Andreas Richter - Mobile

Anzeige

  • Zum Autor:
    Andreas Richter wurde 1966 in Hamburg geboren und lebt und arbeitet in Ahrensburg. Seine Existenz als Berliner Jungunternehmer hat er an den Nagel gehängt, um seinen Jugendtraum vom Schreiben zu verwirklichen. Andreas Richter ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

    Zum Inhalt:

    Wild tanzen die bunten Holzfiguren über dem Kinderbett hin und her. Fasziniert verfolgt der kleine Daniel das Spiel des Mobiles, das ihn wochenlang in quälenden Alpträumen verfolgt. Plötzlich macht sein Vater Joachim eine unheimliche Entdeckung: Die rot gestreifte Holzpuppe hat ihr Gesicht verloren. Auch die Bemalung der anderen Firuren verblasst wie von Geisterhand. Und mit den Farben des Kinderspielzeugs scheint auch das Leben seines Sohnes zu entschwinden. Joachim kommt ein grauenhafter Verdacht ...


    Meine Meinung:
    Joachims Mutter ist gestorben und er muss den Nachlass verwalten bzw. das Haus durchquecken, was er behalten will und was wegkommt. Dabei entdeckt er einige Sachen aus seiner Kindheit, die er mit nach Hause nimmt. Dabei ist ein Packerl, in dem ein Mobile drinnen ist, er aber keine Erinnerung mehr an dieses Spielzeug hat. Er hängt dieses Mobile über das Gitterbett seines jüngsten Sohnes Daniel. Seit diesem Zeitpunkt wird das Kind immer unruhiger, schläft nicht mehr durch und schreit ganz fürchterlich, wenn er ins Bett gelegt wird. Außerdem hat sich das Mobile verändert, die Figuren werden immer lichter und verlieren die Farbe. Joachim und seine Frau Caro lassen das Baby im Krankenhaus durchchecken, wobei aber nichts gefunden wird. Schön langsam taucht in Jo sein Jugendfreund Mick auf, mit dem er damals in einem Antiquitätengeschäft einige Sachen mitgehen haben lassen, dabei auch dieses Mobile. Er nimmt Kontakt zu Mick auf und entdeckt dabei, dass Mick um die Geschichte des Mobile Bescheid weiß.
    Gemeinsam versuchen sie, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.


    Welches Geheimnis steckt hinter den Spielsachen? Gelingt es Jo und Mick rechtzeitig das Ganze aufzudecken? Können sie das Leben von Daniel retten?


    So viele Fragen bleiben offen und ziehen eigentlich durch das ganze Buch.


    Ein Mysterie-Thriller, der aber nicht alles freigibt und im Endeffekt immer noch ein offenes Buch ist.


    Am Anfang waren die Zusammenhänge ein bisschen verwirrend, aber im letzten Drittel hatte man mehr Einblick in das Geschehen um die "Spielzeuge".
    Das Buch war ganz interessant und auch leicht zu lesen, die Hauptcharaktere ganz gut beschrieben, aber ein Highlight war es nicht.

    Ohne ein Wort :study: Linwood Barclay
    Mein SuB: 30

    Meine Bücher 2013: 56
    Seiten: 26.603

Anzeige