Ruben Philipp Wickenhäuser - Die Seele des Wolfes

  • Buchdetails

    Titel: Die Seele des Wolfes


    Verlag: Gmeiner

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 412

    ISBN: 9783839234488

    Termin: Januar 2010

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die Seele des Wolfes"

    Das Kurfürstentum Köln, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts - eine Zeit heftiger Auseinandersetzungen zwischen katholischen und protestantischen Anhängern. Peter Stubbe kehrt auf seinen heimatlichen Hof zurück, da sein älterer Bruder gestorben ist. Als gebildeter Protestant genießt er schnell das Ansehen der umliegenden Dörfer, und sogar der einflussreiche Ratsherr Gartz aus dem nahen Bedburg wird auf ihn aufmerksam und protegiert ihn. In den ständig wiederaufflammenden Glaubenskriegen wird einer Reihe von Morden zunächst keine große Aufmerksamkeit geschenkt. Doch ein Detail lädt zu Gerüchten ein: Den Opfern wurde die Kehle herausgerissen. So heißt es bald, ein Werwolf treibe sein Unwesen. Als im Wald Peter Stubbe den Häschern des katholischen Grafen Reifferscheidt ins Netz geht, sieht dieser die Chance, seine gerade unter Mühen errungene Macht durch einen Schauprozess zu festigen ... Städtische Ratsherren, Grafen und Erzbischöfe, Spielleute, Bauern, Merode-Brüder und Landsknechte sind die Protagonisten in diesem Spiel um Macht und Recht, Furcht und Kampf.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Die Seele des Wolfes hat mich, als ich das Cover sah, sofort angesprochen (der Titel ist einfach ein super "Aufreißer" wie es so schön heißt). Der Klappentext verriet dann einen wunderbar spannenden Roman über die Geschichte einer realen Person, was mein Interesse endgültig weckte.


    Inhaltsangabe (laut Verlags-Webseite):
    Eine Serie grausamer Morde erschüttert in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts die Umgebung von Köln. Als ein Opfer mit herausgerissener Kehle gefunden wird und wenig später weitere Menschen auf ähnliche Weise ermordet werden, macht bald das Gerücht von einem Werwolf die Runde.
    Bei einer Wolfsjagd im Wald wird der angesehene Protestant Peter Stubbe gefasst – ein Glücksfall für den katholischen Grafen Reifferscheidt, der nun seine gerade unter Mühen errungene Macht durch einen Schauprozess festigen kann …


    Über den Autor (laut Verlags-Webseite):
    Dr. Ruben Philipp Wickenhäuser, geboren 1973, absolvierte ein interdisziplinäres Studium der Biologie, Geschichte und physischen Anthropologie und lebt heute als freiberuflicher Schriftsteller in Berlin. Er ist Mitbegründer des Autorenkreises Historischer Roman QUO VADIS, ebenso des Instituts für Gewaltprävention und angewandte Kriminologie und Kapitän einer Jugger-Sportmannschaft. Neben zahlreichen historischen Romanen für Jugendliche gab er unter anderem drei historische Gemeinschaftsromane im Aufbau-Verlag heraus und machte sich durch pädagogische Sachbücher einen Namen. Der historische Thriller „Die Seele des Wolfes“ über den wohl ersten deutschen Serienmordfall, der bis ins Ausland Widerhall in Flugschriften und Berichten fand, ist sein Debüt im Bereich Erwachsenenroman.


    Noch bevor ich das Buch in die Hände nahm, hab ich mal nachgeschaut, was man heutzutage im Internet alles gezeigt bekommen, wenn man "Peter Stubbe" eingibt. Herausgekommen ist dieser Artikel bei Wikipedia *klick mich*.
    Als ich das gelesen hatte, brannte ich darauf, das Buch endlich zu beginnen (besonders, weil dieser Fall ja sogar im Ausland für Aufsehen gesorgt hat)!


