Kathryn Fox - Du sollst deinen Nächsten lieben (Blood Born)

Anzeige

  • Kurzbeschreibung von amazon.de:


    Mit aufgeschlitzter Kehle und kaum noch am Leben wird am Straßenrand ein junges Mädchen aufgefunden. Unvorstellbare Höllenqualen liegen hinter ihr. Dann findet die Polizei auch noch die ältere Schwester – ebenso brutal zugerichtet und ermordet. Die forensische Rechtsmedizinerin Anya Crichton stößt schon bald auf Hinweise, dass der Täter zu einer berüchtigten Verbrecherfamilie gehört. Und die geht buchstäblich über Leichen, um dem Arm des Gesetzes zu entgehen …


    Eigene Meinung:


    Die Protagonistin des Buches ist die Forensikerin Dr. Anya Crichton. Es beginnt mit dem Prozess gegen die Harbourn-Brüder, da die Augenzeugin jedoch Selbstmord begeht muss das Verfahren eingestellt werden. Für die Staatsanwaltschaft ist es so schwer dass diese Brüder verurteilt werden weil deren Familie bedingunglos zusammenhält, sie geben sich also Gegenseitig Alibis und sind auch bereit für den anderen ins Gefängnis zu gehen. Kurz nach der Entlassung der Brüder aus der Untersuchungshaft geschieht ein weiterer Mord - ein Mädchen wird tot an das Bett gefesselt gefunden, sie hat mehrere Stichwunden, wurde mehrfach vergewaltigt und schließlich wurde ihre die Kehle durchgeschnitten. Etwas ähnliches ist ihrer kleinen Schwester passiert, die jedoch wie durch ein Wunder überlebt. Am Tatort wird die DNA eines der Harbourn-Brüder gefunden, der daraufhin in die Psychiatrie geht, weil er angeblich Stimmen hört, die ihm befehlen Frauen wehzutun. Der Prozess gegen ihn wird wegen der beiden Mädchen wieder aufgenommen und er wird zu einem Aufenthalt in der geschlossenen Abteilung eines Gefängnisses verurteilt, bis der Gouverneur erlässt dass er wieder frei ist. Man erfährt nicht was mit den Mittätern geschieht.
    Im Laufe des Buches ist unter anderem noch eine Schwester der Harbourn-Brüder bei einem inszenierten Unfall gestorben, das habe ich aber ausgelassen. Es beeinflusst zwar die Haupthandlung, aber es ist eben nur Nebenhandlung (sonst würde es zu kompliziert werden). Ich war nicht so begeistert von dem Buch, in der ersten Hälfte war nur die Verhandlung und es sind Leute ermordet worden. Man hat aber noch keinen Zusammenhang oder ähnliches zwischen den einzelnen Toten erfahren. Man hat auch kaum Einblick in die laufenden Ermittlungen der Polizei erhalten, das heißt man wusste zwar wer verdächtig ist aber da die Protagonistin Ärztin ist hat man wenig zu Befragungen erfahren. Später hat mir das Buch dann besser gefallen, weil man dann endlich die Hausdurchsuchung bei den Harbourns mitbekommen hat. Dadurch dass man plötzlich ein wenig Einblick in die Polizeiarbeit erhalten hat kam auch ein wenig Spannung auf.
    Insgesamt konnte man das Buch schnell lesen, der Schreibstil war recht angenehm. Da ich das Buch in der ersten Hälfte am liebsten weggelegt hätte und es zwar später besser geworden ist, es aber immernoch nicht so spannend war dass ich es kaum aus der Hand legen konnte, bekommt es von mir ratingred3.png

    Gelesen 2022: 3/52 :study: / 0 :musik:
    SUB: 1.190 :pale: (Start 2022: 1.450)

    Einmal editiert, zuletzt von xsandria ()

  • Klappentext:
    Mit aufgeschlitzter Kehle und kaum noch am Leben wird am Straßenrand ein junges Mädchen aufgefunden. Unvorstellbare Höllenqualen liegen hinter ihr. Dann findet die Polizei die ältere Schwester - zu spät! Sie wurde ebenso brutal misshandelt und ermordet. Schon bald stößt Forensikerin Anya Crichton auf Hinweise, dass der Täter zu einer berüchtigten Verbrecherfamilie gehört. Und die geht buchstäblich über Leichen, um dem Arm des Gesetzes zu entgehen …


    Autoreninfo:
    Kathryn Fox ist Ärztin und arbeitet nebenbei als freie Medizinjournalistin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Sydney. Ihr Debütroman »Nachts, wenn du nicht schlafen kannst« wurde mit dem »Davitt Award for Best Australian Crime Novel 2005« ausgezeichnet. Derzeit arbeitet sie an ihrem fünften Roman.


    Allgemeines:
    416 Seiten, aufgegliedert in 49 Kapitel


    Zum Inhalt:
    Die vierzehnjährige Sophie Goodwin wird halbtot am Straßenrand aufgelesen. Sie ist fürchterlich zugerichtet und dabei zu verbluten. Sie wurde missbraucht, misshandelt und zum Sterben zurückgelassen. Doch damit noch nicht genug der Grausamkeit, ihre Schwester Rachel liegt tot im Haus. Sie hat das Massaker nicht überlebt.
    Die Forensikerin Anya Crichton weiß, dass für diese Tat nur die Harbourn-Brüder in Betracht kommen. Doch an sie heranzukommen ist fast aussichtslos, denn sie halten zusammen in jeder Hinsicht und Beziehung. Einem allein kann man nie auf die Schliche kommen und einer allein begeht auch die Taten nicht, so viel ist sicher.
    Sophie ist wochenlang in einem kritischen Zustand und wird dennoch vor Gericht gezerrt. Von ihrem Intensivzimmer aus, wird sie zugeschaltet in den Gerichtssaal. Und sie wird von der Verteidigung auseinandergenommen.
    Doch trotz Inhaftierung geschehen weitere Morde, für die ebenfalls die Brüder verantwortlich gemacht werden. Der Prozess gerät fast außer Kontrolle, doch damit längst noch nicht genug.


    Meine Meinung:
    Auf dem Buchdeckel steht das Wort Roman. Eine weise Entscheidung. Dieses Buch ist ein Thriller, aber auch ein Krimi, alles auf der medizinisch-forensischen Basis.
    Von Beginn an weiß der Leser, wer für die Morde verantwortlich ist und man könnte meinen, dass es für die Autorin schwierig werden könnte, die Handlung dennoch auf über 400 Seiten voranzutreiben. Doch sie schafft das problemlos. Immer wieder neue Morde und die Sorgen dafür, dass der Leser eine immer größere Abscheu für den oder die Mörder entwickelt.
    Kathryn Fox beschreibt die Beweisaufnahmen verständlich, ebenso die medizinischen und forensischen Abläufe.
    Ganz besonders interessant sind die Wahl der Antagonisten und das Thema, in welches sie hineingeboren wurden. Viele Bücher dieser Gattung überraschen einen nicht mehr von der Thematik her, doch gleich eine ganze Familie zu jagen, nie zu wissen, wer von ihnen den jeweiligen Mord begangen hat, ist schon sehr frech.
    Der Roman hält von der ersten bis zur letzten Seite sein Tempo aufrecht, welches nicht hoch ist, aber auch nicht dahinplätschert. Die Autorin verstreut stetig Informationsmaterial und legt Fährten aus. Es ist unmöglich zu wissen, wie der Roman enden wird. Der Leser glaubt sich siegessicher und wird schlussendlich eines Besseren belehrt.
    Ganz geschickt hat die Autorin auch eine Nebenhandlung eingewebt, die anfänglich völlig überflüssig erscheint, aber alsbald Sinn ergibt und sich gar nicht mehr als zweite Wahl erweist.
    Die Autorin weiß, wie man einen guten Roman schreibt, der Spannung, kriminalistische Momente und eine kleine Portion Thrill enthält.
    Und genau an diesem Punkt könnten sich die Geister scheiden, denn der Roman geht nie deutlich in die eine oder die andere Richtung. Er handelt alles ab und wirkt deshalb unspektakulär, wenngleich die Idee zu diesem Roman mal eine ganz andere ist. Aber die Tatsache, dass die Morde immer erst hinterher aus der Sicht der Ermittlungsbeamten erörtert werden, nimmt dem Buch die Kraft, auch die Psyche des Lesers anzusprechen. Die Gänsehaut bleibt aus.


    Fazit:
    Ein lesenswerter, interessanter Roman, der sowohl den Krimifan als auch den Thrillerfan zufriedenstellt, ihn aber nicht restlos fesselt und begeistert.

  • Die Geschichte beginnt damit, dass Dr. Anya Crichton eine junge Frau auf dem Weg zur Gerichtsverhandlung abholen möchte, die zuvor von mehreren Männern vergewaltigt und brutal zusammen geschlagen wurde. Aber Anya findet Giverny Hart in ihrem Elternhaus tot auf, augenscheinlich Selbstmord. Aber das mit Drohungen beschmierte Auto sagt etwas anderes. Stecken die Harbourn-Brüder dahinter, gegen die Giverny aussagen wollte? Und gibt es eine Chance, dies zu beweisen?
    Dann werden Sophie und Rachel Goodwin in ihrem Haus überfallen und brutal vergewaltigt und zugerichtet. Rachel stirbt und Sophie kommt schwer verletzt in die Klinik.
    Durch die spätere Aussage von Sophie verhärtet sich der Verdacht gegen die Harbourns und Anya setzt in Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft alles dran, die kriminelle Familie dran zu kriegen. Sie ist überzeugt, dass alle sich gegenseitig decken und Alibis geben und das Kriminelle bereits seit Geburt im Blut haben.
    Was sie aber auch in Gefahr bringt.
    Dann geschehen weitere Morde...


    Parallel dazu gibt es noch einen zweiten Handlungsstrang, der mit Anyas gutem Freund Dan Brody und der Vergangheit seiner Familie zu tun hat.


    Ein spannender Thriller aus Down Under. Ich habe von Kathryn Fox bereits zwei Bücher der Reihe gelesen und mag Anya Crichton. In ihrem Job als forensische Pathologin sowie als Ärztin im Zentrum für sexuelle Übergriffe hat sie es täglich mit viel Leid zu tun und weiß, was ein Mensch einem anderen antun kann. Sie weiß auch, dass die Täter in den meisten Fällen mehr Schutz genießen als die Opfer und Frauen von Vergewaltigungen fast immer als unglaubwürdig dargestellt werden. Darum setzt sie alles dran, ihnen zur Gerechtigkeit zu verhelfen und arbeitet als Sachverständige mit der Polizei zusammen.
    Die Arroganz der Täter und Hilflosigkeit der Opfer macht Anya wütend und man kann dies sehr gut nachfühlen.
    Auch privat ist es nicht ganz einfach für sie, denn durch ihre Arbeit und ihr Engagement, die sehr viel Zeit beanspruchen, hat sie das volle Sorgerecht für ihren fünfjährigen Sohn Ben an ihren Ex-Mann verloren. Nun sieht sie ihn nur noch an Wochenenden.


    Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die die Bücher von Karin Slaughter, Lisa Gardner oder Jilliane Hoffman lesen. Auch Australien hat gute Thriller-Autoren zu bieten.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige