Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer/ Shiver

  • Buchdetails

    Titel: Nach dem Sommer: Band 1


    Band 1 der

    Verlag: Script5

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 424

    ISBN: 9783839001677

    Termin: März 2014

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 154 Bewertungen

    86% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Nach dem Sommer: Band 1"

    Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe nach Mercy Falls zurückkehren und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. Es ist September, als Grace und Sam sich verlieben. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher und mit ihm den endgültigen Abschied. Mit Nach dem Sommer schafft Maggie Stiefvater ein großartiges Liebespaar, das weltweit Millionen Leser begeistert hat. Nach dem Sommer ist der erste Band einer Trilogie.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt:
    Als Kind wurde Grace von einem Rudel Wölfe angegriffen und hatte sich eigentlich bereit gemacht,
    zu sterben, doch ein Wolf mit unglaublich goldenen ("yellow" in der englischen Originalfassung) Augen rettet sie.
    Seitdem freut Grace sich immer auf den Winter, denn im Winter kann sie die Wölfe, und besonders "ihren" Wolf im Wald hinter ihrem Haus beobachten. Sie fühlt sich wie magisch zu ihm hingezogen.

    Als jedoch Wölfe einen Jungen aus der Stadt umbringen, ändert sich die Situation schlagartig.
    Ein Suchtrupp macht sich auf den Weg, um ihre Wölfe zu töten! Das kann sie unmöglich zulassen und findet bei dem Versuch, die Hetzjagd zu verhindern einen angeschossenen Jungen auf ihrer Veranda. Er hat diese furchtbar vertauten Augen...
    Zusammen mit ihm - Sam - verbringt sie die schönste Zeit ihres Lebens und findet in ihm die große Liebe.
    Doch die nahende Kälte stellt eine große Gefahr für das junge Glück dar...


    Eigene Meinung:
    Ich war von Anfang bis Ende absolut gefesselt von dieser melancholischen und sehr gefühlvollen Geschichte
    der Liebe von Grace und Sam, die aus
    so vielen Gründen einfach unmöglich scheint.
    Maggie Stiefvater hat die Kapitel mal aus Graces und mal aus Sams Sicht geschrieben, jedoch immer in der Ich-Perspektive, was einem beim Lesen sehr gut hilft, sich in die beiden hineinzuversetzen. Man leidet und freut sich mit ihnen und bangt mit zunehmender Kälte mit ihnen um ein hoffentlich gutes Ende.


    Grace und Sam gehen sehr zärtlich ind liebevoll miteinander um. Ihre Beziehung besteht nicht nur aus Reden und Knutschen, sondern sie verstehen sich auch, ohne ständig zu reden. Es sind die kleinen Gesten zwischen den beiden, die diese Beziehung so besonders und unvergesslich machen.

    Ich habe das Buch in der englischen Originalfassung gelesen und es ist bis jetzt, so weit ich weiß auch noch nicht auf deutsch erschienen, aber das soll es angeblich noch. Ich fand es einfach nur wundervoll und unglaublich bezaubernd,
    deswegen gebe ich
    :bewertung1von5: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne. Volle Punktzahl.
    Shiver ist einfach eins der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

  • Vielen Dank für deine Rezi! Das Buch ist gleich auf meiner Wunschliste gelandet :mrgreen:

    :bewertung1von5: 2015: 37 | SuB: 151
    :bewertung1von5: 2016: 9 | SuB: 96



    :study: Frank Cottrell Boyce - Millionen



    "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig." :loool:

  • Ach, dieses tolle Buch wurde hier bisher ja noch gar nicht vorgestellt! Dann stell ich doch auch gleich mal meine Rezi dazu rein: :)



