein Jugendbuch ist. Dafür sind einfach zu viele Anspielungen drin, nicht nur in sexueller Hinsicht, die doch noch nicht für jedes Alter etwas sind, aber mir hat das sehr gut gefallen.
    • Die Überschriften über jedem einzelnen Kapitel sind immer passend und teilweise auch superwitzig gewählt! Das war eine sehr, sehr schöne Idee.
    • Bettina Belitz schildert Umgebung und Atmosphäre sehr eindrucksvoll, teilweise auch düster, und immer sehr ergreifend.

    • Nichts geschieht aus Zufall. Alles hat irgendwie einen Sinn, auch wenn man erst später (oder erst im dritten Band, wie von Frau Belitz angekündigt) dahinterkommt. Auch Ellies nerviges Verhalten hat einen Grund, und dass sich das alles so im Laufe der Handlung erschlossen hat, fand ich klasse.
    • Es war von allem etwas dabei: Viel Humor, Freundschaft, Spannung, Liebe (auch wenn manchmal sehr unsichere Liebe), Tiefgang, Einblicke in die menschliche Psyche... mir wurde nie langweilig :)


    Nur das Ende war nicht ganz nach meinem Geschmack… es war doch etwas unspektakulär und hätte für meinen Geschmack etwas mehr Dramatik vertragen können. Wahrscheinlich, weil ich während des ganzen Buches an so viel Action und Spannung gewöhnt war, dass mir der Abschluss
    einfach zu ruhig war.


    Aber es kommt ja noch der dritte Teil, und auf den freue ich mich jetzt wirklich noch mehr als auf Scherbenmond, weil ich gespannt darauf bin, ob Ellie und Colin doch noch glücklich miteinander werden können. Und es wurden ja viele Fragen aus diesem Band noch nicht geklärt, auf deren
    Auflösung bin ich auch wirklich gespannt! Ich vergebe
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: und kann Scherbenmond uneingeschränkt weiterempfehlen.

    „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
    Heinrich Heine
    "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
    Marc Levy


    :study: in 2015: 18 Bücher, 6868 Seiten
    :study: in 2014: 2 Bücher, 771 Seiten 8-[
    :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
    :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
    :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten

    Einmal editiert, zuletzt von Nina2606 ()

  • Nachdem ich "Splitterherz" in Ordnung fand, mich aber nicht absolut begeistert hat, war ich gespannt auf den zweiten Teil ("Scherbenmond"), der eh in meinem Regal stand und darauf wartete gelesen zu werden.
    Ich muss sagen, dass mir "Scherbenmond" eindeutig besser gefallen hat als "Splitterherz".


    Ich mag mich nicht wiederholen, denn zu Bettina Belitz Schreibstil habe ich schon etwas in meiner Rezension zu "Splitterherz" geschrieben.
    Im Gegensatz zu "Splitterherz" hat dieser Teil, "Scherbenmond" eindeutig mehr Handlung, was mir besser gefallen hat. Der erste Teil zog sich einfach nur dahin, nun im zweiten Teil, passiert endlich mal etwas und die Personen erleben etwas mehr. Man merkt eindeutig an der Thematik von Freundschaft, Drogen, Sex, dass sich der Inhalt sehr an Teenager richtet. Trotzdem ist mir Ellie immernoch nicht wirklich sympathisch. Irgendwie mag ich sie nicht sonderlich.


    Der Showdown war wieder, wie schon im ersten Teil, mehr als dürftig. Mensch, dass Buch ist schon recht dick, aber dann das Finale auf ein paar Seiten zu reduzieren und in einem Affenzahn dadurch zu rasen, ist mir unbegreiflich. Da hätte man viel mehr raus machen können. Potenzial hatte es, obwohl ich es mir nicht klar war


    Was mir auch gefehlt hat:


    Was mich Allgemein an den Bücher stört: Es werden Dinge aufgegriffen und angefangen zu erzählen und diese verlaufen im Sande. Ganz besonders ist mir das bei Charakteren aufgefallen. Erst spielt eine Person eine neue oder doch wichtige Rolle und dann sieht und hört man plötzlich nichts mehr von denen, z.B.:


    Da mir der zweite Teil aber besser gefallen hat, als der erste, vergebe ich einen halben Stern mehr und das Buch bekommt von mir, sehr, sehr knappe, 4 Sterne.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Band drei wird vorraussichtlich schon früher erscheinen :bounce: :cheers:

    Zitat

    Oster-Überraschung für die Fans von Bettina Belitz: Der dritte Band der Splitterherz-Trilogie wird zweieinhalb Monate früher erscheinen als geplant, nämlich bereits am 1.11.2011. Deshalb werden in den kommenden Wochen erste Details auf www.scherbenmond.com verraten. http://www.facebook.com/?ref=logo#!/script5</a> (10:30 Uhr am 21.4.11)

    siehe Info hier : www.script5.de/blog/splitterherz


    Ich freu mich :tanzen:

    "Ein gutes Buch ist wie ein erholsamer Kurztrip aus dem Alltag."
    »Verlass das Haus nie ohne ein Buch.« Edward Gorey
    "Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind" SILBER - Kerstin Gier

  • Ich freu mich :tanzen:

    Komm wir freuen uns zusammen :tanzen: :bounce: :bounce:

    "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
    Kai Meyer


  • So ganz will sich sich die Begeisterung bei mir nicht einstellen. Die Sprache ist wie schon im ersten Teil schön und flüssig zu lesen, der Plot spannend und auch unvorhersehbar, so gings mir jedenfalls. Aber Ellie, immerhin die Hauptperson, ist und bleibt eine dusselige Kuh. Ich bin gerade nicht sicher, ob mir in meinem bisherigen Leseleben schonmal eine dermaßen unsympathische Figur über den Weg gelaufen ist. War sie im ersten Band schon launisch und zickig, ist sie nun auch noch aggressiv und homophob. Besonders der letzte Punkt verursachte mir schon ein wenig Bauchschmerzen.

    Ob das wirklich auf diese Weise in einem Jugendbuch behandelt werden sollte, ist zumindest diskussionswürdig.
    Der schwächste Punkt in diesem Teil ist jedoch die fehlende Liebe/Romantik zwischen Ellie und Colin. Glaubhaft war das nicht.

  • Ob das wirklich auf diese Weise in einem Jugendbuch behandelt werden sollte, ist zumindest diskussionswürdig.


    Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass "Scherbenmond" ein Jugendbuch ist. Ich würde es eher als "Buch für junge Erwachsene" einordnen.
    Mich hat Elli auch genervt, aber sie muss in diesem Band so sein, wie sie ist. :wink: Ich hoffe, dass du bis zum Ende durchhälst, denn für mich zumindest hat sich das ganze Verhalten aufgeklärt.

    „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
    Heinrich Heine
    "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
    Marc Levy


    :study: in 2015: 18 Bücher, 6868 Seiten
    :study: in 2014: 2 Bücher, 771 Seiten 8-[
    :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
    :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
    :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten

Anzeige