Lisa Jewell: After the Party

Anzeige

  • Der Inhalt:
    Zwölf Jahre ist der magische Abend her, an dem Jem und Ralph ein Paar wurden. Sie haben inzwischen zwei gemeinsame Kinder, viele Schicksalsschläge überstanden und sich ein hübsches Häuschen in einer schönen Gegend gemietet. Ralph verkauft erfolgreich seine Bilder, Jem ist gerade im Mutterschaftsurlaub, für ihre Agentur vertritt sie im Moment nur zwei Klienten, von denen einer ihr alter Freund Karl Kasparov ist. Nur eines passt nicht in das Bild der heilen Welt: Jem und Ralph, das Traumpaar für all ihre Freunde und Verwandten, hat sich getrennt. Und heute, am zwölften Jahrestag ihres Kennenlernens, kann Jem Ralph nicht finden - auf mysteriöse Weise ist er einfach verschwunden. Jem macht sich schreckliche Sorgen...
    Dieses Buch erzählt die Geschichte von Ralphs und Jems Beziehung elf Jahre nach dem Tag ihres ersten Kusses, das Leben "nach der Party", in dem es darum geht, den Alltag zu bewältigen.
    Und der ist nicht immer leicht. Jem hat ziemlich Mühe mit ihrem Leben als Hausfrau und Mutter, zumal sie von Ralph ziemlich allein gelassen wird. Mit Scarlett, der kleinen, divenhaften Tochter, kann Ralph noch etwas anfangen, aber mit dem kleinen Blake wird er irgendwie nicht warm. Immer mehr verzieht sich Ralph in sein Studio um zu malen, Jem fühlt sich wie eine alleinerziehende Mutter.
    Und dann beschließt Ralph eines Tages, seinen alten Freund Smith in den USA zu besuchen, wo dieser inzwischen lebt. Diese Reise, die Jem ihm extrem übel nimmt, wird für Ralph zu einem Wendepunkt in seinem Leben, an dem er sich über Einiges klar wird und sein Leben überdenkt. Dabei lernt er Menschen kennen, die sein Leben verändern, und er findet einen für ihn unvermuteten Sinn seines Lebens.
    Und Jem? Die sitzt nicht zu Hause und trauert Ralph hinterher. Obwohl... doch... irgendwie schon. Aber dann ist da noch Joel, alleinerziehender Vater, der ihr Komplimente macht und bei dem Jem sich fragen muss, wie sie eigentlich wirklich nach all der Zeit noch zu Ralph steht...


    Meine Meinung:
    Lisa Jewells Roman ist eine würdige Fortsetzung des wunderschönen Buchs "Ralph's Party", auch wenn man dieses nicht unbedingt kennen muss, um "After the Party" zu verstehen, alles Wichtige wird mehrfach erwähnt.
    Es ist schön zu sehen, was aus Jem und Ralph geworden ist, auch wenn ihr Leben gerade nicht in den besten Bahnen verläuft. Jem und Ralph werden als Eltern mit all ihren Problemen und ihrem Alltag, in dem sie sich immer wieder fragen, wo all das Magische hin ist, das sie einst verbunden hat, sehr glaubwürdig dargestellt, und es ist nicht so, dass man mit einem der beiden sympathisiert und den anderen nicht mag, sondern Lisa Jewell schafft es, dass man beide Seiten gut verstehen kann. Das hat mir an dem Buch sehr gut gefallen.
    Natürlich gibt es hier kein überraschendes Ende, natürlich geht alles gut aus, wie man es erwartet, das verrät auch schon der Klappentext - und Lisa Jewell würde es ihren Leserinnen wohl auch kaum antun, Jem und Ralph einfach zu trennen, aber das macht nichts, denn es ist schön zu sehen, wie es zu diesem Ende kommt.
    Fast ganz ohne Kitsch - außer zum Schluss - erzählt Lisa Jewell, wie man an einer Beziehung arbeiten muss und was passieren kann, wenn man das nicht macht. Sophie Kinsella wird auf dem Buchcover mit folgendem Satz zitiert: "Lisa Jewell's writing is like a big warm hug", und dem kann ich mich anschließen. Ein Wohlfühlbuch.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige