Paulo Coelho - Der Dämon und Fräulein Prym / O Demônio e a Srta. Prym

  • Buchdetails

    Titel: Der Dämon und Fräulein Prym


    Verlag: Diogenes

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 208

    ISBN: 9783257233889

    Termin: April 2007

  • Bewertung

    3.4 von 5 Sternen bei 19 Bewertungen

    68,4% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Der Dämon und Fräulein Prym"

    Ein Ort in den Pyrenäen, gespalten von Habgier, Feigheit und Angst. Ein Mann, der von den Dämonen seiner schmerzvollen Vergangenheit nicht loskommt. Eine junge Frau auf der Suche nach ihrem Glück. Sieben Tage, in denen das Gute und das Böse sich einen erbitterten Kampf liefern und in denen jeder für sich entscheiden muss, ob er bereit ist, für seinen Lebenstraum etwas zu riskieren und sich zu ändern.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Ein Buch, welches zum Nachdenken anregt. Man sollte nicht nur den Alchimisten lesen. Coelho hat noch mehr zu bieten!


    In Bescos, einem verschlafenen Bergdorf in den Pyrenäen, beschließen die 281 Einwohner Berthe, eine alte Frau zu töten. Der Grund: Ein geheimnisvoller Fremder, der sich im einzigen Hotel des Ortes niedergelassen hat, verspricht elf Goldbarren. Einzige Bedingung ist ein Mord.


    Sind Menschen von Natur aus gut oder böse? Das ist die Frage....

  • Das hört sich lesenswert an; ich werde mir das Buch besorgen.
    Ich hatte bisher so meine Schwierigkeiten mit Paulo Coelho - als erstes hatte ich mir DER ALCHIMIST gekauft - das ja als KULTBUCH gehandelt wurde. Ich glaube, bei solchen Büchern erwarte ich einfach zu viel; ich war etwas enttäuscht, konnte die vielen Lobeshymnen für mich nicht nachvollziehen.
    Dann versuchte ich es mit AUF DEM JAKOBSWEG, weil mich dieses Thema sehr interessiert. Aber die spirituellen Prüfungen, denen sich Coelho dort unterzog/unterziehen mußte, konnte ich nicht nachvollziehen.


    VERONIKA BESCHLIEßT ZU STERBEN ließ mich dann 'aufatmen' - ich war also für Coelho doch nicht "ungeeignet".


    Jetzt bin ich gespannt auf Deinen Vorschlag!


    pinkie

  • Nun ja,ich fand der alchimist sehr ansprechend,aber zugegeben,erst in der mitte des buches fand ich hatte ich alles im überlblick und die freude am buch,kann es sein das du es nicht ganz zu ende gelesen hast?


    Mfg Alex

  • Alex,
    tatsächlich habe ich es nicht zu Ende gelesen. Die Erwartung war zu hoch und erfüllte sich nicht - am besten ist es für mich, wenn ich unbeeinflußt an ein buch herangehe.
    Werde es aber noch einmal aus dem Regal holen ...


    pinkie

  • Hallo, denuraltenthreadhervorhol :D


    Ich habe, bis auf "Der Zahir" alle Coelhos gelesen, eben auch "Der Dämon und....". Schon während des Lesens fielen mir immer wieder Parallelen zu Dürrenmatts "Besuch der alten Dame" auf. Ich habe das bisher immer für mich behalten, weil ich habe den Besuch der alten Dame in meiner Schulzeit gelesen, und das ist doch schon ziemlich lange her :D und mir einfach vorgenommen, Dürrenmatt nochmals zu lesen und dann abzuurteilen.


    Jetzt habe ich gestern hier im Chat Althea angetroffen, und sie erzählte mir von sich aus, dass ihr zum Dämon von Frl. Prym Dürrenmatts "Besuch der alten Dame" einfällt. Somit ist das scheinbar doch kein Hirngespinst von mir.


    Das hat mich jetzt dazu bewogen, hier die Frage zu stellen, ob es jemanden anders auch so geht????


    Liebe Grüße!


    Heidi: das ist ja doch wohl ein Grund, den "Besuch der alten Dame" in unser Leserundenklassikerprogramm zu nehmen, oder? :D

    Herzliche Grüße
    Rosalita


    :study:
    Wenn das Schlachten vorbei ist - T.C. Boyle


    *Life is what happens to you while you are busy making other plans* (Henry Miller)

  • Zitat

    Original von Rosalita


    Heidi: das ist ja doch wohl ein Grund, den "Besuch der alten Dame" in unser Leserundenklassikerprogramm zu nehmen, oder? :D


    Hi, du wirst dich vielleicht wundern, aber "Die alte Dame" habe ich tatsächlich Letztens vorgeschlagen. :cyclopsani:


    Ich hatte bei der Lektüre "Siddhartha" das gleiche Gefühl mit dem "Jakobsweg", ist schon merkwürdig :wink:


    Vielleicht ist unser Paulo ein sehr belesener Mann :loool: .
    (Wir bald auch, aber belesene Frauen \:D/ )

