Tad Williams - Otherland

  • Buchdetails

    Titel: Otherland: Stadt der goldenen Schatten


    Band 1 der

    Verlag: Klett-Cotta

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 937

    ISBN: 9783608949612

    Termin: Oktober 2016

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 42 Bewertungen

    85,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Otherland: Stadt der goldenen Schatten"

    Otherland – ein virtueller Raum, der von den reichsten und skrupellosesten Männern der Erde regiert wird: Der Gralsbruderschaft. Otherland, das ist ein Ort der kühnsten Phantasien und der schlimmsten Albträume. Eine Gruppe mächtiger Männer, die sich Gralsbruderschaft nennt, hat mit enormen Geldmitteln das Simulationsnetzwerk »Otherland« entwickelt. Es ist mehr als nur die Spielwiese einiger Exzentriker: Von langer Hand vorbereitet soll es das gigantische Kontrollsystem werden, das die gesamte Menschheit beherrscht. Nur wenige haben eine Ahnung davon, welche Ausmaße das Netz bereits angenommen hat. Nur wenige erkennen die tödliche Gefahr. Angelockt von der Vision einer strahlenden, einer goldenen Stadt, versammeln sich neun Menschen in der VR, um sich dem Bösen entgegen zu stellen und seine Pläne zunichte zu machen. Im November 2004 hat Tad Williams für »Otherland« den Corine-Future Preis erhalten.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Hallo zusammen,


    ich lese gerade Otherland nachdem man diesen vierbändigen Roman ja schon als den "Herrn der Ringe" der SF bezeichnet hat konnte ich am Schuber mit den vier Paperbacks nicht vorbei gehen.


    Den ersten Band habe ich jetzt zuende und ich war sehr angetan. Die Geschichte wird aus der Perspektive verschiedener Gruppen erzählt und entwickelt sich langsam aber stetig weiter. Ich habe mich etwas an Steven King erinnert gefühlt der in seinen Büchern ja auch langsam Normalität aufbaut in der dann Unerwartetes geschieht.
    Teile des Romans spielen in verschiedenen virtuellen Computerwelten und es macht immer wieder Spaß zu raten ob der Teil den man gerade ließt in der realen oder der virtuellen Realität spielt.


    Im zweiten Band findet sich bisher eine nette Kurzzusammenfassung des ersten Bandes. Nützlich wenn man den zweiten Band nicht direkt im Anschluß an den ersten Band liest und eine Entschuldigung des Autors. In dieser erfahren wir das die vier Bände, zusammen gut 3600 Seiten, als ein Roman gelesen werden sollten. Entsprechend seien die Enden der Bände manchmal etwas willkürlich. Als direkter Anschlußleser hat man dieses Problem natürlich nicht.


    Wer bisher zweifelt ob er sich die vier Bände antuen soll sollte sich zumindestens Mal an den ersten Band machen. Wenigstens jetzt noch ist weder die Anzahl der Schauplätze noch die Anzahl der Personen so unübersichtlich das man nicht mehr mit Genuß weiterlesen könnte.
    Das wird den Büchern ja immer weider vorgeworfen und es soll ja sogar eine Anzahl von Internetseiten geben die einem beim Erschließen der Bücher helfen sollen.


    Gruß Jochen

  • Hallo zusammen,


    soeben habe ich den zweiten Band zuende gelesen. Am Anfang hatte ich eine Phase wo ich etwas desinteressierter weitergelesen habe da der zweite Band zunächst hauptsächlich aus einer Perspektive geschrieben ist und so die Abwechslung und die Gliederung in kleinere Abschnitte fehlt.
    Später jedoch werden auch wieder neue Personen im RL eingeführt. Zudem erhält man jetzt ein paar mehr Informationen über die Gralsbruderschaft und ihr Netzwerk so das man als Leser wieder mit dem Spekulieren anfangen kann.
    Aufgefallen ist mir das das Netzwerk Otherland mal eben als Otherland und Mal in der Übersetzung als Anderland benannt wird, was mich ein wenig gestört hat.


    Gruß Jochen

  • ich habe gerade (endlich)


    den vierten Band der Serie gelesen
    und muss sagen, dass mir das Ende sehr gefallen hat :thumleft:


    alles in Allem ein guter Abschlus der Serie :)

Anzeige