Dai Sijie - Balzac und die kleine chinesische Schneiderin / Balzac Et La Petite Tailleuse Chinoise

Affiliate-Link

Balzac und die kleine chinesische Schnei...

4|55)

Verlag: Piper Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 224

ISBN: 9783492272315

Termin: Mai 2011

  • Also, dies ist ein autobiogarphischer Roman von DAI SIJIE - ich fand keine passende Spalte, deshalb habe ich die Rubrik Sonstiges gewählt.


    Ich habe vor zwei Wochen dieses Buch in "einem Rutsch" gelesen und war schlichtweg begeistert. Es war für mich eine Lese-Sternstunde!


    China nach der Kulturrevolution. Intellektuelle? Zahnärzte, Lehrer, Mediziner? Gehören umerzogen! Und so geht es auch Luo und seinem Freund; die Eltern sind Ärzte, Luos Vater hat sogar Mao ein neues Gebiss verpasst. Und den großen Fehler begangen, darüber zu reden. Also sind die beiden Söhne jetzt auf dem hohen, weltabgelegenen Berg und sollen in einem Dorf umerzogen werden.


    Barfuß mit den Bauern bergauf, bergab; und dabei nur eine minimale Chance, in absehbarer Zeit für genügend in der wahren Gesinnung gefestigt zu gelten, um wieder in ein zivilisiertes Leben zurückkehren zu können. Die Geige konnten die beiden vor der Zerstörung durch die Bauern durch eine kleine List retten. Ihr Erzähltalent schließlich gewährt ihnen einmal im Monat ein bisschen Freiheit; nachdem sie einige Filme nacherzählt hatten, lässt der Laoban sie die Zweitagesreise in die nächste Stadt machen, den Film ansehen, zwei Tage zurück - und auf dann müssen sie eine Vorstellung abliefern, die auf die Minute genau so lang wirkt wie der gesehene Film.


    Aber was sie besonders vermissen, sind Bücher. Die, so vermuten sie, hat allerdings Brillenchang auf irgendeine Weise retten können. Brillenchang ist im Nachbardorf zur Umerziehung; doch so oft sie ihn auch besuchen und löchern, er schweigt eisern und lässt sich durch nichts bewegen, zumindest einen Blick auf den geheimnisvollen Koffer zu gewähren, in dem die Freunde die Bücher vermuten. Not macht erfinderisch; eine List, eine Verkleidung und ein langer, alkoholreicher Abend wird mit einem schmalen, abgegriffenen Bändchen belohnt. Gewiss das dünnste aus Brillenchangs Sammlung; aber welch ein Glück! Sogar ausländische Lektüre!


    Die Verkleidung war nur durch die Nähkünste der kleinen Schneiderin möglich. Diese hatten die beiden Freunde erst vor kurzem kennen gelernt; und nicht nur die fehlenden Schwielen auf den Fingern lassen sie von ihrer Umgebung abstechen. Es ist ihr Lachen, ihre Natürlichkeit, und vor allem ihre Schönheit, die beide Freunde gleichermaßen gefangen nehmen. Beflügelt durch die gerade genossene Lektüre beginnt ein zartes Liebesverhältnis zwischen der Schneiderin und Luo.


    Auch die restlichen Bücher erobern die beiden Freunde bei einer waghalsigen Aktion; und Balzac hält nicht nur Einzug in die Köpfe der beiden Freunde, sondern durch den Einfluss auf die kleine Schneiderin auch auf die Bekleidung, auf Frisuren - und sie wird ihnen noch einmal das Leben retten...


    Eine wunderbare Liebesgeschichte wird hier erzählt; vor dem Hintergrund der Kulturrevolution kann man mitverfolgen, welchen Trost und welche Kraft Bücher zu geben vermögen, zu Zeiten, wenn ihr Besitz verboten ist. Mitzuerleben, wie die beiden Freunde in eine völlig fremde Welt eintauchen, wie viel Gültigkeit auch Bücher, die schon hundert Jahre alt sind, immer noch haben - nein, es ist nicht nur eine Liebesgeschichte zwischen einem jungen Mann und einem Mädchen, es ist vor allem eine Liebesgeschichte mit der Welt der Literatur.


