Artur Cravan - Tod in der Schonzeit

Anzeige

  • Klappentext:


    Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Wiedervereinigungseuphorie wird die ehemalige Reichshauptstadt, die 45 Jahre eine kümmerliche Randexistenz fristete, von ihrer Vergangenheit eingeholt und zeigt ihr häßliches Gesicht.
    Der jüdische Journalist Marc Einstein recherchiert in London und Barcelona. Ein alter Spanienkämpfer erzählt von seiner Vergangenheit, die plötzlich wiederaufzuleben beginnt. Morde ohne erkennbares Motiv geschehen. Die Spur führt nach Berlin. Marc Einstein sieht sich unversehens auf der Abschußliste eines unsichtbaren Verbrechers.
    Ein raffinierter, dicht erzählter Polit- Thriller aus dem Berlin in seiner historischen Stunde- der im Milieu der Großmäuler und Journalisten spielt.




    Ich habe jetzt ca. die Hälfte des Buches geslesen und ich finde den Thriller bisher richtig gut. Der Fall scheint bis zurück in die Zeit des Warschauer Ghettos zu führen, wirklich spannend.


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.
    aus Arabien



    Einmal editiert, zuletzt von K.-G. Beck-Ewe ()

Anzeige