Nicholas Drayson - Kleine Vogelkunde Ostafrikas/A Guide to the Birds of East Africa

Anzeige

  • Kleine Vogelkunde Ostafrikas



    Inhalt:


    Mr. Malik ist ein so zurückhaltender, einfacher Mann, dass Sie ihn auf der Straße in Nairobi kaum bemerken würden - obwohl Ihnen vielleicht sein sorgfältig seitlich übergekämmtes Haar auffiele. Doch er hat ein großes Herz und eine heimliche Leidenschaft. Nicht mal seine Freunde im Gentleman's Club wissen es: Er ist bis über beide Ohren verliebt in Rose Mbikwa, die Leiterin der örtlichen Gruppe von Vogelbeobachtern. Während Mr. Malik noch zögerlich plant, wie er es anstellen könnte, Rose zum jährlichen Nairobi Hunt Ball einzuladen, trifft der charmante Draufgänger Harry Kahn in der Stadt ein und macht deutlich, dass auch er Rose im Auge hat. Die beiden Rivalen schließen eine Wette ab. Wer von beiden innerhalb einer Woche ide meisten Vögel identifizieren kann, darf Rose zum Ball einladen. Harry Kahn - ganz Mann der Tat - setzt alle Hebel in Bewegung und chartert Flugzeuge und Boote, um in die abgelegensten Naturschutzgebiete Kenias zu kommen. Aber so leicht ist Mr. Malik nicht zu schlagen. Auch er kennt unorthodoxe Methoden und ist bereit, einiges auf sich zu nehmen, um im Spiel zu bleiben.



    Eigene Meinung:


    Da das Buch nicht besonders dick ist, habe ich etwa zwei knappe Tage zum lesen gebraucht- mit vielen Schmunzlern, leichten Anfällen von Frustration und zunehmenden "mitfieberns" verbrachte. Der gutherzige, aus Prinzip immer ehrliche Mr. Malik der seit drei Jahren zu schüchtern ist um Rose zum jährlichen Hunt Ball einzuladen, wird einem schnell sympathisch- lobenswert fand ich besonders, dass das auch für Malik's Konkurenten Harry Khan gilt. Er wird, jedenfalls anfangs, nicht offensichtlich als Buhmann oder reicher Schnösel dargestellt- zumindest ist dies hier noch nicht so auffällig- sondern als durchaus in Ordnung, wozu auch Roses Sicht der Geschehnisse ziemlich beiträgt.
    Allerdings wurde mir persönlich trotzdem Khan im Laufe des Buches immer unsympathischer, je weiter die Wette fortschritt, während mir Mr. Malik dagegen immer sympathischer wurde- Khans selbstsicherer, betont kumpelhafter Umgang mit anderen wirkte immer aufgesetzter, beinahe schon übertrieben für mich.
    Sicherlich ein kluger Schachzug von Drayson, da das Buch während der kompletten Handlung ohne eine überzogene Schwarz-Weiss Malerei auskommt, Harry Khan (zumindest erging es mir so) aber trotzdem immer unsympathischer wird.
    Stattdessen werden die Figuren ziemlich interessant und tiefgründig gezeichnet, was das Buch allerdings viel mehr auszeichnet ist ein gewisser skurriler Humor, der sich durch das komplette Buch hinzieht und der ebenso scharfe Beobachtungen von Politikern wie von Afrikas Vogelwelt beinhaltet- das sorgt dafür, dass das Buch einen ganz eigenen Charme und Witz erhält, den das Buch auszeichnet und individuel macht.


    Interessant fand ich auch noch, dass der Author selbst aus einer distanzierten Sicht erzählt, nämlich seiner eigenen- und dabei auch ab und an sein eigenes Wissen oder Kommentare mit einfliessen lässt. Man hat das Gefühl, dass vielleicht ein entfernter Freund oder Bekannter Malik's die Geschehnisse aus seiner eigenen Sicht berichtet- ein Schreibstil, den ich so noch nicht kannte.


    Was mir ebenso gut gefallen hat, war die Undurchlässgkeit der Handlung- bis zum Ende hin scheint mal Mr. Malik, mal sein Konkurent die Wette zu gewinnen , die Ereignisse stehen regelrecht in der Schwebe- selbst wenn man meint, dass Ende wäre spätestens nun klar, wird man doch eines besseren belehrt und wie das Ende an sich ist, hätte der Leser sicher nie gerechnet.


    Ein Wort ist auch noch zur Aufmachung zu sagen- sie ist zwar längst nicht so aufwändig wie die manch anderer Bücher, wirkt aber- aufgrund der Zeichnungen eines einheimischen Vogels am Anfang jedes Kapitels- sehr liebevoll, auch wenn sie im Vergelich eher schlicht, aber hier absolut passend ist.




    Fazit: Ein witziges, skurriles Buch-was aber trotzdem vielleicht gerade dadurch liebenswert und auf seine eigene Art chamant wirkt- und mit liebenswerten Charakteren und einer liebevollen Aufmachung aufwartet, auch wenn diese längst nicht so aufwändig ist, wie bei manch anderen Büchern.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Ja! Ich weiss woher ich stamme!
    Ungesättigt gleich der Flamme
    Glühe und verzehr' ich mich
    Licht wird alles, was ich fasse,
    Kohle alles, was ich lasse:
    Flamme bin ich sicherlich.

    -Friedrich Nietzsche



  • Dankeschön. :wink:

    Ja! Ich weiss woher ich stamme!
    Ungesättigt gleich der Flamme
    Glühe und verzehr' ich mich
    Licht wird alles, was ich fasse,
    Kohle alles, was ich lasse:
    Flamme bin ich sicherlich.

    -Friedrich Nietzsche



  • Ich kann nur sagen: Wow!
    Ich habe selten so ein gutes Buch gelesen!
    Ich könnte mir Stunden darüber den Kopf zerbrechen und mir würde nichts einfallen, was mir an Kleine Vogelkunde Ostafrikas nicht gefallen hat.
    Schon der Titel ist so schön, mit dem Wörtchen "kleine" :) . Und auch die Aufmachung. Bevor ich das Buch gelesen hatte, habe ich noch gesagt, dass es, selbst wenn es mir nicht gefällt, zumindest in meinem Regal schön aussieht. :wink:


    Die Geschichte von Mr Malik ist total liebevoll erzählt. Die Anzahl der Personen, die in der Geschichte vorkommen, ist nicht besonders groß, aber dafür sind alle irgendwie was besonderes.
    Auch die Geschichte selbst ist jetzt nicht unbedint spannungsgeladen, aber sie wird einfach so schön natürlich erzählt und, auch wenn sie nicht spannend ist, ist sie doch zumindest interessant.


    Überhaupt, hat mich die Ehrzählweise des Buchs vollkommen überzeugt. Der Erzähler lässt oft kleine Anmerkungen aus seiner eigenen Erfahrungswelt einfließen. Aber nicht oft und auf eine sehr unaufdringliche Art.


    Kleine Vogelkunde Ostafrikas ist für mich ein absolutes Wohlfühlbuch und etwas ganz Besonderes. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: (mit Sternchen :wink: )


    noch kurz eine Anmerkung zum letzen Satz des Buches.

  • Ein ungewöhnliches Buch, unvergleichbar, raffiniert, liebenswert und UNTERHALTSAM!!
    Zwei Tage hatte ich ein Dauerschmunzeln im Gesicht:
    Drayson spielt mit der Ausgestaltung seiner Charaktere, er baut Spannung auf, er baut kleine Schleifen mit persönlichen Anekdoten ein, wo er plötzlich von sich erzählt u sich direkt an den Leser wendet - ohne den Faden zu verlieren u ohne zu langweilen greift er mal in die Vergangenheit, mal in die Zukunft.
    Nebenbei werden die Schönheit der Natur (insbesondere der dortigen Vogelwelt) aber auch politische Probleme geschildert. Im Mittelpunkt steht aber die Ehre, die Ehrlichkeit, anderen gegenüber, aber vor allem auch sich selbst gegenüber. In diesem Sinne ist das Buch sehr tiefschürfend und anrührend.
    Und dann wieder dieser verschrobene Ehrenkodex im Club u all die skurrilen Ereignisse, ich würde am liebsten nach Nairobi fahren u dabei sein....


    Unbedingt empfehlenswert und uneingeschränkte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst - aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist." Elias Canetti

  • Hab das Buch heute bei den Taschenbuchtagen entdeckt und mitgenommen. Hab dann hier direkt nach einer Rezi gesucht. Und bin jetzt heilfroh ein schönes Schnäppchen gemacht zu haben. Freu mich schon drauf es zu lesen :)

    Du trägst dein Herz nicht nur auf der Zunge - es schlägt in deinen Augen.
    (Kai Meyer-Die Seiten der Welt)


    :study:  2020 gelesen: 2


    :musik: 2020 gehört: 16

  • Bei dem Buch habe ich mich insgeheim schon gefragt - warum zum Teufel hast du dir das ins Haus geholt? Denn Vögel...sind einfach nicht mein Fall. Ich habe keine Ahnung und kein Interesse an Vögeln und dann ein Buch zu lesen, das sich mit der Vogelkunde in Ostafrika beschäftigt, erschien mir plötzlich nur noch bescheuert. Aber nun - ich wurde positiv überrascht.


    Mr Malik ein älterer, verwitweter Herr, der schon seit langem insgeheim in Rose Mbikwa verliebt ist. Da er aber auch sehr schüchtern ist, hat er sich bisher nie seiner Herzensdame genähert. Doch dieses Jahr will er es endlich tun und Rose zum jährlichen Hunt Ball einladen. Gerade zu dem Zeitpunkt kommt unliebsame Konkurenz auf. Harry Khan, der Mr Malik schon in der Schule das Leben zur Hölle machte ist plötzlich wieder in der Stadt und auch er wirft ein Auge auf Rose.
    Damit Rose nicht zwischen zwei Männern wählen muss, schliessen die Männer eine Wette ab: Wer innerhalb einer Woche die meisten Vogelarten identifizieren kann, der darf Rose einladen. :wink:


    Die Aufmachung des Buches ist sehr liebevoll. Jedes Kapitel ist nach einer Vogelart benannt. Dazu kommt gibt es dann eine Zeichnung des Vogels.
    Das Buch spielt in Nairobi. Dort treffen sich jeden Dienstag eine Gruppe von Hobby Ornithologen und folgen dabei andächtig den Ausführungen von Rose Mbikwa.


    Mr Malik und Harry Khan haben praktisch nichts gemeinsam. Malik wird als klein und rundlich beschrieben, er ist schüchtern. Khan ist dagegen der Playboy schlechthin. In Nairobi zur Schule gegangen, ist er später nach Kanada ausgewandert und jetzt wieder zu Besuch in Nairobi. Schüchternheit kennt er nicht - er verkörpert den Typ Playboy. Und auch wenn ich Mr Malik sofort ins Herz geschlossen habe, hat auch Harry Khan eine gewisse Anziehungskraft. Meine Großmutter würde ihn mit einem verklärten Seufzen als einen windigen Burschen bezeichnen. :wink:
    Der unbekannte Erzähler, aus dessen Sicht die Ereignisse geschildert werden, wirkt wie ein alter Freund von Mr Malik und es tut ihm anscheinend leid, das Mr Malik Pech bei seinen Vogelbeobachtungen hat. Aber auch seinem Rivalen passieren dabei die merkwürdigsten Dinge, Dinge, die einem nur in Kenia passieren können. Ganz nebenbei verteilt der Erzähler aber auch noch einige ironische Seitenhiebe, von denen vor allem die politische und wirtschaftliche Elite betroffen ist.


    Der Roman ist ein bisschen beschaulich erzählt. Ganz am Anfang fand ich das Buch sogar etwas langweilig, aber dann hatte ich mich an das gemütliche Tempo gewöhnt und schließlich sogar genossen. Auch die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, vor allem natürlich Mr Malik. Eher etwas bedächtig, versucht er mit seinen bescheidenen Mitteln gegen die Korruption in Kenia vorzugehen. Viel kann er nicht ausrichten, aber besser als gar nichts, findet er.


    Fazit: Eine liebevolle und etwas schrullige Erzählung aus Afrika, in der es vordergründig nur um eine verrückte Wette zwischen zwei älteren Herren geht. Aber auf eine sehr unterhaltsame Art werden viele weitere Probleme in Nairobi angesprochen.


    PS: Vor kurzem ist eine Fortsetzung unter dem Titel "A Guide to the Beasts of East Africa" erschienen. Früher oder später werde ich die bestimmt auch lesen. Wobei mir am Ende von "Kleine Vogelkunde Ostafrikas" nichts gefehlt hat.