    Und darin gibt es auch viele Stellen, die zum Schmunzeln oder ekeln einladen; wenn zum Beispiel der Laoban unter schrecklichen Zahnschmerzen leidet und sich darauf besinnt, dass doch einer seiner beiden Schutzbefohlenen von Zahnärzten abstammt. Wie sein Zahn hier mithilfe einer Nähmaschine behandelt wird, das verursacht auch dem hartgesottensten Zahnschmerzen.


    Besonders berührend ist auch das Dreiecksverhältnis; zwei Freunde, die beide dieselbe Frau lieben - das kann nicht gut gehen. Aber was davon am Ende bleibt, was Bestand hat - das solltet Ihr selber lesen und genießen.


    pinkie

  • Hab diesen Beitrag grad gefunden und muss jetzt unbedingt meinen Kommentar dazu abgeben: unbedingt lesen!!!
    Für mich eines der schönsten Romane, die mir so untergekommen sind.
    Eine Liebesgeschichte, eine geschichtliche Nachhilfestunde, ein Buch über Freundschaft und Bücher in einem.


    Ich kann mich Pinkie nur anschließen: absolut empfehlenswert!!

  • Ich habe heute mit dem Buch begonnen und treibe mich gerade auf Seite 73 herum. Bisher plätschert es ruhigvor sich hin. Entspannend, aber nicht sonderlich spannend.

    LG, Ariadne


    Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute.
    Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang!
    Konfuzius

  • Für mich ist es auch eines der schönsten Bücher, die bei mir im Regal stehen... :cheers:
    Mir gefällt besonders dieser Wendepunkt am Ende des Buches, als klar wird, dass die beiden Studenten zwar in die Umerziehung gezwungen wurden, dass ihr Verstand und ihr Gefühl jedoch noch nicht gebrochen werden konnten, sondern dass sie es geschafft haben, die kleine Schneiderin in ihrem Denken selbst "umzuerziehen" und ihr den Mut gegeben haben, etwas neues zu wagen...


    Wie gesagt: Ein rießig tolles Buch. Dass es darin um Bücher geht, macht es nur noch sympathischer :loool:

    Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling. Leicht liegt es in der Hand, entführt uns von einer Blüte zur nächsten und lässt den Himmel ahnen. (Lao-Tse)

  • Der Vorstellung von Pinkie ist nicht mehr viel hinzuzufügen. Mir hat die Geschichte der beiden Freunde auch sehr gut gefallen ...


    Ich würde sagen: unbedingt lesen! :thumleft:


    LG, Steffi :cat:


    :study: gerade: Jacques Berndorf, "Eifel-Wasser"

  • Auch mir hat das Buch gut gefallen; es liest sich leicht, und dass es mitunter als "Schelmenroman" bezeichnet wird, finde ich sehr passend.


    Zwar beruht der Roman auf autobiographischen Erfahrungen des Autors - wobei ich vermute, dass die Geschichte selbst fiktiv ist - aber ich kann mir nicht vorstellen, dass für alle Jugendlichen, die in den 70er Jahren zur Umerziehung geschickt wurden, diese Zeit so leicht zu ertragen und zu durchleben war. In einigen Kapiteln werden die Arbeiten, die die beiden verrichten müssen, beschrieben, dennoch hat man den Eindruck, dass es immer Wege und Mittel gab, dieser Plage auszuweichen.


    Geht es aber darum zu zeigen, wie man durch Einfallsreichtum, List und Bücher sogar ein rigides politisches System austricksen kann, kann man sich kaum ein besseres Beispiel vorstellen als dieses Buch. Allein die Idee, "Der Graf von Monte Christo" so umzudeuten, dass er in das kommunistisch-maoistische Gesinnungsschema passt, ist genial.
    Oder aber: Sonaten von Mozart dürfen nicht gespielt werden - westliche Komponisten sind verpönt und verboten; also tauft man sie kurzerhand um in "Mozart ist mit seinen Gedanken immer beim Großen Vorsitzenden Mao". :-({|=


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)

  • Vielen Dank für diese sehr aussagende Rezension!


    Ich liebe diese Art Bücher und habe kürzlich erst "Die Sänfte der Tränen" gelesen von C. Ching Lie, auch eine Biographie. Seitdem bin ich infiziert!


