Kajsa Ingemarsson - Vermisse Dich jetzt schon

Anzeige

  • Inhalt:
    Amor hat gezielt…und mitten ins Herz getroffen! Obwohl Annika ihre Familie über alles liebt, ist sie dem Charme ihres neuen Kollegen sofort verfallen. Als ihr Mann versehentlich eine eindeutige SMS liest, gibt er ihr eine Woche Bedenkzeit…


    Meine Meinung:
    Schon lange habe ich nicht mehr einen so wunderbaren und gefühlvollen Roman gelesen.
    Die Protagonistin Annika verliert sich im Eheleben und Mutter sein. Sie weiß nicht mehr wo sie steht und funktioniert eher nur noch als Mutter und Ehefrau. All dieses wird ihr bewusst, als Rickard, der neue Kollege, auftaucht und sie sich, Hals über Kopf, in ihn verliebt.
    Doch Annika verlässt nicht einfach die Familie, denn sie ist keine schlechte Mutter oder Ehefrau. Sie ist tapfer und entschlossen, um sich und ihre Lieben zu kämpfen.
    Das ist die kurze Zusammenfassung dieses Romans. Die Geschichte ist traurig, schön, realistisch und grausam zugleich. Denn irgendjemand, in diesem Roman, wird auf der Strecke bleiben…
    Voller Gefühl beschreibt die Autorin das Ehe- und Familienleben, wie schnell man sich als Ehepaar im Alltag verlieren kann, ohne es zu bemerken.
    Aus diesem Grund regt dieses Buch auch zum nachdenken an. Es verleitet dazu, in sich hinein zu horchen und aufmerksam seine Umgebung zu beobachten.
    Es verlockt die Hochgefühle und auch Frustration nachzuempfinden, fesselt den Leser und nimmt in mit in Annika´s Abenteuer.
    Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen, es an einem Tag durchgelesen und mir am Ende verstohlen die Tränen weggewischt.
    Der Schreibstil ist fließend und leicht zu lesen, die Protagonistin ist sehr gut beschrieben, aber auch die anderen Figuren sind sehr detailliert aufgeführt.
    Es fiel mir sehr leicht, mich in die Handlung einzufinden und hatte schnell das Gefühl die Personen zu kennen.
    Das Cover ist liebevoll gestaltet und der Titel passt perfekt zu diesem Buch.


    Fazit:
    „Vermisse Dich jetzt schon“ ist voller Gefühl und Liebe. Realistisch, weil es in der Tat schnell passieren kann, sich im Alltag zu verlieren. Ich empfehle jedem, der an die Liebe und ihre Zerbrechlichkeit glaubt, dieses Buch zu lesen. Wer wie ich nah am Wasser gebaut ist, wird am Ende weinen. Ob vor Erleichterung oder Enttäuschung, das bleibt herauszufinden…
    Kajsa Ingemarsson wurde 1965 geboren und veröffentlichte 2002 ihren ersten Roman. Ebenfalls bei dtv erschienen sind: „Liebe mit drei Sternen“ und Eins, zwei, drei, beim vierten bist Du frei“.

  • Ich habe zwar eine andere Ausgabe (diese hier) aber der Inhalt ist ja trotzdem der gleiche. Mir hat das Buch gut gefallen, ich habe bereits "Es ist nie zu spät für alles" gelesen und "Das große Glück kommt nie allein" wartet schon in meinem Regal.


    Die Handlung des Buches ist an jeder Ecke abgerundet und lest sich super lesen. Bis auf die letzten Seiten, weiß man nicht wie sich Annika entscheiden wird, den immer wieder geht es hoch und runter. Von mir gibts :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

    :study: "Der neue Sherlock Holmes Roman - Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz

    :study: "Das Glück umarmen" von Nicole Walter

    :musik: "Happy End - und dann?" von Kelly Oram


    Ich tausche auch gerne mit euch, hier mein Regal bei Tauschticket! :D

  • Dies war ein richtig schönes Frauenbuch ohne jeglichen Kitsch. Eine Geschichte wie sie doch jeder Frau passieren kann.


    Ich fand das Buch sehr realistisch geschrieben und ich konnte mich sehr gut in Annika reinversetzen. Irgendwie konnte ich sie richtig verstehen, dass sie mal aus ihren Ehealltag ausbrechen will. Ich habe richtig mitgefiebert, wie sich ihr Gefühlsleben weiterentwickelt.


    Einziger kleiner Wermutstropfen: Ich hätte mich manchmal über etwas mehr Ausführlichkeit in Bezug auf Rickhard gefreut. Manchmal blieb mir das zu oberflächlich. Aber vielleicht war das von der Autorin auch so beabsichtigt.


