Michele Bardsley - Zum Nachtisch einen Vampir

Anzeige

  • Inhalt:


    Sie soll die neue Königin aller Vampire und Werwölfe sein? Single-Mom Patsy ist sich sicher: Das ist keine uralte Prophezeiung, sondern schlichtweg ein Irrtum. Schließlich hat sie auch so schon genug um die Ohren. Wäre sie nicht längst unsterblich, der Stress mit ihrem Frisörsalon und die Sorge um ihren aufmüpfigen Teenagersohn würden sie glatt umbringen! Da muss sie nicht noch den Kampf gegen die Feinde der Vampire und Werwölfe anführen. Auch wenn ihr dabei unverhofft ein äußerst sexy Gestaltenwandler zur Seite steht - oder besser: springt...


    Meinung:


    Nachdem mir die beiden ersten Bände so gut gefallen haben und ich mich gerollt habe vor Lachen bin ich nun umso enttäuschter, dass der dritte Band das Niveau und den Spaßfaktor nicht halten oder heben kann. Im Gegenteil: der Humor fällt meiner Meinung nach ins Tiefe, gelächelt habe ich nur selten und einige Sachen waren eher plump als witzig. Auch habe ich mich dieses Mal mit der weiblichen Hauptfigur nicht verbunden gefühlt, was bei den beiden Vorgängerinnen sofort der Fall war. Die Story war ok, die Konflikte zwischen den Lykanen und Vampiren werden näher betrachtet und bis zur Eskalation getrieben. Allerdings ist sie nicht so mitreißend wie gewohnt, man hat den starken Fokus auf die Lovestory gespürt, die ich alles andere romantisch fand. Innerhalb von wenigen Seiten entschließt sich die Protagonistin, von ihrem Misstrauen Gabriel gegenüber zu grenzenloser Liebe umzuschwingen, was einfach nur total unrealistisch ist. Ich habe nicht wirklich eine Bindung zwischen beiden gespürt (und ich kann nur erneut betonen, wie toll die Bindunden in den beiden Bänden davor waren :roll: ). Zu guter Letzt fand ich auch die Geschichte mit der Königin über beide Sippen ein wenig an den Haaren herbeigezogen :(


    Trotzdem vergebe ich dem Band knappe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: , einfach weil es interessant war, zu erfahren, wie die Auseinandersetzungen enden. Meiner Meinung nach müsste kein Band mehr folgen, sinnmäßig empfinde ich die Story als abgeschlossen und meine Entscheidung steht fest: nach diesem Band lasse ich diese Reihe ruhen, und führe mir lieber nochmal die ersten beiden fanastischen Bände zu Gemüte, als mich mit noch einem mittelmäßigen vierten Teil zu begnügen. Schade.

    Sub: 70 (aktiv 46, inaktiv 24)
    2010/2011 gelesen: 74/33
    Seiten: 25547/11556

  • Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich fand, dass es bisher der beste Teil der Reihe war, zwar gab es 1-2 Sachen, die mich etwas gestört haben, aber insgesamt hat es mir gefallen. Nur schade, dass es so kurz war, dadurch wirkte auch manches zu schnell erzählt...

    Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden.
    Carl Peter Fröhling

Anzeige