Renate Doms- Termonia. Band 1 - Hüter der Seelen

Anzeige

  • Klappentext:
    Für Cathy Mc Alaster könnte es trotz des Sturmes, der draußen tobt, ein beschaulicher Abend werden. Doch dann geschieht etwas Unerwartetes … In Begleitung einer mysteriösen Zauberin findet sie sich in Termonia wieder. Noch ahnt sie nicht, wie sehr ihr Schicksal mit dem dieses geheimnisvollen Landes verbunden ist – bis sie von einer alten Prophezeiung erfährt. Für Cathy beginnt eine Reise voller Abenteuer und Gefahren, bei der sie über sich hinauswachsen muss und lernt, wie wichtig es ist, eine starke Familie und wirkliche Freunde zu haben …


    Meine Meinung:
    Renate Doms hat mit ihrem Fantasyroman eine Welt in und um „Termonia“ geschaffen, die mich restlos begeistert hat.
    Schon gleich auf den ersten Seiten ist Spannung angesagt.
    Die 15 jährige Protagonistin Cathy, die eigentlich in London lebt, wird nach Termonia entführt um eine Prophezeiung zu erfüllen. Ihre Mutter und ein Nachbar reisen ihr in diese Welt nach.
    Cathy muss sich ihrer Aufgabe bewusst werden und stellen, was nicht gerade leicht ist für eine 15 jährige, die plötzlich in einer anderen Welt steckt.
    Sie muss lernen an sich zu glauben und die Verantwortung für ein ganzes Volk zu übernehmen.
    Termonia ist eine fantastische Welt, die der unseren etwas ähnelt, jedoch in der Zeit noch zurück ist.
    Das Moderne, wie wir es kennen, gibt es in Termonia nicht.
    In diesem Roman begleiten wir Cathy und andere Bewohner Termonias, auf dem Weg und dem Abenteuer, die Prophezeiung zu erfüllen. Dabei gerät die Truppe natürlich in allerhand Gefahren.
    Durch ihr vorlautes Mundwerk, das ich auch sonst von Mädchen in ihrem Alter gewohnt bin, wirkt sie als Protagonistin richtig authentisch und mischt die Bewohner in Termonia auf.
    Anfangs fehlte mir etwas das heranführen in die Welt, die Details der Bewohner und ihrem Leben dort. Dieses taucht aber, ungefähr ab der Hälfte des Bandes, auf und beschreibt die Menschen und Dörfer und auch die Tiere etwas eingehender.
    Der Schreibstil von Renate Doms war für mich fesselnd und ich hab das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen, da mir die Welt und das Abenteuer in Termonia sehr gut gefielen.
    Die Kapitel sind mit kleineren Zeichnungen liebevoll geschmückt.
    Am Ende der 320 Seiten war ich etwas enttäuscht das es schon vorbei war und ich hoffte, dass Renate Doms schon am zweiten Band schreibt, denn schließlich lässt das Ende weitere Abenteuer vermuten.
    Das Cover finde ich wundervoll, farbenfroh, und lässt einiges auf das Reich Termonias schließen.
    Am Anfang befindet sich eine Karte Termonias, mit der man sich die Umgebung etwas besser vorstellen kann. Am Ende befindet sich eine Danksagung, die ebenfalls sehr interessant geschrieben ist.


    Fazit:
    Termonia macht eindeutig Lust auf mehr. Ein fantastischer Abenteuerroman mit einer eigenen Welt, die unserer sehr ähnelt, jedoch unserer Zeit längst nicht voraus ist. Ein Roman der meiner Meinung nach viel verspricht und auf seine eigene Art und Weise den Leser, ob jugendlich oder erwachsen, fesseln kann.
    Renate Doms wurde 1966 geboren und veröffentlichte vor Termonia ,bereits mehrere Bände von „Geschichten aus dem Wuddelwald“

  • Vielen Dank fürs Vorstellen dieses Buches, Kesseziege. Deine Rezi klingt sehr interessant und ich setze das Buch mal auf meine Merkliste. Schade, dass das Buch nur so dünn ist.


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Inhalt:
    Cathys Vater ist als sie ein jahr alt war bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Ganz plötzlich zog ein Unwetter auf.
    Als sie 15 ist zieht in der Stadt wo sie wohnt ein heftiges Unwetter auf und obwohl sie das Fenster zu gemacht hat steht auf einmal eine Frau in ihrem Zimmer. Es ist Youla, die Cathy nach Termonia mitnimmt. Sie soll Teil einer Prophezeiung sein. Das erfährt auch ihre Mutter gerade von dem Nachbarn Rob, der wie John, der Vater von Cathy aus Termonia kommt. Cathys Mutter und Rob reisen nach Termonia um Cathy zu finden…


    Meine Meinung:
    An diese Buch wäre ich nie ohne mein Tantchen gekommen, die mich vor einiger Zeit fragte ob ich es kennen würde. ja gehört hatte ich schon etwas davon, aber auf meine Wunschliste war es noch nicht gelandet. Da sie es sich gekauft hat, bekam ich es auch zum Lesen und weil sie der Meinung war ich komme da schneller zu wie sie bekam ich es auch ganz jungfräulich. nun hat es doch eine Weile gedauert, aber besser wie nie Ich bin froh es gelesen zu haben denn ich finde es ist ein wunderschönes Fantasybuch was nicht nur etwas für Leser von 12-15 ist. Schließlich bin ich deutlich älter und bin richtig eingetaucht. Gestern habe ich es angefangen. ich wollte es wenigstens anlesen bevor ich heute an der Arbeit mit einem buch sitze was mir nicht gefällt und eigentlich wollte ich gar nicht aufhören, aber wie geschrieben war heute Arbeiten angesagt und so musste ich ins Bett. Aber an der Arbeit wurde es gleich wieder raus geholt und in jeder freien Minute gelesen und auch jetzt ist hier noch nicht alles Bereit für den Wochenendausflug weil ich doch unbedingt weiter und fertig lesen wollte.
    Der Schreibstil lässt einen nur so durchs Buch fliegen. ich musste doch teilweise wirklich schmunzeln als sich die Termonier über die Sprechweise von Cathy gewundert haben, das kam so authentisch rüber das ich mir ihre Gesichter richtig vorstellen konnte. überhaupt waren mir die Figuren recht schnell sehr vertraut. Cathy hat mir imponiert wie sie sich den Bösen in den Weg gestellt haben und ich fand es toll wie sie von ihrer Familie in Termonien aufgenommen wurde obwohl diese sie ja gar nicht kennt. Es gab hier und da Szenen die doch Vorbildcharakter haben. zum Beispiel hat Cathy sich entschuldigt wenn sie Mist gebaut hat. Vielleicht lässt sich ja der ein oder andere davon inspirieren. Der Plot war leicht überschaubar und sehr spannend von Anfang bis Ende. Langeweile kam keine auf. Ganz im Gegenteil ich habe laufend mitgefiebert und mitgebangt. Für mich ein tolles Fantasy und Jugendbuch das auch mich als Erwachsene begeistert hat, so dass ich nun unbedingt auch den 2. Band lesen muss und so viel ich gehört habe ist Teil 3 schon in Arbeit

    Liebe Grüße
    Natalie


    Aktuelles Buch: Bad at love von Morgane Moncomble


    Gelesen 2013: 231 - 2014: 195 - 2015: 185 - 2016: 138 - 2017: 122 - 2018: 89 - 2019: 84

    Gelesen 2020: 47


    SuB: 235

Anzeige