Ursula Poznanski - Erebos

  • Buchdetails

    Titel: Erebos


    Band 1 der

    Verlag: Loewe Verlag GmbH

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 488

    ISBN: 9783785573617

    Termin: Juni 2011

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 320 Bewertungen

    90% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Erebos"

    In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht - Erebos. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Regeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Regeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann Erebos auch nicht mehr starten.Erebos lässt Fiktion und Wirklichkeit auf irritierende Weise verschwimmen: Die Aufgaben, die das Spiel stellt, müssen in der realen Welt ausgeführt werden.Auch Nick ist süchtig nach Erebos - bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen …Auszeichnungen:- Deutscher Jugendliteraturpreis 2011 (Jugendjury)- Ulmer Unke 2010- Buch des Monats März 2010 (Jubu-Crew Göttingen)- Goldene Leslie 2011- Goldener Bücherwurm 2011- Preis der Moerser Jugendbuchjury 2011Mehr Infos zu Buch und Autorin unter: Die Spiegel-Bestsellerautorin, auch bekannt durch ihre Jugendromane „Saeculum“ und „Die Verratenen“ sowie durch ihre Thriller für Erwachsene: „Fünf“ und „Blinde Vögel“, erschienen beim Wunderlich Verlag, widmet sich in ihrem Jugendbuchdebüt dem Thema Online-Rollenspiel. Entstanden ist ein fesselnder und spannender Unterhaltungsroman, sogartig wie das beschriebene Computerspiel und dessen Fantasy-Setting, der sich mit den Gefahren der virtuellen Welten und deren Suchtpotenzial auseinandersetzt. Erebos wurde in mehr als dreißig Sprachen übersetzt, mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Sei gewarnt, Fremder!
    Wenn du dieses Buch öffnest, trittst du ein in die Welt von Erebos. Eine Welt voll Fantasie und Abenteuer erwartet dich, Ruhm und Reichtum können dein Schicksal sein, oder Schrecken und Verderbnis.
    Sei gewarnt, Fremder!
    Wenn du diese Welt betrittst, wird alles um dich herum bedeutungslos, dann zählst nur noch du und Erebos. Nutze also deine Chance, denn du hast nur diese eine!


    Von Hand zu Hand macht ein außergewöhnliches Computerpiel die Runde. Wer zu den Auserwählten gehört, wird zum absoluten Schweigen verpflichtet. Erebos schlägt jeden in Bann, der sich darauf einlässt.
    Aber wehe, du wendest dich gegen Erebos.
    Wehe, du erfüllst seine Aufgaben nicht.
    Wehe dir, wenn du lügst.
    Und wer versagt, ist raus!


    Als Nick eintaucht in diese fantastische Spielewelt, kann er nicht einmal im Ansatz ahnen, auf was er sich einlässt. Erebos scheint intelligent zu sein. Es redet mit Nick. Es erteilt ihm Aufträge – sogar in der realen Welt. Es beobachtet und prüft ihn. Es beschenkt ihn. Und: Es droht ihm. Doch da ist es schon längst zu spät!


    Erebos macht süchtig! Nicht nur das Spiel, von dem es erzählt. Auch das Buch! Was Ursula Poznanski da geschaffen hat, lässt sich kaum in passende Worte fassen. Man muss „Erebos“ erlesen und erleben, um es verstehen zu können.
    „Erebos“ ist ein ungewöhnlicher und höchst gelungener Mix aus (Jugend-)Thriller und Fantasy. Poznanski malt den Leserinnen und Lesern dabei die Welt von Erebos derart bildgewaltig vor das innere Auge, dass man während des Lesens selbst ein Teil des Spieles und des Buches wird. „Erebos“ ist ungemein geheimnisvoll, atemberaubend und irgendwie erschreckend real. Es gehört zu der Art Bücher, die einen so zu fesseln vermögen, dass man sie nicht aus dem Kopf bekommt. Und ich bin mir sicher: Dies ging nicht nur mir so, sondern wird allen ebenso ergehen, die „Erebos“ aufschlagen werden …
    Höchst außergewöhnlich ist die Storyline und hochspannend dann der Showdown in einem fulminanten Finale! Für mich gehört „Erebos“ daher ohne jeden Zweifel jetzt schon zu den Bücherhighlights dieses noch recht jungen Jahres.
    Wer es aufschlägt, sei gewarnt!
    Und wer es nicht liest, ist selber schuld!


