Kerstin Gier - Smaragdgrün

Anzeige

  • So, nun bin ich auch durch. Ich empfand das Buch als einen guten Abschluss für die Reihe, auch wenn vieles 'zu glatt' gelaufen ist. So ein bisschen Drama wäre noch passend gewesen.
    In diesem Buch durfe ich aber immerhin viel lachen und das alles wegen dem niedlich kleinen Wasserspeier. Ich konnte nicht mehr, als er angefangen hat wie ein Sportreporter zu kommentieren :totlach: Sehr süß.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: -> Ein Endjahreshighlight :)

  • @ Book Worm


    Da muss ich dir Recht geben. :pale: Aber ist denn das Rätsel um das Eichhörnchen das gleiche wie am Ende von Saphirblau. Das hab ich nämlich nicht nachgeschlagen. Ich war schlicht und einfach zu faul dazu. :uups:

  • Ich bin zwar nicht Book Worm, aber ich antworte einfach mal. :wink:


    Die Lösung aus dem Rätsel aus Saphirbalu ist

    "Wünsche wie die Wolken sind, schiffen durch die stillen Räume, wer erkennt im lauen Wind, ob´s Gedanken oder Träume sind?"


    "Leben heißt mehr Träume zu haben, als die Realität zerstören kann."

  • Aber ist denn das Rätsel um das Eichhörnchen das gleiche wie am Ende von Saphirblau. Das hab ich nämlich nicht nachgeschlagen. Ich war schlicht und einfach zu faul dazu. :uups:

    So weit ich weiß, gab es gar kein "richtiges" Rätsel um das Eichhörnchen. :-k Es ist auf jeden Fall nicht dasselbe wie das von Saphirblau (bei dem das herauskommt, was Gwendolyn schon gesagt hat).

    "Werter Herr, die Tatsache, dass ein Buch in einer öffentlichen Bibliothek zugänglich ist, tröstet mich keineswegs. Wäre es nicht der Gesetze wegen, ich würde sie stehlen. Wäre es nicht meiner Börse wegen, ich würde sie kaufen."
    --Harold Laski

  • Die Beiden Rätsel haben absolut nichts miteinander zu tun!!


    @ Book Worm


    Da muss ich dir Recht geben. :pale: Aber ist denn das Rätsel um das Eichhörnchen das gleiche wie am Ende von Saphirblau. Das hab ich nämlich nicht nachgeschlagen. Ich war schlicht und einfach zu faul dazu. :uups:

    Das Rätsel um das Eichhörnchen wird im Laufe der Geschichte gelöst!
    Das da am Ende von Saphirblau Chronograph rauskam, war nur so, damit der Leser wohl was zu tun hat, bis der 3. raus ist! :wink:
    Aber ehrlich gesagt war ich auch zu blöd für das Rätsel. Wie kommt man da eigentlich drauf? :scratch:

    Ein Mensch der immer lacht, kennt Glück :totlach:
    Ein Mensch der immer weint, kennt Trauer:pale:
    Doch ein Mensch der immer liest, kennt jedes Gefühl dieser Erde und mehr :love:

  • Habe dieses schöne Buch jetzt auch gelesen,und bin begeistert.Ein würdiger Abschluss,und bin traurig das es vorbei ist.
    Für mich mein MonatsHIGHLIGHT :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :love:


    Werde diese Trilogie bestimmt noch des öfteren :study:

  • Das da am Ende von Saphirblau Chronograph rauskam, war nur so, damit der Leser wohl was zu tun hat, bis der 3. raus ist! :wink:
    Aber ehrlich gesagt war ich auch zu blöd für das Rätsel. Wie kommt man da eigentlich drauf? :scratch:

    In Saphirblau wendet Leslie den Trick an (Seite 229f.).

    :wink:

    Carpe Diem.
    :musik: Ellen Barksdale - Mord mit spitzer Feder (gelesen von Vera Teltz)

    2022 gelesen: 8 Bücher mit 2490 Seiten | gehört: 0 Bücher mit 0 Minuten

  • Ich habe die Reihe nun auch beendet und bin richtig traurig, dass es schon vorbei ist. Vorallem Xemerius ist mir richtig ans Herz gewachsen. Ich finde es zwar auch schade, dass wir nicht mehr über das Leben von Gwenny und Gideon erfahren, aber in welchem Buch ist das bitte so, dass man dann noch ewig über das Leben der beiden liest. Ich denke, dass Ende ist so offen, dass man seine Fantasy noch ein bisschen spielen lassen kann, aber trotzdem ist alles wichtige Erklärt.
    Von mir bekommt das Buch wie schon die anderen Bücher der Reihe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne

  • Diese Bücher lest man auch verdammt schnell durch, ich liebe den Schreibstil, die Geschichte & alles. Allerdings weiß ich nicht, ob dieses


