Linda Budinger - Eiswolf

Anzeige

  • In einer Kneipe wird der junge Wundarzt Tjulf Ressken Zeuge einer Schlägerei. Er kümmert sich um den Verletzten. Kurze Zeit später kommt eine Frau zu ihm, die sich als Jettjala vorstellt und ihm erklärt, dass der verletzte Mann ihr Schiffsarzt war. Da er aufgrund seiner Verletzungen nicht mit an Bord kann, bietet sie Tjulf seine Stelle an.
    Nach kurzem Zögern sagt Tjulf zu. Jettjala ist eine Hesinde-Geweihte und fest entschlossen, das Schwarze Auge Pyrdacors im ewigen Eis zu finden. Doch schon die Schifffahrt wird zu einem gefährlichen Unterfangen. In der Eiswüste selbst erwarten sie noch ganz andere Abenteuer. Und schon bald kommt es zu Unfällen mit teilweise tödlichem Ausgang. Es sieht so aus, als sei das Böse unter ihnen. Und Tjulf gerät unter einen schrecklichen Verdacht ...


    Dieser Roman ist in der Welt von Das Schwarze Auge angesiedelt, allerdings ist er so geschrieben, dass man auch ohne Vorkenntnisse gut der Handlung folgen und alles verstehen kann. Als Anhang bietet das Buch einen Überblick über die verschiedenen Figuren und ihre Funktion, so wie ein Glossar, in dem Begriffe, Figuren und Zaubersprüche erklärt werden.
    Linda Budinger schreibt in einem flüssigen und leicht zu lesenden Stil. Mit Tjulf gibt es eine sehr sympathische Hauptfigur. Er ist kein Superheld, muss selbst auch erst mal seinen Platz finden und sich behaupten. Erschwert wird ihm dies durch ein Geheimnis in seiner Vergangenheit, das Tjulf selbst erst nach und nach bewusst wird.
    Etwas gestört haben mich die tagebuchartigen Einschübe von Jettjalas Berichten, da sie zum einen völlig langweilig waren und zum anderen dadurch auch den Lesefluss immer etwas störten. Zum Glück sind sie recht kurz gehalten und ansonsten bietet das Buch viel Spannung und Unterhaltung.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH


Anzeige