Anthony E. Zuiker - Level 26: Dark Origins

Anzeige

  • Die erste sogenannte Digi-Novel, die Buch und Film verknüpft.


    Kurzbeschreibung
    Strafverfolgungsbehörden teilen Mörder in verschiedene Kategorien der Bösartigkeit ein, angefangen bei Zufallstätern der Stufe 1 bis hin zu Folterern und Schlächtern der Stufe 25, deren Grausamkeit und Perversität sich dem normalen Begriffsvermögen entziehen.
    Kaum jemand weiß, dass eine neue Kategorie entstanden ist, eine unvorstellbare und bisher unbekannte Dimension des Schreckens. Und nur jene namenlose Elitetruppe von Männern und Frauen, die in keiner offiziellen Akte geführt wird und deren Aufgabe es ist, die gefährlichsten Killer und Psychopathen der Welt auszuschalten, weiß von dieser neuen Kategorie.
    Eine Kategorie, in die bislang erst eine Person gehört.


    Seine Opfer:
    Jeder


    Seine Methoden:
    Alles, was ihm geeignet erscheint


    Steve Dark war der Beste: Als Kopf einer streng geheimen Spezialeinheit der amerikanischen Regierung jagte er die brutalsten und entsetzlichsten Serienmörder der Welt. Insbesondere diejenigen, deren Existenz der Öffentlichkeit verborgen blieb. Steve Dark besitzt die Fähigkeit, seine eigene Persönlichkeit zu unterdrücken, in die Gedankenwelt eines unbekannten Killers einzutauchen und dessen Persönlichkeit zu imitieren. Seine Methoden erfordern ein Leben abseits des Normalen. Zur gleichen Zeit wird der Preis, den er dafür zahlen muss, größer und größer – der Verlust der eigenen Identität rückt unaufhaltsam näher und droht irreversibel zu werden.


    Steve Dark war der Beste: Denn ein Blutbad, bei dem seine gesamte Familie ausgelöscht wird, ändert alles, und Steve Dark quittiert den Dienst. Doch es kommt der Tag, an dem die Welt mit einem Killer konfrontiert wird, der eine neue Dimension des Bösen schafft. Ein Killer, der nur von einem Menschen aufgehalten werden kann: Steve Dark.


    Zum Autor
    Bekannt wurde Anthony E. Zuiker als Erfinder der Serie CSI, die bis heute weltweit Millionen Zuschauer das Gruseln lehrt. Mit Level 26. Dark Origins hat er nach eigenen Antworten eine völlig neue Form des Thrillers geschaffen: die als Trademark schon geschützte “Digi-Novel“, die der Autor in seinem nicht gerade bescheidenen Vorwort großmundig als „Erzählform 2.0“ preist. Tatsächlich können zum Buch an bestimmten Stellen der Handlung Filme im Internet abgerufen werden, die dem Leser einen zusätzlichen Thrill verschaffen sollen – was auch gelingt.


    Meine Meinung
    Wir haben das Buch gemeinsam in einer Mini-Leserunde gelesen.
    Ich finde die Idee der Digi-Novel sehr spannend. Gerade weil das Buch von einem Drehbuchautor geschrieben wurde, mussten die Filme hier ja auch sehr nah am Buch sein. Leider kann man allerdings ein paar Ungereimtheiten feststellen, die sich allerdings noch in Grenzen halten. Nach jeweils ca. 30 Seiten im Buch bekommt man ein Passwort, mit dem man dann einen Film freischalten kann, der die Geschichte weiterführt. Der Inhalt der Filme wird zwar meist im nachfolgenden Kapitel nochmals erklärt, jedoch sollte man sich die Filme schon anschauen, da sonst evtl. Fragen offen bleiben könnten, wobei einige Filme auch neue Fragen aufwerfen.


