Bubble Gum von Lolita Pille

Anzeige

  • Nachdem mich der erste Roman von Lolita Pille schon fasziniert hat, hab ich mir jetzt auch endlich ihren zweiten Roman gekauft.


    Ich liebe den sarkastischen und zynischen Schreibstil in dem die Autorin über Manon und Derek schreibt.


    Derek hat alles was Manon immer wollte, Macht und Geld. Doch all das kann die Langeweile aus seinem Leben nicht vertreiben, also sucht er sich eine neue Aufgabe... er sucht ein Opfer, einen Menschen dessen Leben er zerstören kann. Mit Manon findet er die perfekte Person dafür, ihr einziges Ziel ist es reich und berühmt zu werden... Sie glaubt fest daran in Derek den Schlüssel zum Erfolg gefunden zu haben, doch dieser spielt sein eiskaltes Spiel weiter und bald geht es um mehr als nur Ruhm, es geht um Manons Leben...

    1. (Ø)

      Verlag: Piper Taschenbuch


  • Inhalt:
    Manon ist ein Superstar, Doch was ist, wenn alles nur Lüge ist, wenn alles nur ein gnadenloses Spiel ist? Sie verdankt alles dem Milliardär Derek Delano. Er hat ihren Traum erfüllt, ein Leben in der Welt der Reichen. Manon ist reicht, berühmt und jedermann reißt sich um sie. Doch dann erwacht sie in einen Alptraum. Aus dem Spiel wird tödlicher Ernst.


    Autorin:
    Lolita Pille wurde 1982 in Sevres geboren und wuchs in Boulogne-Bilancourt auf. Nach dem Abitur schrieb sie sich an der Fakultät für Jura ein, bevor sie mit dem Schreiben begann.


    Meine Meinung:
    „Lolita Pille hat mich fasziniert. Sie hat einen schneidenden Ton, eine abgehackte Bissigkeit, eine wunderbar unverschämte Art, die Jeunesse d’oree zu beschreiben“. So äußerte sich Frederic Beigbeder über dieses Buch. Für manche ein Ritterschlag von diesem Autor gelobt zu werden, für andere wiederum der Stoß in die literarische Verdammnis. Doch wer dieses Buch gelesen hat, wird sich wohl für den Ritterschlag entscheiden. Lolita Pille nimmt kein Blatt vor den Mund, sie schreibt so wie ihr der Schnabel gewachsen ist, direkt und kompromisslos. Bei ihr sind die Dinge so wie sie sind, Drumherumreden ist nicht ihr Ding. Sie lieferte eine Geschichte ab, die teilweise deprimiert, die sie vielleicht sogar aus dem Mülleimer des Lebens gefischt hat, sie schafft es, ihre Figuren nicht gerade sehr sympathisch wirken zu lassen, trotzdem hat man Mitleid mit ihnen. Das Handeln ihrer Figuren ist offenbar von Frust und der Liebe an der Selbstzerstörung geprägt. Lolita Pille schafft es sehr gut, die Oberflächlichkeit der Menschen darzustellen, da werden aus Langeweile Menschen und deren Existenz vernichtet. Sie zeigt auch, dass wohl Geld der wirkliche Antrieb für alles ist. Ein beeindruckendes Buch über das es garantiert sehr unterschiedliche Meinungen geben wird. Sehr lesenswert.

    1. Bubble Gum

      (Ø)

      Verlag: Piper Taschenbuch


Anzeige