J.R Ward - Covet Fallen Angels 1

Anzeige

  • Alle JR Ward-Fans dürfen sich die Hände reiben, ihre neue Reihe um die "Fallen Angels" ist am Start.


    Da ich die Black Dagger-Reihe gerne lese und auf den nächsten Band wohl noch eine Weile warten muss, habe ich mir dieses Buch geschnappt um die Wartezeit zu verkürzen. Auf jeden Fall die richtige Entscheidung und den nächsten Band werde ich bestimmt auch lesen.



    Aber nun erst einmal zum Buch.


    Das Endspiel zwischen Himmel und Hölle ist angebrochen (Ward vergleicht es mit Football). Gott ist beim Zuschauen langweilig geworden und er wünscht sich ein schnelles Spiel mit einer zügigen Entscheidung. Die Kontrahenten, Himmel und Hölle, haben sich auf einen Champion geeinigt, der sich genau in der Mitte befindet und beide Seiten erhoffen sich von ihm den Sieg. Jim Heron ist Exmilitär und Bauarbeiter und wird nun auf seinen ersten Auftrag angesetzt. Insgesamt soll er sieben Menschen jeweils im Zusammenhang mit einer der Todsünden den entscheidenden Schubs in die eine oder andere Richtung geben.


    Vin diPietro ist dem Mammon verfallen. Ohne es zu ahnen, befindet er sich einen Schritt vor der Verdammnis. Selbstverständlich für das Subgenre ist die Entscheidung über seine Seele gekoppelt an die Entscheidung für eine Frau.



    Verknüpfung zu Black Dagger?


    Wie Wards andere Reihe spielt auch diese Geschichte in Caldwell. Die Hauptfiguren in Covet ahnen zwar nichts von Vampiren, aber zumindest der Leser trifft den einen oder anderen Bekannten. Ich halte es für gut möglich, dass Ward die Verbindung in den Folgebänden weiter ausbaut.
    Die augenfälligste Verbindung liegt aber in Wards Stil. Die männlichen Hauptfiguren in Covet könnten von den Körpermaßen, Charakterzügen, Kleidungsvorlieben und auch von der Wortwahl 1:1 in Black Dagger einsteigen.



    Abschließende Bewertung


    In Covet liefert Ward ganau die Unterhaltung, die ich nach dem Lesen der Black Dagger-Reihe von ihr erwarte. Was in meiner Wertung den letzten Stern gekostet hat, war die ausgeprägte Weinerlichkeit so ziemlich aller Beteiligten zu Beginn des letzten Drittels. Aber auch das war nach den bisherigen Black Dagger-Büchern zu erwarten.
    Spannung, Action, Romantik, Erotik, Übernatürliches, alles ist wieder reichlich drin. Ich freue mich auf den nächsten Band!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Vielen Dank für die Rezi, Ralech! :thumleft:


    Ich war schon die ganze Zeit auf verschiedene Meinungen zu dem Buch gespannt. Die Inhaltsangabe klingt schonmal recht gut, wie ich finde. Allerdings stört mich folgendes:

    Die männlichen Hauptfiguren in Covet könnten von den Körpermaßen, Charakterzügen, Kleidungsvorlieben und auch von der Wortwahl 1:1 in Black Dagger einsteigen.

    Ich hoffe ja tunlichst, dass es nicht einfach eine Wiederholung der Black Dagger-Protas wird, mit neuem Namen und neuem Umfeld. Dass die Charaktere sich derart ähneln finde ich nicht gerade originell... :|


    Meine Neugierde und Deine nette Bewertung wird mich aber sicher trotzdem zum Buchkauf verführen. :wink:

    "The worth of a book is to be measured by what you can carry away from it."

  • Steffie:


    Auf welchen Männertyp Jessica Bird alias JR Ward steht, ist recht offensichtlich. An einigen Stellen habe ich beim Lesen die Augen verdreht, weil es halt nicht mehr so originell war. Dennoch hatte ich eine Menge Spaß und die Jungs kommen durchaus überzeugend rüber... :wink:

  • Auf welchen Männertyp Jessica Bird alias JR Ward steht, ist recht offensichtlich.