    --------------------------------------------


    Neugierig geworden???
    Dann kannst du bis 3. März das Buch auf meinem Weblog gewinnen:
    Gewinnspiel zu "Erebos"

  • Oh, vielen Dank für deine Rezi! :)
    Neulich hat mir erst eine Freundin von dem Buch erzählt, und es hört sich wirklich sehr spannend an. Und jetzt kommt es gleich auf meine Wunschliste, bevor ich es wieder vergesse.

    "Books line the walls like a thousand leather doorways to be opened into worlds unknown."

  • Mir hat das Buch richtig gut gefallen. :thumleft:


    Auch wenn es ein Jugendbuch ist, konnte ich mich doch vollends auf die Story einlassen. Das Buch war dazu so spannend, dass ich bei der Zugfahrt, während der ich das Buch gelesen habe, gar nicht mitbekommen habe, dass der Zug an den verschiedensten Bahnhöfen angehalten hat und weiter gefahren ist. Ich war völlig in dem Buch und somit auch in dem PC-Spiel gefangen. Da ging es mir genauso wie den jugendlichen Charakteren des Buches.


    Gelungen fand ich dazu die Auflösung des Buches. Sie erklärt alles, ist logisch und auch ein bisschen belehrend, was ja bei Jugendbüchern nicht schaden kann. :wink:


    Ich vergebe 4 Sterne.


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Selten hat mich ein Buch derart gefesselt, von dem ich es nicht erwartet hätte, aber Erebos konnte ich einfach nicht mehr weglegen.


    Der Inhalt, die Charaktere, die ganze Idee packt einen vom ersten Kapitel an und man kann gar nicht anders, als es fertig zu lesen.


    Ich fand den Schluss auch sehr gelungen, der das ganze Buch noch besser macht, statt wie bei vielen andere Büchern, schlechter. Beim Lesen ist die Stimmung des Buches einfach herrlich: spannend, packend, aber trotzdem nicht übertrieben, man muss sich seinen Weg selbst ertasten, um dann nur wieder vor ein neues Rätsel gestellt zu werden. Dass es nicht immer gelingt, sich mit der Hauptperson Nick zu identifizieren, macht das Ganze nur noch besser. Die Autorin hat hier genau richtig viel und richtig wenig verraten, finde ich und der Schluss kam, zumindest für mich, völlig überraschend, obwohl ich mir wirklich viele Gedanken über des Rätsels Lösung gemacht habe.


    Bei einer derart ausgeklügelten Struktur mit so tollem, auflösendem Ende bezweifle ich stark, dass die Autorin einfach nur "drauf los" geschrieben hat, aber sie hat meine Bewunderung für das Talent, sich so etwas auszudenken und derart gut auf Papier zu bringen!


    Toll finde ich auch, dass "Erebos" als Jugendbuch auch Leser begeistert, die nicht mehr ganz so jugendlich sind, meine Mutter war fast noch hingerissener als ich. :wink:

    "Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut."

  • "Erebos" verfolgt mich - ich habe schon wer weiß wie oft mit dem Gedanken gespielt, es mir zu bestellen. Jetzt muss ich nach den Osterferien mit meiner Klasse (7te) in Deutsch eine Ganzschrift lesen - und ich habe so oft "Krabat" durchgenommen, dass ich es nicht mehr sehen kann (obwohl ich das Buch wirklich mnag).


    Etwas anderes muss also her, dazu möglichst einmal etwas Modernes. Ich hatte meine Klasse gefragt, was sie denn interessieren würde. Heraus kam, dass es zunächst mal spannend sein sollte, aber auch fantasievoll und dabei ein bisschen gesellschaftskritisch die Probleme von Jugendlichen beleuchten. Toll, dachte ich, wie kriege ich denn DIE Mischung hin? Ab in den BücherTreff, in der Rubrik "Jugendbücher" wühlen, da findet sich bestimmt was...


    Und da war es wieder - "Erebos" sprang mir sofort ins Auge, und nach der Rezension klingt es so, als würde es thematisch tatsächlich all das vereinen, was sich meine Schülerchen gewünscht haben.


    Das Einzige, was mich noch etwas schreckt, ist die Seitenzahl - ich wollte eigentlich eher ein Buch im Umfang von 200, allerhöchstens 300 Seiten lesen lassen.


