Torsten Fink - Der Sohn des Sehers 1: Nomade

Anzeige

  • Inhalt (Buchrücken + eigene Ergänzungen):
    Der junge Seherlehrling Awin kämpft verzweifelt darum, von seinem Volk, den als Wüstennomaden umherziehenden Hakul, als Krieger anerkannt zu werden. Doch sein eifersüchtiger Meister raubt ihm jedes Selbstwertgefühl, obwohl Awin längst der bessere Seher ist. Da wird der Lichtstein geraubt, der größte Schatz der Hakul, und Awin erhält endlich die Möglichkeit, sich zu beweisen. zusammen mit den anderen kriegern seines Stammes zieht Awin durch die Wüste, um den Dieb und Mörder zu stellen. Doch dabei werden ihnen viele Steine in den Weg gelegt und der Stamm muss einige Verluste hinnehmen.


    ---------------------------------------------------------------------------


    Meine Meinung:
    Dieses Buch ist der Anfang einer neuen Trilogie von Torsten Fink.
    Die Geschichte, um die es hier geht, ist auch schon der Grundstein für eine andere Trilogie von Torsten Fink: Die Tochter des Magiers.
    Beide Erzählungen laufen zeitgleich ab, nur sieht man die Ereignisse jetzt aus einem anderen Blickwinkel, der der Hakul.
    Gelegentlich schneiden sich die Geschichten der beiden Buchreihen, wenn z.B. Tasil (Hauptcharakter aus "Die Tochter des Magiers") Ereignisse auslöst, die die Hakul direkt betreffen. Das ist gar nicht mal so schlecht gemacht und ich konnte mich auch immer an die jeweiligen Vorkommnisse aus der ersten Trilogie erinnern. Für das Verständnis muss es zwar nicht unbedingt sein, dass man "Die Tochter des Magiers" liest, aber manche Situationen kann man dann einfach besser verstehen. Daher würde ich es empfehlen, zuerst die andere Buchreihe zu lesen.


    Ansonsten fand ich dieses Buch sehr spannend und flüssig geschrieben und an manchen Stellen auch etwas traurig. Am Anfang lernt man die Hakul und ihr Leben kennen. Die Charaktere werden nach und nach eingeführt und man schliesst Awin, den Hauptcharakter, sehr schnell ins Herz. Doch auch die anderen Stammesmitglieder wie Schmied Tuwin, Clanführer Aryak und sein Sohn Ech, Wela oder Mewe waren mir sehr sympathisch. Nur der Gegenpart zu Awin ist nicht ganz so gelungen: Curru und Eri gönnen Awin nichts. Sie wollen ihm schädigen, widersprechen ihm in allem, machen ihn vor den anderen schlecht ... Ich hätte mir einfach gewünscht, dass sie etwas intelligenter vorgehen und nicht so, dass es gleich jedem anderen Hakul auffällt. Ein bisschen mehr Gerissenheit hätte der Autor ihnen durchaus gestatten können. Teilweise haben mich die beiden genervt.


    Ständig kommen unvorhergesehene Dinge daziwschen, die die Hakul daran hindern, ihr eigentliches Ziel, den Lichtstein wiederzuholen, zu erreichen und am Ende überschlagen sich die Ereignisse. Es gibt immer wieder neuen Wendungen, mit denen man nicht rechnet.So kommt keine Langeweile auf. Im Gegenteil, man möchte das Buch gar nicht mehr weglegen. Am Ende bleiben natürlich einige Fragen offen, denn es gilt schliesslich noch zwei weitere Bücher zu füllen. Doch einen Teil seiner Aufgabe schafft Awin zu erfüllen. Von daher ist das Ende nicht ganz so unbefriedigend.


    ---------------------------------------------------------------------------


    Buchreihe:


    Der Sohn des Sehers
    1. Nomade
    2. Lichtträger
    3. Renegat


    Die Tochter des Magiers
    1. Die Diebin
    2. Die Gefährtin
    3. Die Erwählte


    Bewertung:


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Nicht ganz 5 Sterne, da mich die beiden Charaktere Curru und Eri doch zu oft genervt haben.

  • Das klingt sehr interessant, danke für die Rezi, ich habe bisher nur "Die Diebin" gelesen, habe die anderen aber schon in Planung.

    :study: Ayla und der Clan des Bären :study:
    :musik: Calendar Girl: Mai :musik:


    gelesene Bücher 2018: 4
    gelesene Seiten 2018: 1296

    gehörte Stunden 2018: 9

  • Danke für die schöne Rezi!!


    Ich habe bislang noch nichts von Torsten Fink gelesen, ich denke das wird sich bald ändern! Die Rezi hört sich gut an also ab auf die WL

    Ich lese gerade: Frostkuss


    2020: 12 Bücher , 2019: 25 Bücher:pale:,:study:2018: 8 Bücher :pale::pale:,:study:2017: 35 Bücher, :study: 2016: 51 Bücher, :study:

    2015: 31 Bücher :pale:,:study: 2014: 50 Bücher :pale:,:study: 2013: 69 Bücher :-,, :study: 2012: 50 Bücher :pale: :study: 2011 : 132 Bücher :cheers: ,:study: 2010 : 102 Bücher :dance:


    :flower: Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele :flower:

Anzeige