Cordula Stratmann - Sie da oben, er da unten

Sie da oben, er da unten

2.5 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen

Verlag: KiWi-Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 224

ISBN: 9783462043952

Termin: Juni 2012

Klappentext / Inhaltsangabe: Über ein halbes Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste – und jetzt als KiWi-Paperback Totsein hatte sich Sabine immer ganz anders vorgestellt. Das ist ja doch etwas sehr Spezielles. Und dann der Weg dahin: Ausgerechnet Dieter, ihr Dieter, der nie in die Puschen kommt, ist ihr nach zig Jahren Ehe so mir nichts dir nichts an die Gurgel gesprungen! Da liegt sie plötzlich erwürgt im Flur – und gerät natürlich ins Grübeln … Wie ist das überhaupt geregelt da oben im Himmel, mit dem Sein, ähm Nichtsein? Und was macht Dieter da unten auf der Erde, so ganz allein? Cordula Stratmann überträgt ihren einzigartigen Ton und Humor und die Direktheit ihrer Sprache in jede Zeile dieses Romans. Eine urkomische und rasante Achterbahnfahrt zwischen Himmel und Erde – die von zahlreichen begeisterten Lesern mit einem halben Jahr Spiegel-Bestsellerliste belohnt wurde! »Man liest, hört und sieht sie zugleich. Sagenhaft und herrlich komisch. Seit ich sie gelesen habe, möchte ich in den Himmel kommen!« (Roger Willemsen) »Cordula Stratmann ist die Schnodderqueen.« (Ursula März, Die Zeit)
Weiterlesen
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
    Seiten: 204
    ISBN: 9783462039351



    Über die Autorin:


    Cordula Stratmann, geboren 1963, studierte zunächst Sozialarbeit und machte eine Ausbildung zur Familientherapeutin. Seit 1992 zählt sie zu den erfolgreichsten Komikerinnen Deutschlands. Über "Manngold" (ZDF) und "Sonst gerne" führte der Weg ins Studio von "Zimmer frei" (WDR), wo sie als Annemie Hülchrath für Aufsehen sorgte und bald eine eigene Sendung bekam. Bis 2007 war Cordula Stratmann Hauptmieterin in der Improshow "Schillerstraße" (Sat1). Zuletzt moderierte sie die Wissensshow "Das weiß doch jedes Kind" (Sat1). 2003 erschien ihr Buch "Ich schreibe, aber lesen müssen Sie selbst", 2008 folgte gemeinsam mit Marion Grillparzer der Hypochonder-Ratgeber "Ist dieses Buch ansteckend?".



    Inhalt (laut Amazon):


    Totsein hatte sich Sabine immer ganz anders vorgestellt. Das ist ja doch etwas sehr Spezielles. Und der Weg dahin: Ausgerechnet Dieter, ihr Dieter, der nie in die Puschen kommt, ist ihr nach zig Jahren Ehe so mir nichts dir nichts an die Gurgel gesprungen! Eben noch in der Straßenbahn, und nur einen Wimpernschlag später die eigene Frau umgelegt!
    Da liegt man plötzlich erwürgt im Flur - und gerät natürlich ins Grübeln: Wie ist das überhaupt geregelt da oben im Himmel, mit dem Sein, ähm Nichtsein? - Bestens, darf Sabine nach unappetitlicher Zwischenlagerung bei der Gerichtsmedizin feststellen. Sogar so gut, dass man bald seine Rachegelüste gegenüber mörderischen Gatten vergisst. Und wen man hier so alles kennenlernt ...
    Da unten realisiert Dieter in der Zwischenzeit: Wer keine echten Steherqualitäten hat, der sollte die Finger vom Töten lassen! Man hat in der Zeit danach so viel Hudelei, das sollte man sich vorher wirklich ganz genau überlegen ...
    Zu den Klängen der "Never Comebacks" und "Forever Gones" jagt da oben währenddessen ein Fest das nächste. Nur mit der Liebe scheint es im Himmel auch nicht einfacher zu sein als auf der Erde: Da vergeigt einem Mozart schon mal persönlich die Stimmung und bei ihrem alten Schwarm Jens kommt Sabine auch nicht so richtig zum Zuge ...



    Meine Meinung:


    "So etwas hatte sie sich immer völlig anders vorgestellt. Spektakulärer. Außergewöhnlicher. Auf jeden Fall länger."
    ... so lauten die Einleitungsworte auf dem Buchrücken. Leider muss ich sagen, dass ich mir dieses Buch auch etwas anders, spektakulärer und außergewöhnlicher vorgestellt habe. Die Kapitel sind alle recht kurz, wechseln immer zwischen den beiden Hauptpersonen Sabine und Dieter und bestehen zumeist aus aneinandergereihten Belanglosigkeiten. Die ersten paar Seiten habe ich noch ein paar Mal geschmunzelt, aber nach recht kurzer Zeit plätschert die Geschichte nur noch vor sich hin und der Witz ist irgendwie verloren gegangen. Teile der Handlung sind an den Haaren herbeigezogen und die Dialoge einfach uninteressant.