    Bisher habe ich von allen Seiten nur Gutes über „Shiver“ gehört, darum hatte ich auch sehr hohe Erwartungen daran.
    Schon alleine das Cover lädt zum Träumen ein, und das Buch selbst steht dem in keinster Weise nach. Maggie Stiefvater hat ein großes Talent romantisch und bildhaft zu erzählen. Dieser wundervolle Schreibstil passt perfekt zur Geschichte: Die 17-jährige Grace wurde in ihrer Kindheit von einem Rudel Wölfe beinahe totgebissen, doch wie ein Wunder rettete ihr ein Wolf – ihr Wolf mit den gelben Augen – das Leben. Seit dem wartet Grace jeden Winter auf das Erscheinen ihres schwarzen, gelbäugigen Wolfes, denn der taucht seltsamerweise nur in der kalten Jahreszeit auf. Das hat einen einfachen Grund:


    In „Shiver“ lernen sich nun Sam und Grace endlich von Mensch zu Mensch kennen, doch was passiert, wenn der Winter wieder kommt?


    Für Twilight-Fans, vor allem Anhänger des Team Jacob, dürfte dieses Buch ein echter Glücksgriff sein. Der Plot erinnert oft sehr stark an die Grundthematik von Twilight: Ein junges unschuldiges Mädchen verliebt sich in eine unmenschliche Kreatur, sowie er sich in sie. Doch dem jungen Liebesglück werden immer wieder Steine in den Weg gelegt, sei es die verstreichende Zeit oder die Gefahr, die von ihm und seinen Leidensgenossen ausgeht. Nur diesmal gibt es keine Vampire in der Geschichte, sondern es geht ausschließlich um kuschelige, warme (Wer-)Wölfe, die natürlich nicht alle nur kuscheln wollen.


    Obwohl ich in Twilight eher Team-Edward-Anhängerin bin, hat mich dieses Buch ganz arg in seinen Bann gezogen. Besonders für die kalte Jahreszeit ist „Shiver“ eine passende Lektüre. Auch wenn actionmäßig nicht mal halb so viel passiert wie in der Twilight-Saga (und das will was heißen!), überzeugt „Shiver“ dennoch durch die zarte und zuckersüße Annäherung und letztendliche Liebe zwischen Sam und Grace.
    Vor allem bei den letzten Kapiteln musste ich mir sogar ein paar Tränchen verdrücken.
    Das Ende kam für mich unerwartet, doch es lässt auch viele Spekulationen für den zweiten Band offen, der mit dem wunderbaren Titel „Linger“ (dt.: bleiben, andauern, fortbestehen) auf Englisch leider erst im Juli 2010 erscheint.


    Ein absolutes Highlight waren für mich die Zitate von Rainer Maria Rilke, meinen absoluten Lieblingslyriker, die die Autorin mit in die Geschichte eingebaut hat.
    „Was soll ich mit meinem Munde? Mit meiner Nacht? Mit meinem Tag? Ich habe keine Geliebte, kein Haus, keine Stelle auf der ich lebe.“
    Sam liest Grace diese Zeilen auf Deutsch vor, und versucht sie zu übersetzen. Er bricht aber mittendrin ab, weil es sich übersetzt einfach nicht schön genug anhört. Recht hat er.


    Ich vergebe fünf Sterne für eine wunderbar melancholisch-romantische Liebesgeschichte, wie man sie sich kaum besser ausdenken kann.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "Books line the walls like a thousand leather doorways to be opened into worlds unknown."

    Einmal editiert, zuletzt von Meli ()

  • Das hört sich super an!! Danke für die schönen Rezis!! Habe es gleich mal auf meine Wunschliste gesetzt!!

    Ich lese gerade: Frostkuss


    2020: 12 Bücher , 2019: 25 Bücher:pale:,:study:2018: 8 Bücher :pale::pale:,:study:2017: 35 Bücher, :study: 2016: 51 Bücher, :study:

    2015: 31 Bücher :pale:,:study: 2014: 50 Bücher :pale:,:study: 2013: 69 Bücher :-,, :study: 2012: 50 Bücher :pale: :study: 2011 : 132 Bücher :cheers: ,:study: 2010 : 102 Bücher :dance:


    :flower: Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele :flower:

  • Inhalt:
    Als kleines Mädchen wäre Grace fast von Wölfen getötet worden – wäre da nicht der Wolf mit den goldenen Augen gewesen, der ihr Leben rettete. Seitdem wartet Grace jedes Jahr auf den Winter, denn dann kehrt „ihr“ Wolf nach Mercy Falls zurück. Doch in diesem Jahr ist alles anders, als ihr die goldenen Wolfsaugen plötzlich in einem menschlichen Gesicht begegnen. Im Gesicht von Sam, in den Grace sich verliebt. Sam, der ein Werwolf ist – und der sich nach diesem Sommer für immer verwandeln wird.


    Meine Meinung:
    Schon auf den ersten Blick sieht man „Nach dem Sommer“ an, dass es sich bei diesem Buch um ein ganz Besonderes handelt. Ich habe in letzter Zeit viele Schöne Einbände und Schutzumschläge gesehen, aber dieser übertrifft sie alle. Er ist weiß, beinahe durchscheinend und irgendwie glänzend, erinnert ein wenig an Strohseide. Der Schriftzug ist in Sommer- und Herbstfarben gehalten und leuchtet in kräftigem rot, orange und gelb. Klar gezeichnet sind ein Mädchen und ein Wolf, verschwommen Blätter und Zweige. Dieses Cover macht wirklich sehr viel her, ein großes Kompliment an die Gestalter!
    Und auch der Inhalt hält, was die Kritiken aus England und Amerika, wo das Buch unter dem Titel „Shiver“ ja schon im Herbst 2009 erschien, versprechen. „Nach dem Sommer“ ist eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen zwei Teenagern, die alles versuchen, ihre Liebe zu retten und zu bewahren. Nicht selten hat mein Herz beim Lesen dieses Buches so laut geklopft, dass ich mir sicher war man müsse es hören können. Ich hatte Gänsehaut und mehr als ein Mal Tränen in den Augen – so mitgefühlt wie bei „Nach dem Sommer“ habe ich selten.


    Der Hauptaspekt liegt bei dieser Geschichte auf den Gefühlen, nicht auf der Spannung. Diese baut sich nur langsam auf und kommt erst im letzten Drittel ordentlich in Fahrt. Aber man ist von der ersten Seite an mitten drin in der Gefühlswelt von Grace und Sam. Da die Kapitel sowohl aus der Sicht des Mädchens als auch aus der des Werwolfs geschrieben sind, weiß man immer genau, was wer denkt, fühlt, tut und kann sich so richtig in die Geschichte hineinfallen lassen.
    Interessant fand ich auch, dass die Autorin ihre ganz eigene Theorie zum Thema „Werwölfe“ entwickelt hat. Allgemein herrscht ja der Glaube, sie wandelten sich bei jedem Vollmond, doch nicht so bei Maggie Stiefvater. In ihrer Geschichte sind die Verwandlungen von der Temperatur abhängig – ist es warm, sind sie Menschen, wird es kalt, verwandeln sie sich in Wölfe und verbringen so den Winter. Daher finden sich auch am Anfang eines jeden Kapitels Gradzahlen, die dem Leser mitteilen, wie warm oder kalt es gerade in Mercy Falls ist.


    Auch bezüglich der Charaktere ist „Nach dem Sommer“ stark. Grace und Sam als Hauptfiguren sind wunderbar entwickelt und dargestellt, doch auch die Nebencharaktere sind großartig ausgearbeitet. Die Autorin „Typen“ geschaffen, die einem zwar unglaublich auf die Nerven gehen können, aber die man doch irgendwie liebgewinnt. Nur mit Olivia konnte ich nicht richtig warm werden.


    Der zweite Teil, „Linger“ ist in den USA und England bereits erschienen. Auf die deutsche Übersetzung, die den etwas seltsamen Titel „Ruht das Licht“ tragen wird, müssen wir wohl noch etwas warten. Bisher ist kein Erscheinungstermin bekannt. Der dritte Band „Forever“ wird den deutschen Titel „In deinen Augen tragen“ und somit macht auch der Titel des zweiten Bandes wieder einen Sinn. Zusammen ergeben die drei Titel nämlich den Satz „Nach dem Sommer ruht das Licht in deinen Augen“. Schön oder? Unter http://www.maggiestiefvater.de/buecher/ kann man bereits die Cover der nächsten zwei Bände bestaunen, die hoffentlich ebenso schön und hochwertig wie das von „Nach dem Sommer“ werden. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil in den Händen zu halten!

  • Ich habe gestern die Leseprobe zu Nach dem Sommer geschenkt bekommen, und mich direkt drauf gestürtzt. Es war eine richtig umfangreiche Probe und ich habe mich richtig verliebt in das Buch.
    Allerdings sind auf der letzten Seite die beiden Folgeromane abgedruckt: Ruht das LIcht (erscheint im Herbst 2011) und In Deinen Augen (erscheint im Herbst 2012!!!) Wie soll man das denn so lange aushalten ,wenn man den ersten Band gelesen hat? Aber ich werde mir den ersten Band trotzdem jetzt schon kaufen und nicht erst im Herbst 2012! Wie gesagt, die Probe ist einfach wunderschön geschrieben und macht Lust auf die ganze Geschichte.

    Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen.


    [align=center]Oliver Jobes

  • Anmerkung zum Buch
    Bücher sind dazu da, den Leser in andere Welten zu entführen, ihn fühlen zu lassen, was die Charaktere fühlen, mit ihren Augen Dinge zu sehen, die uns im Alltag verschlossen bleiben, dazu, uns Gedanken über etwas zu machen, was uns im realen Leben vielleicht unerheblich scheint. Viele dieser Bücher sind jedoch auch noch für etwas anderes da: zum träumen - und genauso ein Buch findet man in "Nach dem Sommer".


    Die Autorin Maggie Stiefvater bringt dem Leser die Hauptcharaktere Grace und Sam gleichermaßen nahe indem sie aus der Sicht beider erzählt. Jeweils in der Ich-Perspektive geschrieben erhält der Leser sowohl einen Einblick in das Wesen der Zwei als auch in die Handlung. Diese ist gespickt von malerisch beschriebenen Kulissen, von Details, die die Umgebung zum Leben erwecken, von Sehnsüchten, Schmerz und Romantik. Ein Satz nach dem anderen füllt dieses Buch in einer Art, die beinahe wie eine Melodie klingt, welche den Leser von Strophe zu Strophe, von Takt zu Takt immer weiter in die Welt um Mercy Falls hineinzieht. Begonnen wird die Geschichte mit der ersten Begegnung der beiden Hauptcharaktere und bereits hier versprüht die Autorin eine Magie, die sich in dem gesamten Buch ausbreitet. Ob es die rätselhaften goldenen Augen eines Wolfes sind, die die Sehnsüchte in Grace fast unerträglich machen, ob es das Bild von einem Wald mit goldenen Blättern ist, ein Gedicht oder auch die Beschreibung einer Umgebung anhand von Gerüchen – all das ist es, was den Leser tief hineinzieht in diese Handlung, was ihn mitfühlen, miterleben, teilhaben lässt. Obgleich Werwölfe, genauso wie Vampire, nicht wirklich neu in der weiten Welt der Fantasy sind, hat man bei diesem Buch keine Sekunde das Gefühl, eine weitere Geschichte zu lesen, die sich in den Standard einreiht. Die Natur der Wölfe hebt sich durch die Tatsache, dass sich ihre Verwandlung nicht nach Mondphasen oder Aggressionen richtet, sondern nach den Jahreszeiten bzw der Temperatur, deutlich von dem ab, was wir aus anderen Geschichten kennen. Besonders der Umstand, dass die Wölfe nach der Verwandlung nicht durch Sprechen oder normale Telepathie untereinander und mit Menschen kommunizieren können, sondern dass hier einfache Bilder zur Verständigung dienen, macht die Geschichte nicht nur interessanter, sondern auch faszinierender. Besonders spannend wird die Geschichte um die Wölfe dadurch, dass über jedem Kapitel die aktuelle Außentemperatur vermerkt ist, so dass man gemeinsam mit Sam und Grace die Uhr ticken hört und die Seiten gar nicht schnell genug lesen kann. In einem Punkt ähneln die Wölfe jedoch denen, die wir bereits aus anderen Werke kennen: ihre Sinne sind in Menschengestalt ebenfalls ausgeprägter als die eines normalen Menschen. Das allerdings wirkt sich keinesfalls negativ aus, sondern wird genutzt, um den Leser für den Geruch des Waldes zu begeistern, um ihn in dem Strudel der verschiedensten Düfte, die uns in einem Süßigkeitenladen entgegen schlagen, Details wahrzunehmen zu lassen, wie wir sie zuvor noch nie erkannt haben.


    Doch nicht nur im Aufbau und Ablauf der Geschichte hat die Autorin ein Händchen bewiesen, sondern auch in der Formung ihrer Charaktere. Mit Grace hat sie ein junges Mädchen erschaffen, das durch die ständige Abwesenheit ihrer Eltern sehr schnell erwachsen werden musste, die ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein hat, gute Noten mit nach Hause bringt, oft in die Welt der Bücher versinkt, die die Dinge nimmt, wie sie sind, weil sie das „Was wäre wenn“ für reine Zeitverschwendung hält. Einzig in der Liebe lässt sie sich fallen, genießt und lernt durch Sam, die Dinge intensiver wahrzunehmen.
    Sam selbst ist, im Gegensatz zu Grace, eher der sensible, nachdenkliche, tiefgründige Typ, für den Gefühle immens wichtig sind und auch die Tatsache, dass der Partner von ihnen weiß. Häufig drückt er diese in Form von Songtexten aus, die sich zu jeder Gelegenheit in seinem Kopf formen, die auf den Punkt bringen, was er vielleicht nicht offen sagen kann und die Tiefe seiner Gefühle widerspiegeln. Doch auch für Lyrik kann er sich begeistern und so begegnet dem Leser im Laufe der Geschichte nicht nur ein bekannter großer Name.
    Isabel, die arrogante Mitschülerin von Grace, ist ein Charakter den man sofort lieben kann. Sie ist sarkastisch, zickig und doch ahnt man ziemlich schnell, dass sie eigentlich doch ganz anders ist und dieses 'hinter die Fassade blicken' macht das Lesen ihrer Szenen jedes Mal spannend. Auch Beck, den man in erster Linie durch Sams Erzählungen kennenlernt ist jemand, der den Leser neugierig macht und ich bezweifle, dass ihm nur ein so kurzer Auftritt vergönnt sein soll. Nein, von ihm hören wir bestimmt noch – auf welche Weise auch immer.


    Fazit
    „Nach dem Sommer“ ist ein Buch, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat. Voller Gefühl wird hier in einer schönen Sprache zum Träumen eingeladen und man wacht erst wieder auf, wenn man die letzte Seite hinter sich gelassen hat.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
    (Marie v. Ebner-Eschenbach)


    :flower:

  • Diese ist gespickt von malerisch beschriebenen Kulissen, von Details, die die Umgebung zum Leben erwecken, von Sehnsüchten, Schmerz und Romantik. Ein Satz nach dem anderen füllt dieses Buch in einer Art, die beinahe wie eine Melodie klingt, welche den Leser von Strophe zu Strophe, von Takt zu Takt immer weiter in die Welt um Mercy Falls hineinzieht.


    Ich hab mir jetzt mal (stellvertretend) nur den einzelnen Satz herausgepickt, aber: Was für eine wunderschöne Rezension, davon sollte es mehr hier geben. :love:

    :study: Kazuo Ishiguro / Damals in Nagasaki

    :study: Yaa Gyasi / Ein erhabenes Königreich


  • Ich hab mir jetzt mal (stellvertretend) nur den einzelnen Satz herausgepickt, aber: Was für eine wunderschöne Rezension, davon sollte es mehr hier geben. :love:

    Wow, die Beschreibung zu diesem Buch ist wirklich sehr schön und passend geschrieben :thumleft:

    "Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher dufteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie."
    Kai Meyer


  • @ Jeroena:


    Wirklich eine ganz tolle Rezi :thumleft: .
    Das Buch war heute in meinem Briefkasten, ich freue mich schon darauf es zu lesen.

    "Er liebte sie so unbändig. So unbändig, dass er niemals wieder um ihre Lippen bat und ohne sie ins Grab gehen würde " (Die Bücherdiebin)

  • Vielen Dank, Naraya, Engel79 und Eleanor! :D
    Und dir, Eleanor, wünsche ich ganz viel Spaß mit dem Buch. :D

    Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; arm ist nur, wer nie geträumt hat
    (Marie v. Ebner-Eschenbach)


    :flower:

  • Am besten gefallen hat mir an "Nach dem Sommer" der Schreibstil: Meggie Stiefvaters Stil ist wundervoll poetisch, sie malt mit den Worten wunderschöne Kunstwerke.
    Auch die Erzählweise - es gibt zwei Ich-Erzähler, Grace und Sam - fand ich überzeugend. Am Anfang hat es mich noch gestört, wie kurz die Kapitel waren, aber die Länge ändert
    sich im Laufe des Buchs. Die beiden Hauptcharaktere sind gut herausgearbeitet worden und ergänzen sich perfekt: Grace ist selbstbewusst, dickköpfig, ein Vernunftsmensch, aber auch verträumt, Sam dagegen ist sehr sensibel, kreativ, ein Gefühlsmensch.

    Mein Fazit:


    Ein Buch, das mit seinem poetischen Stil, den liebenswerten und gut ausgearbeiteten Charakteren, seiner melancholischen Atmosphäre und auch dem zauberhaften Design zu überzeugen weiß. Stilistisch absolut kein Vergleich zu den meisten anderen Jugend-Fantasyromanen! Ein kleines Juwel :love:


    "Crashing into the trembling void
    stretching my hand to you
    losing myself to frigid regret
    is this fragile love
    a way
    to say
    good-bye."


    (Nach dem Sommer - Maggie Stiefvater)

  • >>Für jedes bekommt man einen glücklichen Tag, wusstest du das?<< Ich verstand nicht, was er meinte, auch nicht, als er die Hand öffnete und mir die zerknickten Blätter darin zeigte. >>Einen glücklichen Tag für jedes fallende Blatt, das man fängt.<< Ich beobachtete, wie sich die Blätter langsam zu entfalten begannen und leicht im Wind zitterten. >>Wie lange hast du gewartet?<< Wenn er sich getraut hätte, mir bei der Antwort in die Augen zu sehen, wäre es beinahe unerträglich romantisch gewesen. Stattdessen hielt er den Blick gesenkt und bohrte seine Stiefel ins Laub - so viele glückliche Tage. >>Ich warte immer noch.<< (Klappentext)


    Nach dem Sommer besticht zuerst mit seiner wunderschönen Aufmachung. Das Cover lädt zum Träumen ein und verspricht eine melancholische, aber romantische Geschichte. Vollkommen zurecht.
    Die Geschichte von Grace und Sam ist bittersüß, unglaublich berührend und dennoch realistisch dargestellt. Beide Charaktere schließt man beinahe sofort ins Herz, sowohl die selbstständige Grace, die sich nach “ihrem” Wolf sehnt, als auch Sam, der sie heimlich aus dem Wald heraus oder bei zufälligen Begegnungen beobachtet. Da aus beiden Sichten erzählt wird, ist es ungleich leichter, sowohl den einen als auch den anderen zu verstehen, seine Gefühle zu erfahren und mit ihm zu leiden. Keineswegs aber sind die beiden eintönig oder gar übertrieben perfekt dargestellt. Sie ist ein ganz normales Mädchen, er ein schüchterner Junge, der sich eben bei Kälte in den Wolf mit den gelben Augen verwandelt - Grace’ Wolf. Als sie ihn nun zum ersten Mal als Menschen sieht verlieben sie sich sofort ineinander, und eine bezaubernde, fesselnde Liebesgeschichte entsteht.


    Obwohl die beiden sehr liebevoll (man könnte auch süß sagen) und teils schüchtern miteinander umgehen sind da doch diese Momente, in denen man bemerkt, dass die beiden pubertierende Teenager mit “Hormonwallungen” sind. Das Thema Sex ist kein Tabuthema. Zwar wird es nicht wörtlich angesprochen, aber manchmal knistert es zwischen den beiden ganz schön. Von Verlangen ist die Rede, von Sehnsucht nach Nähe, von dem Wunsch die kurze gemeinsame Zeit so intensiv zu nutzen, denn: es ist Sams letzter Sommer als Mensch. Sobald der Winter anbricht wird er sich in einen Wolf verwandeln, wie die Jahre zuvor. Doch diesmal endgültig…


    Wie Jeroena treffend formuliert hat bedient Maggie Stiefvater sich in ihrem Buch einer sehr poetischen, lautmalerischen Sprache. Bilder entstehen im Kopf, traum-, beinahe märchenhafte Bilder. Die Gedichte und Liedzeilen, die Sam an Grace richtet, verstärken den Zauber, den dieses Buch ausstrahlt. Die großen Gefühle der beiden und der Wunsch, die Beziehung für immer halten zu können, lassen das Herz schneller schlagen. Wer wünscht sich nicht jemanden, mit dem man sich so verbunden fühlt wie diese beiden, die sich genau genommen schon geliebt haben, als sie noch unterschiedliche Erscheinungsformen hatten?


    Die kalten Tage kommen jedoch zu schnell, was dem Leser dadurch veranschaulicht wird, dass bei den Kapitelüberschriften die Gradzahl angegeben wird. Man glaubt beinahe die Kälte zu spüren und weigert sich dennoch zu glauben, dass es wirklich der letzte Sommer der beiden sein soll. Glaubt an ein Wunder in irgendeiner Form. Hofft auf ein Happy End, das so unwahrscheinlich wirkt.


    Im letzten Drittel kam dann immense Spannung auf. Die Seiten flogen nur so dahin, ich konnte kaum schnell genug umblättern.

    Einige Fragen, die sich mir während des Lesens stellten, wurden auch geklärt - Gott sei Dank, ich hatte schon befürchtet mit tausend offenen Fragen auf Band zwei warten zu müssen.


    Ein weiterer Pluspunkt wurde ebenfalls von Jeroena bereits erwähnt. Die Idee, die Verwandlung von Temperaturen abhängig zu machen, die Art der Kommunikation… dass alles ist ein vollkommen neuer Aspekt der Darstellung der Wölfe, der mir ungemein gefällt.
    Das Ende hat mich ebenfalls begeistert und ich frage mich gerade, wie ich es noch so lange aushalten soll, bis Ruht das Licht erscheint… :-k


    Eigentlich wollte ich vier Sterne geben, da ich bei ersten Bänden einer Reihe oft noch Luft nach oben sehe/lasse. Allerdings ist dieses Buch so unglaublich schön, dass ich fünf Sterne geben muss. :love:

    Carpe Diem.
    :study: Peter Tremayne - Nur der Tod bringt Vergebung

    2021 gelesen: 36 Bücher mit 11.168 Seiten | gehört: 33 Bücher mit 8468 Minuten

  • Ich habe das Buch auch letzte Woche beendet und es ist mein persönliches Highlight 2010.


