Adriana Trigiani - Der beste Sommer unseres Lebens

Anzeige

  • von Adriana Trigiani


    Die Apothekerin Ave Maria Mulligan ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau in dem kleinen Ort Big Stone Gap in Virginia. Sie ist als Regisseurin der örtlichen Theatergruppe im Ort angesehen und ein gern gesehener Besucher des Büchermobils. Aber ihren Traumprinzen hat sie mit 35 Jahren immer noch nicht gefunden.


    Da gibt es zwar Theodore Tipton, den Leiter der High School Band, aber sein Kuß bei einer Schulaufführung bringt ihr Blut nicht so richtig in Wallung und als sich ihr größter Wunsch erfüllt und Theo ihr einen Antrag macht, weiß sie nicht, ob sie wirklich will.


    Auf der Suche nach dem wahren Leben, der wahren Freundschaft, merkt sie nicht dass sie bereits mitten im prallen, wahren, herzlichen Leben steckt und schon viele wahre Freunde hat. Sie ist der Meinung, nur in Italien, wo ihre Mutter glücklich war, kann auch sie zufrieden sein.


    Für mich ein richtig schönes, begeisterndes Buch.
    Die ganze Story hindurch erfährt die Hauptfigur einen Lernprozess, der manchmal komisch, manchmal anrührend, bisweilen traurig und auch tragisch ist.


    Ein Buch mit wundervoll gezeichneten Charakteren. Die Beschreibung der Landschaft und die fast zeitlose Schilderung der Handlung haben mich gefesselt und völlig in die Geschichte hineingezogen.
    Ein Roman, so richtig zum Abschalten und Wohlfühlen.


    pinkie

  • Pinkie,
    mir kam diese Rezession sehr bekannt vor. Und siehe, in der Inhaltsangabe bei


    http://www.hoerbuecher4um.de/R…echungen/ABC/BestSomm.htm


    steht ziemlich wortgenau, aber ausführlicher der gleiche Inhalt wie hier. Nun ist meine Frage, bist Du identisch mit der Verfasserin des Artikels dort, mit Tara? Oder ist Dein Bericht abgeschrieben?


    Ich will hier keine Unruhe reinbringen, meiner Meinung nach sollten Buchbeschreibungen bzw. Rezessionen schon aus eigener Feder fliessen. Oder sehe ich das zu eng?


    Ich denke auch an die Aktion Gutschein verdienen, so wäre es u. U. ein leichtes, sich durch kopieren aus anderen Foren den Gutschein zu verdienen.


    Ich weiß, ich bin ganz neu hier, mir fiel es halt bei diesem Buch auf, und da kamen bei mir halt Zweifel und Fragen, auf deren Antwort ich gespannt bin


    Grüße
    gyria

  • wenn Du geprüft hättest, was auf den Schutzeinbänden steht, hättest Du Dir jede Menge Sucharbeit ersparen können.
    Die hättest Du effektiver nutzen können, indem Du Deine Favoriten hier vorstellst.


    pinkie

  • Hallo!


    Zitat

    Original von gyria


    meiner Meinung nach sollten Buchbeschreibungen bzw. Rezessionen schon aus eigener Feder fliessen. Oder sehe ich das zu eng?


    Das sehe ich ganz genauso.
    Wir haben schon öfters mit privaten Nachrichten (sozusagen hinter den Kulissen) User aufgefordert das lieblose Kopieren von Beiträgen sein zu lassen. Hier mal der Text:



    ----


    Zitat

    Original von gyria


    Ich denke auch an die Aktion Gutschein verdienen, so wäre es u. U. ein leichtes, sich durch kopieren aus anderen Foren den Gutschein zu verdienen.


    Ja das stimmt.
    Wir kontrollieren dazu alle neuen Beiträge und wenden uns ggf. an das entsprechende Mitglied.


    ----


    Uns ist aufgefallen, ohne jetzt einen Namen nennen zu wollen, dass ein/e User/in oft den Klappentext postet und somit sehr viele Punkte sammelt. Da zusätzlich aber eine eigene Meinung hinzugeschrieben wird, fanden wir es nicht weiter schlimm.
    Allerdings überlegen wir uns jetzt, ob ein strengeres Regelwerk sinnvoll wäre.


    Meine Frage: Wie sehen das die anderen?



    Mit freundlichen Grüßen


    Mario K.

  • Hallo Mario


    Ich habe auch schon den Klappentext abgeschrieben und wie du schreibst, meine eigene Meinung dazu geschrieben.
    Für mich ist es kein Problem darauf zu verzichten.


    Es müsste einfach klar geregelt sein.
    Nur: Abschreiben gilt nicht. Ist meine Meinung!


    Sollte man dies Thema nicht anderorts besprechen?
    So findet man es nur zufällig und es scheint mir doch wichtig zu sein!


    lg
    linna

  • Hallo!


    Zitat

    Original von linna


    Sollte man dies Thema nicht anderorts besprechen?


