Roswitha Lunetta-Kapp - Gefährliche Nachbarschaft [mit Autorin] (ab. 02.11.2009)

Affiliate-/Werbelink

Gefährliche Nachbarschaft

1|3)

Verlag: Aurora Buchverlag

Bindung: Taschenbuch

ISBN: 9783939610236

Termin: Juli 2009

Anzeige

  • Hallo Zusammen,


    ab dem 2.11.2009 (also ab heute :!: ) wird hier "Gefährliche Nachbarschaft" zusammen mit der Autorin Roswitha Lunetta-Kapp gelesen.


    Teilnehmen werden:


    Baba
    Zores
    bonnieloca
    Linda Wallender
    Bartie


    Beim Lesen dann einfach in der Überschriftenzeile die Buchseiten angeben, auf die sich der Beitrag bezieht.


    Gruss Brigitte :wink:

  • Wie ich bereits im Verabredungsthread berichtet habe, habe ich den ersten Krimi aus diesem Buch ausgelesen. Es interessiert mich sehr an wen sich Autorin mit diesem Buch wendet? Welchen Leser bzw. welche Altersgruppe will sie ansprechen?

  • Also ich habe das Buch zwar noch nicht ausgelesen, bin jetzt auf Seite 57, aber ich denke, dass das Buch vom Sprachstil her, eher in Richtung Jugendliteratur geht, oder? Wäre so meine Meinung.
    Mich interessiert, ob dieses Buch das erste Werk der Autorin ist, oder ob es schon andere Bücher von ihr gibt.


    Gruß, Zores


    Edit:
    Ich dummerchen.... einfach mal googeln, nich?
    Habe gerade festgestellt, dass es schon so einige Bücher von Frau Lunetta-Kapp gibt, sorry.

  • Wie ich bereits im Verabredungsthread berichtet habe, habe ich den ersten Krimi aus diesem Buch ausgelesen. Es interessiert mich sehr an wen sich Autorin mit diesem Buch wendet? Welchen Leser bzw. welche Altersgruppe will sie ansprechen?

    Oh, das würde mich auch interessieren! Ich habe den ersten Krimi auch ausgelesen. Die Idee der Story fand ich sehr gut und auch spannend :thumleft: . Allerdings fand ich es zwischendurch sehr schade, dass die verschiedenen Handlungen/Entscheidungen so schnell und widerstandslos aufeinander folgen 8-[ . Aber vielleicht bin ich auch einfach etwas umstandskrämerisch veranlagt :wink: . Ich bin gespannt auf den zweiten Krimi ...

    Erfahrung ist nicht was einem Menschen widerfährt, sondern das, was er daraus macht. (aus einem Glückskeks)


  • Ich habe den ersten Krimi auch gelesen, in einem Rutsch.


    Von aussen sieht das Buch interessant aus, auch der Titel verspricht eigentlich Spannung. Doch schon auf Seite 3 taucht der erste Schreibfehler auf, sehr schade. Für mich persönlich ist die Schrift zu gross, vorallem bei einem dünnen Buch wie diesem.


    Die Geschichte ist an sich spannend, könnte aber besser ausgeschmückt werden. Irgendwie plätschert sie dahin, in einfachen Sätzen geschrieben, ohne Nebenschauplätze. Ehrlich gesagt, der Schreibstil erinnert mich an einen Schul-Aufsatz und nicht an einen Krimi. Warum sind eigentlich einige der Satzzeichen in [ ]?


    Wenn ich mir die Titel der bisher erschienen Bücher anschaue hat Frau Lunetta-Kapp bisher vorallem Kinderbücher geschrieben. Da würde der Schreibstil auch hinpassen, auch das einfache Strickmuster der Geschichte.

  • Ich habe den ersten Krimi nun auch ausgelesen.
    Aber um ehrlich zu sein, gefiel er mir nicht besonders gut.