    Nach dem Ergattern wird es ganz weit oben auf meinem SUB liegen :cheers:

  • Danke für den Tipp. Ich habe das Buch gestern bei BALU gesehen und erstmal auf meinen Merkzettel gepackt, weil ich mir noch nicht ganz sicher war. Jetzt habe ich zugegriffen. :D

  • Hallo Zusammen :)


    Ich bin durch. Mit einer einzigen Unterbrechung gestern Abend angefangen, nachts geschlafen und jetzt gerade zu Ende gelesen.


    Das Buch hat mich gefesselt. Es war einfach geschrieben, aber unglaublich schön. Ein Buch über Freundschaft, Zusammenhalt, Liebe, Vertrauen, aber auch Ängste, Gewissensbisse und Lügen.


    Ich war am Ende aber sehr enttäuscht über den plötzlichen Abfall, bzw. das Ende. Das ging mir etwas zu schnell und etwas zu übergangslos. Gern hätte ich es mit doppelter Seitenanzahl gelesen und gewusst, was aus den beiden jungen Männern geworden ist, ob sie zu den 3 Promille gehört haben, ob sie ihre Eltern wiedergesehen haben, etc....


    Hier wären mir wirklich 500 Seiten lieber gewesen, als 200 und dafür eine "vollendete" Geschichte.


    Aber lesenswert auf jeden Fall! :thumright:

    Liebe Grüße von Tanni


    Ich :montag: gerade:
    Nora Roberts - Solange die Welt sich dreht

    Einmal editiert, zuletzt von Tanni ()

  • Besser könnte man es nicht beschreiben.
    Ich habe es auch gerade gelesen und stimme vollkommen mit der Meinung
    von Tanni überein.
    Ich denke, dass dieses Buch gar nicht mehr Seiten braucht um sich hervorhebend zu präsentieren. Es ist toll geschrieben und unbedingt lesenswert.
    :study:

    ~Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, dass sie welche sind~ Friedrich Nietzsche

  • Ich habe das Werk als Hörbuch gelesen.


    Ich fand es mehr ein "dahinplätschern" als besonders spannend. Ja, eine nette Geschichte, gut erzählt.


    Am interessantesten fand ich den indirekten Geschichtsunterricht über die chinesische Kulturrevolution, mit der ich mich bisher nicht beschäftigt habe. Unglaublich, v.a. da diese einschneidenden Ereignisse noch gar nicht so lange her sind. Und nächstes Jahr finden in diesem Land die olympischen Spiele statt ... eine sagenhafte Entwicklung und Veränderung.


    Mein Gesamturteil: :|

  • Ich konnte diesem Buch leider nicht viel abgewinnen. Das Thema fand ich sehr interessant und ich lese Balzac
    auch leidenschaftlich gerne, aber die Sprache des Romans hat mich einfach nicht berührt. :-k

  • Ich konnte diesem Buch leider nicht viel abgewinnen[...] aber die Sprache des Romans hat mich einfach nicht berührt. :-k


    Mir ging es - ehrlich gesagt - ähnlich...So richtig begeister hat mich dieses Buch auch nicht, bis auf dass ich jetzt etwas von Balzac lesen möchte, den ich vorher - das muss ich an diese Stelle wohl gestehen - nicht kannte, so dass ich auch noch nichts von diesem Autor gelesen habe. Leider habe ich es bis heute nicht geschafft, das zu ändern und mir wenisgtens eines seiner Bücher anzuschaffen. Das will ich aber unbedingt noch ändern!

  • Für mich war es auch interessant, mit anzusehen, wie die zwei die europäische Literatur 'erforschten', sich so feurig dafür begeisterten.
    Nachdem ich die Verfilmung des Buches gesehen hatte, musste ich das Buch direkt noch mal lesen.
    Es ist nicht so abgedroschen, eher fantasievoll und schön, anstatt kurzangebunden und langweilig.

    ~Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, dass sie welche sind~ Friedrich Nietzsche

  • Ich muss gestehen, dass wir bisher lediglich den Film gesehen haben. Der hat uns beiden allerdings sehr gefallen. Diejenigen, die gerne mal im 19. Jahrhundert gelebt hätten, bekommen von dem Leben damals hier eine gute Idee.


Anzeige