    Das ist wahr. Ich habe hier mal ein paar allgemeine Regeln aufgestellt.
    Vorschläge, Ergänzungen und Kommentare bitte dort eintragen...



    Hier geht's weiter mit "DER BESTE SOMMER UNSERES LEBENS"



    Viele Grüße


    Mario K.

  • Ich habe "Der beste Sommer unseres Lebens" schon lange und habe es schon oft und immer sehr gerne gelesen.
    Dieses Buch ist mir wirklich schon zu einem alten Freund geworden, ich freue mich immer wieder, wenn ich die Geschichte von Ave Maria mitverfolgen darf! :wink:
    Die Figuren des Buches sind sehr witzig und liebevoll beschrieben.
    Auch die Fortsetzung ("Herbstwolken") habe ich sehr gerne gelesen!!

    "Die Welt muss daran erinnert werden, dass gute Kinderliteratur mindestens ebenso wichtig und wahrscheinlich wichtiger ist als alle anderen Arten von Literatur." (Erlend Loe, norwegischer Schriftsteller)

  • habe das Buch vorigen Sommer gelesen(passt ja zum Titel :lol: ) und ich war sofort hin und weg und total verzaubert von den Charakteren und den wundervollen Beschreibungen der Landschaft, etc. Kann das Buch echt empfehlen, und die Fortsetzung habe ich mir auch schon gekauft, hebe es mir aber wieder für die Sommerferien auf :D8)

  • Inzwischen habe ich auch den letzten Teil dieser Trilogie ("Frühlingsmond") gelesen, und dieser Teil ist genauso schön wie seine beiden Vorgänger!!! :D :D

    "Die Welt muss daran erinnert werden, dass gute Kinderliteratur mindestens ebenso wichtig und wahrscheinlich wichtiger ist als alle anderen Arten von Literatur." (Erlend Loe, norwegischer Schriftsteller)

  • Hallo,
    ich hatte das Buch schon zweimal in der Hand, und zweimal bin ich nicht über die ersten Seiten hinausgekommen, weil ich die Hauptperson irgendwie deprimierend fand...aber ich werde dran arbeiten, vielleicht gefällt es mir ja sogar, wenn ich nur erstmal über den Einstieg gekommen bin... nicht, dass ich hier ein gutes Buch verpasse!



    LG schnakchen

  • Tja, diese Trilogie liegt leider auch noch immer auf meinem SUB und ich hoffe, dass ich jetzt bald mal dazu komme. :)

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Klappentext:
    Ave Maria ist 35 und alleinstehend. Sie lebt in der verschlafenen Kleinstadt Big Stone Gap und wird das Gefühl nicht los, dass es noch mehr geben muss als ihre Apotheke, ihre Theatertruppe und das örtliche Büchermobil. Dann stellt ein Familiengeheimnis ihr Leben auf den Kopf. Von da an kennt Ave Maria nur noch ein Ziel: Big Stone Gap hinter sich zu lassen und zu neuen Ufern aufzubrechen. Die Geschichte einer Frau, die auf der Suche nach dem prallen Leben ist, ohne zu merken, dass sie bereits mittendrin steckt.

    Zur Autorin:
    Adriana Trigiani, geboren in Virginia, ist Autorin von Theaterstücken und Drehbüchern, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Seit den Achtzigerjahren arbeitet sie auch für das Fernsehen und als Filmemacherin. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt die Autorin in New York City. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Lucia, Lucia". (bei Amazon kopiert)


    Allgemeines:
    Originaltitel: Big Stone Gap
    Erstmals erschienen 2000 bei Random House, New York
    Übersetzt von Caroline Einhäuptl und Charlotte Breuer
    11 Kapitel auf 335 Seiten


    Eigene Meinung / Beurteilung:
    Wunderbar lebt es sich in einer Kleinstadt unter guten, netten, hilfsbereiten Menschen. Vor allem, wenn man selbst gut, nett und hilfsbereit ist, obendrein finanziell abgesichert mit eigenem Haus und eigener Apotheke. Man hat nur ein Problem: Wir macht man dem Leser klar, dass es einem schlecht geht?


    Ausgiebiges Jammern nutzt sicher, wenn man genügend Material dazu hat: Einen distanzierten, kalten Vater, eine unlängst verstorbene Mutter, die Unfähigkeit, sich zu verlieben, die eigene Gutherzigkeit, das hohe Alter von 35 Jahren.
    Dass ein Protagonist durch Aufdecken eines Familiengeheimnisses und dessen Konsequenzen sein Leben ändert, wäre kein neuer, aber immer wieder interessanter Stoff für eine lebendige Erzählung. Hier verkümmert er zu einem langgezogenen uninspirierten Handlungsgefüge ohne zündende Ideen und Höhepunkte. Jedes Ereignis, jeder Schritt und jedes erwachende Gefühl wird breit getreten und geschwätzig geschildert ohne Platz für Zwischentöne und Angedachtes.


    Fazit:
    Eine glatte Geschichte ohne Potenzial zur Auseinandersetzung.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



Anzeige