    Irgendwie hat sich keine Spannung aufgebaut. Ich habe das Lesen als sehr monoton empfunden.
    Ich muss gestehen, dass ich einer von diesen Lesern bin, die immer viel Wert auf das „Formale“ legen. Und besonders an einer Stelle
    wechselt die Erzählperspektive irgendwie unvorteilhaft (S. 47 unten).
    Eigentlich ist ja Charlotta die Erzählerin, aber hier gibt es dann einen auktorialen Erzähler, allerdings nur in diesem einen Satz. Naja, und Charlotta kann ja nicht wissen, was Langer empfindet. Hat das jetzt jemand verstanden? Etwas wirr, sorry.
    Achja, und der Schreibfehler auf Seite drei ist mir auch aufgefallen. Auf Seite 83 (Beginn der 2. Geschichte) ist der Fehler auch
    nochmal. Ist das vielleicht irgendwie beabsichtigt? Oder einfach nur ein Druckfehler? Ich nehme mal das letztere an.


    Und vom inhaltlichen her ist die Geschichte in sich zwar stimmig, aber es verläuft ja wirklich alles „nach Drehbuch“, wie man es aus
    Filmen kennt. Es gibt für meinen Geschmack zu viele „Zufälle“. Der Leser kommt hier wirklich gar nicht dazu, selbst etwas nachzudenken, da alle Fakten nacheinander sozusagen aufgezählt werden.


    Ich habe auch irgendwie keine Vorstellung von den Personen bekommen. Mir waren alle irgendwie unsympathisch. Vorallem Charlotta
    kommt sehr naiv rüber.
    Und es kommen eigentlich auch keine Emotionen rüber.



    aber davon habe ich als Leser nichts empfunden.



    Naja, und das Ende fand ich ehrlichgesagt ZU happy. Wie im Märchen, was aber leider nicht so richtig in einen Krimi passt, wie ich finde. Also im Großen und Ganzen würde ich mich Baba anschließen.


    Achja, warum einige Satzzeichen in Klammern stehen würde mich auch interessieren. Hat das einen Grund?


    Den zweiten Krimi werde ich denke ich erst morgen lesen.

  • Hallo ihr lieben :winken: ,


    ich bin nun auch endlich zuhause und wollte mich auch mal zu dem Krimi äußern. Hatte heute morgen unverhofft 2 Freistunden und dann war das Buch doch schneller aus als gedacht. Aber ich werde mich auch erstmal nur zum ersten Krimi äußern.


    Ich muss Zores leider zustimmen und auch sagen, dass er mir auch nicht soo gut gefiel. Das lag noch nicht mal an der Geschichte, aber es hat sich einfach keine Spannung aufgebaut durch den Perspektivenwechsel. An sich mag ich solche Sprünge und es kann auch in einem Krimi richtig gut wirken, wenn man die Sicht eines Mörders/Entführers/Täters beschreibt, aber nur wenn für den Leser bis zum Ende hin, trotzdem nicht klar ist, wer diese Person ist und das war hier leider nicht der Fall.
    Aus oben genannten Grund wurde dem Leser auch überhaupt keine Chance gegeben sich eigene Gedanken zu machen und mit zu raten, da ja wirklich direkt klar war, das der Nachbar der Täter war, da ja auch kein Nebenschauplatz oder ähnliches auftauchte.


    Den Schreibstil empfand ich manchmal als etwas holprig, sodass ich nicht den vollen Zugang zur Geschichte gewinnen konnte. Ich habe auch keine Gesichter oder ähnliches zu Charlotta, Mario und Co. Die einzige, die sich ein wenig in mein Herz schleichen konnte war Marios Tochter. Aber es war alles zu wenig Gefühl um wirklich mit Charlotta mitzufiebern bzw. mit ihr Ansgt vor ihrem Nachbar zu haben. Selbst als sie gefangen war in dem Bunker zeigte sich keine einzige Regung bei mir. Es isz einfach zu wenig Gefühl transponiert worden.


    Dieses sehr glückliche Ende mit der Hochzeit empfand ich als etwas to-much, aber auch das erzielte nicht wirklich eine Regung bei mir.


    Was mich auch etwas störte waren die Satzzeichen in [] oder durchgestrichene Wörter. Die Schrift fand ich auch sehr groß.


    Mich würde auch interessieren wer mit diesem Buch angesprochen werden soll? Denn ich denke für junge Leser passt die große Schrift schon eher. Ich denke aber, dass der Krimi für jüngere Leser vllt. ansprechender ist.


    Liebe Grüße Linda

  • Das Buch selbst und der erste Krimi haben mich ehrlich gesagt ein bisschen verwirrt. Deswegen meine erste Frage: An welche Altersgruppe wendet sich die Autorin? Die Aufmachung des Buches, die große Schrift, Erzählweise und die Überschriften bei jedem Kapitel haben bei mir den Eindruck hinterlassen, dass es sich hier um ein Buch für Jugendliche handelt. Ich habe auch im Internet gelesen, dass Frau Roswitha Lunetta-Kapp bisher Kindergeschichten und Bastelbücher geschrieben hat.
    Aber es passte mir nicht, dass in dem Buch so viele Schreibfehler vorhanden sind. Auch das was Zores über plötzlich wechselnder Erzählperspektive schreibt, ist mir aufgefallen, und ich musste die besagte Stelle nochmal lesen, damit ich verstehen konnte, was überhaupt passiert ist.
    Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen, warum das Buch vor der Herausgabe nicht korrigiert wurde? Ich dachte, es passiert beim Verlag automatisch?
    Ich denke, dass an der Geschichte selbst noch gearbeitet werden müsste. Das Thema ist interessant und aktuell. Die Idee: uns auf die nächste Umgebung aufmerksam zu machen ist nicht verkehrt.
    Zu der Ausgabe noch ein Wort:
    Das Buch kann man bei verschiedenen Internet-Buchanbieter für 9,80 EUR erwerben. Auch das Mängelexemplar :-s

  • Zweiter Krimi - bis Ende


    Hmm, ich habe gestern Abend auch den zweiten Krimi zu Ende gelesen. Er war so als Kurzgeschichte nett zu lesen, allerdings muss ich gestehen, dass
    ich zum zweiten Krimi noch weniger Draht bekommen habe als zum ersten.
    Ich habe das fuer mich darauf zurueck gefuehrt, dass in dieser Geschichte sehr viele Klischees bedient werden, was nicht wirklich in mein Denkmuster passt.


    Natuerlich stellt sich auch hier wieder die Frage nach dem Alter der Zielgruppe des Buches. Je nach dem, kann es dann ja sogar sehr gut sein, die Textstruktur einfach
    zu halten, Personen auf einen bestimmten Charakterzug zu vereinfachen und sich eben auf eine "Moral" zu konzentrieren.
    Es waere schoen, wenn Frau Lunetta-Kapp in dieser Sache etwas Klarheit stiften koennte?.


    Die Sache mit den durchgestrichenen Worten und/oder Satzzeichen in [ ] fand ich im zweiten Krimi auch sehr irritierend und natuerlich auch schade.
    Ich denke es macht sehr viel Arbeit, ein Buch zu schreiben und der Verlag sollte wenigstens dafuer sorgen, dass diese Muehe gewuerdigt wird d.h. zur Geltung kommt,
    und nicht durch Druckfehler abgewertet wird.

    Erfahrung ist nicht was einem Menschen widerfährt, sondern das, was er daraus macht. (aus einem Glückskeks)


  • Also mir sind auch die vielen Rechtschreibfehler aufgefallen und das fand ich auch weniger schön. Ganz markant sind diese natürlich auf S.3 und S. 83. Ich finde, da dürfte soetwas nicht passieren.


    Den zweiten Krimi habe ich auch schon gelesen, wie oben schon berichtet und ich kann mich Bonnieloca nur anschließen. Ich habe noch weniger Bezug zu ihmn gefunden als zu dem ersten Krimi. Er raste irgendwie nur so an mir vorbei. Ich weiß auch nicht wieso, aber ich hab für mich noch weniger Gelegenheit gefunden irgendwelche Vermutungen anzustellen, wer der Täter sein könnte. Ich fand es alles zu schlüssig, also es passierte alles so hintereinander weg....irgendwie zu unrealistisch. Ich mein gut, es gibt viele unrealistische Bücher, aber das fand ich schon fast ein wenig übertrieben.


    ICh würde mich auch über eine Erklärung bzw. Aufklärung der Autorin bezüglich der durchgestrichenen Satzzeichen & Co freuen.

  • ICh würde mich auch über eine Erklärung bzw. Aufklärung der Autorin bezüglich der durchgestrichenen Satzzeichen & Co freuen.


    Linda


    Ich habe schon Kontakt aufgenommen, sie wird sich sicher bald melden... :wink:

  • Also wegen der Satzzeichen denke ich, dass es wohl einfach ein Druckfehler ist, oder so.
    Denn wenn mich nicht alles täuscht, dann sind ja die durchgestrichenen Sachen immer falsche Sachen. Also es wurde wohl korrektur gelesen, nur dass die Korrektur dann mit abgedruckt wurde oder so.