    Nicht nur sie ;) :mrgreen:


    Danke für die Rezi, da werde ich es mir wohl mal kaufen müssen :-,

    LG,
    Cehoernchen

    A positive attitude may not solve all your problems, but it will annoy enough people to make it worth the effort.
    (Herm Albright 1876 - 1944)

  • Hallöle,


    also ich freue mich nach der Rezi noch mehr auf diese neue Reihe von JR Ward und erwarte sie mit Spannung. Wird gleich gekauft, sobald das Buch erscheint. Dass der Männertyp den BD ähnelt, finde ich nicht schlimm, denn ich möchte lieber von großen und starken Männern lesen als von dürren, kleinen Intelektuellen mit Anzug und Brille :mrgreen: . Das würde mich auch nicht ganz so sehr begeistern. Dann eher die kernigen, sexy Männer aus den Nora Roberts Romanen, die trotzdem gefühlvoll und romantisch sind, das ist okay. Man muss halt was für die breite Masse finden und anscheinend denkt sich JR Ward, dass die Männer ja vorher auch gut angekommen sind, also warum nicht auch jetzt? :lol:


    Ich freu mich schon drauf... :bounce: (nur die Wartrei nervt mal wieder)

  • Das Original lesen... :wink: :study: :drunken:

    Och nööö, ich hatte zwar mal die Black dagger auf Englisch gelesen und das ging ganz gut, dennoch ist es für mich auf deutsch einfach mehr Vergnügen, zumal ich im Bus lese und mich da eh schon schwer konzentrieren kann, da würde die Hälfte der Handlung auf der Strecke bleiben. :mrgreen:

  • Eine Sache ist mir noch eingefallen:
    Die Namensgebung fand ich nicht gut. Speziell


    Aber vielleicht ist das bei diesem Buch ja auch nicht so schlimm, es geht ja doch eher um etwas anderes... :tongue:

  • Ich war schon die ganze Zeit auf verschiedene Meinungen zu dem Buch gespannt.

    Nicht nur du - ich hatte auch schon sehnsüchtig gewartet. Vielen Dank, Ralech, das du dich da geopfert hast. :lol: :wink: Nun habe ich das Buch auf meinen Wunschzettel gesetzt und werde es wohl bei der nächsten Bestellung dazupacken.


    Edit: Komisch, irgendwas stimmt hier aber nicht mit der Schriftgrösse... :-k

  • Habe das Buch mittlerweile auch gelesen.
    Es ist nicht schlecht und lässt lich auch gut lesen, aber ich hatte nicht dieses "Muss-sofort-weiterlesen"-Gefühl, das ich bei den Black Dagger Büchern hatte. Es hat mich ganz so mitgerissen, als würde irgentetwas fehlen. Habe aber keine Ahnung was.
    Vaon mir nur 4 Sterne :flower:

  • Bin seit eben auch mit dem Buch fertig und muss sagen, dass ich es ziemlich gut fand. Allerdings ist die Bewertung von einem BD- Fan ja nicht unbedingt unvoreingenommen :wink:

    aber ich hatte nicht dieses "Muss-sofort-weiterlesen"-Gefühl, das ich bei den Black Dagger Büchern hatte.

    Ich würde sehr gerne wissen, wie es weitergeht, aber du hast Recht, denn bei den BD hatte ich regelrechte Entzugserscheinungen :) Mag aber auch daran liegen, dass BD eher eine Serie ist, die alles fix auf den Punkt bringt und keine wirklich langen Passagen enthält. Da geht halt alles zack zack zack. Bei Fallen Angels fand ich viele längere Stellen wirklich gut, da sich ja bestimmte Gefühle (beim Leser und auch zwischen den Personen) erst entwickeln mussten.
    Alles in allem und vor allem im Vergleich schneidet es nicht ganz so gut ab, aber an BD kommt halt nur wenig ran :vampire: Deswegen von mir ebenfalls solide :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Sub: 70 (aktiv 46, inaktiv 24)
    2010/2011 gelesen: 74/33
    Seiten: 25547/11556

  • J.R.Ward Fallen Angels - Die Ankunft




    Hallo ihr lieben,


    Ich habe vor wenigen Tagen das Buch "Fallen Angels" von J.R. Ward
    endlich zu Ende gelesen. Ich persönlich bin ein großer Fan ihrer Black Dagger
    Reihe und als ich gesehen habe, dass sie ein neues Buch veröffentlicht hat war
    für mich eigentlich klar das ich es auf jeden Fall lesen muss. Und damit andere
    auch etwas davon haben, habe ich mir gedacht, dass ich mal eine (meine erste) Rezension
    zu dem Buch verfasse. Viel spaß damit



    Lg tortellini




    Anstatt um Vampire geht es dieses mal um Engel, um gefallene Engel um genau zu
    sein:




    Inhalt:


    Gelegenheitskiller und Rumtreiber Jim Heron wird nach seinem nicht ganz
    zufälligen Tod als Engel auserwählt, die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Er
    muss die Seelen von 7 Menschen retten, in denen sich Gut und Böse gleich stark
    gegenüberstehen, die jedoch jeweils eine der sieben Todsünde begangen haben.
    Dass die erste Seele seinem eiskalten Chef gehört, der ohne selbst daran zu
    glauben einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, macht die Aufgabe für Heron
    nicht unbedingt leichter.Nach einigen Startschwierigkeiten jedoch gelingt es
    Jim nach und nach seinen Schützling auf den rechten Weg zurück zu bringen.
    Jedoch sind auch die Mächte der Gegenseite nicht untätig und versuchen alles um
    die Seele von Vin diPetro für sich zu gewinnen, jedoch sind Engel auch keine
    leichten Gegner und es kommt zu einem Showdown zwischen Engeln und Dämonen.






    Aufbau und Handlung:Was einem zunächst
    auffällt, wenn man die Black Dagger Reihe kennt, ist das diese Buch eindeutig
    dicker ist, als seine Vorgänger.Was bei der Black Dagger Reihe eher überflüssig
    ist, wird hier wichtig. Die Charaktere sind intensiver beschrieben, es gibt
    mehr Hauptcharaktere über die man nach und nach alles erfährt um sie richtig
    kennen zu lernen. In ihren Beschreibungen bleibt Ward jedoch bei dem
    Wesentlichen was verhindert das der Leser sich langweilt. Die Handlungsperspektive wechselt des öfteren womit der Leser
    intensiver in das Geschehen einbezogen wird und nicht das Gefühl bekommt nur
    ein unbeteiligter Zuschauer zu sein. Die längere Entwicklungs- und Kennenlern Phasen
    der Figuren dienen dazu, dass man sich intensiver mit ihnen auseinander setzt
    und ihrer Handlungsweise folgen kann.


    Natürlich kommen Spannung und Erotik auch in diesem Buch nicht zu kurz und so
    wird "Fallen Angels" zu einem Buch, das sich gut zwischendurch
    und/oder unterwegs lesen lässt. Mit der einfachen und spannenden Art und
    Weise in der Ward schreibt, gelingt es ihr gleichzeitig den Leser zu
    fesseln, macht es aber auch möglich, dass man das Buch zeitweilig aus der Hand
    legen kann ohne, dass man den Überblick über die Handlung verliert. Wer schon
    mit der Black Dagger vertraut ist wird in diesem Buch die ein oder andere
    Parallele finden. Zum Beispiel ist der Handlungsort ebenfalls die Kleinstadt
    Caldwell und der Club Zero Sum der in Black Dagger ein zentraler Handlungsort
    darstellt, erhält hier einen Gastauftritt. Was wiederum typisch ist für Ward,
    ist das ein Showdown zwischen Gut und Böse, in diesem Fall Engel und Dämonen,
    nicht ausbleibt auch wenn das Ende den einen oder anderen vielleicht ein bisschen
    überrascht.




