The Princess Diaries Vol. 9 - Princess Mia (Meg Cabot)

  • Klappentext:


    Mia has been invited to speak at a gala for Dimona Rei, an elite society of powerful businesswomen. But what could she possibly have to say? Michael has broken up with her, her bff Lilly won't speak to her, and her parents are forcing her to see a therapist. Even J.P.'s efforts to cheer Mia up (he's being really sweet!) aren't helping.
    Just when things couldn't get worse, Mia discovers a long-forgotten diary of a teenage princess of Genovia. It could be just the inspiration Mia needs to write her speech - but what it reveals might change everything.


    Meine Meinung bisher:
    Ich bin jetzt grade an der Stelle, wo Mia das erste Mal nach einigen Tagen wieder in die Schule geht, weil ihr Psychologe ihr dazu geraten hat. Es ist jetzt auch mein erstes Plötzlich Prinzessin-Buch, das ich auf Englisch lese, weil ich es auf Deutsch einfach nirgendwo gefunden habe. Eigentlich hatte ich Angst, ich würde vielleicht die Witze nicht so ganz verstehen, weil der Schreibstil auf deutsch einfach total klasse ist, witzig und locker, aber nie vulgär oder zu einfach. Bisher habe ich aber auch in der englischen Version schon viel gelacht und geschmunzelt, und das obwohl Mia eigentlich bis jetzt nur depressiv im Bett lag. Aber auch diese Situation kann Meg Cabot einfach unglaublich toll beschreiben, man fühlt mit Mia mit und kann sich in sie hineinversetzen. Vor allem, weil sie gerade Krisen durchmacht, die wohl jeder schonmal erlebt hat: ihre große Liebe hat sich von ihr getrennt, um ein Jahr nach Japan zu gehen, und nach einem etwas missverständlichen Kuss zwischen Mia und J.P., der so gar nicht beabsichtigt war, redet Lilly nicht mehr mit Mia. Es geht also genauso turbulent zu, wie man es von Mias Leben gewohnt ist.
    Schade finde ich nur, dass Protagonisten in der englischen Version auf mich immer viel reifer wirken als in der deutschen Fassung (ging mir bei Bella Swan von Twilight genauso). Ich weiß, dass das wohl ein persönliches Problem ist, aber Mia hat mir bisher immer ganz gut so gefallen, wie sie war, und allein durch die Sprache kommt sie mir jetzt ein bisschen anders vor. Naja, aber das ist immerhin besser, als das Buch gar nicht zu lesen, nur weil ich es auf Deutsch nicht gefunden habe. Und der Unterschied ist auch gar nicht so extrem, wie ich befürchtet hatte, aber er ist eben doch merkbar. :wink:
    Und ein weiterer Wermutstropfen: Obwohl das Cover der englischen Fassung viel schöner, schlichter und reifer ist und sich auch im Bücherregal besser macht als die kitschigen deutschen gebundenen Werke der Reihe - ich habe jetzt nunmal schon 8 der gebundenen Bücher im Regal, und das neunte passt jetzt einfach nicht dazu. :roll: Aber auch das ist eher ein persönliches Problem.
    Alles in allem kann ich das Buch bisher (wie alle aus der Plötzlich-Prinzessin-Reihe) sehr empfehlen, man sollte allerdings schon die ganze Reihe von Beginn an gelesen haben, um die Personen alle zu kennen. Ich finde es auch gar nicht schlimm, dass ich ein paar Jahre älter bin als Mia, habe die Bücher mit 14 bekommen und bis Teil 5 gelesen, und jetzt habe ich noch mal von vorne angefangen und mir den Rest dazu gekauft, und ich bin immernoch von Mias Charakter und den übrigen, von Meg Cabot bis ins kleinste Detail liebevoll gestalteten Personen begeistert. :D

    „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
    Heinrich Heine
    "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
    Marc Levy


    :study: in 2015: 18 Bücher, 6868 Seiten
    :study: in 2014: 2 Bücher, 771 Seiten 8-[
    :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
    :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
    :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten

  • So, ich habe das Buch jetzt gestern ausgelesen, und ich bin wirklich begeistert.
    Meiner Meinung nach ist es das beste Buch der Reihe, weil Mia sich einfach unglaublich weiterentwickelt hat, und so viele Sachen passieren, mit denen man überhaupt nicht rechnet.
    Habe mir deswegen auch gleich heute morgen den zehnten und letzten Band bestellt - und zwar auf Englisch. :wink:

    „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”
    Heinrich Heine
    "Nichts ist unmöglich, allein unserem beschränkten Geist erscheinen manche Dinge unbegreiflich."
    Marc Levy


    :study: in 2015: 18 Bücher, 6868 Seiten
    :study: in 2014: 2 Bücher, 771 Seiten 8-[
    :study: in 2013: 13 Bücher, 5079 Seiten
    :study: in 2012: 39 Bücher, 14318 Seiten
    :study: in 2011: 25 Bücher, 9255 Seiten