    Ich habe den zweiten Krimi jetzt auch durch.
    Sprachlich finde ich ihn etwas besser als den ersten. Aber auch hier kommt keine Spannung auf. Wie auch schon im ersten Krimi kommen auch keine wirklichen Gefühle auf. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass allen irgendwie alles egal ist.
    Es ist einfach wieder eine sture Erzählung und Aneinanderreihung von Ereignissen, wie in einem Schulaufsatz, wie Baba auch vorher schonmal sagte.

  • Hallo Ihr Lieben,
    ich habe gestern eine private Nachricht von der Autorin bekommen, in der sie mir einiges über das Buch erklärt hat. Ich bin aber überzeugt, dass sie sich nach der Nachricht von Brigitte auch hier im Forum meldet und uns allen alle Fragen beantwortet.
    Liebe Grüße
    Bartie :friends:

  • ich habe die zweite Geschichte nun auch gelesen.
    Mein Urteil hat sich nicht verbessert, sondern ist noch schlechter geworden. Die Geschichte ist plump, vorhersehbar und hat überhaup keine Spannung drin. Die durchgestrichenen Worte stören mich stark, sowas darf in keinem Buch erscheinen.
    Lange habe ich mir überlegt, ob sich das Buch eher an Kinder wenden könnte. Doch selbst für einen Kinderkrimi sind die Geschichten zu schwach, haben zuwenig Spannung. Schade
    Gekauft hätte ich mir das Buch nicht, und weiterempfehlen kann ich es auch nicht.

  • *Thread mal hochschieb* :idea:


    Und wie sieht's aus, lest ihr auch noch fleissig weiter? Hat niemand mehr etwas zum Buch zu sagen? :-k Schade eigentlich.


    Ich finde es ja sehr unhöflich von der Autorin sich überhaupt nicht zu melden, weder mal in der LR noch bei mir.
    Klar, es kann immer mal was dazwischen kommen, aber sich so gar nicht melden bzw. entschuldigen...unmöglich! :thumbdown:
    Um mehr dazu sagen ist uns im Team wirklich die Zeit zu schade. =;

  • Ich habe auch gedacht, dass die Autorin des Buches sich hier im Thread meldet. Ich weiß auch nicht, warum sie gerade mir eine PN geschickt hat? :o
    Ehrlich gesagt, verstehe ich bis heute nicht, warum ein Buch mit so viel Fehlern drin gedruckt wird. Das schadet auch dem Verlag selbt (denke ich). Und was mich noch wundert und ein bisschen ärgert, ist die Tatsache, dass dieses Mängelexemplar für 9,80 EUR angeboten wird (bei amazon.de, buchhandel.de). :roll:

  • Und wie sieht's aus, lest ihr auch noch fleissig weiter? Hat niemand mehr etwas zum Buch zu sagen? :-k Schade eigentlich.
    Ich finde es ja sehr unhöflich von der Autorin sich überhaupt nicht zu melden, weder mal in der LR noch bei mir.
    Klar, es kann immer mal was dazwischen kommen, aber sich so gar nicht melden bzw. entschuldigen...unmöglich! :thumbdown:
    Um mehr dazu sagen ist uns im Team wirklich die Zeit zu schade. =;

    Das Buch an sich haben wir ja alle schon komplett durchgelesen und unsere Eindrücke auch schon geschildert. Sind halt ein paar Fragen aufgetaucht, wo ich (wir) gehofft hatten sie von der Autorin beantwortet zu bekommen. Und nun hat sie sich schon eine Woche lang nicht gemeldet, dass finde ich schon ein wenig schade. Vor allem würde die Antwort ja wahrscheinlich zum "diskutieren" anregen........ich bin mal gespannt ob noch etwas kommt.

  • Du sagst es Bartie. Wirkungsvolle, gute Werbung für ein Buch stelle ich mir auch anders vor... :wink:

  • Ich finde es auch sehr schade, dass sich die Autorin nicht gemeldet hat.
    Ok, es wurde ziemlich viel Kritik geäußert, aber damit muss nunmal jeder Autor/ jede Autorin rechnen.


    Vielleicht bekommen wir ja doch nochmal was zu hören. Mal sehen.


    Gruß, Zores

Anzeige