    Aber trotzallem ein sehr empfehlenswertes Buch. Von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: Sterne.



    Liebe Grüße
    Rapunzel

    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

  • Über den Autor:
    Kajsa Ingemarsson schreibt moderne Frauenromane - mit viel Gefühl, Wärme und Humor. Ihren Romanen liegt eine Leichtigkeit und ein positiver, heiterer Grundton zugrunde, der es dem Leser leicht macht, sich mit den Figuren in ihren Romanen zu identifizieren. Besonders stolz ist die Autorin übrigens darauf, dass jeder 10. Leser ein Mann ist!
    Kajsa Ingemarsson lebt in Stockholm, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie ist in Schweden sehr prominent, tritt im Fernsehen und bei vielen öffentlichen Events auf. Sie hat 2002 ihren ersten Roman veröffentlicht, dem bis heute viele weitere folgten. Für ihre Romane wurde sie von der Kritik sehr gelobt, ihre Bücher erscheinen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Kajsa hat als Übersetzerin und Moderatorin im Fernsehen gearbeitet, außerdem war sie vor vielen Jahren Mitarbeiterin im Ministerium für Staatssicherheit und dort für die russischen Länder zuständig. In ihrem aktuellen Roman geht es um eine beruflich erfolgreiche, junge Frau, die irgendwann feststellen muss, dass Erfolg nur dann schön ist, wenn es auch Menschen gibt, mit denen man ihn teilen kann.


    Kurzbeschreibung:
    Die Geschichte ist schnell erzählt: Annika, 37jährige Ehefrau und glückliche Mutter zweier Kinder, verliebt sich wie ein Teenager in ihren neuen Arbeitskollegen. Soweit, so gut. Doch ausgerechnet Annika! Die perfekte Mutter! Die perfekte Ehefrau! Die perfekte Marketingleiterin! Alles hat sie im Griff: Ehe, Kinder, Freunde, Beruf. Und jetzt das. Aber: Eros hat gezielt und mitten ins Herz getroffen.


    Rickard schafft es, eine Saite in ihr zum Klingen zu bringen, die Tom schon lange nicht mehr – oder vielleicht noch nie? – angeschlagen hat. Doch, doch, Annika kämpft: um ihren Mann, um ihre Familie, um ihr Gewissen. Und tatsächlich läßt Tom sich auf ein romantisches Versöhnungswochenende ein – das in einem schrecklichen Desaster endet. Danach treibt es Annika immer wieder unentdeckt in Rickards Arme. Bis Tom versehentlich die SMS auf ihrem Handy liest: »Vermisse dich jetzt schon. Kuß, R.« Noch in der Nacht muß Annika ihre Koffer packen. Eine Woche Bedenkzeit hat Tom ihr gegeben …


    Eigene Meinung:
    Eine Frau, die eigentlich alles hat was man zum glücklich sein braucht, zu mindestens macht es den Anschein. Sie hat einen wunderbaren Mann an Ihrer Seite, zwei tolle Kinder, eine Arbeit die Ihr Spaß macht, Freunde die für sie da sind usw. also was sollte ihr schon fehlen?


    Das Buch hab ich mehr oder weniger „blind“ gekauft, ich kannte weder die Autorin noch das Buch. Die Kurzbeschreibung fand ich interessant und hab es deshalb auch mitgenommen.


    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, es war flüssig und leicht zu lesen und die Seiten flogen nur so dahin.
    Die Autorin beschreibt realistisch uns einfühlsam wie schnell es einen „erwischen“ kann und man evtl. die eigentlich glücklich Beziehung für einen heißen, neuen Flirt aufgibt.


    Annika liebt Tom, er ist ein wunderbarer Partner, macht und tut, er liebt sie, doch soviel gemeinsame Jahre hinterlassen auch Spuren und das Feuer, das vor Jahren mal war, ist ein wenig erloschen. Auch diese Phase der Beziehung ist wunderbar, auf seine ganze eigene Seite.
    Aber das „verbotene“ , das reizende, das neue … es macht Einruck auf Annika und sie ist sich nicht mehr sicher ob sie ihr altes Leben noch so möchte, ob sie Tom noch möchte!


    Als Tom eine SMS von seinem Nebenbuhler liest, gibt er Annika 1 Woche Zeit, sie soll sich klar werden was sie möchte und vor allen Dingen wen.


    Die Geschichte ist nichts aufregendes.
    Aber es geht um eine ganz normale Geschichte, die es wahrscheinlich zig mal auf der Welt gibt.
    Und es zeigt auf, was wirklich wichtig im Leben ist.


    Ich fand das Buch nett, nichts weltbewegendes aber doch zum Nachdenken.

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.

Anzeige