  • hi
    nachdem ich hier schon erwähnt werd, muss ich auch meinen senf dazugeben ;)


    "der besuch der alten dame" wird ja auch direkt von coelho im buch (der dämon und frl Prym) erwähnt, zwar nicht mit titel aber der Fremde fragt sie ob sie ein buch mit besagtem inhalt kennt.


    hab mir seither noch ein paar andere coelhos aufmerksam zu gemüte gezogen und bin draufgekommen, dass er das öfters macht. berühmte autoren und bücher zu zitieren und darauf zu verweisen. sogar auf seine eigenen.
    irgendwie gefällt mir das eigentlich ganz gut, aber bei "der dämon und ..." waren es für meinen geschmack schon zuviel parallelen. da les ich lieber gleich das original (klingt jetzt ein bisschen krass, aber sie ähneln sich doch sehr) auch wenn die erzählweise von coelho irgendwie besser gefällt.


    wobei ich sagen muss, ich bin auch ein großer dürrenmatt - fan und das nicht nur weil ich sein stück schon aufgeführt hab **g


    glg Arthea


    Rosalita: so alt bin ich doch auch noch nicht, dass sich das schon in meinem namen wiederspiegelt ;) *G*

    Wer sich viel mit Menschen herumärgern muß, erholt sich am besten davon in Büchern.
    (Adolf Spemann)


    :study: Die Bücherdiebin:study:

  • Hallo Arthea! (sorry für den Fehler im Namen)


    Dass das Dürrenmatt Buch sogar indirekt erwähnt wurde habe ich irgendwie - entweder überlesen oder keine Querverbindung hergestellt - mir fielen die Parallelen erst so langsam ab Mitte des Buches auf.


    Aber ich freue mich, dass es keine Hirngespinste von mir sind, und dass der Inhalt von gelesenen Büchern auch nach Jahrzehnten nicht ganz in der Versenkung verschwindet (und der Besuch der alten Dame wird jetzt dann schleunigst aufgefrischt, gelle, Heidi :-), dann, irgendwann, wenn der Tag 48 Stunden hat und die Woche nur aus Wochenenden besteht :lol: )

    Herzliche Grüße
    Rosalita


    :study:
    Wenn das Schlachten vorbei ist - T.C. Boyle


    *Life is what happens to you while you are busy making other plans* (Henry Miller)

  • hi
    Wenn ichs jetzt richtig im Kopf hab, fragt der Fremde sie bei der 1. oder 2. Begegnung, ob sie das Buch kennt, indem eine ältere Dame in ihr Heimatdorf zurückkehrt und den Tod des ehem. Geliebten fordert. Sie als "Anreiz" den Bürgern eine Million (ich glaub es war eine bin mir nicht mehr sicher) verspricht. Das Fräulen antwotet darauf, dass sie es nicht kenne.


    also doch ziemlich eindeutig würd ich mal sagen ;)
    Hoffe ich hab das halbwegs richtig auswendig wiedergegeben, weil das buch musste ich leider zurückgeben :(


    Rosalita: Hab den 5.Berg jetzt fertig und kann dir nur rechtgeben ein sehr gutes Buch :):cheers::thumleft:
    glg Arthea

    Wer sich viel mit Menschen herumärgern muß, erholt sich am besten davon in Büchern.
    (Adolf Spemann)


    :study: Die Bücherdiebin:study:

  • Das letzte Buch, das ich von Paulo Coelho gelesen habe, hat mich eher enttäuscht – doch Der Dämon und Fräulein Prym hat mir wieder gezeigt, was dieser Autor eigentlich kann. Mir hat dieses Buch wirklich gefallen und ich kann es alles in allem wirklich nur weiterempfehlen ;)



    Dass das Dürrenmatt Buch sogar indirekt erwähnt wurde habe ich irgendwie - entweder überlesen oder keine Querverbindung hergestellt - mir fielen die Parallelen erst so langsam ab Mitte des Buches auf.


    @ Rosalita: Dürrenmatt wird direkt erwähnt und der Inhalt des Buches wird beschrieben – nur der Titel des Stückes wird nicht direkt erwähnt, doch wer es einmal gelesen hat, hat keinen Zweifel, wovon der Fremde spricht. :)

    With freedom, books, flowers, and the moon, who could not be happy? ― Oscar Wilde

  • Da kann ich nur beipflichten. "Der Dämon und Fräulein Prym" fand ich auch ausgezeichnet. Genauso wie "Veronika beschliesst zu sterben". Allerdings haben ich den Eindruck dass Coelho bei seinen letzten Veröffentlichungen zu sehr uns zu irgendwas bekehren will. Oder zumindestens, wann das jetzt zu hart ist, uns irgendeinen Hokuspokus einreden den es gar nicht gibt.