    Dennoch: Wird sofort in dei Reihe der Lieblingsbücher aufgenommen!=)

  • Ich finde Smaragdgrün ist ein gelungens Finale. Das Warten hat sich gelohnt. Ich fand es sehr witzig und möchte am liebsten noch mehr lesen. Irgendwann werde ich die Edelstein-Trilogie nochmals lesen. Mal sehen, wie ich dann auch Rubinrot schaue, wenn ich die ganzen Hintergründe kenne. Zum Beispiel


    Während dem Lesen musste ich aber auch an andere Bücher denken. Zum einen an


    Was mich allerdings ein bisschen genervt hat, ist der Name Gewnny. Ich würde mir wie im Kindergarten vorkommen, von allen Gwenny genannt zu werden (vor allem von Gideon).


    Ich vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::love:

  • Erstmal möchte ich sagen, dass mir Kerstin Giers Bild vom „Marzipanherzen“, das auch nach einer schlimmen Enttäuschung immer wieder neu geformt werden kann, sehr gut gefallen hat. Mit dieser Geschichte tröstet Lesley Gwen inmitten ihres schlimmsten Liebeskummers und das fand ich sehr schön.
    Die Geschichte an sich ist eine schlüssige Weiterführung der ersten beiden Bände, und endlich werden die wichtigsten Fragen geklärt, die man schon die ganze Zeit mit sich herumgetragen hat. Besonders gut hat es mir gefallen, dass nun endlich, endlich, endlich die Geschichte mit Lucy und Paul etwas mehr in den Vordergrund rückte (dazu: Was für ein interessanter Epilog!) und dass Xemerius wie eh und je mit seinen Sprüchen jede romantische Situation vereitelt. Einige Male musste ich wirklich lachen.
    Wirklich ein Roman, der toll erzählt ist, extrem kurzweilig und der alles bietet, was ich mir vom dritten Band erhofft hatte. Ein schönes Buch, das bei all den romantischen Szenen auch viel Spannung und viele Lachanlässe bietet, einfach rundum gut. Schade, dass die Geschichte um Gwen und Gideon nun abgeschlossen ist, kann man da nur sagen! Ich hätte gern noch weitere Abenteuer in allen möglichen Epochen mit den beiden erlebt.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • @juno

    Ich lese gerade: Frostkuss


    2020: 12 Bücher , 2019: 25 Bücher:pale:,:study:2018: 8 Bücher :pale::pale:,:study:2017: 35 Bücher, :study: 2016: 51 Bücher, :study:

    2015: 31 Bücher :pale:,:study: 2014: 50 Bücher :pale:,:study: 2013: 69 Bücher :-,, :study: 2012: 50 Bücher :pale: :study: 2011 : 132 Bücher :cheers: ,:study: 2010 : 102 Bücher :dance:


    :flower: Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele :flower:

  • Dass ich Band 1 und 2 gelesen habe, ist nun ja auch schon wieder ein
    Weilchen her, und somit war ich gespannt, wie ich denn dieses Mal ins
    Geschehen reinkomme. Besonders am Anfang sind immer wieder kleine
    Wiederholungen in den Text eingewebt, die der Erinnerung ein wenig auf
    die Sprünge helfen. Diese sind jedoch wirklich nur klein und waren mir
    persönlich auch etwas zu wenig. Das Buch schließt nahtlos an Band 2 an,
    deswegen sollte man vor dem Lesen auf jeden Fall Band 1 und 2 lesen.
    Insgesamt ist es mir aber schnell gelungen, in die Geschichte
    einzutauchen und habe mich Gedanklich schnell wieder in London bei
    Gwenny, Xemerius und den Anderen eingefunden.



    Die Charaktere der Hauptprotagonisten sind erneut sehr liebevoll
    dargestellt. Bereits in Band 1 haben sich die Wesenszüge der einzelnen
    Personen sehr klar hinauskristallisiert, so dass diese in Smaragdgrün
    nun sehr verfestigt sind. Man kennt die Personen inzwischen einfach und
    kann gut ein- bzw. abschätzen, wie sie ticken und wie sie reagieren.
    Einzig Gideon war für mich nur schwer einschätzbar. Die Rollenverteilung
    ist recht klassisch. Die Personen lassen sich einfach in gut und böse,
    sympathisch und unsympathisch unterteilen. Oftmals ist dies schon
    überzogen, aber es wird nie grenzwertig. Eigentlich mag ich so eine
    klassische Rollenverteilung nicht, weil sie zu wenig Platz für
    Veränderungen lässt, aber ich finde in Smaragdgrün ist sie Kerstin Gier
    wunderbar gelungen.


