Leonie Swann : Glennkill

  • Ich lese gerade von Leonie Swann das Buch Glennkill.


    Beschreibung: Leblos liegt der Schäfer Glenn im irischen Gras, ein Spaten ragt aus seiner Brust. Seine Schafe sind entsetzt: Wer kann den alten Schäfer umgebracht haben? Und warum? Miss Maple, das klügste Schaf der Herde, beginnt sich für den Fall zu interessieren. Glücklicherweise hat George seinen Schafen vorgelesen, und so trifft sie das kriminalistische Problem nicht ganz unvorbereitet. Unerbittlich folgen sie der Spur des Täters und kommen den Geheimnissen der Menschenwelt dabei nach und nach auf die Schliche - bis es ihnen schliesslich gelingt, Licht ins Dunkel zu bringen und den rätselhaften Tod ihres Schäfers aufzuklären.


    Meine Meinung: ich finde es sehr humorvoll geschrieben, gleichzeitig aber auch sehr spannend und geheimnisvoll. Die Charaktere der Schafe , aber auch die der mitspielenden Menschen, sind sehr originell dargestellt. Es ist ein Buch, das sowohl in die Kategorie Krimi wie auch Humor gehört. Ich bin jetzt auf Seite 89 und finde das Buch ist sehr flüssig lesbar. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht

    Ich :study: gerade:
    Mohammed Hanif: Eine Kiste explodierender Mangos


    SUB am 04.05.2014: 281
    gelesene Bücher 2014: 32

  • Hey, viel Spaß mit den Schafen. :thumleft:
    Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen.

    Im Leben kann man auf vieles verzichten. Außer auf Katzen und Bücher!


    :study: Der Drachenbeithron von Tad Williams
    :musik: Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    mb-db

  • Hallo,


    leider kann ich mich da nicht anschließen.
    Ich fand das Buch gähnend langweilig. Insgesamt habe ich drei Anläufe genommen und das Buch dann
    doch nie komplett gelesen.

    :study: "Arkadien brennt" von Kai Meyer



    Gelesene Bücher 2010: 55
    Gelesene Bücher 2011: 5



  • Da kann ich mich Mr Celine nur anschließen :loool: "Gerechtigkeit!!!"


    Und Spaten sind keine Krankheit :)

    Im Leben kann man auf vieles verzichten. Außer auf Katzen und Bücher!


    :study: Der Drachenbeithron von Tad Williams
    :musik: Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    mb-db

  • Die Schafe sind einfach nur Klasse! Hab's in einem Rutsch gelesen.

    Gelesen in 2024: 22 - Gehört in 2024: 21 - SUB: 628


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Ich fand es einfach nur schlecht.
    Habe ab der Hälfte des Buches nur noch quer gelesen und würde sagen, dass es, gemeinsam mit "Dämliche Dämonen" einer der schlimmsten Reinfälle des Jahres (für mich) war.


    Edit:
    Sorry, habe gerade erst gesehen, dass es nicht der Rezi-Thread ist 8-[

  • Ich habe nun die ersten 100 Seiten hinter mir, muss aber sagen, dass ich mir sehr viel mehr erhofft hatte. Klar, ab und an ist es ganz witzig. Aber würde nicht sagen, dass es bis ketzt ein großer Knaller ist! Ich finde die Idee mit den Schafen aber natürlich klasse.;)
    Naja,... ich hoffe ja noch, dass es spannender wird. :|

  • Ich lese es gerade als "Zweitbuch" und muss mir wirklich durchkämpfen...es ist so albern streckenweise und irgendwie...ich kann es kaum in Worte fassen, es ist einfach zäh zu lesen. Und die Geschichte fesselt mich gar nicht. Ein paar Stellen bis jetzt sind "ganz lustig", aber das wars...


    Ich hatte es schon einmal angefangen und wieder abgebrochen , vor 2 Jahren...Ich hoffe,dass ich es jetzt bald aus gelesen habe...(will ja doch irgendwie wissen, wie es aus geht...)

    Ein Buch, wenn es so zugeklappt daliegt, ist ein gebundenes, schlafendes, harmloses Tierchen, welches keinem was zuleide tut. Wer es nicht aufweckt, den gähnt es nicht an. Wer ihm die Nase nicht gerade zwischen die Kiefer steckt, den beißt es nicht. :study:
    Wilhelm Busch

  • Ich hab Glennkill auch mehrmals angefangen, aber sogar nachdem ich endlich die Schafe auseinanderhalten konnte, konnte mich die Geschichte nicht fesseln.
    Hab es bis heute nicht weitergelesen, geschweige denn, zu Ende, und ich glaube, dieser Zug ist abgefahren...schade eigentlich, weils ja offenbar doch viele gibt, denen es gefällt.

    "Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut."

  • Ich lese das Buch momentan; bin noch ziemlich am Anfang, aber bisher liest es sich recht gut. Die Meinungen hier gehen ja sehr auseinander, werde mir jetzt mein eigenes Bild von der Geschichte machen. Hab das Buch allerdings auch gar nicht gekauft, sondern in einem öffentlichen Bücherschrank getauscht. Falls es mir also nicht gefällt, bringe ich es einfach zum Bücherschrank zurück.

  • Ich habe das Buch auch gelesen und muss sagen, dass es anfangs wirklich ziemlich langweilig war.
    Aber mit der Zeit hat es sich immer besser gelesen.

  • MIr hat es auch nicht gefallen. Irgendwie konnte ich mich nicht mit den Schafen identifizieren. :totlach:

    "Schildkröten können mehr von der Straße erzählen als Hasen." (Khalil Gibran)

  • Ich liebe dieses Buch. Died Sichtweise der Schafe ist herrlich verschroben und dabei gleichzeitig irgendwie glaubhaft. Ich kann mir gut vorstellen, dass Schafe wirklich so denken könnten. Das Buch hat Humor und ist gut lesbar geschrieben. Meine besonderen Lieblinge unter den Schafen sind Mopple the Whale und Melmoth. Jedes Schaf hat nach meinem Empfimden einen einprägsamen Charakter und einen passend gewählten Namen sowie eine interessante Hintergrundgeschichte.

  • Ich quäle mich gerade mehr oder weniger im zweiten Anlauf durch dieses Buch. Ich habe mir auch fest vorgenommen es zu Ende zu lesen, da ich die Idee eigentlich echt super finde und die Schafe auch echt drollig sind, aber man hätte die Geschichte wohl spannender aufziehen können. Mal sehen, ob auf den letzten 100 Seiten noch was passiert, was mich mitreißt.