Bücherwichteln im BücherTreff

Bernhard Schlink: Die gordische Schleife

Die gordische Schleife: 6 CDs

2.8 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

Verlag: Hörbuch Hamburg

Bindung: Audio CD

Laufzeit: 00:07:22h

ISBN: 9783899037234

Termin: Juni 2006

Anzeige

  • Bernhard Schlink: Die gordische Schleife; 6 CDs 442 Minuten Gesamtspielzeit; Produktion und Veröffentlichung: Hörbuch Hamburg Verlag, Hamburg 2004; Regie: Margrit Osterwold; Ton: Ansgar Döbertin; Sprecher: Heikko Deutschmann; ISBN: 3-89903-144-X


    Georg Polger hat seine Anwaltskanzlei in Karlsruhe aufgegeben, um sich einen Traum zu erfüllen. In Südfrankreich möchte er ein sorgenfreies Leben führen. Doch aller Anfang ist schwer. Die Startschwierigkeiten legen sich erst, als er durch Zufall Inhaber eines Übersetzungsbüros wird. Sein neues Spezialgebiet: Konstruktionspläne für Kampfhubschrauber. Nur langsam erkennt Polger, wie gefährlich sein Arbeitsgebiet ist.


    Schlink ist Jahrgang 1944. In Bielefeld geboren, wuchs er in Heidelberg und Mannheim auf. Schlink ist nicht nur Jurist, Richter und Professor. Schlink ist auch einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart. Die vorliegende ungekürzte Lesung gibt seinen zweiten Roman wieder.


    Schlink gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwartsliteratur. Seine Bücher sind von dem Hamburger Hörbuchverlag als Hörbucher umgesetzt worden. Die Präsentationsform der Lesung ist für das vorliegende Werk aber völlig ungeeignet. Orts- und Personenbeschreibungen fehlen genauso wie Charme und Flair. Die Handlung ist oft genug unkonkret. Es ist nicht immer klar, in welche Richtung die Handlung geht. Ist sie die Reise eines jungen Mannes zu sich selbst? Eine Liebesgeschichte? Krimi? Agententhriller? Auch wenn die Schutzhülle das Buch als "Krimi" deklariert, so fällt mir eine eindeutige Zuordnung doch schwer. Für den Krimi fehlt das eindeutige Verbrechen, den ermittelnden Detektiv bzw. den unschuldig Verdächtigten, der sich gfegen diese falschen Verdächtigungen zur Wehr setzt. Polger wirkt desinteressiert an seinem Schicksal und läßt sich treiben, so, als gehe ihn die Welt um sich herum nichts an. So habe ich (als Hörer) zwischendurch vergessen, worum es am Anfang gegangen ist. So sieht keine keine klassische Detektivarbeit aus, in dem ein Ermittler der Lösung des Falles entgegenstrebt und einen mysteriösen Fall erklären möchte. Es gibt auf jeden Fall bessere Bücher von Schlink.

Anzeige