Beverly Barton - Der Liebe geweiht

Anzeige

  • Die Feindschaft zwischen den Raintree und den Ansara besteht schon seit Jahrhunderten. Und hätte Mercy Raintree gewusst, dass Judah ein Ansara ist, hätte sie sich ihm niemals hingegeben. So aber erlebte sie eine stürmische Affäre mit ihm, aus der ein Kind hervorging. Nun, sieben Jahre später, will Judah seine Tochter für sich und soll Mercy töten, wie es sein Clan will.
    Doch kaum sieht er sie wieder, flammen auch schon die alten Gefühle in ihm auf, ebenso in Mercy. Außerdem ist da Eve, ihre gemeinsame Tochter, die alles kann und alles weiß.
    Aber die Ansara rüsten bereits zur großen Schlacht ...


    Nachdem ich von den ersten beiden Raintree-Bänden hellauf begeistert war, ging ich mit sehr hohen Erwartungen an diesen. Leider wohl zu hohen, denn trotz des wirklich hervorragenden Schreibstils, war es mir stellenweise unmöglich, dieses Buch zu lesen. Denn leider ist es kein richtiger Liebesroman, sondern eine nerviges Wunderkind weiß alles besser und darf alles-Geschichte.
    Gegen Eve ist selbst das Blag von Bella und Edward im 4. Biss-Band erträglich. Ich habe oftmals nur noch überflogen, da es mich unendlich genervt hat, wenn Eve mal wieder auftauchte und ihren Eltern vorschrieb, was sie tun sollten. Was sie dann auch taten. Genauso bei der alles entscheidenden Schlacht, eine wirklich klasse geschriebene Actionszene, wahnsinnig spannend, fesselnd, aufregend, mitreißend – und dann kommt Eve und schafft Frieden und alle Krieger gehorchen ihr sofort, alle Waffen werden niedergelegt, keiner versucht hinterrücks einen Angriff, nein, alle glauben sie einem sechsjährigen Mädchen.
    Da Eve die eigentliche Hauptfigur ist, bleibt die Liebesgeschichte im Hintergrund, was extrem schade ist, denn sowohl Judah als auch Mercy sind sehr interessante Figuren. Auch hätte ich mir mehr über ihre erste Affäre gewünscht, diese wurde zwar öfter erwähnt, aber wie es nun wirklich dazu kam, dass die beiden in Liebe und Leidenschaft füreinander entbrannten, wurde nicht geschrieben.


    Mit einer Bewertung tue ich mich hier schwer. Ohne Eve wäre das ganz klar ein 5 Sterne Buch. Da sie aber solch einen großen Raum einnimmst und das Lesevergnügen absolut stört, gebe ich :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag


  • Vielleicht lag es aber auch daran, das jeder Teil von einer anderen Autor geschrieben wurde und man sich immer wieder an einen leicht anderen Stil gewöhnen mußte.


    Insgesamt war es der schwächste der 3 Teile. Und das nicht nur wegen Eve :thumbdown:

  • Ich fand diesen Teil ganz ok, zwar waren die beiden Vorgänger eindeutig besser, aber trotzdem war der Abschluss dieser Reihe ok. Die Schlacht fand ich wirklich sehr toll beschrieben, aber dass Eve aus dem Nichts heraus alles beendet, fand ich eher plump, da hätte noch was passieren können. Eve wurde teilweise zu sehr in den Mittelpunkt geschoben, ich hätte mir eher gewünscht, dass Judah's und Mercy's Beziehung etwas mehr hervogehoben würde, aber naja es war trotzdem ok...

    Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden.
    Carl Peter Fröhling

Anzeige