    Dann wiederum, wenn ich mich in meiner Klasse so umsehe und dabei mitkriege, wie sehr viele der "Kleinen" inzwischen von ihrem Computer abhängig sind, ein virtuelles Leben in einem Parallel-Universum zu führen scheinen (sehr viel Zeit wird verwendet auf Treffen mit Freunden in Chats, Kommunikation über ICQ und SMS, Online-Spiele etc. pp.), dann gelange ich doch zu der Überzeugung, dass "Erebos" vielleicht ein Augenöffner sein könnte.


    Ich werd's über die Ferien einfach mal lesen - und wenn ich mich dazu entscheide, es mit meiner Klasse durchzunehmen, dann werde ich mal von meinen Erfahrungen berichten.


    Danke für die Rezension!


    - Alex

  • Das Einzige, was mich noch etwas schreckt, ist die Seitenzahl - ich wollte eigentlich eher ein Buch im Umfang von 200, allerhöchstens 300 Seiten lesen lassen.


    Alexander, dazu kann ich dir sagen, dass die Schrift etwas größer als "normal" ist und sich das Buch wirklich schnell "weg" liest. Und da es so spannend ist, kann man sowieso kaum aufhören zu lesen. :wink:


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Ich finde "Krabat" auch toll, aber ich muss ehrlich sagen, "Erebos" ist etwas ganz anderes und ich habe es als um einiges fesselnder empfunden.


    Meiner Meinung nach verbindet es exakt, was deine Schüler lesen wollen und wenn ich ein Buch kenne, das sogar lesefaule Schüler zum Lesen bringt, dann ist das wohl Erebos, auch wenn Otfried Preußler mir das jetzt vielleicht übel nimmt :)


    Außerdem kann ich mich noch gute an meine Schullektüren erinnern (ist ja auch noch nicht so lange her) und über dieses Buch lässt sich danach wirklich sprechen und diskutieren - und auch während dem Lesen. Weil es so spannend ist, bleibt Platz für Vermutungen und die sind gerade in der Schule als Motivation so wichtig. Ich kann die Bücher wohl kaum zählen, die ich nach 10 Seiten weggelegt und mich danach bei der Buchbesprechung möglichst kein gemacht habe...

    "Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut."

  • Selten hat mich ein Buch derart gefesselt, von dem ich es nicht erwartet hätte, aber Erebos konnte ich einfach nicht mehr weglegen.

    Ich war auch eher so auf dem "mal abwarten"-Trip, als ich das Buch ausgesucht habe. Aber dann habe ich es an einem Tag weggelesen - ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand lesen. Zum Glück waren wir im Urlaub und es war Lesewetter, so hatte mein Freund Verständnis. Und ich, die ich nach zehn Seiten noch dachte: "Na, mal schauen, was das wird...", ich bin so in diese Erebos-Welt eingetaucht! :loool: Hat mir auch sehr gut gefallen, dass da nicht der pädagogische Zeigefinger schon von Weitem aufgeleuchtet hat, sowas behagt mir ja immer nicht. Selbst das Ende kommt ohne Moralkeule aus. Es ist einfach nur ein unglaublich spannendes Buch, das auf mich einen ebensolchen Sog ausgelöst hat, wie das Computerspiel das mit den Jugendlichen in dem Buch macht. :loool:
    Mein Monatshighlight im März! :thumright:


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ich kann mir bis jetzt kaum jemanden in meinem Freundes- bzw. Bekanntenkreis vorstellen, dem das Buch nicht gefallen würde - was echt mal was heißt!

    "Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut."

  • Ich bin auch durch - und muss sagen: Wow! Das ist ECHT mal ein tolles Buch, und dabei etwas ganz Anderes, als man so gewohnt ist bzw. als man erwartet.


    Kann's kaum abwarten, dass mit meiner 7. Klasse in Deutsch durchzunehmen, es gibt SOVIEL her, was die Jugendlichen mehr oder weniger direkt betrifft - Wahnsinn. Das wird eine Unterrichtsreihe, die von selbst läuft!