    Grüsse Tirant :)

  • Nachdem bereits ‘Elf Minuten’ und ‘Der Sieger bleibt allein’ eine Enttäuschung für mich waren (lediglich ‘Veronika beschließt zu sterben’ vermochte mich zu überzeugen), reiht sich auch ‘Der Dämon und Fräulein Prym’ in die Reihe von Coelhos Büchern ein, die den Leser zwar mit interessanten Ideen und Ansätzen verlocken, ihn jedoch größtenteils unbefriedigt zurücklassen. Hinzu kommt die Tatsache, dass die somit einzige klare Stärke des Romans von vielen nicht als solche gewertet wird, weil sie starke Parallelen zu Dürrenmatts ‘Der Besuch der alten Dame’ aufweisen soll. Da ich besagtes Buch leider noch nicht gelesen habe, kann ich dazu keine Stellung nehmen, jedoch lässt sich anmerken, dass einer der Charaktere das Buch sogar erwähnt, was ich etwas dreist fand.
    Vielleicht kommen meine Probleme mit Coelhos Romanen daher, dass ich ein atheistisches Weltbild habe und mir die Ideologie des brasilianischen Autors deswegen in vielen Belangen nicht zusagt, oder milder gesagt, ich kann mich mit ihr nicht identifizieren. In ‘Veronika beschließt zu sterben’ gab es, soweit ich mich erinnern kann, wenig bis gar keine religiösen Aspekte, was mir viel besser gefallen hat. Es ist natürlich klar, dass eine Geschichte, die von Dämonen im religiösen Umfeld handelt, eine gewisse Spiritualität aufweisen muss, ‘Der Dämon und Fräulein Prym’ jedoch war für mich lediglich eine Anreihung von Binsenweisheiten und Second-Hand-Aphorismen. Es gab die ein oder andere Stelle, die auch ich schön zu lesen fand, allerdings war keine dieser Passagen nachhaltig bewegend. Auch die Legenden über das Dorf waren nett zu lesen, haben mich aber schlussendlich nicht wirklich beeindrucken können.
    In meinem ersten Leseeindruck war ich dem Roman gegenüber noch positiv eingestellt, was vor allem daran liegt, dass die ersten zwanzig Seiten ganz nett wirkten und den Eindruck hinterließen, die Handlung würde sofort ins Rollen kommen. Dies täuscht allerdings. Ganze hundert Seiten (die Hälfte des Buches!) müssen vergehen, bis das Dorf tatsächlich in den Handel eingebunden wird. Während diesen hundert Seiten versucht Coelho, den Leser mit Gesprächen zwischen dem Fremden und Fräulein Prym zu ‘unterhalten’, die Dialoge wirken allerdings gekünstelt und die Charaktere flach. Einzige ‘Highlights’: Eine kurze, aber würzige Szene, in der Chantal in Lebensgefahr gerät und endlich mal etwas Spannendes geschieht. Ganz amüsant zu lesen sind auch die Zeilen, in denen die Dämonen des Fremden und Chantals erwähnt werden. Diesen Aspekt hätte man gerne ausbauen dürfen.
    Der Schreibstil ist typisch Coelho, altmeisterlich, mit einfachem Satzbau und teils etwas abgehackt wirkend. Die erste Hälfte ließ sich recht flüssig lesen, wogegen die zweite trotz der einfachen Sprache sehr zäh wurde. Der Roman hat mich unzufrieden zurückgelassen, was das Ende, welches ich sehr unpassend und unverständlich fand, noch einmal unterstrichen hat. Das Potenzial, das die eigentlich gute Idee mit sich bringt, wurde leider nahezu gar nicht ausgeschöpft. Daher gibt es von mir lediglich 2.5 von 5 Sternen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:. Wer etwas von Coelho lesen möchte, dem kann ich nur zu ‘Veronika beschließt zu sterben’ raten. Einen fünften Roman des Brasilianers werde ich höchstwahrscheinlich nicht lesen.

    "I slept with faith and found a corpse in my arms on awakening;

    I drank and danced all night with doubt and found her a virgin in the morning."


    —Aleister Crowley

    Einmal editiert, zuletzt von Lungenfeuer ()

  • Nachdem ich den Inhalt kenne, bin ich echt froh dieses Buch gekauft zu haben. Da ich sowieso vorhabe Paulo Coelho´s Bücher zu lesen, suche ich mir immer zwei zufällige Bücher von ihm aus. Sobald ich "Der Zahir" beendet habe, muss ich es gleich lesen. :lechz:

    :study: "Die Auserwählten: Im Labyrinth" - James Dashner

    :study: "Wer hat Angst vorm zweiten Mann?" - Lilian Thoma (LR)

    :study: "Der Vorleser" - Bernhard Schlink"
    :study: "Sense and Sensibility" . Jane Austen (MLR)


    Gelesene Bücher 2013: 24 (9.573 Seiten)

  • Der Klappentext erinnert stark an Dürrenmatts Besuch der Alten Dame.... ich bin mal gespannt.

    "Aber sie hatten einander damals völlig natürlich verstanden und angenommen. So vollständig, dass es beinahe ein Wunder war"


  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Paulo Coelho - Der Dämon und Fräulein Prym“ zu „Paulo Coelho - Der Dämon und Fräulein Prym / O Demônio e a Srta. Prym“ geändert.

Anzeige