Beate Sauer - Die Schwertkämpferin

Anzeige

  • Klappentext:


    Mitte des 13. Jahrhunderts: Sizilianische Bauern finden eine schwer verletzte junge Frau und bringen sie in ein nahe gelegenes Kloster. Den Mönchen gelingt es, die Verwundte zu retten, doch sie hat keine Erinnerung daran, wer sie ist. Bald erkennt Teresa, wie sie fortan genannt wird, dass sie heilkundig ist - und unter dem Bann einer dunklen Macht steht. Währenddessen versucht der kaiserliche Gefolgsmann Alessio, Verschwörern auf die Spur zu kommen, die den Tod Friedrich II. planen. Als sich die Wege von Alessio und Teresa kreuzen, scheint eine Katastrophe unaufhaltsam zu sein ....


    Eigene Beurteilung:


    Nun, der titel des Romans gibt schon gewisse Hinweise auf einen Teil des Verlaufs dieses Romans. Es gibt noch zwei weitere Handlungsstränge, in denen unbter anderem eine Gruppe von aktuellen und ehemalilgen Templern einem Mord an einem der Ihren nachgehen und dabei feststellen, dass innerhalb ihres Ordens etwas faul sein muss.


    Eine interessante und spannende Geschichte mit einigen originellen und - wie auch das Nachwort klarstellt - ziemlich unhistorischen Wnedungen. Aber davon abgesehen ein historischer Politthriller, der sich sehr gut und mit großem Vergnügen lesen lässt.

Anzeige