    Der Täter um den es im Buch geht, wird von der Polizei "Sqweegel" (abgekürzt SQW) genannt, ein wahrer Fingerbrecher beim Schreiben. SQW trägt einen lustigen weißen Latexanzug mit Reißverschluss am Mund, im Schritt und auf dem Rücken. Um ihn sich anziehen zu können, muss er sich erstmal mit 4,5 Stück Butter einschmieren :pukel: Die Taten die SQW vollbringt, sind teils schon abartig, jedoch ist alles recht nüchtern beschrieben, der Autor geht kaum in die Tiefe und daher lässt das Buch auch einiges an Spannung vermissen. Wir hatten uns in der Leserunde ein Tagespensum von 2 Filmen vorgenommen und ich hatte danach nie das Gefühl unbedingt weiterlesen zu müssen. Man stellt sich SQW gruselig vor, doch sieht man ihn im Film, macht er sich leider etwas lächerlich. Ich konnte vor diesem "Freak" daher keine rechte Angst verspüren. Auch ist er ein bisschen zu übermächtig in seiner Planung, ihm gelingt komischerweise alles.


    Das Ende hat uns dann allen nicht recht gefallen. Der Showdown, wenn man die paar Seiten überhaupt so nennen kann, war ein Witz und in den letzten Kapiteln und vor allem im letzten Film werden viele viele neue Fragen aufgeworfen. Tja, so möchte der Autor wohl sicherstellen, das man die Nachfolgebände kauft.


    Fazit
    Ich möchte gar nicht mehr vom Inhalt verraten. Es war auf jeden Fall mal etwas anderes und eine spannende Erfahrung. Ob ich weitere Bücher von Hr. Zuiker lesen werde? Ich glaube nicht, dafür war es mir echt zu unspannend. Für die gute Idee und eine einigermaßen gute Story, die sich flüssig lesen ließ, vergebe ich noch :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternen, aber das war knapp :wink:

    <--- The Power of books!


    :study: Jan Heine - Ein Rad für alles

    Patrick Bauwen - Tödliche Quote

  • Ich war auch in der von Miriam erwähnten Leserunde dabei und das Buch ist ziemlich hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben. Gerade der größte Reiz des Buches, die dazugehörigen Filme, waren leider ziemlich daneben. Bis auf den mir schon bekannten Michael Ironside hat mich kein Darsteller überzeugt. Weder fand ich die Figuren besonders gut umgesetzt, noch waren die schauspielerischen Leistungen hervorzuheben. Das war eine dürftige Leistung, vor allem da ja groß damit geworben wurde, dass es von den CSI-Machern stammt.


    Auch im schriftlichen Teil des "Digi-Novel" wurde viel Potential verschenkt. Ich habe es eigentlich immer ziemlich gerne, wenn mal etwas aus der Sicht des Killers geschrieben wird, aber auch hier hätten mir ein paar tiefer gehende Informationen durchaus gut gefallen. Den Schreibstil von Zuiker an sich fand ich ganz in Ordnung, es ließ sich gut und schnell lesen wie es sich für eine Geschichte dieser Art gehört. Mit den Figuren hat der Autor leider wieder daneben gegriffen: Ziemlich gesichts- und charakterlose Personen, mit denen man nicht mal so richtig mitfiebern konnte und ein Ableben mit einem Schulterzucken hingenommen hätte.
    Was der Autor in meinen Augen aber geschafft hat, war, einen Killer zu erfschaffen, der an Brutalität und Grausamkeit so ziemlich alles was ich bisher gelesen habe, in den Schatten stellt. Wen also Verstümmelungen, Vergewaltigungen und Leichen in allen Variationen nicht abschrecken, kann durchaus mal ein Auge riskieren und dieses anscheinend neue Buch-Genre (im Buch ist sogar das Trademark-Zeichen abgebildet) austesten. Eine Lese- oder Kaufempfehlung kann ich definitiv NICHT geben: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Na, das klingt ja leider nicht so toll. Es liegt bereits auf meinem SUB und ich werde mich einfach überraschen lassen. :winken:

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Ich hab es eben Fertiggelesen. und muss sagen es hat mich sehr gefesselt! Ich fand es druchgehend spannend und flüssig zu lesen. Ich bin der Meinung das man die Clips nicht unbedingt benötigt, da, wie meine Vorschreiber schon sagten, alles im nächsten Kapitel nochmal behandelt wird. Ausser vlt den letzten Clip!!!