    Im Laufe der drei Bände sind mir die Protagonisten schon ein wenig
    ans Herz gewachsen. Besonders Xemerius hat es mir sehr angetan, ich fand
    den kleinen Kerl einfach nur herzallerliebst und seine Sprüche waren
    mir stets einen Lacher wert. Er mag es zwar ganz und gar nicht als Katze
    bezeichnet zu werden, aber ich könnte mir dennoch gut vorstellen, dass
    demnächst die ein oder andere Katze den Namen Xemerius trägt. Würden die
    Namen für meine künftigen Katzen nicht schon feststehen, käme ich ja
    auch ins überlegen… Was ich jedoch gar nicht nachvollziehen kann, ist
    Gwennys Liebe zu Gideon. Er sieht gut aus, kann fechten, Menuett tanzen
    und hat eine eigene Wohnung, aber was ist da noch? Ich fand den Kerl
    insgesamt zu unscheinbar und konnte wirklich nicht nachvollziehen, was
    sie an ihm findet.



    Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt locker und das Buch
    lässt sich somit sehr leicht und einfach lesen. Die Dialoge sind voller
    Wortwitz und haben meinen Sinn für Humor genau getroffen. Der einfache
    Schreibstil der Autorin verhilft auch dabei, schnell in die Geschichte
    einzutauchen und die Welt während der Lesezeit auszublenden. Ich hatte
    oftmals das Gefühl, gar nicht mehr aufhören zu können mit dem lesen und
    somit war das Buch auch viel zu schnell zu Ende.



    Das Ende des Buches kam für mich viel zu schnell und viel zu abrupt.
    Auf einmal war das Buch zu Ende, obwohl noch so vieles offen war. So
    viele Fragen waren unbeantwortet und unerklärt. Um das alles logisch zu
    erklären, bräuchte es ja fast schon einen vierten Band… Mir hat das Ende
    nicht gefallen und ich bin schon etwas enttäuscht davon. Schon in Band 1
    haben sich mir Fragen gestellt, von denen ich mir die Beantwortung in
    Band 2 oder 3 gewünscht hätte. Statt Antworten kamen jedoch nur noch
    neue Fragen hinzu. Durch diese Lücken sind einige Dinge für mich
    unlogisch, was mich zusätzlich etwas ärgert.



    === mein Fazit ===


    Smaragdgrün ist eine gelungene Mischung aus Spannung, Liebe und
    Humor. Natürlich war mir klar, in welche Richtung das Ende geht, dennoch
    gab es einen gewissen Spannungsbogen. Der Schreibstil der Autorin,
    Kerstin Gier, ist sehr gut und auch die Protagonisten haben mir bis auf
    Gideon gut gefallen.


    Das Ende, welches zu viele Fragen offen lässt, hat mich enttäuscht,
    denn da habe ich eindeutig mehr erwartet. Deswegen ziehe ich dafür auch
    ein Sternchen in der Bewertung ab.


    Insgesamt ist Smaragdgrün jedoch das sehr lesenswerte Ende einer lesenswerten Trilogie.


    Von mir gibt es also 4 von 5 Sternchen sowie eine Leseempfehlung.

  • Ich hab das Buch vorhin beendet.
    Ich bin traurig, da es schon zu Ende ist. Ich würde am liebsten noch einen 4 Band oder 5 oder mehr lesen wollen.
    Ich fand die Geschichte mal wieder klasse, allerdings kam mir das Ende auch zu schnell und manchmal hätte ich mir gewünscht mehr von den Treffen von Gwens Eltern zu erfahren, aber es wurde nie viel berichtet. Man hätte die Eltern mehr einziehen können.
    Und hatte mir das Ende etwas anders vorgestellt, das Gideo noch irgendwas wegen der Unsterblichkeit sagt. Und das die im Prolog vorkommen, das sie glücklich sind und sich lieben. Irgendwie sowas... aber da war nur die Szene in dem Raum. Und dann plötzlich die Schule und dann Paul und Lucy. Einige Fragen blieben auch offen.
    Aber sonst wieder ein Meisterwerk. =)
    Danke Kerstin Gier für so eine wunderschöne Geschichte.
    Ich habe mir immer gewünscht, als ich so vertieft in das Buch war, das ich Gwen wäre und das alles erlebt hätte und mit Gideon an meiner Seite. Ich steh ja total auf Romantik. Und man stellt sich Gideon ja shcon hammer vor. :P Geht es da anderen auch so? das ihr am liebsten mit Gwen getauscht hättet?


    @saseline:

  • @Kleenes Ding


    Ich lese gerade: Frostkuss


    2020: 12 Bücher , 2019: 25 Bücher:pale:,:study:2018: 8 Bücher :pale::pale:,:study:2017: 35 Bücher, :study: 2016: 51 Bücher, :study:

    2015: 31 Bücher :pale:,:study: 2014: 50 Bücher :pale:,:study: 2013: 69 Bücher :-,, :study: 2012: 50 Bücher :pale: :study: 2011 : 132 Bücher :cheers: ,:study: 2010 : 102 Bücher :dance:


    :flower: Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele :flower:

Anzeige