Lisa See - Töchter aus Shanghai / Shanghai Girls

Anzeige

  • Amazon (Publishers Weekly)


    See (Peony in Love) explores tradition, the ravages of war and the importance of family in her excellent latest. Pearl and her younger sister, May, enjoy an upper-crust life in 1930s Shanghai, until their father reveals that his gambling habit has decimated the family's finances and to make good on his debts, he has sold both girls to a wealthy Chinese-American as wives for his sons. Pearl and May have no intention of leaving home, but after Japanese bombs and soldiers ravage their city and both their parents disappear, the sisters head for California, where their husbands-to-be live and where it soon becomes apparent that one of them is hiding a secret that will alter each of their fates. As they adjust to marriage with strangers and the challenges of living in a foreign land, Pearl and May learn that long-established customs can provide comfort in unbearable times. See's skillful plotting and richly drawn characters immediately draw in the reader, covering 20 years of love, loss, heartbreak and joy while delivering a sobering history lesson. While the ending is ambiguous, this is an accomplished and absorbing novel.


    Dieses Buch fand ich sehr spannend, da es einen großen Zeitraum abdeckt und zahlreiche eher weniger bekannte Aspekte der jüngeren Geschichte umfasst - man erfährt anhand der Erlebnisse der beiden völlig verschiedenen Schwestern, womit sich die Oberschicht Shanghais in den 30ern die Zeit vertrieb, aber auch wie schnell ein Vermögen verloren gehen konnte.
    Die Kriegsszenen waren für mich nichts Neues, dafür aber die detaillierte Schilderung des amerikanischen Einwanderungsrozedere, des Lebens im kalifornischen Chinatown und vor allem auch die Auswirkungen der McCarthy-Ära auf chinesische Einwanderer.


    Da dies alles anhand der Erlebnisse von Pearl und May geschildert wird, ist der Roman stets spannend und mitreißend - von mir fünf Sterne dafür!
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:



    LG schnakchen

  • Dein Beitrag ist für mich nun ein Lesetipp. Lisa See schrieb bereits 1995 "Auf dem Goldenen Berg". Dieser, wie ich finde, glänzende Roman, lässt den Leser ebenfalls unter anderem erfahren, wie es damals den Einwanderern aus dem fernen Osten erging. Es ist eine interessante und gleichzeitig eine lehrreiche Familiengeschichte, vorausgesetzt, man besitzt ein gewisses Interesse für dieses Thema.


    Dantes

  • Dieses Buch - und auch der zweite Teil der Reihe - ist inzwischen auch auf Deutsch erhältlich.
    Ich persönlich fand dieses Buch richtig gut. Ich hab's schon vor einer ganzen Weile gelesen, deswegen kann ich mich nicht mehr an allzu viele Details erinnern. Aber ich kann dieses Buch einfach toll. Sehr interessant und absolut lesenswert!


    "Töchter aus Shanghai" ist in sich abgeschlossen und ich bin selber nur durch Zufall draufgekommen, dass es hier auch einen zweiten Teil gibt. Da geht's dann um die Tochter und um China unter Mao Tse Tung. Das fand ich sogar noch interessanter als "Töchter aus Shanghai".

    "If you have never said "Excuse me" to a parking meter or bashed your shins on a fireplug, you are probably wasting too much valuable reading time."
    (Sherri Chasin Calvo)


    “I am not eccentric. It's just that I am more alive than most people. I am an unpopular electric eel set in a pond of catfish.” (Edith Sitwell)


    Alles rundum LGBT+ Bücher gibt's auf Boy Meets Boy Reviews

    Einmal editiert, zuletzt von Chaotin ()

Anzeige