Isabelle Rowan: A Note in the Margin

A Note in the Margin

4.8 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Dreamspinner Press

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 276

ISBN: 9781935192671

Termin: März 2009

  • Kurzbeschreibung (Amazon)
    John McCann, a man who judges life by the tally of an accounts ledger, has a supreme goal in life: To achieve, live, and enjoy the rarified executive lifestyle. But he's encountered one problem: The migraines are going to continue to get worse unless you make some major changes in your lifestyle. What you need is a 'sea change'... Perhaps buy a nice little business in the country, settle down, something easier to occupy your time... While John knows the doctor is right, he just can't resign from the job he's fought so hard for. He decides the sacrifice of taking a year's leave of absence won't interfere too much with his plans, and so he finds himself running Margins, a cozy little bookstore, with the help of the former owner's son, Jamie. John expects to put in his year, get his stress under control, and then get back to business. What John doesn't expect is how Margins and its denizens draw him in, particularly the quiet, disheveled man who takes refuge in the old leather chair in the second-hand book section. John's plans for an unattached year of simple business crumble when he meets David and is forced to reevaluate life, love and what he really wants from both. John and David are forced to come to terms with their pasts as they struggle to determine what possible future they might build together.



    Meine Meinung
    John McCann lebt schon seit längerer Zeit in Australien. Beruflich ist er recht erfolgreich, eine Freundin hat er auch. Aber ihn quälen unerträgliche Migräne Attacken. Auf anraten seines Arztes beschließt er, sich eine einjährige Auszeit zu nehmen und kauft einen kleinen Buchladen.
    Zusammen mit Jamie, Sohn der früheren Besitzerin, führt er nun das "Margin".


    Im Geschäft lernt er auch einen David kennen, einen Obdachlosen, der von der früheren Besitzerin die Erlaubnis hatte, sich im Geschäft ein wenig aufzuwärmen.
    Zunächst ist John davon nicht sonderlich begeistert, aber aus irgendeinem Grund fühlt er sich zu David hingezogen.


    Das eigentliche Kennenlernen und der Anfang der Beziehung zwischen den beiden Männern ist schnell erzählt. Viel mehr Raum nehmen dann die Probleme ein, die vor allem David hat. Er ist es nicht mehr gewohnt, das er ein festes Zuhause hat. Zeitweise hat er sich prostituieren müssen und so schwebt auch der Schreck vor HIV und anderen Geschlechtskrankheiten über die beiden Männer. Und er kann einfach nicht glauben, das John ihn wirklich liebt. Der Teil wurde wirklich toll umgesetzt. Nicht so gut gefallen hat mir aber John. Ich fand es etwas merkwürdig, das er nach dem Beginn der Beziehung kaum noch an seinem beruflichen Tätigkeit als Buchladeninhaber zweifelt. Aber das ist eigentlich auch der einzige Kritikpunkt.


    Ausschweifende Erotikszenen gibt es übrigens nicht, auch wenn die beiden natürlich auch miteinander schlafen. Aber das wird nicht besonders reißerisch geschildert, sondern eher ganz normal.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Vielen Dank für diese ausführliche Rezension, liebe Hermia! Das Buch ist mir noch nie untergekommen, landet aber mal auf meiner Wunschliste :-)