    Also nochmal DANKE für die Rezension. :cheers:

  • Meine Meinung:


    Ich muss ja sagen dass ich, dadurch dass das Buch sooo verdammt gute Bewertungen hat auch mit sehr hohen Erwartungen daran gegangen bin. Oft ist es dann so dass man nur enttäuscht werden kann, ABER genau das Gegenteil war der Fall.
    Ich finde die Story sehr stimmig und spannend geschrieben. So manches mal hätte ich es auch nach Stunden am liebsten nicht aus der Hand gelegt. In der Badewanne schrumpelte meine Haut schon vor sich hin, weil ich nicht aufhören konnte :uups: .
    Im ersten Teil des Buches geht es darum wie Erebos anfängt und man wird von der Frau Poznanski mitten in das Spiel gezogen und möchte es am liebsten selber mal testen.mal erlebt dieses Spiel mit Nick zusammen.


    Aber auch hier lag ich zum Glück falsch und auch der der zweite Teil ,der zeigt was Erebos alles anstellt, ist immer noch fesselnd und spannend.
    Mann muss allerdings zur Vorsicht dazu sagen, dass so manche Dinge recht vorhersehbar sind. So manche Taten der Haupt- und Nebenfiguren ahnt man schon ein paar Seiten vorher, aber dafür ist nun mal auch ein Jugendbuch. Meine Leselaune bei diesem Buch hat das nicht getrübt und am liebsten will ich nun MEHR davon :wink:
    Von mir bekommt das Buch ganz klar :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: !
    Was ich aber noch dazufügen möchte : Computerspiele sind NICHT IMMER böse! Und sie sind auch NICHT IMMER für irgendwelche Amokläufe oder andere Gewalttaten verantwortlich :!:


  • Gut, das landet gleich mit auf meiner unbedingt kaufen Liste. :thumleft:


    Auf meiner auch. :-,

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Was ich aber noch dazufügen möchte : Computerspiele sind NICHT IMMER böse! Und sie sind auch NICHT IMMER für irgendwelche Amokläufe oder andere Gewalttaten verantwortlich :!:

    Das ist ganz klar! Pöppel und ich spielen beide seit Jahren "Everquest 2" - ein Online-Rollenspiel - und haben enorm viel Spaß dabei. Andererseits ist es aber wahr, dass Online-Welten gerade für Jugendliche einen "Ausweg" bieten, wenn sie im wahren Leben auf Schwierigkeiten stoßen. Ich selbst habe einige Schüler gehabt, die Suchtverhalten zeigten und teilweise deswegen in Behandlung waren.


    Ich glaube aber, dass das nach wie vor die absolute Minderheit ist - "Erebos" vermittelt aber auf extrem eindrucksvolle Weise, worin der Reiz in derartigen Spielen liegt. Ich finde das Buch klasse, eben WEIL es nicht die Computerspiele verurteilt, im Gegenteil: die Autorin scheint sehr genau zu wissen, wovon sie spricht, kennt sich mit Online-Spielen sehr gut aus. Außerdem sind die Spieler bei ihr ja auch nicht nur"Freaks", sondern ganz normale Typen.


    So, wie sie das Spiel beschreibt, wird einem als Leser doch klar, wie toll das Spiel ist, oder? Wer würde so ein Spiel nicht mal "antesten" wollen?


    So, aber bevor ich jetzt zu sehr ins Schwärmen gerate und Spoiler einbaue - ich habe heute mit meiner Klasse den Einstieg in die Unterrichtsreihe durchgeführt. Habe ein bisschen was erzählt, mich in vagen Andeutungen ergangen (um dem Buch damit auch gerecht zu werden) und habe schließlich den Anfang des Hörbuchs vorgespielt.


    Ich glaube, ich habe meine Klasse noch nie so ruhig erlebt. Haben am Anfang noch einige gelangweilt vor sich hingemalt oder aus dem Fenster gesehen, waren sie ncoh ein paar Minuten wie hypnotisiert.


    Frage am Ende der Stunde: "Und DAS lesen wir gemeinsam? Wie cool ist DAS denn!" :cheers:


    Ich habe sie an der Angel, und aus "Erebos" mache ich die Unterrichtsreihe meines Lebens - ich freue mich richtig darauf!

  • @ Alexander Felden
    Schön, dass du deine Klasse so für das Buch begeistern konntest. Du kannst ja mal berichten, wie die Unterrichtsreihe lief :thumleft:


    Das Buch habe ich heute in der Buchhandlung bestellt. Leider war es nicht sofort verfügbar, aber ich ca. 10 Tagen kann ich es dann auch endlich in den Händen halten :cheers:

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

Anzeige