    So Long
    Omog

  • Ich habe das Buch auch in der erwähnten Mini-Leserunde gelesen und es blieb ebenfalls hinter meinen Erwartungen zurück.
    Die Idee - Buch und kurze Filme - finde ich genial, die Umsetzung hier ist leider nicht so recht gelungen.
    Das Gefühl, ich müsste an jeder Stelle im Buch unbedingt weiterlesen, fehlte auch mir. Der Schreibstil war gar nicht mal so schlecht; zumindest lies sich das Buch flüssig lesen. :wink: Doch Spannung kam eher weniger auf, die Szenen kamen mir so vor als würden sie nur "im Vorübergehen" erzählt werden.
    Ob ich die Nachfolger lesen werde? Der Autor hat am Ende Einiges ungeklärt gelassen und sowas gefällt mir gar nicht. Also werde ich wahrscheinlich die Nachfolger lesen. :wink:
    Von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: ( :bewertung1von5::bewertung1von5: für das Buch und :bewertung1von5: gibt es noch für die Idee)

    Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde. (Chinesisches Sprichwort)

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere. (Erich Kästner)

  • 425 Seiten



    1.Teil der Trilogie um Steve Dark


    Meine Meinung:
    Es gibt eine kleine, streng vertrauliche Spezialeinheit der amerikanischen Regierung, „Special Circs“, welche Verbrechen aufklären soll, die von anderer Seite z.B. dem FBI, nicht geklärt werden können. Sie arbeiten mit der „Skala des Bösen“, Level 1 sind z.B. Taten im Affekt und im höchsten Level 22 handelt es sich unter anderem um Terroristen, Schlächter etc. Im Vergleich dazu befindet sich ein Ted Bundy auf Level 17. Da es noch extremere Killer gibt, mussten sie in den letzen 20 Jahren die Skala sogar um drei weitere Levels erweitern. Und nicht nur das, es gibt einen Killer, für den man Level 26 erschaffen musste, Sqweegel.


    Sqweegel hat in 20 Jahren in wenigstens 6 Ländern mindesten 35 Menschen auf grausamste Weise vergewaltigt, gefoltert, verbrannt, erschossen und noch einiges mehr. Er ist extrem intelligent, sehr geduldig und vorsichtig und hat noch kein einziges Indiz oder auch nur irgendeine Spur von sich hinterlassen. Er ist am ganzen Körper rasiert und trägt einen weißen Ganzkörperanzug aus Latex und es geht ihm bei seinem Gemetzel um die Lehren Gottes.


    Steve Dark, der Kopf der Spezialeinheit und außerdem der Beste, jagt die brutalsten Serienmörder der Welt. Er hat die Fähigkeit, sich in die Killer hinzuversetzen und in deren Gedankenwelt einzutauchen. Vor zwei Jahren war er in Rom, nach dreijähriger Jagd, so knapp an Sqweegel dran, dass er ihm in die Augen schauen konnte, aber er ist ihm in letzter Sekunde wieder entwischt und hat anschließend in Steves Familie ein Blutbad angerichtet, worauf dieser den Dienst quittiert hat.


    Zwei Jahre später, Steve lebt in Malibu, Kalifornien, hat Sibby geheiratet und erwartet sein erstes Kind, hat Sqweegel ihn aufgespürt und fordert ihn wieder, in Form eines verrückten Kinderreims, zum Duell heraus. Steve ist gezwungen seine Familie zu beschützen und sich auf diesen Kampf einzulassen.


    Eine außergewöhnliche Geschichte, zwar vorhersehbar, aber trotzdem gut aufgebaut und sehr spannend. Die Kapitel sind in sehr kurze Abschnitte eingeteilt, wobei man ungefähr alle 20 Seiten einen Code genannt bekommt, den man auf der Internetseite unter „level26.com“ eingeben und sich jeweils eine kurze Filmsequenz ansehen kann. Man muss sich die Filmchen nicht unbedingt ansehen, aber ich finde, sie gehören einfach dazu und die Darstellung des Sqweegel finde ich schon sehr, sehr gut, auch die Schauspieler passen gut zu den Personen im Buch.


    Ich finde die Story faszinierend, auch wenn nicht so viel Tiefgang vorhanden ist und einiges vielleicht unlogisch erscheint, aber spannend ist es auf jeden Fall. Über die einzelnen Personen erfährt man nicht so viele Details, außer über die Protagonisten und es wird aus verschiedener Sicht erzählt, hauptsächlich aus der von Steve und Sqweegel. Es ist sehr locker und flüssig geschrieben, vielleicht nichts für ganz schwache Nerven, obwohl ich es nicht so schlimm finde. Ein Buch, welches mir sehr gut gefallen hat und ich warte schon auf den zweiten Teil, da es am Ende doch einige Cliffhanger gibt.

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Also ich fand dieses Buch eigentlich recht gut. Ich habe während des Lesens die ML verfolgt und das hat schon irgendwie Spaß gemacht. Schade, das ich damals das Buch noch nicht hatte...
    Die Idee mit den Videos fand ich sehr gelungen, mich hat nur gestört, da ich meist abends im Bett lese, das ständige Aufstehen und PC anmachen.
    Leider konnte mein IPhone die Videos nicht abspielen *verdammt*.


    Die Videos an sich fand ich teilweise gut gelungen, teilweise auch zu langatmig und langweilig.
    SQW mit seinem Reißverschluss-Mund war gut gelungen. Ich fand den echt eklig.
    Die Story hat mir auch gefallen, aber auch mir hat etwas die Spannung gefehlt.
    Ich vergebe aber trotzdem :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .
    Ich fand es flüssig zu lesen und hatte einige schöne Lesestunden.

  • Vorab:


    Dieses Buch – ein sog. Digital Novel war auf jeden Fall mal eine ganz andere Leseerfahrung. Ich bin etwas unentschlossen ob ich mit diesem Konzept wirklich zufrieden bin. Auch wenn die Videos eine gute Ergänzug zum Lesestoff waren, stellten sie teilweise eine Unterbrechung des Leseflusses dar. Dies könnte allerdings auch daran liegen, dass ich wenn ich schon mal auf YouTube (japp, die Website die für diese Buchreihe gemacht wurde ist inzwischen nicht mehr wirklich existent) war, auch ein paar Videos länger da blieb als unbedingt nötig gewesen wäre...


    Kurzbeschreibung (Amazon):


    Strafverfolgungsbehörden teilen Mörder in verschiedene Kategorien der Bösartigkeit ein, angefangen bei Zufallstätern der Stufe 1 bis hin zu Folterern und Schlächtern der Stufe 25, deren Grausamkeit und Perversität sich dem normalen Begriffsvermögen entziehen. Kaum jemand weiß, dass eine neue Kategorie entstanden ist, eine unvorstellbare und bisher unbekannte Dimension des Schreckens. Und nur jene namenlose Elitetruppe von Männern und Frauen, die in keiner offiziellen Akte geführt wird und deren Aufgabe es ist, die gefährlichsten Killer und Psychopathen der Welt auszuschalten, weiß von dieser neuen Kategorie. Eine Kategorie, in die bislang erst eine Person gehört.
    Seine Opfer: Jeder
    Seine Methoden: Alles, was ihm geeignet erscheint
    Sein Alias: Sqweegel
    Seine Einstufung: Level 26
    Jedem Leser stehen audiovisuelle Inhalte und Hintergründe im Internet zur Verfügung. LESEN Sie das Buch. SEHEN Sie die Filme im Web. ERFAHREN Sie die ganze Dimension des Schreckens.


    Mein Eindruck:


    Was kommt dabei heraus, wenn sich ein Drehbuchautor an einem Roman versucht? Eine durchaus spannende Handlung, bei der die Beschreibungen der Charaktere und Umgebungen stellenweise jedoch zu kurz kommen. Ohne die eingebauten Videosequenzen wäre es wohl ziemlich schwer geworden, sich einige der beschriebenen Begebenheiten wirklich vorzustellen.
    Richtig irritiert hat mich außerdem, dass die Videos nicht immer dem entsprachen, was zuvor im Buch beschrieben wurde. So verschwanden zuvor zugefügte Wunden spurlos und die Darsteller "teleportierten" von einem Ort zum anderen. Dabei hätte man eigentlich meinen können dass die Videos sich mehr an der Vorlage orientieren als es normalerweise in Buchverfilmungen der Fall ist.


    Außerdem hatte ich den Eindruck, dass dieser Thriller, trotz seiner Brutalität überwiegend Frauen als Zielgruppe hat, da er, was für dieses Genre doch etwas untypisch ist, eine Liebesgeschichte enthält die eine nicht gerade unwichtige Rolle in der Handlung einnimmt.


    Was Squeegel, in diesem Buch der brutalste Killer aller Zeiten angeht, hatte ich nicht das Gefühl etwas völlig neues zu lesen. In anderen Thriller-Reihen wie z. B. Von Cody McFadyen sind die Mörder nicht weniger zimperlich und das ohne gleich die Aufmerksamkeit eines ganzes Staates auf sich zu lenken, aber sei es drum.


    Richtig verstörend an Squeegel fand ich nicht seine Morde an sich, sondern seinen weißen Latexanzug, der seinen Körper komplett verbirgt und dazu die unnatürlichen Bewegungsweisen, die mir vor allem in den Videosequenzen einen Schauer über den Rücken jagten. So kann er sich unter anderem so zusammenkauern, dass er in die kleinste Öffnung passt in der man niemals einen Menschen vermuten würde und dort solange bewegungslos ausharren bis sein Opfer in Reichweite ist. Insgesamt erinnerten mich seine Bewegungsabläufe an die Monster aus der Silent Hill - Spielereihe.


    Fazit:


    Trotz der beschriebenen Mängel war ich mit diesem Thriller durchaus zufrieden. Der Schreibstil war flüssig und bot einige unerwartete Wendungen und auch einiges an Spannung auf - so, wie es sich für einen gelungenen Thriller gehört. Ich bin auf jeden Fall nicht abgeneigt, die beiden weiteren Bände dieser Reihe zu lesen. Das Digital-Novel-Konzept an sich muss meiner Meinung nach allerdings nicht unbedingt den Markt erobern.


    Level 26 - Dark Origins bekommt von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.

    "In Büchern liegt die Seele aller vergangener Zeiten" (Thomas Carlyle)



    :study: J. K. Rowling - Harry Potter und der Stein der Weisen (MMLR):study:

    :study: James Bowen - Bob, der Streuner :study:



    Sub: 218

  • Ich fande das Buch sehr gut. Es hat mich gefesselt und auch die Story war gut, es waren einige gute horror Stellen dabei, bei denen es mir schon etwas schlecht wurde :D und das ist eigentlich sehr selten bei mir, da ich bei so was schon ziemlich hart im nehmen bin :rambo:. Was mir gefehlt hat, das man wirklich wenig vom Killer erfahren hat, was in seiner Kindheit los war, seine Geschichte hinter den Morden und denTaten, also klar man wusste schon warum er das tat, aber darauf hätte man noch etwas mehr eingehen können. Was ich sehr gute fande, das die Kapitel so kurz waren, da konnte man mal Abends vor dem schlafen gehen noch ein paar Kapitel lesen oder einfach so zwischen durch mal ein zwei Kapitel. Ich werde mir auf jeden Fall den 2. Teil holen und freue mich schon darauf ihn zu lesen :thumleft:
    Von mir gibt's dafür :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    :study: Lucinda Riley - Die Mondschwester

    :montag: Ellen Berg - Du Mich auch


    :musik:


    :geek:


Anzeige