    Eigene Meinung:


    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die Spannung bleibt das
    ganze Buch über und auch wenn es nicht das Sucht-Potential der Black Dagger
    Reihe hat, so bin ich doch gespannt auf das nächste Buch dieser Reihe. Wem
    schon Black Dagger gefallen hat, der wird auch hieran seine Freude haben
    und bei einem Preis von 14,95 € stimmt einfach das Preis-Leistungs
    Verhältniss. Der Hauptcharakter Jim Heron hat mir am besten Gefallen,
    weil über ihn noch einiges an Rätseln offen bleibt und er durch seine
    Vergangenheit, sowie seiner Persönlichkeit weit entfernt von einem
    "perfekten" Charakter ist, welcher viele Ecken und Kanten hat. Das
    stolpern und staucheln der Figuren macht das Buch nur noch interessanter und
    lässt die üblichen Helden Klischees außen vor.


    Das Buch allein hätte eigentlich 5 Sterne verdient. Im Vergleich zu BLack Dagger jedoch, fehlte etwas
    und deswegen bekommt das Buch leider "nur" :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    "While we may come from different places and speak in different tongues our hearts beat as one" (Harry Potter and the Goblet of Fire)

    Einmal editiert, zuletzt von tortellini ()

  • Eine wirklich schöne Rezi, tortellini (ich mag Deinen Namen :mrgreen: )!


    Das Buch wurde allerdings bereits schonmal hier rezensiert. Ich denke, jemand von der Chefetage wird das aber problemlos verschieben können. :wink:

    "The worth of a book is to be measured by what you can carry away from it."

  • Eine wirklich schöne Rezi, tortellini (ich mag Deinen Namen :mrgreen: )!


    Das Buch wurde allerdings bereits schonmal hier rezensiert. Ich denke, jemand von der Chefetage wird das aber problemlos verschieben können. :wink:

    Danke :friends:
    Das war ausversehen :uups: aber nächstes mal mach ich es gleich richtig. Also wenn ein Buch schon rezensiert wurde muss es unter den schon bestehenden thread eingetragen werden oder?

    "While we may come from different places and speak in different tongues our hearts beat as one" (Harry Potter and the Goblet of Fire)

  • Also wenn ein Buch schon rezensiert wurde muss es unter den schon bestehenden thread eingetragen werden oder?

    Ja genau, einfach Deinen Beitrag unten anhängen :wink: Du kannst entweder im Rezensionsbereich danach suchen oder in der Suchleiste das Buch angeben (ich würde beides empfehlen, weil es da öfter schon Schwierigkeiten gab). Aus meiner Erfahrung heraus sind zumeist die Bücher schon rezensiert worden, wenn man nicht unbedingt gerade einen Exoten erwischt :wink:

    "The worth of a book is to be measured by what you can carry away from it."

  • hasewue, die Rechte liegen ja bei Heyne, und ich denke nicht, dass die ne neue Auflage von nem TB machen, das geschieht sonst auch nie. Zumal das Buch soo dick ist, dass es eigentlich auch ein HC sein könnte, auch wenn das TB genauso unhandlich und schwer ist. Ich bin ja schon froh, dass das Buch wenigstens diesmal ein Buch ist, nicht wie bei den Black Daggern [-(

    Sub: 70 (aktiv 46, inaktiv 24)
    2010/2011 gelesen: 74/33
    Seiten: 25547/11556

  • hasewue, die Rechte liegen ja bei Heyne, und ich denke nicht, dass die ne neue Auflage von nem TB machen, das geschieht sonst auch nie. Zumal das Buch soo dick ist, dass es eigentlich auch ein HC sein könnte, auch wenn das TB genauso unhandlich und schwer ist. Ich bin ja schon froh, dass das Buch wenigstens diesmal ein Buch ist, nicht wie bei den Black Daggern [-(

    Ok, danke für deine Antwort. :friends:
    Vielleicht kaufe oder leihe ich mir das Buch dann irgendwann.

Anzeige