    Aufbau des Buches:
    Es handelt sich hierbei um einen 412 Seiten langen historischen Roman, der in 19, nicht nummerierte (nur mit Überschriften versehene) Kapitel plus Prolog und Nachwort gegliedert ist. Als Besonderheit sind die vorne und hinten abgedruckten Holzschnitte und das kostenlose Lesezeichen, das sich im Buch befand, zu nennen (es zeigt das Cover des Buches).


    Meine Meinung:
    Gleich zu Anfang ist zu sagen, dass es sich bei Peter Stubbe (der eigentlich Peter Stump hieß) um eine reale Person handelt, die im Mittelalter als Serienmörder durch Räderung und Enthauptung gefoltert und hingerichtet und anschließend verbrannt wurde. Über diesen Fall wurde u.a. durch Flugblätter sogar im Ausland berichtet!
    Ich sage das jetzt schon, da einen dies ahnen lässt, dass es sich hierbei um keine banale Thematik handelt. Und so ist auch das Buch aufgebaut: Es ist zwar ein Roman, dennoch merkt man deutlich, dass der Autor nicht einfach nur sehr gut die historischen Fakten recherchiert, sondern auch Ahnung im Bereich der Kriminologie hat. Deshalb ist die Schreibweise durchaus als anspruchsvoll, allerdings keineswegs als langweilig zu bezeichnen. Ich gebe zu, anfangs brauchte ich eine gewisse Eingewöhnungsphase, aber die war relativ schnell überwunden und dann konnte ich mich kaum zurückhalten (mir persönlich macht es ohnehin viel mehr Spaß, anspruchsvollere Bücher zu lesen, für die ich dann gerne auch mal länger brauche).


    Mit dem Wissen der heutigen Zeit, kann ich mit ruhigem Gewissen und einer 99%igen Überzeugung sagen, dass ich NICHT an die Existenz von Werwölfen im mythologischen bzw. fantastischen Sinn glaube. Aber ich finde es sehr interessant, wie Kriminologen die einem Werwolf nachgesagten Eigenschaften zu einem Täterprofil umgewandelt haben. Ich meine, es gibt auch heute so abartige Arten, Menschen zu töten, die auch tatsächlich Anwendung finden, dass es kein Wunder ist, wenn die Täter als "Bestien" bezeichnet werden. Damals nannte man sie eben u.a. Werwölfe und hatte - wohl auch durch den Einfluss der Kirche - eine besondere Angst im mystischen Sinne.


    In diesem Roman ist es nun so, dass ein Bauer, der der protestantischen Gemeinde angehört, gefasst wird und ihm die Morde an mehreren Menschen "bewiesen" werden. Ob man an seine Schuld oder Unschuld glaubt, ist jedem selbst überlassen. Allerdings bin ich mit der Art von "Prozess", die er erhalten hat, absolut nicht einverstanden. Zu der Zeit, in der der Roman spielt, gibt es aber große Konflikte zwischen der katholischen Kirche und den Protestanten und jede Seite nutzt jede Gelegenheit, um ihre jeweilige Position zu festigen. So ist ein Schauprozess natürlich genau das, was der katholische Machthabende der Gegend braucht, denn besonders im Katholizismus ist der Aberglaube (wie ich von meiner doch relativ religiösen katholischen Oma weiß) stark. Es wurden abscheuliche Dinge mit Menschen getan, so dass diese nach einem durch Folter erzwungenen Geständnis (oftmals bestimmt unschuldig) verurteilt und auf grausame Art und Weise hingerichtet wurden. Letztendlich war diese Hexenverfolgung meiner Meinung nach aber nur die Ausmerzung von Menschen, die anders waren oder anders aussahen, die sich bei Nachbarn unbeliebt gemacht hatten oder anderweitig (beosnders bei der Kirche) negativ aufgefallen waren.


    Somit könnte man fast glauben, dass die Geschichte schneller als auf 412 Seiten erzählt sei. Dem ist aber nicht so, denn wie ich weiter oben schon sagte, kennt sich der Autor bestens in dem Bereich der Kriminologie aus und verbindet die Geschichte über die geistlichen und politischen Auseinandersetzungen auf wunderbare Art und Weise mit brandaktuellen Erkenntnissen der kriminologischen Forschung über das Profil eines Serienmörders. Deshalb bin ich froh, dass ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und so auf diesen wirklich interessanten Fall deutscher Geschichte gestoßen bin.
    Von mir bekommt das Buch deshalb :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

  • Hallo FallenAngel,


    vielen Dank für die tolle Rezi! Mein Interesse für das Buch hast Du auf jeden Fall geweckt. Ich werde es auf meine Wunschliste setzen und bei einem meiner nächsten Besuche in einer Buchhandlung mal versuchen reinzulesen, um zu sehen, ob mir die Schreibweise auch zusagt.


    Viele Grüße susa

    "Begib dich einmal im Jahr an einen Ort, an dem du noch nie gewesen bist." (Dalai Lama)


    :study: 2014: 18 Bücher mit 10.009 Seiten (2013: 63 Bücher mit 27.710 Seiten)

  • Das ist eine wirklich tolle Rezension, vielen Dank!
    Ich finde, dass das Buch unglaublich spannend klingt, und es hat wirklich mein Interesse geweckt.
    Leider kann ich nachdem ich solche Geschichten gelesen habe, nie einschlafen, und werde daher wohl warten müssen, bis ich mit meinem Freund mal zusammen wohne, damit ich nicht alleine im Bett liege und durchdrehe vor Angst (habe eine lebhafte Fantasie und steiger mich dann gerne in alles rein). :roll:
    Aber dann werde ich mich hoffentlich an das Buch erinnern, es klingt wirklich genial!

    „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
    Heinrich Heine
    "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
    Marc Levy


    :study: in 2015: 18 Bücher, 6868 Seiten
    :study: in 2014: 2 Bücher, 771 Seiten 8-[
    :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
    :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
    :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten

  • Meine Meinung
    Peter Stubbe, Protestant, übernimmt den Hof seines verstorbenen Bruders. Ludwig Stubbe und Frau haben den Hof übergangsweise geführt, mehr schlecht als recht. Mit der Zeit wird Peter Stubbe geachtet und akzeptiert.
    Im Laufe der Zeit geschehen Morde, die einem Werwolf unterstellt werden, denn die Menschen in der Umgebung hören immer wieder Wolfsgeheul.
    Die Bevölkerung ängstigt sich immer mehr, sodass die Gerüchte immer weiter ausgeschmückt werden. Um dem allem ein Ende zu setzen und seine Macht zu festigen, möchte der katholische Graf ein Opfer, einen Werwolf. Als Zugereister ist Peter Stubbe gerade recht. Er, und nicht nur er, wird hingerichtet.


    Leider kann ich von dem Buch nicht zu sehr schwärmen. Thematisch hatte ich mir etwas anderes vorgestellt. Der Werwolf an sich wurde nur als Gerücht berücksichtigt. Es gab einen Serienmörder, der aber nie gefasst wurde. Über diese Dinge hätte ich gern mehr in der Geschichte erfahren.
    Der Roman befasste sich mit dem Leben von Peter Stubbe sowie den Musikern, die sich den Landsknechten angeschlossen haben. Die Musiker sind fahrendes Volk gewesen und somit hatten sie auch die Möglichkeit, Geschichten und Neuigkeiten zu verbreiten. Zu Beginn und zum Ende des Buches trafen die Figuren des Romans wieder aufeinander. Insgesamt fehlte mir der Spannungsbogen oder Highlights in dem Roman.
    Schwierigkeiten hatte ich mit dem Schreibstil. Teilweise waren die Sätze eine halbe Seite lang. Um sie zu verstehen, musste ich diese langen Sätze zweimal lesen. Ich musste mich beim Lesen sehr konzentrieren, so verliert das Buch für mich an Unterhaltungswert.
    Beschreibungen von Figuren und Umgebung waren manchmal sehr intensiv, aber oft genug fehlte mir diese Intensität, mir fehlte das Kino im Kopf.


    Fazit: Ich vergebe nur drei von fünf Sternen, da ich etwas enttäuscht von dem Buch war. Schade.