    Fazit: Für mich ein langweiliges, zusammenhangloses Buch, welches ich nicht weiterempfehlen würde.

    Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie.

    ~ James Daniel ~

    Einmal editiert, zuletzt von socke ()

  • Danke für die Rezi
    Also sollte Cordula Stratmann doch eher bei ihren Fernsehsendungen bleiben :wink:

    Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war
    -Bertholt Brecht-


    Gelesene Bücher 2012:2
    Gelesene Seiten: 798
    SUB-Stand: 328
    :pale:
    :study:
    Birgit Fiolka - Blutschwestern. Die Legende von Engil
    :study: Nina Blazon - Zweilicht

  • Schade, der Klappentext hört sich eigentlich ganz gut an...
    Vielen Dank für deine Rezension. :D

    „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
    Heinrich Heine
    "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
    Marc Levy


    :study: in 2015: 18 Bücher, 6868 Seiten
    :study: in 2014: 2 Bücher, 771 Seiten 8-[
    :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
    :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
    :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten

  • Ich habe gerade das Hörbuch fertig gehört. DieGeschichte beginnt recht witzig. Doch dann ist irgendwann die Luft raus und man fragt sich, was das eigentlich soll. Das Ende fand ich dann mehr als dürftig und macht in meinen Augen überhaupt keinen Sinn. Ich hatte mich eigentlich sehr darauf gefreut und fand es schade, das es bei Vorablesen so schnell wieder raus war. Der Klappentext war so vielversprechend, aber das war dann auch schon alles. Ich kann es auch nicht empfehlen.

    Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen.


    [align=center]Oliver Jobes

  • Ich habe das Buch geschenkt bekommen, von einer Freundin die es als Hörbuch hat.
    Auja, Cordula Stratmann mit ihrer großen klappe, das wird wohl mal was Lustiges! - Dachte ich! :-k


    Mir ging es genauso wie Socke, der Anfang war noch irgendwie originell, aber dann verflachte das ganze ziemlich schnell. Besonders, dass Sabine im Himmel so viele Promis trifft und anscheinend ja keine normalen Leute ging mir regelrecht auf die Nerven. ?( Die ersten Promis waren ja noch ganz witzig

    , aber dann

    und die komplette Himmels-Maltruppe? Hallooooo?
    Leider fangen alle erst gegen Ende an zu philosophieren und den ganzen Himmel etwas zu hinterfragen, davon hätte ich mir mehr gewünscht, das kann ja auch lustig/ironisch/Satire werden! Und als

    wirklich besser.


    Sorry Cordula, bleib beim TV!

  • Ich war bei ihrer Lesetour dabei und muss sagen, dass es mit ihrer Mimik und Gestik und den verschiedenen Hintergrundinformationen wircklich unterhaltsam war !
    Das Buch insgesamt, hat mich aber auch eher enttäuscht, obwohl das Thema ja vielversprechend klang.
    Die bisherigen Bücher von Frau Stratmann gefielen mir auf jeden Fall besser.
    Aber den Kauf des Buches bereue ich nicht, da es mich immer an diesen tollen Abend im Theater erinnert :D
    Aber weiter empfehlen würde ich es jetzt auch nicht unbedingt... :-k
    Bin gespannt, was als nächstes von ihr kommt.

  • Hallo,


    ich habe das Buch auch geschenkt bekommen, von daher ok. Würde es nicht verschenken und kann es auch nicht empfehlen. Es waren ein paar gute Lacher dabei...


    Ansonsten konnte ich mit dem Ende gar nichts anfangen


    Die Idee ist gut, die Geschichte allerdings nicht ausgereift.
    An den Bewertungen sehe ich, dass die anderen Bücher von ihr wohl besser sind.


    Mhh vielleicht probier ich nochmal ein Buch von Cordula Stratmann
    Gruß Ranke :flower:


    :flower: "Wenn Du einen Umweg gehst, findet Dein Leben trotzdem statt. Keine Zeit ist verloren!" Frank Schätzing `Der Schwarm´

  • Meine Meinung bis Seite 90:
    Eigentlich fand ich Cordula Stratmann immer recht witzig, aber das ist jetzt schon das zweite Buch von ihr, an dem ich scheitere.
    Erst einmal zu den positiven Dingen: Die Idee der Story finde ich wirklich gut und ich mag auch den speziellen Stil von Frau Stratmann. Mir gefällt das Cover und im Buch fand ich die kleinen Bildchen als Wegweiser total niedlich: die Erdkugel zeigte an, daß das nächste Kapitel auf der Erde und die Wolke, daß das nächste Kapitel wieder im Himmel spielt.
    Das war es auch leider mit den positiven Aspekten, denn inhaltlich wurde es mir – Satire hin oder her – dann doch zu albern und abgefahren, weswegen ich dann auf Seite 90 das Handtuch geschmissen habe.


    Ich denke ich werde mir Frau Stratmann lieber zwischendurch mal irgendwo im Fernsehen anschauen, aber von den Büchern werde ich dann doch lieber die Finger lassen.


    Fazit: Schöne Idee leider für meinen Geschmack zu abgedreht umgesetzt :bewertung1von5::bewertung1von5: