Tsung Tsai und George Crane - Die Höhle des Meisters/Bones of the Master

Anzeige

  • Vor wenigen Tagen habe ich dieses spannungsvolle Buch gelesen und bin begeistert.
    Ein Buch wie ein Fels: hart, kantig und unverrückbar steht es in der Literaturlandschaft.
    Der Mönch und Mitautor Tsung Tsai läßt gemeinsam mit George Crane, amerikanischer Schriftsteller, den Leser an der gefahrvollen Reise 1996/97 durch China teilhaben. Eine abenteuerliche und bis ans Ende der Kräfte gehende Reise auf den Spuren der Vergangenheit, dem Wege seiner einstigen Flucht und eine Reise in die Erinnerung, die Tsung Tsai 1959 nach der Zerstörung seines Zen-Klosters durch Maos Rote Garden von der Inneren Mongolei nach Honkong unternahm.
    Der Leser wird mit den Lebensweisheiten eines Zen-Mönches und dem unerschütterlichen Glauben an die Menschlichkeit und Menschenwürde aber auch mit dem brutalen Alltag in China konfrontiert. Tsung Tsai erschließt uns eine fremde, harte und entbehrungsreiche Welt, die so geschildert bisher wohl kaum den Weg zum Leser gefunden hat.
    Ein Buch, das mir persönlich sehr viel gegeben hat. Ich kann es nur empfehlen.


    negraj

    Ringen um das richtige Wort


    Der Unterschied
    zwischen dem richtigen Wort
    und dem beinahe richtigen
    ist derselbe Unterschied
    wie zwischen dem Blitz
    und einem Glühwürmchen.



    > Mark Twain
    US-Schriftsteller (1835 - 1910)

  • Hab ich dich richtig verstanden, @ negraj, dass es sich bei diesem Buch nicht um Fiktion handelt, sondern um eine Dokumentation?


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Es handelt sich keinesfalls um eine Fiktion. Ein wunderbares Buch. Übrigens auch mit Abbildungen untersetzt. Sollte das Buch zu Dir finden, würde ich mich über Deine Meinung dazu freuen.


    Viele Grüße aus Thüringen


    negraj

    1. (Ø)

      Verlag: Kiepenheuer & Witsch


    Ringen um das richtige Wort


    Der Unterschied
    zwischen dem richtigen Wort
    und dem beinahe richtigen
    ist derselbe Unterschied
    wie zwischen dem Blitz
    und einem Glühwürmchen.



    > Mark Twain
    US-Schriftsteller (1835 - 1910)

  • Wieso der Titel "Rote Azalee" von Anchee Min anstatt "Die Höhle des Meisters" eingeblendet wurde, kann ich nicht erklären. Macht aber nichts. Auch dieses Buch ist lesenswert. Dazu hatte ich ebenfalls einige Zeilen geschrieben.


    Ich wünsche noch einen schönen Abend


    negraj

    Ringen um das richtige Wort


    Der Unterschied
    zwischen dem richtigen Wort
    und dem beinahe richtigen
    ist derselbe Unterschied
    wie zwischen dem Blitz
    und einem Glühwürmchen.



    > Mark Twain
    US-Schriftsteller (1835 - 1910)

  • Das Buch befindet sich schon seit einiger Zeit etwas vergessen in meinem SUB. Nachdem ich Deine Vorstellung gelesen habe, denke ich, daß ich es wohl auf einen der höheren Ränge der Warteliste vorrücken lassen muß.


    Gruß
    Ute

  • Ich glaube Du wirst es nicht bereuen, wenn Du dieses Buch in Deinem Fundus in Richtung der "bald-zu -lesenden-Bücher" etwas aufwertest.
    Viel Freude beim Lesen!



    negraj

    Ringen um das richtige Wort


    Der Unterschied
    zwischen dem richtigen Wort
    und dem beinahe richtigen
    ist derselbe Unterschied
    wie zwischen dem Blitz
    und einem Glühwürmchen.



    > Mark Twain
    US-Schriftsteller (1835 - 1910)

  • Das Buch klingt äußerst interessant. Mal sehen ob das nicht meine nächste Lektüre für den Sommer werden könnte. Da such ich immer etwas sehr ausgefallenes :)

  • Ich wünsche viel Freude bei und mit diesem Buch. Für mich war es ein Gewinn. :cheers:

    Ringen um das richtige Wort


    Der Unterschied
    zwischen dem richtigen Wort
    und dem beinahe richtigen
    ist derselbe Unterschied
    wie zwischen dem Blitz
    und einem Glühwürmchen.



    > Mark Twain
    US-Schriftsteller (1835 - 1910)

Anzeige