  • Ach, war das eine schöne Lektüre! Ein Hauptdarsteller, der zwar etwas lethargisch daherkommt, aber nichtsdestotrotz so symphatisch ist, dass er kaum von dieser Welt sein kann. Ein Wettstreit, der trotz des eher friedlichen Inhalts um Leben und Tod geht. Eine überwältigende Beschreibung der Vogelwelt Kenias, sodass es einem gerade zu in den Fingern juckt, sich das alles selber anzuschauen. Undundund - eine Geschichte, die einfach rundum glückselig und zufrieden macht :-)
    Herr Malik, die Hauptperson dieses Romans, ist seit Jahren in Rose, die Leiterin der örtlichen Gruppe Nairobis der Vogelbeobachter verliebt. Gerade als er seine Schüchternheit überwindet und sie zum jährlichen Nairobi Hunt Ball einladen will, taucht ein Widersacher auf: Harry Khan, ein gutaussehender Lebemensch, kommt auf die gleiche Idee. Doch um Rose die Peinlichkeit zu ersparen, einen der Herren zu enttäuschen, wird ein Wettbewerb veranstaltet. Wer in einer Woche die meisten Vögel entdeckt, darf Rose zum Ball einladen. So harmlos es klingt, so gefährlichlich entwickelt sich das Ganze. Und ganz nebenbei wird einem die unglaubliche Vielfalt der Vogelarten Kenias vor Augen geführt nebst einer Vielzahl weiterer liebenswürdiger Mitwirkenden.
    Dies mag sich - nun ja, nicht gerade nach einer wirklich fesselnden Geschichte anhören. Doch der Autor bringt noch eine Reihe von Nebenhandlungen mit ein, sodass man immer weiter, weiter, weiterlesen will. Und so geht es noch um Politik, Zivilcourage, Mitmenschlichkeit, Barmherzigkeit und einiges mehr.
    Ein richtig schönes Leseerlebnis wie ein wunderbar lauer Sommerabend ;-) zu dem Nicholas Draysons Stil sicherlich dazu beiträgt. Etwas betulich, vielleicht auch altmodisch, aber voller Zuneigung und Wärme für seine DarstellerInnen incl. der Vögel und Kenia selbst. Einfach schön!

    :study: Das Eis von Laline Paul

    :study: Der Zauberberg von Thomas Mann
    :musik: QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling

  • der Autor:
    Nicholas Drayson wurde 1954 in England geboren. Er lebt seit vielen Jahren in Australien, wo er als Schriftsteller und Naturforscher arbeitet. Für seinen Essay „Strictly for the Birds“ gewann er 2003 den WildCare Tasmania Nature Writing Price. Das National Museum of Australia berät er in Sachen Schnabeltiere.


    meine Meinung:
    Eine Liebeserklärung an Kenia und seine Vogelwelt! :love:
    Erzählt wird die Geschichte in Ich-Form aus der Sicht eines unbekannten Beobachters.
    Mr. Malik liebt die Vögel Afrikas und er liebt Rose, die Vogelkundlerin. Seit vielen Jahren. Die allerdings weiß nichts davon. Jede Woche nimmt er an ihrer Vogelwanderung teil um ihr nah zu sein. Als er schließlich in die Offensive gehen möchte, taucht ein alter Bekannter Mr. Maliks auf und beansprucht Rose ebenfalls.
    So entsteht eine Wette, die es in sich hat. Beide müssen innerhalb einer Woche so viele Vögel wie möglich entdecken und benennen. Wer die meisten findet, darf Rose auf den jährlich stattfindenden Ball einladen. Man fiebert abwechselnd mit den beiden mit und es bleibt bis zum letzten Tag spannend, wer das Rennen machen wird. Meine Sympathien lagen eindeutig auf Mr. Maliks Seite. :) Ich wollte ihm und Rose dieses kleine Glück von Herzen gönnen. :friends: Aber auch Harry Khan, der Gegenpart spielt fair und ist nicht unsympathisch.
    Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke, in denen man Interessantes aus Roses und Mr. Maliks Leben erfährt. Beide haben Schicksalsschläge erlebt und trotzdem ihren Platz im Leben wiedergefunden. 8)


    Bewertung:
    Eine lebensbejahende und Mut machende kleine Geschichte. :love: Voller Poesie und Humor, unterlegt mit reichlich Vogelgezwitscher und gewürzt mit etwas kenianischer Geschichte.
    Der Schreibstil ist sehr flüssig und man ist leider viel zu schnell durch die (für mich zu) kurze Geschichte durch. Ich wäre sehr gerne noch länger mit Mr. Malik, Rose und auch mit Harry Khan auf Vogelbeobachtung gegangen. :thumleft:
    Auch für Vogelinteressierte ist die Geschichte garantiert ein Gewinn. Einige der genannten Vögel habe ich selbst nachgeschlagen, da die Beschreibungen teilweise so fantastisch klangen, dass ich mir selbst ein Bild von ihnen machen wollte. Also Unterhaltung und Bildung in einem! Was will man mehr?! :wink:
    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. :thumleft: Die Fortsetzung um Mr. Malik und seine Freunde „Kleine Tierkunde Ostafrikas“ werde ich auf jeden Fall auch lesen.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Liebe Grüße von Pippilotta :-) :winken:


    Fernsehen bildet. Immer wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.
    Groucho Marx

    Ich :study: gerade:
    Barry Jonsberg - Das Blubbern von Glück
    Bill Bryson - Eine kurze Geschichte von fast allem

Anzeige