    Ich kann nur leider garnicht genau beschreiben, warum das so ist. Der Schreibstil ist unglaublich gut, die Geschichte wirkt nie zu abgehoben. Es wird keine Sekunge langweilig. Es ist keine schnulzige Liebesgeschichte.
    Es ist wirklich schwer zu begründen, warum ich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: gebe, man muss es sinfach gelesen haben. Was mir auch sehr gut gefallen hat, die Geschichte ist in sich rund, es gibt kein offenes Ende. Klar freue ich mich auf den nächsten Band, aber auch ohne die Triologie, könnte es hier durchaus zu Ende sein.

    Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen.


    [align=center]Oliver Jobes

  • Für Twilight-Fans, vor allem Anhänger des Team Jacob, dürfte dieses Buch ein echter Glücksgriff sein. Der Plot erinnert oft sehr stark an die Grundthematik von Twilight: Ein junges unschuldiges Mädchen verliebt sich in eine unmenschliche Kreatur, sowie er sich in sie. Doch dem jungen Liebesglück werden immer wieder Steine in den Weg gelegt, sei es die verstreichende Zeit oder die Gefahr, die von ihm und seinen Leidensgenossen ausgeht. Nur diesmal gibt es keine Vampire in der Geschichte, sondern es geht ausschließlich um kuschelige, warme (Wer-)Wölfe, die natürlich nicht alle nur kuscheln wollen.

    Genau aus diesem Grund stand ich dem Buch zunächst sehr skeptisch gegenüber. Es klang sehr nach Twilight all over again- nur diesmal eben aus der Wolfsperspektive. Aber dann sah das Cover doch so vielversprechend aus, dass ich nicht widerstehen konnte :uups: Und ich wurde nicht enttäuscht. Zwar gibt es unzweifelhaft einige Parallelen, aber innerhalb eines Genres ist es auch schwierig sich von allem bereits bestehenden komplett zu lösen. Die Geschichte entfaltet schnell ihren ganz eigenen Zauber, sodass meine Zweifel schnell vergessen waren und ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es ist nicht nur unheimlich spannend, die Autorin entwirft auch eifnach tolle Bilder. Bei den Waldbeschreibungen hätte ich mich am liebsten gleich zu einem langen Spaziergang aufgemacht. Dummerweise hab ich das Buch im Sommer am Meer gelesen :wink:
    Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte abwechselnd aus der Perspektive beider Hauptpersonen erzählt wird. So bekommt man ein Höchstmaß an Einblick in die Gedanken und Gefühle und kommt Grace und Sam sehr nahe.
    Für mich war es definitiv eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe und deshalb gibts :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: . Band 2 liegt schon auf dem SUB aber ich versuche mich noch ein wenig zurückzuhalten, damit danach die Wartezeit bis Februar nicht mehr so lang ist 8-[ Die Idee aus den Titeln im Deutschen einen Satz zu bilden ist mal was anderes- wenn ich irgendwann mal Geld übrig haben sollte, leiste ich mir sicher die Ausgaben auch noch :-$

    "We're all stories in the end. Just make it a good one." - The Doctor


    2019 gelesen: 0 gehört: 0 (2018: 25/13) aktiver SUB: 75

  • Tolle Rezi. Eine Freundin von mir, hat das Buch schon gelesen und war sehr begeistert. Sie hat es mir auch empfohlen. Nachdem was aich auch schon darüber gelesen habe, soll es sehr toll sein.

    "I was born with a reading list I will never finish."


    “Das Gedicht ist schon fertig, ehe es begonnen hat, der Dichter weiß nur seinen Text noch nicht.” (Unbekannt)

  • hallo;)
    Ich muss sagen, dass ich von dem Buch nicht so begeistert bin...
    Ich fand das Buch nicht schlecht aber auch nicht übermäßig gut, also meiner Meinung nach ist es ein Buch das man mal zwischendurch lesen kann, das aber nicht sooo das besondere Buch ist. Was mich ein bisschen stört, ist dass es eine Trilogie ist, was mal wieder warten heißt, denn auch wenn ich das Buch nicht soo gut fand möchte ich doch gerne wissen, wie es weiter geht;)

Anzeige